SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > ERZÄHLEN

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 12.09.2010, 17:41
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.275
Standard AW: Salzwirker

Danke für deinen interessanten Bericht.

Der Name Halloren lebt heute in einem besonderen Naschwerk, den Hallorenkugeln (http://www.halloren.de/sortiment/hallorenkugeln.html), fort.

Ihre Form und ihre Füllung sollen an die Silberknöpfe der ehemaligen Bergmannstracht erinnern. Siehe dazu auch: http://www.beepworld.de/members44/kl.../meinhalle.htm.

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 12.09.2010, 20:41
Hallknecht Hallknecht ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2010
Beiträge: 49
Standard AW: Untergegangene Berufe

Zitat:
Zitat von volker333 Beitrag anzeigen
Hallo,
ich selbst habe noch einen Beruf gelernt, der so gar nicht mehr vermittelt wird.
Bergvermessungsingenieur. Die Betonung liegt in diesem Fall auf Berg.
Der Umgang mit mechanischen Vermessungsinstrumenten wird heute nur noch am Rande gelehrt. Elektronik und CAD ist angesagt. Da ist nichts mehr mit Handarbeit. (Messen, berechnen, Hand zeichnen)
Diese ist allerdings gerade im Untertagebergbau, wo erhöhtes Gasvorkommen die Regel ist, nicht so ohne weiteres einsetzbar.
Mit dem Aussterben des heimischen Bergbau's ging und geht dieser wie auch andere interessante Berufe, die speziell auf den Bergbau ausgerichtet waren, verloren.
Die Technik und der Zeitgeist tut ihres dazu, dass ein ständiger Wandel im Berufsfeld stattfindet.
Früher waren es auch noch Künste, die erlernt werden mußten.
Wasserkunst, Fahrkunst, Wetterkunst, Markscheidekunst. Heute wird das ganze z.T. verdenglischt.
Hydrauliker, Logistiker, Metereologe (ist allerdings ein anderes Wetter gemeint). (Hallo!)

Ich bin mir schon fast sicher, dass in einigen Jahren verschiedene Berufe nochmal angesagt sind. Alten Bücher werden herausgekramt und man wird merken, dass Erfahrung nicht anzulesen ist.
Dann werden ein paar Chinesen eingeflogen, die sich i.M. unsere Anlagen für ein paar Euro kaufen und nach China transferieren, um uns unser Urwissen wieder zu lehren.
Also Leute lernt chinesisch.
Grüße und xīn xiǎng shì chéng !
Volker
我已经是几乎确信在一些几年以内不同专业被再一次计划. 你把女低音书带到沿着这里和一将注意到不要通过阅读学习经验是为. 那时几中国人,其购进我们植物几欧元和转移到中国再次他们自己教我们我们老知识的被进入飞. 那个是人们了解中国人.
I already am to be sure to be unlike special field within more than some years nearly by still primary plan. That you take the alto book not to study experience by reading to will pay attention to arriving at along here with one is to be. At that time several Chinese, the person buys our plant several Euro sums transferring to China themselves teach our old knowledge quilt entering once again flying. That is that people knows Chinese.

Das ist es, dieses Volk kann Chinesisch.

Geändert von Hallknecht (12.09.2010 um 20:52 Uhr) Grund: ergänzen
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 13.09.2010, 14:01
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.511
Standard AW: Untergegangene Berufe

Bald geht auf unserem nahen Friedhof wieder die "Laubsaugerei" los
(dies Thema hatten wir schon mal). Der Krach nervt gewaltig! Dazu fiel mir
noch ein: Ein Totengräber hatte es früher schwer, die Friedhofsgärtner
heuer haben moderne technische Geräte (kleine Bagger u.a.). Fürs Laub
könnte man aber auch noch Rechen und Rasenbesen benutzen. Muß denn
alles so "kahl" gefegt werden? - Viele Grüße von Ulrike
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 14.09.2010, 10:56
alterego alterego ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2007
Beiträge: 579
Standard AW: Untergegangene Berufe

Die Friedhofsverwaltung würde sich vor Klagen nicht retten können, wenn Legionen von Pensionisten auf nassem Laub aurutschen, sich verletzen und hinterher ihre Ansprüche geltend machen würden.
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 14.09.2010, 16:06
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.511
Standard AW: Untergegangene Berufe

Die Wege kann man ja vom Laub befreien. Ich meine Freiflächen und unter
großen Bäumen! Wie hat man es noch "vor kurzem" gemacht, vor der
Erfindung dieser "Krachmacher"? - Männer scheinen Motorkettensägen und
Laubsauger zu lieben, oft sehe ich sie ohne Ohrenschutz arbeiten. Werden eben später
alle schwerhörig! Es gibt ja moderne "Hörhilfen". - Ach. übrigens, ein weiteres
Lieblingsgerät ist der Kärcher (bitte nicht als Schleichwerbung sehen),
möglichst ohne Spritzschutz. - Bitte nicht ganz ernst nehmen, ich meine
auch nicht nur die Friedhofsarbeiter! - Ulrike
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 14.09.2010, 16:29
alterego alterego ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2007
Beiträge: 579
Standard AW: Untergegangene Berufe

Ich kenne keinen Pensionisten, der sich zum Erreichen seines Zieles an vorgegebene Wege hält.

Aber sonst hast du schon recht oder wie es Reinhard Mey formuliert:

Irgend ein Depp bohrt irgendwo immer

[ame="http://www.youtube.com/watch?v=obshCjJ2AcQ"]YouTube - Irgendein Depp bohrt irgendwo immer - Reinhard Mey live[/ame]
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 14.09.2010, 17:25
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.275
Standard AW: Untergegangene Berufe

Zurück zum eigentlichen Thema.

Auch gesellschaftliche Veränderungen bedingen den Untergang von Berufen und Berufsbezeichnungen.

In der ehemaligen DDR gab es z.B.:

* Diplomgesellschaftswissenschaftler
* Diplomstaatswissenschaftler
* Diplommilitärwissenschaftler
* Diplommiltärhistoriker
* Diplomlehrer für Staatsbürgerkunde
* Freundschaftspionierleiter (Fachschulausbildung)

Für das marxistisch-leninistische Grundlagenstudium (MLG) an Fach- und Fachschulen sowie Universitäten wurden an der Karl-Marx-Universität Leipzig ausgebildet:
* Diplomlehrer für Marxismus-Leninismus / Dialektischer und Historischer Materialismus
* Diplomlehrer für Marxismus-Leninismus / Politische Ökonomie des Kapitalismus und des Sozialismus
* Diplomlehrer für Marxismus-Leninismus / Wissenschaftlicher Kommunismus und Geschichte der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung.

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 16.09.2010, 19:35
Hallknecht Hallknecht ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2010
Beiträge: 49
Standard AW: Untergegangene Berufe

Nicht zu vergessen "Kaderleiter"
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 16.09.2010, 20:39
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.817
Standard AW: Untergegangene Berufe

Der Flößer ist ein mittlerweile in Europa ausgestorbener Beruf, der in vielen Ländern der Welt in waldreichen Gegenden ausgeübt wurde. Die Aufgabe bestand darin, gefällte Baumstämme oder Baumteile entweder als Floß auf Flüssen (Flößerei) oder aber einzeln auf Bächen oder über hierfür angelegte Floßgräben (Trift) kontrolliert bis zu den Brettmühlen, Köhlereien, Glasfabriken, Werften oder Holzplätzen zu treiben.

Im Oberen Drautal findet jedes Jahr von Oberdrauburg bis Sachsenburg ein Internationales Flößertreffen statt. Mit zahlreicher Beteiligung und Zwischenstationen geht das Treffen über zwei Tage.

Geändert von stanze (24.08.2012 um 20:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 17.09.2010, 10:46
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.275
Standard AW: Untergegangene Berufe

Hallknecht schrieb zu Berufsabschlüssen der ehemaligen DDR:

Zitat:
Nicht zu vergessen "Kaderleiter"
Hier muss ich dir leider widersprechen. Kaderleiter war kein Berufsabschluss, sondern eine Tätigkeitsbezeichnung; in ihren Hauptmerkmalen vergleichbar mit heutigen Personalchefs bzw. Leitern von Personalabteilungen.

In der DDR gab es meines Wissens keine eigenständige Ausbildung im Bereich der Personalführung. Einzelne Aspekte dieses Aufgabengebietes wurden allerdings in bestimmten Grund- und Ergänzungsstudiengängen gelehrt.

"Untergegangene Berufe" gab es auch im Bereich der Streitkräfte. So wurden z.B. an der Offiziershochschule der Grenztruppen der DDR "Rosa Luxemburg" in Suhl Grenzoffiziere bzw. allgemeine Grenzoffiziere ausgebildet.
Zu den militärischen Studienabschlüssen der DDR und ihrer Vergleichbarkeit mit westdeutschen Bildungsabschlüssen siehe die hochinteressante und detaillierte Tabelle unter http://www.kmk.org/fileadmin/veroeff...bschluesse.pdf.

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
beruf, diktat, hallknechte, halloren, salzwirker, stenotypistin

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:24 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at