SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Aberglaube

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #41  
Alt 18.05.2012, 20:46
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Standard AW: Kämpfer gegen Hexenprozesse und Folter

Stadt Lemgo soll hEXEN REHABILITIEREN
Moralische Ehrenrettung für Verfolgungsopfer gefordert
Der Arbeitskreis Hexenprozesse um den ev. Pfr. Hegeler/Unna hat die Stadt
Lemgo aufgefordert, die Opfer der Prozesse vor ca 360 Jahren zu rehabilitieren.
Lemgo habe die hist. Chance ein symbolisches Zeichen zu setzen. Die Stadt
wurde auch im 16./ 17. Jht. "Hexennest" genannt. Das Archiv enthält ca
200 Prozeßakten, die Opfer werden auf 250 Personen geschätzt.
Ein Beispiel: Margarete Siekmann wurde 1653 als Hexe verurteilt und hingerichtet.
Zwei ihrer Nachfahren fordern die sozialethische Rehabilitation, der Ruf der
Opfer müßte öffentl. wiederhergestellt werden, egal wieviel Zeit vergangen ist.
Eine juristische Aufhebung der Urteile ist nicht möglich, wohl aber eine
moralische Ehrenrettung. In verschiedenen Städten geschah dies schon:
2011 z.B. in Düsseldorf, Rüthen Krs. Soest, Menden/Sauerl. - im Februar
verurteilte der Kölner Stadtrat die Hexenprozesse. Weitere Anträge liegen vor
für Freudenberg, Rheda-Wiedenbrück u. Recklinghausen.
(epd in UK)
In der ev. Presse gelesen u. gekürzt wiedergegeben von Ulrike!
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 24.09.2012, 20:02
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 808
Standard AW: Kämpfer gegen Hexenprozesse und Folter

hallo,
ich habe mir nicht den Spaß gemacht alle vorrangegangenen Antworten zu lesen . Bei einen Fehlkauf in bezug Hexen habe ich volgendes Buch erstanden:
" die vernichtung der WeisenFrauen"( ISBN N 3-453-02987-9 ) , danach soll nach der These von dem Soziologen Gunnar Heinsohn und dem Wirtschaftswissenschaftler Otto Steiger,

der Klerus und der Adel aus " exaktem politischen Kalkühl" eine Jagt nach Kräuterkundigen Personen veranstaltet haben. Um mit den Frauen das alte Volkswissen über Geburtencontrolle auszurotten.

In Folge von Pest , Krieg und was es sonst noch gegeben hat, war die Anzahl der Frohn-, Arbeiter recht gering und die Löhne in den Städten gestiegen. Mit den Rückgang der "Kräuterkundigen" stieg auch zufälligerweise die Bevölkerungszahl.

So sollten halt mehr Untertanen her.
Was haltet Ihr davon?
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 15.01.2013, 13:27
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Standard AW: Kämpfer gegen Hexenprozesse und Folter

Ein interessanter Aspekt!-
Habe ein ebenso interessantes Buch entdeckt, in dem es um Hexenverfolgung
in Idstein/Hessen-Nassau (17.Jht.) geht. Es ist zwar ein Roman, die
Verfasserin hat aber den schrecklichen Tod von 43 Frauen recherchiert u.
erinnert mit ihrem Werk an diese.
Nicole Steyer, Die Hexe von Nassau, Knaur
Wenn man bedenkt, wie lange niemand sich um diese "Justizirrtümer"
gekümmert hat? Die Menschheit wird nicht toleranter! - Ulrike
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 23.01.2013, 16:48
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Standard AW: Kämpfer gegen Hexenprozesse und Folter

Am Idsteiner Hexenturm gibt es eine Gedenktafel für die Opfer der Verfolgungen,
die 1676 dort begannen. Landesherr war Graf Johannes zu Nassau,
Saarbrücken u. Saarwerden, Herr zu Lahr, Wiesbaden und Idstein. Übrigens
ein Protestant, gebildet, kunstverständig u. Gartenliebhaber . Er hielt sich
penibel an die sog, Karolina, Peinliche Gerichtsordnung Kaiser Karls V. von 1532.
Im heutigen Taunusstein existiert noch das Henkershaus (wie gruselig, dort
möchte ich nicht wohnen). Sogar die Pfarrersfrau wurde als Hexe gerichtet, sie
wurde später gnadenhalber vom Verbrecherfriedhof umgebettet auf den
Kirchhof. -Der obige Roman hat mich richtig "gepackt", in 2 Tagen habe ich
über 600 Seiten verschlungen. Er ist wirklich sehr gut historisch recherchiert!
Es gibt wohl vor Ort viele Unterlagen über die Prozesse, dies ist ja nicht überall
der Fall. Es soll ein Buch über den Fall der Pfarrersfrau geben aus dem Jahr 1928,
von Ottokar Schupp. -Dies Thema regt mich immer wieder auf und an zu
weiterer Beschäftigung damit. Auch hier im Forum kam ja schon eine Menge
zusammen, ich finde es gut, dergleichen hier festzuhalten. - Ulrike
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Hexenprozesse Ulrike Berkenhoff Aberglaube 35 29.05.2019 08:18


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:51 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at