SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > ERZÄHLEN

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.12.2006, 20:14
dolasilla dolasilla ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2005
Ort: Wien
Beiträge: 724
Standard gute nacht!

"sleep tight and don't let the bedbugs bite you!"...

...hieß es bei uns, als wir kinder waren, beim schlafen gehen!

was habt ihr zur guten nacht von euren eltern erzählt/gesagt bekommen?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.12.2006, 23:31
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.266
Standard AW: gute nacht!

Ganz, ganz düster kann ich mich an ein ziemlich schreckliches Lied erinnern, bei dem ich mich schon als dreijähriger gefragt habe, was diese trostlose Geschichte denn nun soll:

"...Vater ist in Pommerland, alles ist abgebrannt"

Hat mich einfach schockiert - wirklich...

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.12.2006, 11:28
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: gute nacht!

@ Wolfgang - Das "Pommerlandlied" kennst du als Gute-Nacht-Lied?

Es hat zwar die gleiche Melodie wie "Schlaf-Kindlein-Schlaf", aber gesungen haben wir es nicht beim Zubettgehen.

Ich kenn den Text übrigens wie folgt:

Maikäfer flieg, Maikäfer flieg,
dein Vater ist im Krieg,
dein Vater ist in Pommerland,
Pommerland ist abgebrannt,
Maikäfer flieg.

Während meiner Studienzeit in der ich als Kindermädchen gearbeitet habe bin ich einigen Kindern begegnet die vorm Schlafengehen gebetet haben. Die Gebete, die zum Insbettgehenritual dazugehörten, waren zum Teil wirklich lang - und ich kann mich leider nicht mehr vollständig daran erinnern.

Ich glaube bei uns hieß es im Normalfall "Gute Nacht, schlaf gut und träum schön!", vom Vorlesen und Geschichtenerzählen mal abgesehen.

Berit
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.12.2006, 13:23
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.183
Standard AW: gute nacht!

Zitat:
Die Gebete, die zum Insbettgehenritual dazugehörten, waren zum Teil wirklich lang -
Ja, das waren sie!
Und ich hab sie als 4-5jährige schon jeden Abend aufsagen müssen, ohne den Inhalt zu verstehen (die Alltagssprache war und ist immer noch der Dialekt).
Meine Urgroßmutter war in der Zeit meine Bezugsperson, eine sehr fromme Frau, sie sorgte dafür, dass die Gebete gesprochen wurden:

Jesukindlein komm zu mir,
mach ein frommes Kind aus mir.
Mein Herz ist klein,
darf niemand hinein,
als du, mein liebes Jesulein.

Die Eltern auch empfehl ich dir,
behüt o lieber Gott sie mir!
Vergilt o Herr,was ich nicht kann,
das Gute, das sie mir getan.

Heiliger Schutzengel mein
lass mich Dir empfohlen sein!
Steh in jeder Not mir bei
und halte mich von Sünden frei (das klang wie "sinnenlei", und da konnte ich mir gar nichts darunter vorstellen)
bei Tag und Nacht ich bitte dich
beschütze und bewahre mich!
Führe mich an deiner Hand
in das himmlische Vaterland!

Danach gab es noch ein Kreuzzeichen auf die Stirn und ein "Dinei (Dirndl), schlåf xund!"
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.12.2006, 18:05
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.558
Lächeln AW: gute nacht!

Maikäfer ... Lied kenne ich auch (aber nicht zur guten Nacht!).

Wir beteten: Wenn ich in mein Bettchen gehe, 14 Englein mit mir gehen
Zwei zur Rechten, zwei zur Linken, zwei zu Kopf und zwei zu Füßen
Zwei die mich decken, zwei die mich wecken
Zwei die mich führen ins Paradies. Amen.

Oder: Lieber Gott, mach mich fromm, daß ich in den Himmel komm!

Gelesen wurde z.B. Peterchens Mondfahrt!

Lieder: Guten Abend, gute Nacht
Weißt du, wieviel Sternlein stehen ...

Auch Märchen: Sterntaler (Grimm) u.a.

Pommerland war uns übrigens nicht fremd, viele kamen aus dem Osten-
unsere Väter waren noch im Krieg, wir kannten Feldpostbriefe u.a.
Die jüngere Generation versteht dies anders, aber als Gutnachtlied finde
ich es fehl am Platz!

Wolfgang hat auch schon mal auf das Buch: Die schönsten Gute-Nacht-
Geschichten hingewiesen.

Nun eine gute Nacht (Nikolausabend!) Ulrike Berkenhoff
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.12.2006, 20:27
Benutzerbild von Oksana
Oksana Oksana ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2005
Ort: Archangelsk, Russland
Beiträge: 1.419
Lächeln AW: gute nacht!

Bei uns sind keine Gute-Nacht-Sprüche üblich, konnte mich wenigstens an nichts dieser Art erinnern. Man sagt einfach „Gute Nacht“ oder man wünscht gute Träume.

Von meinen Freunden in Vorarlberg habe ich immer vorm Schlafengehen „Träume süß von sauren Gurken!“ gehört. War damals natürlich schon lange kein Kind mehr, der Spruch hat mir aber sehr gefallen

Kindergebete wurden hier noch erwähnt… Es hat mich sofort an ganz bestimmte Kindergebete erinnert. Ist vielleicht nicht ganz zum Thema, weil von Joachim Ringelnatz geschrieben, man zitiert aber im Forum ab und zu Autorenwerke, darum:

Kindergebetchen

Erstes

Lieber Gott, ich liege
Im Bett. Ich weiß, ich wiege
Seit gestern fünfunddreißig Pfund.
Halte Pa und Ma gesund.
Ich bin ein armes Zwiebelchen,
Nimm mir das nicht übelchen.

Zweites

Lieber Gott, recht gute Nacht.
Ich hab noch schnell Pipi gemacht,
Damit ich von dir träume.
Ich stelle mir den Himmel vor
Wie hinterm Brandenburger Tor
Die Lindenbäume.
Nimm meine Worte freundlich hin,
Weil ich schon sehr erwachsen bin.

Drittes

Lieber Gott mit Christussohn,
Ach schenk mir doch ein Grammophon.
Ich bin ein ungezognes Kind,
Weil meine Eltern Säufer sind.
Verzeih mir, daß ich gähne.
Beschütze mich in aller Not,
Mach meine Eltern noch nicht tot
Und schenk der Oma Zähne.

Mit Humor geschrieben, aber ich kann mir die kleinen Kinder, die um so was beten, sehr gut vorstellen.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.12.2006, 20:32
D.F. D.F. ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2005
Beiträge: 394
Standard AW: gute nacht!

Gelegentlich kommen bei mir bei solchen Themen Fragen wieder hoch, die ich vergessen habe, ohne sie je auch nur ansatzweise gelöst zu haben...

Also eine Frage zum Maikäferlied: Hat jemand eine brauchbare Erklärung für den Text, seine Entstehung und die Verwendung als Kinderlied?

Wenn ja, wäre ich für Aufklärung dankbar!

Mit den besten Wünschen für die Nacht
D.F.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.12.2006, 22:16
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.558
Frage AW: gute nacht!

Maikäfer flieg
Dein Vater ist im Krieg
Deine Mutter ist in Pommerland
Pommerland ist abgebrannt
Maikäfer flieg

So kenne ich den Text! Werde mich mal umhören bei älteren Menschen,
was die Bedeutung betrifft! Ulrike
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 06.12.2006, 22:28
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.558
Lächeln AW: gute nacht!

Schlaf, Kindchen, schlaf
Dein Vater hüt die Schaf
Die Mutter schüttelts Bäumelein
da fällt herab ein Träumelein
Schlaf, Kindchen, schlaf

Für Kindchen wurde auch der Name des Kindes eingesetzt.

Nun die andere Fassung:
Schlaf, Kindlein, schlaf
Da draußen stehn zwei Schaf
Ein schwarzes und ein weißes
Und wenn mein Kind nicht schlafen will
Dann kommt das schwarze und beißt es

Was sagt man dazu?

Nach längerem Überlegen kommen immer einige Erinnerungen!

Nochmal Grüße an alle hier! Ulrike
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 06.12.2006, 22:37
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.266
Standard AW: gute nacht!

Zum Maikäferlied gibt es im "Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens" einen Deutungsversuch von Richard Riegler, der sehr vernünftig klingt:

Die uralten Kinderreime, die sich auf den Maikäfer beziehen, sind ganz ähnlich jenen, die dem Marienkäferchen (coccinella) und dem Goldkäfer (chrysomela) gelten.

Laut Richard Riegler wird das "Maikäferlied" beim Fliegenlassen eines gefangenen Maikäfers gesprochen. (also von Gute-Nacht-Lied erwähnt er nichts).

In seiner mythologischen Bedeutung des Reimes verweist er auf die Variante "Engelland", die primär anzunehmen ist. Mit "Engelland" (Land der Engel) ist das Elbenland gemeint. Die Engel sind christianisierte Elben, "Mutter ist in Engelland" bedeutet also: Maikäfer ist im Seelenreiche, d. h. tot. Richard Riegler warnt jedoch Wodan (Vater) und Feya (Mutter) zu sehen, das ist mythologische Phantastik.
Auch warnt er davor, im Wort "Pommerland" eine mythologische Bedeutung zu suchen.
Er sieht den Begriff des Landes als beliebig einsetzbares Land, nachdem der ursprüngliche Sinn von "Engelland" nicht mehr verstanden wurde (und als Britannien aufgefaßt wurde). Daher würde der Reim auch in Sachsen -> Polenland, in Holland -> Hessenland oder Schwabenland lauten. Häufig würde auch das imaginäre "Pulverland" verwendet.

Zitiert nach: Richard Riegler, "Maikäfer" in Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens, Band 5, Sp. 1529-1535, hier Sp. 1532, Berlin 1933.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Zu gute Eriziehung cire007 Off Topic und Tratsch 1 08.08.2007 15:36
Stille Nacht, traurige Nacht SAGEN.at Aktuelles und Diskussionen 1 28.12.2005 14:24
Suche eine gute Hexe winnie Aberglaube 0 20.11.2005 15:49
Lange Nacht der Forschung - Schicksal Naturgefahren? ZENAR Events 1 27.09.2005 18:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:28 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at