SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Off Topic und Tratsch

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.04.2011, 23:09
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 29.092
Standard Elektro-Fahrrad. Alternative für Mobilität, Luxus oder Trend?

Beim Hofer (D: Aldi) gibt es zur Zeit ein "Alu-City-Elektro-Fahrrad" (71 cm, 28") um 699 Euro, was nach einem verlockenden Angebot klingt.

Zweifellos kann herkömmliches Radfahren mit traditioneller Muskelkraft manchmal ganz schön mühsam sein, daher stellt sich mir die Frage, was nun von so einem Elektro-Fahrrad zu halten ist?

Kauft man damit einen weiteren Strom-Fresser? Stimmen die angepriesenen Reichweiten von "ca. 50 km pro Akkuladung"? Wird man dann vom Fahrrad-Ausflug noch untrainierter, da der E-Motor die Arbeit macht? Unterstützt man mit so einem Fahrrad die Atom-Lobby? Ist der Lithium-Bergbau umweltfreundlich? Kann man die Elektronik auffrisieren, dass das Ding auch wesentlich schneller fährt?

Also Fragen über Fragen...
Wer hat Erfahrung oder Meinungen zu einem Elektro-Fahrrad?

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.04.2011, 09:51
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Standard AW: Elektro-Fahrrad. Alternative für Mobilität, Luxus oder Trend?

Gerne hätte ich so ein Fahrrad "mit Hilfsmotor". Mein über 30 Jahre altes
Hollandrad hat mir treu gedient, in letzter Zeit fällt es mir schwer, bergan
zu radeln (Knieprobleme). Leider sind die "Elektro-Bikes" ziemlich teuer,
also: wer sein Rad liebt, der schiebt (bei Steigungen). Bei uns haben die
Postboten auch so besondere Räder, finde ich auch richtig, da sie schwer
bepackt unsere" Berge" hinauf müssen. Die Österreicher werden verwundert
fragen: Wo sind in Ulrikes Nähe Berge? Das Sauerland ist bekannt als "Land
der tausend Berge" - natürlich nicht die Höhenmeter wie in den Alpen!
Aber per Rad muß man sich ganz schön abstrampeln! - Ulrike
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.04.2011, 11:26
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.569
Standard AW: Elektro-Fahrrad. Alternative für Mobilität, Luxus oder Trend?

Es macht einen großen Unterschied, ob man sein Fahrrad dazu benützt, seinen Körper zu tranieren oder ob man es als Alternative zum Auto verwendet.
Und die ständige Frage nach der Umweltfreundlichkeit: Im Individualverkehr in Städten finde ich Elektrobikes allemal überlegenswert.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.04.2011, 14:10
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.999
Standard AW: Elektro-Fahrrad. Alternative für Mobilität, Luxus oder Trend?

Solche Räder kann man sowieso nicht als Sportgerät betrachten. Sie sollen einzig und allein, so wie Harry sagt, als Alternative für die Autos in der Stadt oder für ältere und die mit der Gesundheit Probleme haben dienen. Auch auf dem Land soll es so sein. Das mit dem Stromfresser ist auch so eine Sache. Es gibt ja auch Elektro-Autos. Was ist jetzt besser, Benzin verbrauchen oder mehr Strom verbrauchen? Es gibt dort und dort Gegner. Das ist eine "Unendliche Geschichte."
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 18.04.2011, 14:45
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Standard AW: Elektro-Fahrrad. Alternative für Mobilität, Luxus oder Trend?

Mir waren bisher die Gefahren dieser Fahrzeuge gar nicht bewußt.
Soeben sah ich zufällig im zdf Mittagsmagazin einen Bericht, Crash-Tests,
Erfahrungsberichte u.a. Bis 25 Kmh wurde anerkannt, gefährlich seien die
Räder, die bis 45 Kmh oder sogar darüber fahren können. In China führen
sie schon die Unfallstatistik an, man befürchtet auch hier die Entwicklung.
Billige Akkus seien auch eine Gefahr! Das schlimme ist die Geschwindigkeit,
für andere Verkehrsteilnehmer unvorhersehbar, die schlechte Bremsmöglichkeit.
bei einem Zusammenstoß z.B. mit einem Auto bei 40 Kmh sind Rad und Fahrer
völlig hin, da hilft auch kein Helm. Sehr gefährlich auch "leichte" Zusammenstöße
mit normalen Radfahrern oder Fußgängern. Bisher gab es da nicht viele
schwere Unfälle, da meist die Geschwindigkeit der Räder gering war. Heuer
befürchtet man einen starken Anstieg schwerer und sogar tödlicher Unfälle.
Man möchte die Fahrzeuge über 30 Kmh im Verkehrsrecht den Motorrollern
oder Motorrädern annähern. Sie dürften auch dann nicht mehr auf
Radwegen bezw. kombinierten Rad- Fußwegen fahren. - Ulrike
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 18.04.2011, 23:49
Benutzerbild von maex
maex maex ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2009
Beiträge: 85
Standard AW: Elektro-Fahrrad. Alternative für Mobilität, Luxus oder Trend?

Wo nehmen wir den Strom her, wenn jedes Fortbewegungsmittel elektrisch betrieben wird?
Nach einem BBC Bericht bräuchten wir bis 2030 230 neue Atomkraftwerke, wenn die Nachfrage von E-Mobilität im gleichem Maße weitergeht wie jetzt. Ich finde diese Entwicklung mehr als fragwürdig. Warum kann man nicht OHNE E-Antrieb radfahren? Früher ist es doch auch ohne Hilfsantrieb gegangen. Die blödsinnige "immerneuesmentalität" ist der Sargnagel für unsere Zivilisation. Und jeder tut mit. Der Mensch läuft mit vollem Tempo seinem Untergang entgegen! --und keiner merkt es......
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.04.2011, 13:48
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.999
Standard AW: Elektro-Fahrrad. Alternative für Mobilität, Luxus oder Trend?

"Eine Unendliche Geschicht", wie ich schon sagte. Das der Mensch mit vollem Tempo den Untergang entgegen geht wissen sehr viele sogar. Aber der Mensch hat auch die Eigenschaft nach dem großen Geschrei, wie er jetzt war und leider wieder beim Abklingen ist, wie man es auch bei den Nachrichten verfolgt,von den Regierungen, die schon wieder dagegenlenken,in den alten Trot zu verfallen und bis zum nächsten "Großen Ereignis" weiter leben wie bisher. Und da sind ALLE gemeint, auch du und ich.
Nun zum ELEKRO-RADL.
Das braucht normal auch keiner.
Ein Beispiel bei uns in Greifenburg.
Eine Frau über 90. Jahren fuhr bis zum vorigen Jahr im Herbst noch mit einen alten 3 Gang-Rad. Es geht aber immer auf und ab in unserer Gegend.
Ein Mann mit ca. 30. Jahren kaufte sich ein E-Radl, weil er zu faul ist zu treten.
und ich denke, es ist nicht nur in Greifenburg so.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 17.10.2011, 14:11
davvd davvd ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.10.2011
Beiträge: 3
Standard AW: Elektro-Fahrrad. Alternative für Mobilität, Luxus oder Trend?

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Beim Hofer (D: Aldi) gibt es zur Zeit ein "Alu-City-Elektro-Fahrrad" (71 cm, 28") um 699 Euro, was nach einem verlockenden Angebot klingt.
Motorrad für arme oder was? 700€ für ein Fahrrad mit Hilfsmotor? Fahrrad fährt man ja wohl auch um etwas sport zu treiben, wie passt da elektro dazu?

Für das doppelte bekommt man schon gebrauchte motorräder! Oder um 700 gibts sicher auch schon das ein oder andere KTM Fahrrad.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 17.10.2011, 18:55
Benutzerbild von cerambyx
cerambyx cerambyx ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3.227
cerambyx eine Nachricht über MSN schicken cerambyx eine Nachricht über Skype™ schicken
Lächeln AW: Elektro-Fahrrad. Alternative für Mobilität, Luxus oder Trend?

Grüß Euch!

Tja, der Mensch neigt dazu, alles zu mißbrauchen, was eine gute Idee zu sein scheint, zumindest es bis an und über die Grenzen des Möglichen heranzuführen:

Ich gebe Harry recht: eine sehr gute Alternative im Stadtverkehr ist's allemal - allerdings muß man die Geschwindigkeit ans "normale" Radl anpassen, ansonsten krachts wegen der falschen Einschätzung ...

Ansonsten seh ich das Problem wie bei den "Spikes" und 4x4-Antrieb der Autofahrer: anstatt die Sicherheit auf Eis und/oder Schnee zu erhöhen bei GLEICHBLEIBENDEM TEMPO (!) wird viel schneller gefahren ... und Einsatzkräfte bestätigen mir: 4x4 Autos hängen oft dort, wo's eben nur mehr mit Ketten geht ... also statt "sicherer" gehts "schneller" und "weiter abseits" ...

Und bei den eBikes ist es ebenso. Mir ist schon am Hengstpaß (ca.1000m) ein alter Herr begegnet, der sonst niemals dort hinkäme. ABER: er hatte natürlich für die schattige (daher eiskalte) Abfahrt (400m Höhenunterschied) kein Gewand dabei, zu wenig Flüssigkeit (ich hab ihm abgegeben, er suchte eine "Tankstelle" aber die Jausenstation hatte zu), und Bedenken wegen der nun zu bewältigenden Talfahrt und dem möglichen Tempo hatte er auch (ich auch, weil DAS Gewicht dauernd einzubremsen? Keine Ahnung ob DAS die Bremsen aushalten oder glühen oder blockieren ...) Wegen der langen Bergauffahrt hatte er außerdem Sorge, dass sein Akku schon fast leer sein könnte ....

Fazit: Es werden mehr Menschen, die Risiken und Gefahren (!) nicht abschätzen können, irgendwo im Gelände herumstehen (oder liegen!) und (er)warten, dass man sie abholt! Jeder kann nun weiter bergauf als vorher und denkt nicht an bergab - dazu das Gewicht des Rades! Dabei denken manche schon wieder an einen "2. Ersatzakku" für's entfernte langstraßige Hinterland der Vorgebirge!! Also doppeltes Gewicht ... und dann bergab, Kurve, Schotter ... und was dann???
Abgesehen vom unübersichtlichen Straßennetz der Forststraßen und der tatsache dass dort das Fahren verboten ist und schon jetzt von Bikern oft mißachtet wird. Konflikte sind hier vorprogrammiert - auch bei nun erreichbaren, fahrbaren Reitwegen etc., was ein Problem für schreckhafte Pferde bedeutet, denn das Rad ist leise und schnell da ....

Und dass die Heimwerker schon Werkzeug bei Fuß stehen, um das Teil aufzumöbeln und schneller zu machen, ist wohl klar!

Mir gefällts nicht .... diese Entwicklung - es wird ungeschulten Menschen zu leicht gemacht ....

Wie gesagt: Stadt- und Vorstadtbereich, damit einkaufen fahren, Überland auch einen Radweg benützen dürfen - dann aber auf freigegebenen Routen mit Tempolimit. Aber nicht im alpinen, touristischen, anspruchsvollen, gefährdenden Bereich - aber wie das dann einschränken? Ob's das z'sammbringen?

LG Norbert
__________________
unterwegs mit allen Sinnen ...
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 18.10.2011, 14:34
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.999
Standard AW: Elektro-Fahrrad. Alternative für Mobilität, Luxus oder Trend?

Diese Umstellungen auf E-Fahrzeuge wird uns ganz schnell auf dem Kopf fallen.
Der Energieverbrauch ist jetzt schon enorm. Wie man sieht werden immer mehr E-Fahrzeuge hergestellt und verkauft. Statt Energie zu sparen wird immer mehr verbraucht. Wir im Haushalt sollen Energie sparen während auf der anderen Seite die Manager von den E-Fahrzeugen ihre Geldsäcke voll bekommen.
Ganz schön pervers das Ganze.
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
akku, ausflug, bike, elektro, elektro-fahrrad, energie, fahrrad, mobilität, stromverbrauch

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:44 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at