SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Aberglaube

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 10.03.2014, 23:38
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.977
Standard AW: Arme Seelen erlösen

Entschuldigung, ich habe vergessen, die Quelle anzugeben:
Colette Méchin: Saint Nicolas. Fêtes et traditions populaires d’hier et d’aujourd’hui. Paris (Berger-Levrault) 1978, S. 61

Es geht da eigentlich um die Spinnstuben früher an den Winterabenden:
„Mais il y a encore une autre façon de clore les veillées: dans la région de Metz, il était d’usage de se réunir une dernière fois entre habituées du même veilloir pour faire un petit banquet de clôture: à ces joyeuses agapes figurait toujours au menu un plat traditionel, le meillat (millet bouilli dans du lait sucré). (...) Enfin, en remontant la Moselle vers sa source dans les Vosges, c’est le jour de la Toussaint, au repas du soir, qu’on sert de la bouillie de millet; la croyance est qu’autant de grains de millet on mange, autant d’âmes du purgatoire on délivre.”

(Französische Texte abzuschreiben ist mir doch recht mühsam - ich habe garantiert etliche Tippfehler gemacht.)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 11.03.2014, 00:10
Laumesfeld Laumesfeld ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2014
Beiträge: 52
Standard AW: Arme Seelen erlösen

Zitat:
Zitat von Babel Beitrag anzeigen
Entschuldigung, ich habe vergessen, die Quelle anzugeben:
Colette Méchin: Saint Nicolas. Fêtes et traditions populaires d’hier et d’aujourd’hui. Paris (Berger-Levrault) 1978, S. 61

Es geht da eigentlich um die Spinnstuben früher an den Winterabenden:
„Mais il y a encore une autre façon de clore les veillées: dans la région de Metz, il était d’usage de se réunir une dernière fois entre habituées du même veilloir pour faire un petit banquet de clôture: à ces joyeuses agapes figurait toujours au menu un plat traditionel, le meillat (millet bouilli dans du lait sucré). (...) Enfin, en remontant la Moselle vers sa source dans les Vosges, c’est le jour de la Toussaint, au repas du soir, qu’on sert de la bouillie de millet; la croyance est qu’autant de grains de millet on mange, autant d’âmes du purgatoire on délivre.”

(Französische Texte abzuschreiben ist mir doch recht mühsam - ich habe garantiert etliche Tippfehler gemacht.)
Ah danke. Nein, keine Fehler. Es geht da um die veillées, die Ucht auf Lothringisch, ja Spinnstube ist eine gute Übersetzung. Hab ich noch erlebt.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 11.03.2014, 00:30
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.977
Standard AW: Arme Seelen erlösen

Zitat:
Zitat von Laumesfeld Beitrag anzeigen

Spinnstube ... Hab ich noch erlebt.
Wirklich? Wie lange gab es das? Als (ursprünglich) norddeutsche Städterin wußte ich davon gar nichts.

1960 war ich mal ein paar Tage in einem sehr kleinen und ganz entlegenen Dorf in der Fränkischen Schweiz (an der Strecke Nürnberg-Bayreuth - aber die Straße gab es damals noch gar nicht). Neben der Landwirtschaft machten die meisten Bewohner(innen) Heimarbeit: Sie fädelten Schnüre in Plastikbeutel, damit man die Beutel zubinden konnte. Abends saßen sie alle gemeinsam in der Wirtsstube, zogen Schnüre ein und unterhielten sich. (Es gab da auch einen Fernseher, aber auf dem Bildschirm war meist nur Schneegestöber zu sehen.) Es ist das einzige "Spinnstubenähnliche", das ich je gesehen habe.

Geändert von Babel (11.03.2014 um 09:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 11.03.2014, 20:49
Laumesfeld Laumesfeld ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2014
Beiträge: 52
Standard AW: Arme Seelen erlösen

Zitat:
Zitat von Babel Beitrag anzeigen
Wirklich? Wie lange gab es das? Als (ursprünglich) norddeutsche Städterin wußte ich davon gar nichts.

1960 war ich mal ein paar Tage in einem sehr kleinen und ganz entlegenen Dorf in der Fränkischen Schweiz (an der Strecke Nürnberg-Bayreuth - aber die Straße gab es damals noch gar nicht). Neben der Landwirtschaft machten die meisten Bewohner(innen) Heimarbeit: Sie fädelten Schnüre in Plastikbeutel, damit man die Beutel zubinden konnte. Abends saßen sie alle gemeinsam in der Wirtsstube, zogen Schnüre ein und unterhielten sich. (Es gab da auch einen Fernseher, aber auf dem Bildschirm war meist nur Schneegestöber zu sehen.) Es ist das einzige "Spinnstubenähnliche", das ich je gesehen habe.
Spinnstube scheint tatsächlich der einzige Ausdruck im Hochdeutschen zu sein. Außerhalb des Lothringisch-Luxemburgischen Sprachkomplexes (und dem verwandten Siebenbürger Sächsisch) kenne ich mich nicht so gut aus. Es dürfte noch andere Dialekt Begriffe geben.

http://engelmann.uni.lu:8080/portal/...mode=&openwb=1

In dem Wörterbuch oben Ucht eingeben.

Nun das gibt es noch Heute wenn auch selten. Man kommt Abends zusammen um Licht und Heizung zu sparren. Man drinkt Brandtwein und erzählt alte Geschichten.
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
arme seelen, seele, volksfrömmigkeit, volksglaube, volkskunde, vorstellung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:45 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at