SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > ERZÄHLEN

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.01.2011, 11:23
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 2.056
Standard Einfach zum Nachdenken

Von R. M. Rilke

Jeden Mittag ging der Dichter in Begleitung eines jungen
Mädchens auf einem Platz an einer Bettlerin vorbei, die die
Hand ausgestreckt hielt. Die Frau saß immer an derselben Stelle,
sie schaute die Vorübergehenden nicht an, noch bat sie um
Almosen, und sie zeigte auch keine Dankbarkeit, wenn ihr
jemand etwas gab. Während seine Freundin des öfteren
eine Münze spendete, gab Rilke der Frau niemals Geld.
Einmal fragte das junge Mädchen den Dichter weshalb
er ihr nichts gab, und er antwortete: "Mann müßte ihrem
Herzen schenken nicht ihrer Hand."
Einige Tage später legte Rilke der Bettlerin eine Rose in die
rissige Hand. Da geschah etwas unerwartetes. Die Frau hob
den Blick, küsste die Hand des Dichters und ging davon.
Der Platz der Bettlerin blieb eine Woche lang leer, bevor
sie sich wieder dort niederließ.
"Wovon mag sie all die Tage gelebt haben?" fragte das
Mädchen.
Und Rilke gab zur Antwort: "Von der Rose."
Mit Zitat antworten
 

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:59 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at