SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Geschichte, Technikgeschichte, Industriegeschichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 20.05.2015, 20:11
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard Erinnerungen an schwere Zeiten

Es gibt im deutschen Südwesten wohl kaum ein Kleinstadtmuseum, das nicht Gedenkblätter an frühere Notzeiten ausgestellt hat. Einige Beispiele habe ich schon früher in die Bildergalerie gestellt, wiederhole sie hier aber noch mal.

Das letzte Bild ("Schwere Zeit") ist das späteste Beispiel für ein solches Blatt, das ich kenne – es erinnert an den Ersten Weltkrieg. Zahllose Exemplare dagegen gibt es von 1816/17; damals wurden als Andenken auch die sogenannten Hungertaler hergestellt.

Da ich selbst aus einer "schweren Zeit" stamme, bin ich jedesmal verwundert über diese Andenken. Heute bewahrt man Erinnerungen an schöne Ereignisse auf, nicht aber solche an schlimme Zeiten. Die Erinnerungen des Jahres 1817 mögen noch als "schönes Ereignis" durchgehen – die Erleichterung über die neue Ernte nach einem Jahr, in dem es keine gegeben hatte. Aber nicht alle Blätter von 1816/17 nehmen Bezug auf das glückliche Ende; andere schildern nur das Elend, ebenso die von 1770/71 und die Collage aus dem Ersten Weltkrieg. Wer hätte sich nach 1945 Erinnerungen an das Unglück des Zweiten Weltkriegs eingerahmt und an die Wand gehängt? Ich weiß von niemandem und kann es mir von niemandem vorstellen. Da muß ein Mentalitätswandel stattgefunden haben ...

Wem fällt irgendwas dazu ein?
Miniaturansicht angehängter Grafiken
1770.jpg   1770a.jpg   1817.jpg   1817a.jpg   1817b.jpg  

SchwereZeit.jpg  
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.05.2015, 23:19
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 27.175
Standard AW: Erinnerungen an schwere Zeiten

Das ist eine interessante These, die Du hier vorstellst!

Bezüglich der Erinnerungsobjekte des 2. Weltkrieges meinst Du wohl explizit sachkulturelle Objekte?

Dennoch blieben nach meiner persönlichen Einschätzung - zweifellos in kleinerem Rahmen als in den vorigen Kriegen - sachkulturelle Gegenstände des 2. Weltkrieges auch als Schauobjekte erhalten. Es wurde dafür nach dem 2. Weltkrieg ua. auch der Begriff "Umnutzung" geprägt, also die Verwendung militärischer Gegenstände im zivilen Bereich. Zum Beispiel Kleider aus Fallschirmen usw.
Bei Interesse könnte ich dazu mehr Infos und Literaturhinweise bringen, ich habe mehrere Ausstellungskataloge zum Thema ziviler "Umnutzung" nach dem 2. Weltkrieg.

Zum Thema "Umnutzung" die wahre Erzählung "Der Eisenhändler" eines meiner Arbeitskollegen. Da ich persönlich die Erzählung recht spannend finde, muss diese mir mein Arbeitskollege ungefähr einmal jährlich zum wiederholten Male erzählen...

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.05.2015, 23:54
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Erinnerungen an schwere Zeiten

Vielleicht waren diese Dinge oder Darstellungen auch nicht als Andenken in unserem heutigen Sinn gemeint, sondern als eine Art Chronik.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.05.2015, 23:59
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Erinnerungen an schwere Zeiten

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Bezüglich der Erinnerungsobjekte des 2. Weltkrieges meinst Du wohl explizit sachkulturelle Objekte?

Dennoch blieben nach meiner persönlichen Einschätzung - zweifellos in kleinerem Rahmen als in den vorigen Kriegen - sachkulturelle Gegenstände des 2. Weltkrieges auch als Schauobjekte erhalten.

Zum Thema "Umnutzung" ...
Ich meine regelrecht als Erinnerungsstücke Hergestelltes (Drucke, Bilder oder so etwas wie die Hungertaler), das man rahmte und im Haus entsprechend präsentierte. Daß Drucke hergestellt wurden (wie z. B. das Blatt aus dem Ersten Weltkrieg oder 1816/17-Drucke), zeigt, daß man mit einer Käuferschicht rechnete, die groß genug war, um den Arbeits- und Kostenaufwand zu rechtfertigen. Handgemalte und -geschriebene Blätter sind so schön, daß sie Ehrenplätze an der Wand verdienten. Dieses eigenartige Bedürfnis, Erinnerung an Schreckliches so schön zur Schau zu stellen, das meinte ich.

Sachkulturelle Objekte gab es natürlich massenhaft, z. B. Kriegsgefangenenarbeiten oder aus Geschützteilen hergestellte Gebrauchsgegenstände. Gewiß wurde manches davon zur Erinnerung aufgehoben, aber eher in dem Sinne, wie man Kinderarbeiten in der Familie aufhebt: Als etwas Selbstgemachtes, unter schwierigen Bedingungen Selbstgemachtes – aber kaum explizit als Andenken an die "schwere Zeit" selbst.

Das meiste, was damals entstand, fällt wohl tatsächlich unter den Begriff "Umnutzung": Man machte Kleider aus Fallschirmseide, weil andere Stoffe nicht zu bekommen waren, und schlachtete alles aus, woraus sich Wiederverwendbares gewinnen ließ. Deinen "Eisenhändler" gab es auch im Großen: Nach dem Krieg sagte man, reich werden könne einer nur als Schrotthändler. (Und in der Sowjetzone wurde der Slogan ausgegeben: "Aus Schrott wird Stahl, aus Stahl wird Brot.”)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.05.2015, 00:03
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Erinnerungen an schwere Zeiten

Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
Vielleicht waren diese Dinge oder Darstellungen auch nicht als Andenken in unserem heutigen Sinn gemeint, sondern als eine Art Chronik.
Das waren sie sicher auch. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese Funktion wohl wahrgenommen etwa durch die Bildbände, die die jeweilige Heimatstadt nach Bombenzerstörung abbildeten. Die entstanden allerdings erst Jahrzehnte nach dem Krieg, wenn die Erinnerung schon verblaßt war und man die Bilder mühsam aus Archiven und Privatbesitz zusammensuchen mußte.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 21.05.2015, 00:25
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Erinnerungen an schwere Zeiten

Zitat:
Zitat von Babel Beitrag anzeigen
Man machte Kleider aus Fallschirmseide, weil andere Stoffe nicht zu bekommen waren,
Daher stammt der Begriff "Ballonseide", den ich als Kind so oft gehört habe, auch für Mäntel, die sicher schon aus anderem Stoff gemacht waren, ich glaube, das betraf später sogar eigene Modelle oder ähnliche Stoffe, ist das möglich? Wie diese Seide ausgesehen (grau vermutlich) oder sich angefühlt hat, weiß ich nicht mehr.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 21.05.2015, 00:59
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Erinnerungen an schwere Zeiten

Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
Daher stammt der Begriff "Ballonseide", den ich als Kind so oft gehört habe, auch für Mäntel, die sicher schon aus anderem Stoff gemacht waren, ich glaube, das betraf später sogar eigene Modelle oder ähnliche Stoffe, ist das möglich? Wie diese Seide ausgesehen (grau vermutlich) oder sich angefühlt hat, weiß ich nicht mehr.
Da bin ich überfragt. Der Duden erklärt Ballonseide als "fester, wasserdichter Stoff für Ballons, Sportmäntel und dergleichen". Mir ist nur Fallschirmseide ein Begriff; die war weiß, leicht und schön. Hier sind Bilder von einem Kleid daraus.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:34 Uhr.


©2000 - 2018 www.SAGEN.at