SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Geschichte, Technikgeschichte, Industriegeschichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.11.2013, 22:32
manni manni ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 04.06.2011
Ort: Innsbruck - Altstadt
Beiträge: 44
manni eine Nachricht über ICQ schicken
Standard Der Ascensore Montegalletto: ein Laufzug in Genua (14.9.2013)

Große Städte und alte Städte und vor allem große alte Städte haben ja oft ganz besondere Transportbedürfnisse, sei es topografisch bedingt, vorhandenen Strukturen geschuldet oder auch wegen der schieren Anzahl von Menschen, die bewegt werden müssen.

Ein Beispiel für solch eine wohl ziemlich einzigartige Speziallösung befindet sich in Genua. Die alte Hafenstadt ist bedingt durch ihre eingeengte Lage zwischen einer Bergkette und dem Meer enorm vielschichtig, teils in Terrassen und auf Hügeln angelegt und durchlöchert wie ein Schweizer Käse. Die Unterwelt von Genua ist ein breit gefächertes Thema für sich, neben einem im Stadtgebiet in Tunnels verlaufenden S-Bahn-artigen Eisenbahnnetz gibt es eine Schmalspur-Metro, zahlreiche Flusstunnels, Tunnels für den Autoverkehr und Tunnels für den Fußverkehr (es gibt sogar einen ampelgeregelten unterirdischen Schutzweg an der Kreuzung eines Auto-Tunnels mit einem FußgängerInnentunnel), und auch das Nahverkehrsnetz hat einiges zu bieten: neben ebendieser Metro und der S-Bahn auch Standseilbahnen, eine Zahnradbahn, Seilbahnen und öffentliche Aufzüge.

Der Ascensore Montegalletto ist ein solcher öffentlicher Aufzug. 1929 erbaut, verbindet er die Via Balbi mit dem 72 Meter höher gelegenen Castello d'Albertis, das auf einer höheren Stadtterrasse liegt. Um zur Talstation des Aufzugs zu gelangen, musste man ursprünglich durch einen rund 300 Meter langen FußgängerInnentunnel laufen. Seit 1995 kann man rund 230 Meter davon ebenfalls mit dem Aufzug befahren, der diese Distanz horizontal auf Gleisen mit 850 mm Spurweite zurücklegt.

Der Aufzug wurde also zum <b>L</b>aufzug. Der Buchstabe L besteht ja auch aus einer horizontalen und einer vertikalen Linie.
Zwei Kabinen können je 23 Personen befördern. Während die vertikale Sektion "zweigleisig" ist - es gibt zwei Schächte - ist die horizontale nur eingleisig.

Dieses interessante Zeugnis italienischer Ingenieurskunst wollte ich schon länger mal selbst erleben und habe es deshalb am 14. September im Rahmen eines größeren Italientrips besucht.

In der Via Balbi angekommen, ist der Eingang zum Ascensore trotz seiner Unscheinbarkeit nicht zu übersehen:



Durch das Portal geschritten, gibt es zunächst linker Hand einen Fahrkartenschalter(!) mit einem echten Menschen(!) darin. Wer würde das in einem westlichen Industrieland erwarten? Der Aufzug gehört den städtischen Verkehrsbetrieben von Genua, AMT; und man kann ihn mit normalen Zeitkarten mitbenützen. Tickets mussten wir also keine kaufen.



Und nun ging's auch schon gleich los. Ein Countdown zeigt die baldige Ankunft einer der beiden Kabinen, die durch synchronisierte Innen- und Außenschiebetüren betreten wird.

Video:
[ame="http://www.youtube.com/watch?v=BJ2fgb8kLMM"]Ascensore Montegalletto, Genova, in HD - YouTube[/ame]



Nach der "Fahrt" betritt man die Straße durch ein kleines Zugangsbauwerk. Draußen sieht es dann so aus:



Von dort ist es dann auch nicht mehr weit zur Zecco-Righi-Bahn, einer altehrwürdigen, metroartigen urbanen Standseilbahn. Darauf komme ich aber dann ein anderes Mal zurück.
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
ascensore, aufzug, genua, montegalletto, urban

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:04 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at