SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Gegenwartskultur, Alltagskultur und mehr?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.05.2010, 20:51
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard Körperschmuck

So, dann mach ich mal den Thread auf, den wir an anderer Stelle schon begonnen haben.
Zum Thema Körperschmuck kann ich sicher einiges beitragen, da ich ja selber 10 Tätowierungen habe und einige Tätowierer und Piercer im Freundeskreis habe.
Wenn jemand zur Tätowierung fragen hat, dann stehe ich gerne zur Verfügung und beantworte, was ich weiß.

Liebe Grüße, Sonja
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.05.2010, 21:09
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.760
Standard AW: Körperschmuck

Zuerst möchte ich Hornarum etwas fragen:

Die erste mir bekannte volkskundliche Untersuchung von Tätowierungen in Österreich ist in der Buchreihe "Großstadt-Dokumente" um 1906 erschienen.

Diese 20bändige Buchreihe - in der Regel gleich am Erscheinungstag beschlagnahmt - zählt übrigens zu den seltensten und teuersten deutschsprachigen Büchern...

Oder gibt es noch ältere volkskundliche Untersuchungen zum Thema?

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.05.2010, 21:25
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.760
Standard AW: Körperschmuck

Und natürlich Emil Kläger 1908...

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.05.2010, 08:50
Benutzerbild von Hornarum48
Hornarum48 Hornarum48 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2009
Ort: Horn und Wien
Beiträge: 1.211
Standard AW: Körperschmuck

Ob es da vor 1904 einschlägige Veröffentlichungen gab, weiß ich nicht. Ich habe mich mit Forschungsgeschichte diesbezüglich kaum beschäftigt, da ich in erster Linie archäologische Befunde mit rezenten Erscheinungen vergleichen möchte. Da erscheinen mir die Arbeiten von Roland Girtler sehr hilfreich.
Zu den Tätowierungen, die weltweit verbreitet sind, ähnlich dem Röntgenstil, gibt es natürlich relativ alte Veröffentlichungen. Ich lese gerade die "Grundzüge der Ethnographie." von Maximilian Perty. Das Buch ist 1859 in Leipzig und Heidelberg erschienen. Auf den Seiten 304 bis 310 wird das Kapitel "Kleidung, Schmückung, Verunstaltung" abgehandelt, so natürlich auch die Tätowierungen.
Tätowierungen (Tatauierungen) sind Bestandteile von Initiationsriten sowohl bei Naturvölkern als auch bei Außenseitern der modernen Gesellschaft. Auch religiöse (christliche) Tätowierungen gibt es oder gab es jedenfalls.
Welchen geistigen Hintergrund heutzutage - wenn man von Außenseitern absieht - Tätowierungen haben, wäre zu hinterfragen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.05.2010, 09:12
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Körperschmuck

Soviel ich gehört habe, hatte auch Ötzi Tätowierungen, die angeblich Akkupunkturpunkte betrafen und der Heilung dienen sollten? Kann aber nicht sagen, ob das ein Gerücht war oder stimmt.

Ich selbst habe sehr wohl einen geistigen /spirituellen Hintergrund für meine Tätowierungen.
Ich habe jede Tätowierung einem Verbündeten in der Geistwelt "geopfert"- ließ mich also nie aus modischen Gründen tätowieren sondern jede Tätowierung ist einem Geisthelfer gewidmet, der mich begleitet und verbindet mich mit diesem, was mir Kraft gibt und mir hilft.

Liebe Grüße, Sonja
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.05.2010, 11:22
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.760
Standard AW: Körperschmuck

Hallo Sonja,

die Tätowierungen von Ötzi habe ich mir eben in meiner Literatur angeschaut. Konrad Spindler, der mit der Thematik Ötzi am besten befasste Archäologe, beschreibt die Tätowierungen im Jahr 1993 so:

"Auf der ockerfarbenen bis bräunlich-schwarzen Haut der Mumie zeichnen sich mehrere Gruppen von Verfärbungen ab (Abb. 5 = siehe Anhang). Am linken Handgelenk lassen sich zwei parallele Streifen erkennen (Farbtaf. VII, 2). Dabei handelt es sich vielleicht um Druckstellen von einer Umschnürung.

Auf dem Rücken - etwa in Höhe der Nieren - sind offenbar zumindest teilweise symmetrisch zur Wirbelsäule vertikal orientierte Strichgruppen eintätowiert (Farbtaf. VII,3). Ähnliche Zeichnungen sind auch auf der linken Wade und verkürzt auf der Außenseite des rechten Fußgelenkes sichtbar. Letztere wurden erst beim Asservieren des Schuhwerks entdeckt. Auf der Innenseite des rechten Knies ist ein Kreuz in dunkelbläulicher Farbe angebracht (Farbtaf. VII, 1). Diese Tätowierungen heben sich lediglich auf den helleren Hautpartien ab.

Sehr wahrscheinlich liegen mehr Zeichen vor, die aber derzeit noch nicht sichtbar gemacht werden konnten. Die blaue Farbe verdeutlicht, daß als Pigment pulverisierte Holzkohle verwendet wurde. Bei dem außerordentlich breiten Motivationsfächer, der zum Anbringen von Tätowierungen nicht nur bei Naturvölkern, sondern selbst unter sozialen Randgruppen unserer hochzivilisierten Gesellschaft führt, läßt sich zur Bedeutung dieses »Körperschmucks« vorerst nichts sagen. Immerhin fällt auf, daß an den den Tätowierungen benachbarten Gelenken altersbedingte Verschleißerscheinungen zu beobachten sind, so daß eine medizinische Indikation erwogen werden darf."
Quelle: Konrad Spindler, Die Gletschermumie vom Ende der Steinzeit aus den Ötztaler Alpen, in: Jahrbuch des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 39, 1992, Mainz 1993, S. 30 - 31.

Wolfgang (SAGEN.at)
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Gletschermumie_Tatoo.jpg  
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.05.2010, 13:01
Benutzerbild von Hornarum48
Hornarum48 Hornarum48 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2009
Ort: Horn und Wien
Beiträge: 1.211
Standard AW: Körperschmuck

In der Urgeschichte gibt es eine ganze Menge an Belegen, die mit Tätowierungen in Zusammenhang gebracht werden. So gibt es auf steinzeitlichen Plastiken (Altsteinzeit, frühes und mittleres Neolithikum), also aus der Zeit vor dem Ötzi, viele Merkmale, die als Hinweis auf Tätowierungen erklärt werden können. Auch Narbentätowierungen können vermutet werden, jedenfalls kann man Vergleiche mit ähnlichen Erscheinungen bei Naturvölkern anstellen. Mangels schriftlicher Überlieferung bleibt aber die geistige Welt dieser Menschen für uns verschlossen.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.05.2010, 13:24
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.992
Standard AW: Körperschmuck

Sonja
Ärztliche Akkupunktur kann ich mir Vorstellen, das hat etwas mit den Nerven oder sowas zu tun.
Aber was ist der Unterschied zwischen moderner Tätowierung und deiner geisthelfer Tätowierung. Die sind doch aus dem selben Material und für mich gesundheitlich sicher nicht das Beste.
Liebe Grüße Sepp
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 24.05.2010, 17:23
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Körperschmuck

gesundheitlich haben tätowierungen soviel ich weiß keine nachteile, sofern sie unter hygienischen umständen tätowiert wurden. (die gefahr, daß sie sich entzünden ist natürlich bei mangelnder hygiene während der wundheilung gegeben)
die farbe ist nicht schädlich und die haut wird nur in den obersten hautschichten tätowiert, es betrifft also keine nervenbahnen...
der unterschied zwischen meinen und aus modegründen angebrachten tätowierungen beschränkt sich also auf den spirituellen hintergrund.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 24.05.2010, 20:09
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.992
Standard AW: Körperschmuck

Danke Sonja für die Aufklärung.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:17 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at