SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Off Topic und Tratsch

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21.12.2012, 00:19
Benutzerbild von TeresaMaria
TeresaMaria TeresaMaria ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2012
Ort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14.846
Standard 21.12.2012

Ihr Lieben!

Ehrlich gesagt kann ich das Datum 21.12.2012 schon nicht mehr in den Medien lesen/sehen- dennoch ist es gerade aktuell und daher mein Beitrag hier.
Meine klare Meinung dazu ist, dass das Datum nichts mit „Aliens und Weltende“ zu tun hat, sondern mit Wissenschaft und Astronomie. Ich selbst habe die Mayaschriften bereits Januar 2012 durchstudiert - es ist einfach nichts dabei, nur ein Zeitzyklus endet. Allerdings erstellten die Maya exakte Berechnungen und es ist soweit kein Fehler in ihrem System nachweisbar. Ein Polsprung ist zwar überfällig, aber es ist kein Grund da, warum er gerade jetzt bald stattfinden soll. Die Natur hat doch ihre eigenen Gesetze.
Der Sinn der Sache ist ja irgendwo auch, dass ein Umdenken bei den Menschen stattfindet (so habe ich es verstanden, anhand dem was man schon wochenlang in den Medien mitbekommt) bzw. wenigstens annähernd eine Verinnerlichung, dass nicht alles selbstverständlich ist. Stattdessen findet das Gegenteil statt. Und sogar auf der Universität sah man jetzt überall Plakate für Veranstaltungen wie„ Weltuntergangsparty“, „Feiern mit den Aliens“ etc. Ich finde das nicht in Ordnung, dass man das Thema so ins Lächerliche zieht. Viele vergessen anscheinend auch, dass es unzählige Menschen auf unserer Welt gibt, die tagtäglich ums Überleben kämpfen und die immer das Gefühl haben überleben sie den nächsten Tag oder nicht- aufgrund von Krankheit, Ernährungsmangel, Armut, keine medizinische Versorgung etc.

Ich persönlich schätze das Datum des 21.12., da ich diese astronomische Konstellation höchst spannend finde.
“ Seit der Geschichtsschreibung wird die Menschheit zum ersten Mal Zeuge dieses außergewöhnlichen astronomischen Ereignisses: die Erdachse zeigt seit 26 000 Jahren das erste Mal wieder exakt in das Zentrum der Milchstraße. Der Ort, an dem die Sonne der Milchstraße begegnet, befindet sich in der ‘dunklen Spalte’ der Milchstraße, die durch interstellare Staubwolken gebildet wird."
Mein Interesse für Astronomie ist da, nur leider bin ich keine Expertin auf diesem Gebiet, aber ich bemühe mich neue Erkenntnisse zu sammeln. Tja und manchmal orientiere ich mich auch nach dem Mondkalender.
Derzeit befasse ich mich mit der Himmelsscheibe von Nebra und werde mir diese auch in den Weihnachtsferien in Halle an der Saale ansehen. Wenn es nicht schneit, schaffe ich es vielleicht auch zur Fundstelle am Mittelberg. Bilder würden dann natürlich folgen.
Den 21.12. verbringe ich dann morgen mit der Vorbereitung meiner Deutschlandreise und am Abend lass ich mir dann ein kleines Tattoo stechen. Am restlichen Abend werde ich mich abermals der Literatur widmen.
Meine Frage an euch – wie verbringt ihr den Tag morgen? Lebt ihr den Tag in dem Bewusstsein eines neuen „Umdenkens“ (die Maya sprechen ja zudem von einem „kosmischen Himmelstor“ was gegeben sein soll) oder ist es für euch ein Tag wie jeder andere auch? Fasziniert euch auch diese astronomische Konstellation?
Ich wünsche euch einen erfüllten und gelungenen Tag morgen. Würde mich freuen, wenn ich von euch lesen könnte.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.12.2012, 01:15
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 800
Standard Aw: 21.12.2012

Ich werde morgen die ganzen Weihnachtsgeschenke verpacken.
Ab und zu, wenn der Hund raus muß werd ich mir mal den Himmel genauer ansehen. Diese Sternenstellung soll ja nur einmal in 24.600 jahren auftreten.
Ich hoffe auf freien Blick ins weltall. momentan schneit es.
Vielleicht werde ich mich fragen, auf welchen Baum der erste Maya diese Vorraussage getroffen hat. Sicher erstaunt es mich das er es geschaft hat.
Es muß ein guter Mathematiker gewesen sein. Denn Putin hat ja auch schon gesagt, das der Weltuntergang erst in 4 1/2 miliarden jahren ist, wenn der sonne der Treibstoff ausgeht.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.12.2012, 01:18
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 800
Standard Aw: 21.12.2012

habe mir Deinen Text nochmal durchgelesen. Dann sind es eben 26.000 Jahre.
Frohe weihnachten und einen guten Übergang, Euer Lars
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.12.2012, 08:28
klarad klarad ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.01.2010
Ort: NÖ und Kärnten
Beiträge: 10.491
Standard Aw: 21.12.2012

Was ich - und zwar in JEDEM Jahr - an diesem Tag liebe, ist die Tatsache, dass ab jetzt die Tage etwas länger werden. Ich freue mich über jede Sekunde mehr Licht !
__________________
K.D.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.12.2012, 09:18
Geomant Geomant ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2007
Ort: Ainring
Beiträge: 217
Standard Aw: 21.12.2012

für mich ist heute Wintersonnenwende
und die werde ich an einem großen Sonnwendfeuer mit Familie verbringen.
zugleich ist aber auch der Thomastag
und der Beginn der Rauhnächte
Grund genug um an einem besonderen Ort in der Heimat (Herzstein im Kirchholz)
ein Ritual zu zelebrieren.

Die astronomisch/astrologische Bedeutung und der Mayakalender ist mir bewußt
und ich denke auch, dass ein neues Zeitalter bereits begonnen hat
und heute ein guter Tag ist, darüber nachzudenken,
zumal auch weltweit viele viele Menschen heute den Tag etwas anders begehen werden, von den ganzen Weltuntergangsparties mal abgesehen!
(Zauberwort "morphische Resonanz")

Ich wünsch euch eine besinnliche stade Weihnachtszeit!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 21.12.2012, 10:40
Benutzerbild von Joa
Joa Joa ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2011
Ort: Wien
Beiträge: 9.920
Standard Aw: 21.12.2012

Zitat:
Zitat von TeresaMaria Beitrag anzeigen
oder ist es für euch ein Tag wie jeder andere auch?
so ist es und da ich nicht vorhabe so alt zu werden, sehe ich dem tatsächlichen Weltuntergang einigermaßen gelassen entgegen

was allgemein den 21.12. betrifft, kann ich mich Klaras Einstellung nur anschließen...
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 21.12.2012, 10:44
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.275
Standard Aw: 21.12.2012

Wie schon mehrmals hier angeführt, unterteilten die Maya ihre Zeitrechnung in Zyklen, von denen ein Zyklus heute endet und ein anderer Zyklus beginnt. Nicht mehr und nicht weniger.
Wer sich mit dem Urtext befassen möchte, schaue in das Buchmuseum der hiesigen Staats- und Universitätsbibliothek bzw. in die digitalisierte Variante unter http://digital.slub-dresden.de/werka...67/1/cache.off.

Waren es früher vor allem die großen Religionen, die sich die Unwissenheit und die damit verbundene Angst der Menschen für ihre Weltuntergangsszenarien zu Nutze gemacht haben, sind es heute Sekten - nicht zuletzt im Land der (schusswaffen)unbegrenzten Möglichkeiten - , die Weltuntergang & Co. predigen. Nicht zuvergessen die Industrie, die "Überlebenssets & Co." für teures Geld anbietet. "Der Weltuntergang als Werbehit - unter http://www.news.at/a/weltuntergang-g...it-hype-322056 gibt es dafür Beispiele.

Eine beispielhafte Auflistung von mdr.info zeigt einige bisherige Weltuntergangsszenarien:

Zitat:
Mittelalter
500: Bereits 500 Jahre nach Christi Geburt
Der römische Kirchenschriftsteller und Gegenpapst Hippolytus (um 170-235 n. Chr.) war davon überzeugt, dass die Erde 5500 v. Chr. erschaffen wurde und insgesamt 6.000 Jahre alt werden würde. Also prophezeite er, das Ende für die Erde werde 500 Jahre nach Christi Geburt kommen.

999: Der erste Jahrtausendwechsel
Papst Silvester II (ca. 950-1003) verkündete, dass um Mitternacht des 31.12.999 die Welt untergehen wird. Daraufhin verfiel die christliche Welt in Hysterie. Als sich die Welt am nächsten Tag, es war der erste Tag des Jahres 1000, noch immer drehte, erklärte der Papst, einzig seine Gebete hätten den Weltuntergang verhindert. Dass der erste Jahrtausendwechsel so unspektakulär verlief, kann damit begründet werden, dass die ungebildete Mehrheit der Bevölkerung noch keine Kenntnis über die Zeitrechnung hatten.

1033: Rudolfus Glaber und die Johannes-Offenbarung
Der Mönch und Geschichtsschreiber Rudolfus Glaber (ca. 985-1047) prophezeite, dass die Welt im Jahre 1033 untergehen würde. Er ging nicht von der Geburt Christi, sondern von seiner Kreuzigung 33 Jahre später als Ausgangspunkt aus. Zuvor hatte der Heilige Johannes (um 1000 n. Chr.) offenbart, 1.000 Jahre nach dem Tode Christi stünde die Welt vor dem Abgrund. Die Johannes-Offenbarung, das letzte Buch des Neuen Testaments, hat die Menschen im Glauben an das Jüngste Gericht und an die Apokalypse bestärkt.

1186: Johannes von Toledo beunruhigte die Massen
Der Astronom und Übersetzer Johannes von Toledo (12./13. Jahrhundert) sagte für 1186 den Weltuntergang mit verheerenden Erdbeben und Stürmen voraus. Wieder brach eine Massenhysterie aus. Der Kaiser von Byzanz veranlasste, die Fenster seines Palastes zuzumauern. Erst 1187 beruhigte man sich wieder.

1524: Fische als Zeichen für die Sintflut
Mehrere Astronomen sagten für den 1. Februar den Weltuntergang voraus. Grund dafür war, dass sich die Planeten Jupiter, Saturn und Mars im Sternbild der Fische trafen und das galt als ein sicheres Zeichen für eine Sintflut.

1532, 1538, 1541: Martin Luthers Prophezeiungen
Gleich drei Mal sagte der Reformator Martin Luther (1483-1546) das Ende der Welt voraus. Als auch seine dritte Vorhersage nicht eintraf, verzichtete er auf weitere Prophezeiungen. ...

1533: Das Vertrauen in Michael Stiefel
Der Theologe und Mathematiker Michael Stiefel (1487-1567) verkündete in seiner Gemeinde, der kurfürstlichen Residenz Lochau (späteres Annaburg), das Ende der Welt für den 19.10.1533, 8 Uhr errechnet zu haben. Daraufhin lebten die Bürger in Erwartung des Weltuntergangs. Annaburg wurde zum Wallfahrtsort. Wie wir wissen, gibt es den Ort auch heute noch.

1844: Wobei sich William Miller verechnete
Der Adventisten-Gründer und baptistische Prediger William Miller (1782-1849) gab vor, aus Wörtern und Zahlen der Bibel errechnet zu haben, das Ende komme 1844. Viele Menschen glaubten der Vorhersage und verschenkten ihren Besitz. Nachdem der Tag verstrichen war, gestand Miller, sich verrechnet zu haben.

1874, 1914, 1925, 1975: Die Vorhersagen der Zeugen Jehovas
Die Zeugen Jehovas sagten (mindestens) vier Mal den Weltuntergang voraus. Charles Taze Russell (1852-1916), Gründer der Zeugen Jehovas, sagte den Weltuntergang für 1874 voraus. Als dies nicht eintraf, musste das Jahr 1914 dafür herhalten. Auch die übrigen "Termine" brachten nicht das prophezeite Ende.

1910: Der Halleysche Komet
Sogenannte "Weltuntergangsexperten" sagten voraus, im Mai 1910 würde sich der Halleysche Komet der Erde nähern. Das führte zu einer Hysterie: Menschen versammelten sich in Kirchen, um zu beichten oder begingen Selbstmord. Einige verschenkten ihr Hab und Gut. Doch der Halleysche Komet flog vorüber. ...

1960: Was Charles Piazzi Smyth aus den Pyramiden las
Der Astronom Charles Piazzi Smyth (1819-1900) sagte für 1960 den Untergang der Welt voraus. Er veröffentlichte Mitte des 19. Jahrhunderts ein Buch zur Pyramidenforschung. Smyth glaubte, in den Abmessungen der Pyramiden Botschaften über die Zukunft entdeckt zu haben.

1984 bis 1999: Nur ausgewählte Städte "gehen unter"
Der Sektenführer Bhagwan Shree Rajneesh (1931-1990), Guru der Neo-Sannyas-Bewegung, sagte für die Städte San Francisco, Los Angeles, New York, Mumbai und Tokio voraus, dass sie in der Zeit zwischen 1984 und 1999 von der Erdoberfläche verschwinden werden. Dieser Untergang werde mit schweren Naturkatastrophen einhergehen.

1997: Keine Menschheit nach 2001
Mehr als 90 Prozent der 120.000 Mitglieder der Internationalen Hellsehervereinigung waren sich einig: Ende 1997/Anfang 1998 soll die Welt ihrem Untergang entgegentreten. Das Wetter würde verrückt spielen, Naturgesetze außer Kraft gesetzt, die Gewalt würde zunehmen und als ausgerottet geltende Krankheiten würden zunehmend auftreten, war die Vorhersage. 2001 sollte die Menschheit endgültig vernichtet sein.

1999: Die Prophezeiung des Michel de Nostredame
Michel de Nostredame, genannt Nostradamus (1503-1566), war sich sicher, dass die Welt im Jahre 1999 (Juli/August) vor ihrem Ende steht. Unter anderem sagte er Klimakatastrophen vorher und prophezeite (Vers 10/72): "Jahr Neunzehnhundert Neunundneunzig, im siebten Monat / wird vom Himmel der große Schreckenskönig kommen."

2000: Der "Millennium-Crash"
Der Jahrtausendwechsel sollte zu einem "Millenium-Crash" führen. Wegen des "Millennium-Bugs" ("Y2K-Bug") würden z.B. Rechnerabstürze sicherheitsrelevante Bereiche (Banken, Industrie, Kraftwerke oder Atomwaffen) lahmlegen. Die Unternehmen hatten allerdings vorgesorgt.

2003: Die Voraussage des "Chief" Black Eagle Malachi York
In der ländlichen Gemeinde Eatonton, südöstlich von Atlanta, haben sich 80 Menschen unter der Führung von Black Eagle Malachi York mit Tama-Re einen Zufluchtsort geschaffen, weil ihr "Chief" voraussagte, dort würde ein Raumschiff landen und 144.000 Auserwählte mitnehmen. Die Besatzung des Raumschiffes hatte an dem Tag vermutlich etwas anderes vor - die Landung blieb aus.

2008: Der Teilchenbeschleuniger LHC
...
Eine etwas andere Weltuntergangsprophezeiung ist die einiger Kritiker des Teilchenbeschleunigers LHC in der Schweiz. Sie befürchteten, dass bei der Inbetriebnahme des Geräts Schwarze Löcher im Mini-Format entstehen, die die Erde zerstören könnten. Passiert ist nichts. Bisher.

2012: Der Maya-Kalender
Am 21.12.2012 endet ein bedeutender Zyklus im Kalender der Maya - der 13. Baktun. Die Zahl 13 war für die Maya eine heilige Zahl. An diesem Tag zieht die Sonne zur Wintersonnenwende mit dem Zentrum der Milchstraße gleich. Das geschieht einmal alle 25.800 Jahre.
Quelle: http://www.mdr.de/mdr-info/weltunter...-5d851339.html (hier auch noch viele andere Infos)

Warum also die ganze Aufregung?
Neben dem oben angeführten kommerziellen Effekt machen sich solche Dinge als Ablenkung für das "gemeine Volk" doch ganz gut. Nachdem die Religion in einer (weitgehend) aufgeklärten Gesellschaft dafür nicht mehr ausreicht, müssen immer ausgefeiltere Szenarien her.
Beispiele dafür erspare ich mir ...

Da sind wir schon beim Thema des in anderen Beiträgen mehrfach angesprochenen Umdenkens - da kann ich bestenfalls noch schmunzeln. Was wird sich ändern, außer (verbal) in den bekannten Sonntagsreden?
Ich habe in anderen Beiträgen dieses Forums schon oft genug darauf hingewiesen, warum dieses so ist, wie es ist - und warum es unter diesen Bedingungen nicht anders sein kann. Also wird es letztendlich der Mensch selbst sein, der sich seine eigenen Lebensgrundlagen entzieht - aber das werden wir als heutige Generation (zum Glück) nicht mehr erleben.

Zurück zum Anfangsthema. Wer sich dennoch nicht sicher ist, sollte NTV schauen, die schalten sofort live dorthin, wo gerade Weltuntergang ist und RTL bringt in den Abendnachrichten dann die Zusammenfassung, vermutlich mit Antonia Rados als Livereporterin vor Ort.

Für die digitale Generation gibt es auch den Weltuntergangsliveticker unter http://web.de/magazine/lifestyle/leb...ve-ticker.html - ideal für Smartphone und Tablet - damit ihr auch unterwegs den Weltuntergang nicht verpasst.

Alles Gute!
Dresdner


Karikaturquelle: http://www.google.de/imgres?hl=de&cl...2&tx=126&ty=64
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 22.12.2012, 10:03
Benutzerbild von Joa
Joa Joa ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2011
Ort: Wien
Beiträge: 9.920
Standard Aw: 21.12.2012

Der gestrige Tag war echt enttäuschend leider ist gar nix passiert, außer das, was sonst auch immer passiert
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.12.2012, 11:00
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.275
Standard Aw: 21.12.2012

Da hast du recht, Joa. Alles grau in grau und tote Hose. Dabei hätte der Tag so schön werden können, wenn man sich das Programm anschaut:


Programmquelle: http://www.google.de/imgres?hl=de&cl...17&tx=79&ty=86

Aktuellen Informationen im Internet ist zu entnehmen, dass der Weltuntergang wegen schleppenden Kartenverkaufs ausgefallen ist. Weitere stichhaltige Gründe kann man im Web.de-weltuntergangsliveticker nachlesen, wobei für Deutschland zu ergänzen ist, dass sich der Bundestag nicht auf eine Zweidrittelmehrheit einigen konnte und der Weltuntergang somit im Vermittlungsausschuss gelandet ist. Da ist Italien doch konsequenter. Monti ist vorsichtshalber zurückgetreten, um (gegebenenfalls) wieder zu kandidieren und wird dabei vom Firmenchef des aktuellen Formel-1-Vizechampions gesponsort; Berlusconi hat sich noch nicht entschieden - aber der sponsort sich wohl auch selber. So viel zum Thema Umdenken ...

Dresdner


Vorläufiger neuer Termin für den Weltuntergang ist der 30.Mai 2013! Karten gibt es ab sofort an den bekannten Vorverkaufsstellen!

[ame="http://www.youtube.com/watch?v=6HuDqNDMvsE"]Will Glahé - Am 30. Mai ist der Weltuntergang - YouTube[/ame]
Videoquelle: youtube
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.12.2012, 11:02
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard Aw: 21.12.2012

Also bei uns in Niederösterreich lassen sich die Leute schon was einfallen zum Weltuntergang. Hier die Aktion eines lieben Freundes aus der Nähe von Amstetten:

http://www.krone.at/Oesterreich/UFO-...k-Story-345282

Viel Spaß, Sonja
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:45 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at