SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > ERZÄHLEN

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.06.2010, 15:20
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 808
Rotes Gesicht Stotterer erzählen

Hallo Zusammen,
Ich bin Lars NRW / BRD, Maurer/ Brunnenbauer

Im Kindergarten und der Grundschule hatte ich keine probleme zu reden.
Mit zunehmenden Alter, viel es auf, das ich immer stiller wurde.
Es gab dazu eigentlich keinen Grund, aber es war mir lieber den Anderen zuzuhören als mich selber einzubringen. Gravierend für mich war der Wechsel von der Grundschule auf die Weiterführende. Das Gymnasium war für mich eine last. Zuerst hatte ich gute Noten, dann Langeweile und danach den Anschluß verpaßt.
Wegen meiner Stille bin ich nie gehänselt worden, aber es gab 2 Jahre Rivalität um das selbe Mädel, was auch ganz schön fies abging. Hat mich nie belastet. Auch heute nicht.
Merklich war das Stottern mit dem 10 / 11 Jahren, aber auch mit starken schwankungen .
Viel schlimmer war es bei meinem Vater. Wie mann so sagt, noch einer von der alten Sorte. Ein guter fleißiger Handwerker, Geschäftsmann und Redner.
1957 mit Nichts in den Westen, 17 Jahre Polier, 2 Firmen, 2009-78 jährig verstorben.
Wenn auch nur das kleinste schief lief, ist er sofort Explodiert.
Hat dann es wieder in ordnung gebracht und alles wieder vergessen.
Die Welt war für ihn dann wieder in Ordnung.
Die explosionen meines Vaters haben bewirkt, das mein Selstwertgefühl
sank, besonders wenn Andere es mitbekamen.
Werend meiner Ausbildung, wo meine Kollegen mir den respekt für meinen Vater zollten, habe ich nach Feierabend im elterlichen Betrieb ausgeholfen. Von 1991 bis 2004 war ich dort als Maurer tätig. Und es wurde nicht Besser.
Dann kam der Bund. Meine Mutter gab 4000 DM für einen Anwaltaus, weil Sie Angst um mich hatte. Einen Monat vor meinen 28.
Geburtstag bin Ich dann gezogen worden. Denjengen, welchen ich das schlechteste zutraute, lagen auf meiner Stube. Man wird sich wundern, wie man sich in einen Menschen täuschen kann. Der eine war Bänker, der andere Maschienenbaustudent.
Auf unserer Stube ( 1 Kom,3.Zug / Luftwaffenausbildungsregiment Büdel/ NL )
herschte einigkeit. Meine Meldung als Stubenältester übernahm der Student.
Nach dem der Stuffs einmal mein Bett bemängelte, wurde auch das von meinen Kammerraden gerichtet. Der Student wurde Vertrauenspersohn für die gesamte Kompanie.
Da ich als 3 größter ( vorne Rechts ) das Tempo beim Maschieren angab und dies nie hingehauen hat, gab es auch Beschwerden über mich.
Beim Spieß sagter der Ausbilder, wir sind zu doof zum Maschieren. Der Student konterte, der Ausbilder könne nicht zählen. Ab da hieß es dann : " Ohne Gleichshritt marsch." Der Bund war für mich die schönste Zeit.
In Köln Wahn hatte ich dann so viel Langeweile, das ich alle Arbeit annahm.
So wurde ich auch noch 2 mal wegen vorbildlicher Pflichterfüllung ausgezeichnet.
Nach der Bundeswehr ging ich zu Meister- ( tages-) schule.
Das war Strees pur. 8-16 Uhr Schule, Hausaufgaben, den Stoff wiederholen,
sich mit Anderen austauschen bis nach Mitternacht. Auch am Wochenende.
Die praktische Prüfung war mehr als Akord und mit reichlich Fallen versehen.
Letztendlich hab ich`s doch geschaft. Einmal und nicht wieder. In der zeit hab ich viel gehofft, gebetet und gespendet. Ich bin evangelisch.
Mein Vater wollte mich sofort ungefragt auf die nächste Weiterbildung ( min 2-4 Jahre Uni) schicken . Das konnte man Ihm aber ausreden.
2004 mußten wir den Betrieb wegen Auftragsmangel schließen.
Ich hatte es bis dahin nicht geschaft aus dem Elternhaus ( 600qm Wohnfl/ 5000qm Garten ) auszuziehen. 2001 Lernte ich meine Frau per Zeitungsanzeige kennen.
2 Telefonate mit Ihr und mein Stottern war weg ( in Ihrer Gegenwart ).
Ich zog in Ihre 35 qm Dachgeschoßwohnung nach Düsseldorf. Nach der Hochzeit in 40qm Erdgeschoß.
Nach dem Sie mit Ihrer Freundin alleine in Luxor in Urlaub war, ging die Ehe 2009 sehr schnell zu Ende.
Nach der Schließung des elterlichen Unternehmens war ich 3 Jahre Betriebsleiter in einem anderen Handwerksunternehmen, bis dieses scheidungsbedingt schließen mußte. Danach wurde Ich Brunnenbauer und beschäftigte mich später
auch mit der Montage von Erdwärmesonden .
Ich war auch im Greifenhofer Institut, wo man bestimmte Atemübungen lernt.
Ich emfand es niemals negativ wenn andere stottern. Das Dumme ist nur das man schon lange vorher weiß was der Stotterer sagen will.Mein eigenes stottern scheint offenbar nur einen einziegen Menschen auf der Welt zu stören. Und das bin ich selber.
Herzliche Grüße an alle, Lars

Geändert von LS68 (07.06.2010 um 01:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.06.2010, 16:41
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.998
Standard AW: Stotterer erzählen

Hallo Lars
Du hast dein Proplem eh schon selbst erkannt. Das Stottern darf dich selbst nicht stören, sondern du mußt dazu stehen und sagen:" Na und ich stottere, aber deswegen kein schlechterer Mensch als alle anderen." Das Stottern ist manchmal auch Seelisch bestimmt,bei mir war das so. Mit Atemübungen, sehr viel Selbstbeherschung und mit noch mehr Ruhe in sich selbst bin ich sicher, das es dir auch gelingt, zu 90% besserung zu erziehlen. Mir haben auch meine Frau und die Kinder sehr geholfen. Du mußt dir aber etwas Zeit geben, von heut auf morgen geht das nicht.
Mit guten Wünschen und Gelingen
Sepp
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.06.2010, 01:47
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 808
Reden AW: Stotterer erzählen

Hallo Stanze,
eine so schnelle und positive Resonanz freut mich außerordentlich.
Ich denke auch, das es seelischer Natur ist. Im Arbeitsleben, wo ich aus meiner Berufspraxis und Fachwissen erzählen muß, habe ich wenieger Probleme, als wenn ich plötzlich auf jemanden / irgendetwas reagieren muß.
Auch im Streß ( auf ein Ziel hinarbeitend )klappt es wunderbar, ähnlich wie bei den sichtbaren schwingungen einer Lautsprecherbox.
Aber in regelmäßiegen Abständen hab ich einen kleinen Mann im Ohr, der mich Fragt: " was denkt dein Gegenüber von Dir , wenn du nicht zu potte kommst ? Du kannst es doch, warum schaffst du es nicht."
Das kann einen schon ziemlich runterziehen und es brauch dann einige Tage bis man sich wieder mit kleinen Erfolgen aufgebaut hat.
Stanze ich danke Dir.
Grüße an Alle, Lars
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.06.2010, 08:25
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Stotterer erzählen

In unserer Nachbarschaft ist ein kleiner Junge, dessen Vater extrem dominant ist, der Kleine stottert auch.
Was du schreibst, daß man blöderweise schon vorher weiß, was er sagen will, bringt einen oft dazu, daß man schon aussprechen möchte, was er sagen will, "um ihm zu helfen" es schneller zu sagen.
Hilfe ist ihm das aber keine, im Gegenteil, es wäre oft ebsser einfach nur mal zuzuhören.
Ich emfpinde Stotterer als Lehrer, die einem beibringen, wie man geduldig wird und zuhören lernt.
Nichts ist umsonst.

Liebe Grüße, Sonja
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.06.2010, 14:14
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.998
Standard AW: Stotterer erzählen

Hallo Lars
Diesen kleinen Mann in deinem Ohr kannst du los werden, indem du über dich selbst auch Lachen lernst. Wenn ich irgendwo einen Stottererwitz höre ,muß ich auch Lachen. Wenn es einer richtig erzählen kann und die Pointe auch noch passt, dann ist es irgend wie witzig. Ich habe das auch gelernt und ist garnicht so schwer. Du darft nur nicht in Selbstmitleid übergehen. Humor ist die beste Medizin.
Liebe Grüße Sepp
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.06.2010, 19:14
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 808
Daumen hoch AW: Stotterer erzählen

Hallo Sonja ,hallo Sepp,

humor hab ich reichlich, echt. Mein humor ist eine Mischung aus Helge Schneider und von Hirschhausen. Leute, die sich über andere herziehen, so wie Steffan Raab und Dieter Bohlen kann ich nicht ab.
Ich gehöre auch zu den Typen, die über ihre eigenen Fehler lachen können.

So eine Motorad -tour im Frühling. Alle hatten`se eingefrohhen Finger. Nur ich hatte eine Brandblase, weil ich mir den Zeigefinger am Auspuff verbrant habe.

Ne, ich freu mich auch, das ich kein Außenseiter geworden bin.
Obwohl ich sehr gut mit mir alleine zu recht komme,
besteht mein Freundeskreis aus drei Gruppen. Ich bin unteranderem Gründungsmitglied ( obwohl ich damals nur einen alten Ford Fiesta hatte) einer VW - Interressen Gemeinschaft. Bug and bus crew. Käfer, Busse, Kübel, Wohnwagen, ..... .
Ich hab von Autos keinen blassen Schimmer, aber den haben dann die Anderen, so ist es auch in allen anderen Bereichen.
@ bugandbuscrew ,wen es interessiert.

Der harte Kern unterstützt mich voll und ganz.

Ich danke euch für eure Aufgeschlossenheit. Gruß Lars
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.06.2010, 19:25
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 808
Reden AW: Stotterer erzählen

post scribtum :

den Haupttext habe ich nicht verändert.
Ich hab nur die Rechtschreibfehler korriegiert.
Es sind aber noch genügend drinn.

Die Ändern- taste ist schon nicht von schlechten Eltern.

Gruß ,Lars

Meine Aufsätze in deutsch waren immer befriedigend.

Rechtschreibung 5 Inhalt 1
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 07.06.2010, 20:11
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Lächeln AW: Stotterer erzählen

Ich habe gehört, einen Stotterer soll man nicht anschauen, wenn er redet.
Augenkontakt im Gespräch ist eigentlich richtig, würde aber das Stottern
verstärken? - Ich habe übrigens einen anderen Sprachfehler: Lispeln.
Der Witz ist, nicht mit der Zungenspitze sondern "in die Breite". Meine Familie
hört es angeblich nicht, als eine Musiklehrerin mich darauf aufmerksam machte,
hatte ich sehr spät (altersmäßig) etwas Sprechunterricht. Dann sprach ich
aber viel langsamer, meine Mitmenschen wurden ungeduldig: sprich lieber
wieder schneller und wie wir es gewohnt sind! Es ist auch stärker, wenn ich
aufgeregt oder unsicher bin (wie Stottern). In Deutsch war ich immer gut,
hatte auch nie Hemmungen, etwas vorzulesen oder aufzusagen. - Mit der neuen
Rechtschreibung habe ich aber meine Schwierigkeiten! Früher schrieb man auch
mehr Briefe und hatte mehr Übung. Ich schreibe übrigens hier "5 Finger Such-
system", eigentlich mit beiden Mittel- und Zeigefingern, dazu die Daumen für
Leertaste! - Ich finde die vorigen Geschichten sehr berührend und mutig!
Sende Euch herzliche Grüße und alle guten Wünsche aus dem Westfalenland: Ulrike
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 07.06.2010, 22:02
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 808
Daumen hoch AW: Stotterer erzählen

Hallo Ulrike,

herzlich willkommen
Vielleicht is es mutig sich im World Wide Web, zu sich und seiner (gottgegebener) Andersartigkeit zu stehen. Es ist das womit wir Auffallen.
So ähnlich wie der Lichtstrahl den Standort des Leuchtturm angibt, steht das Wort " Leuchtung " : als Wegweiser, Zeichen für festen Boden, Gefahr, Rettung und so weiter."
Unsere Behinderrung sagt garnichts darüber aus, welche Stärken und Schwächen wir Haben.
Manchmal sind es gerade die Defekte, die einen Menschen so sympatisch machen. Z.B.: das weltweite begrüßungszeichen der VW- Käferfahrer
( seitlich gespreitzt Daumen u. kleiner Finger, die andern eingeklappt ) stammt von einem Fischer aus Hawai, der eben diese drei Finger verloren hatte, und auf diese weise winkend seine Gäste begrüßte.
Jeder von uns hat soviel mehr an positive Eigenschaften vorzuweisen, das man Jeden Menschen, unbekümmert der schwere seiner Behinderrung, tollerant und vorurteilsfrei gegenüber treten sollte, um sich dann erst seine Meinung zum Induvidium bilden.
Ich würde mich freuen, wenn viele Behinderte, nichtbehiderte und solche,die es mal waren hier von sich Berichten würden oder neue Kraft schöpfen.
Ich bedanke mich . Bis dämnächst.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 07.06.2010, 23:20
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Stotterer erzählen

Hallo Ulrike,
dein "Lispeln in die Breite" erinnert mich an einen lieben Freund, der das auch hatte. Ich bin bis heute nie auf die Idee gekommen, dass das ein Sprachfehler oder sonst ein Mangel wäre! Das war er, genau das hat ihn unter anderem ausgemacht, damit war er unverwechselbar. Es war da noch ein eigenartiges Erlebnis: Rudi ist ganz plötzlich nachts - mit 49 - gestorben. Wir hatten zu dieser Zeit lange keinen Kontakt mehr gehabt, sie waren unsere Jugendfreunde. Seinen Sohn hatte ich noch länger nicht gesehen. Nach dieser Nachricht besuchte ich sofort seine Frau, wir saßen da und plötzlich hörte ich Rudis Stimme von draußen. Es war die des Sohnes und er hatte ganz genau dieses Lispeln. Ich glaube fast, das war unbewußte Nachahmung, denn die beiden waren unzertrennlich und als Kind, also solange ich ihn kannte - so bis 12, hatte er das nicht.
Ich finde es schön, dass die Menschen so verschieden sind, wir sind ja keine Fließbandkabrikate und wer bestimmt schon, was schön, falsch, gut ist?
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:39 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at