SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Aktuelles und Diskussionen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.10.2013, 23:22
Benutzerbild von cerambyx
cerambyx cerambyx ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3.131
cerambyx eine Nachricht über MSN schicken cerambyx eine Nachricht über Skype™ schicken
Lächeln Russische Vogellegende .... wirklich?

Russische Vogellegende

Als Jesus auf dem Ölberge zu Gott betete, erloschen die Sterne, damit seine Feinde ihn nicht fänden. Die Sonne hatte sich schon längst verhüllt, und der blanke Mond zog eine dunkle Wolke vor sein helles Gesicht. Sie alle wollten den Heiland in Dunkel hüllen, damit die Juden ihn nicht fänden und er nicht den bitteren Tod sterben sollte. Doch da kam der Sperling und schrie laut mit seiner schrillen Stimme: „Hier ist er, hier ist er!“ Das hörten die Kriegsknechte und die Hohenpriester. Sie eilten herbei, fesselten den Heiland und brachten ihn nach Golgatha. Deshalb verfluchte der Herrgott den Sperling und verbot den rechtgläubigen Christen, sein Fleisch als Nahrung zu verwenden. Als der Heiland in tausend Schmerzen am Kreuze hing, flatterten die Spatzen um das Kreuz und riefen mit ihren schrillen Stimmen: „Er lebt, er lebt!“ Dadurch stachelten sie die Feinde des Heilands an, ihn weiter zu martern und zu quälen. Doch die Schwalben waren voller Mitleid und Trauer und kreisten über dem Haupte des Heilands, das in Schmerzen gesenkt war. Sie flogen und riefen aus voller Kraft: „Er ist tot, er ist tot!“ Damit hofften sie den Heiland vor seinen Peinigern zu schützen. Auch versuchten sie mit ihren zarten Schnäbeln die Nägel aus den Händen und Füßen des Gekreuzigten zu ziehen. Das wäre ihnen geglückt, wenn die Sperlinge die Nägel nicht mit ihren harten, plumpen Schnäbeln zurückgestoßen hätten. Deshalb bringt jedes Schwalbennest dem Hause, an dem es die Schwalben bauen, Glück, und wer jemals eine Schwalbe tötet, dem widerfährt großes Unglück. Und wenn ein Sperling in die Hütte hineinfliegt, bringt es großes Unglück. Er ist der einzige Vogel, der den Feiertag nicht heiligt und auch an dem Tage sein Nest baut, während alle anderen Vögel an den Gottestagen ruhen und keine Arbeit tun. Für seinen Verrat hat Gott dem Sperling mit unsichtbaren Fäden die Füße zusammengebunden, so daß er nicht gleich den anderen Vögeln schreiten kann, sondern hüpfen muß, weil er die Beine nicht auseinanderbringen kann.

Quelle: St. Michaels-Kalender 1927
Zur Unterstützung des Missionswerkes Missionshaus St. Gabriel, Post Mödling bei Wien

----------------------------------------

Irgendwie hab ich ein komisches Gefühl bei dieser Legende.
"Russische Vogellegende" .... als ob dem "bösen Russen" (beachte: 1927) hier was untergejubelt würde. Eine solche Verdrehung/Veränderung der Heilsgeschichte hab ich noch nie erlebt ...

Wäre interessant, ob Oksana diese Geschichte auch nur ansatzweise kennt ... wo steckt sie überhaupt? Sie fehlt gaaaanz viiiiiiiel mit ihren interessanten Berichten.
Weiß jemand Bescheid? ...gern auch per PN ....

Liebe Grüße
__________________
unterwegs mit allen Sinnen ...
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.10.2013, 14:02
Benutzerbild von Oksana
Oksana Oksana ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2005
Ort: Archangelsk, Russland
Beiträge: 1.419
Lächeln AW: Russische Vogellegende .... wirklich?

Lieber cerambyx,

es ist sehr rührend, was Du schreibst)) Ja, es ist wirklich lange her, seitdem ich hier das letzte Mal etwas geschrieben habe... Ich bin immer noch hier im Norden. Die letzten ein paar Jahre waren nicht leicht und jetzt muss ich mein Leben ändern. Es ist dazu gekommen, dass ich Archangelsk ziemlich bald verlassen und irgendwo in einer anderen Stadt ein neues Heim finden muss. Irgendwo etwas südlicher)))

Ich habe leider auch wenig fotografiert und im Laufe von letzten 3 Jahren außer 2 Wochen in unserem Dorf im Sommer nur einen kurzen Urlaub gemacht, Fotos von dem ich hier zeigen möchte. Hoffentlich werde ich jetzt endlich dazu Zeit und Lust finden))

Zu der Legende kann ich nicht viel sagen. Ich habe sie nie gehört, aber etwas Ähnliches ist im Runet zu treffen. Ich konnte aber weder Informationen zur Herkunft der Legende (ob sie wirklich russisch ist?) noch Hinweise auf die konkreten Quellen finden. Ich kann nur ergänzen, dass das russische Wort WOROBEJ (Spatz) anscheinend von WORA BEJ! (schlage den Dieb!) kommt. Damit wird betont, dass dieser Vogel in unserer Kultur nicht besonders geachtet wird. Im Gegensatz zu Schwalben! Es gilt als eine sehr schwere Sünde, ein Schwalbennest auszunehmen. Vielleicht kommt dieses Verhältnis auch von dieser Legende.

Herzliche Grüße aus dem schon verschneiten Archangelsk
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.10.2013, 20:29
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Standard AW: Russische Vogellegende .... wirklich?

Liebe Oksana, auch ich freue mich ehrlich, wieder einmal von Dir zu hören und
sende von Herzen alle guten Wünsche für deine Zukunft. Liebe Grüße!
Deine Ulrike
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.10.2013, 14:38
Benutzerbild von Oksana
Oksana Oksana ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2005
Ort: Archangelsk, Russland
Beiträge: 1.419
Lächeln AW: Russische Vogellegende .... wirklich?

Danke, Ulrike!
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:44 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at