SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Suche...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.07.2006, 20:56
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.404
Standard Spukorte der Gegenwart

Ein Thema, das uns interessieren würde, sind Spukorte der Gegenwart.

Wer kennt solche Spukorte, an denen es bis heute angeblich geistern soll oder an denen unheimliches passiert bzw. passiert ist?

Was haltet ihr mit seriöser, realistischer Betrachtungsweise von solchen Orten und Erscheinungen?

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.07.2006, 21:20
D.F. D.F. ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2005
Beiträge: 394
Standard AW: Spukorte der Gegenwart

Also ich kenne einen ganz gruseligen Ort: eine Galerie, in der Hunderte Bilder verschwinden...
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.07.2006, 21:47
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.404
Standard AW: Spukorte der Gegenwart

Zitat:
Also ich kenne einen ganz gruseligen Ort: eine Galerie, in der Hunderte Bilder verschwinden...
Der Klimatechniker hat mir heute nochmals bestätigt, dass in Deinem Gebäude die Frischluftzufuhr (aus Spargründen) über den Sommer abgeschaltet ist... - daher sind Halluzinationen durchaus möglich

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.07.2006, 21:53
dolasilla dolasilla ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2005
Ort: Wien
Beiträge: 724
Standard AW: Spukorte der Gegenwart

Zitat:
Zitat von SAGEN.at
Wer kennt solche Spukorte, an denen es bis heute angeblich geistern soll oder an denen unheimliches passiert bzw. passiert ist?
Wolfgang (SAGEN.at)
ganz spontan fallen mir die unzähligen sagen von weißen frauen ein. also, wo weiße frauen geistern, z.b. auf der festung hohensalzburg oder auf der burg bernstein im burgenland. auf der burg lockenhaus treibt sich glaub ich auch eine weiße frau rum.

bei innsbruck solls ein kloster geben, das später in eine kaserne umfunktioniert wurde. ob's die noch gibt, weiß ich nicht. es heißt, dass da noch ehemalige klosterfrauen rumgeister(te)n und an die soldaten auf ihren wachtposten in den gängen kräftige ohrfeigen austeilten, dass die männer nur so heulten.

auf der wildwiese im bereich miesenbach (stmk) soll's auch nicht geheuer zugehen. dort war angeblich mal ein hexentanzplatz!

in der weststeiermark bei groß-florian ist das lahnwaberl unterwegs, im waldviertel treibt sich das bockkadlweib rum und vor dem badener räubermädchen fürchten sich heute noch viele badener einwohnerInnen: oben am kalvarienberg ginge es nämlich nicht geheuer zu, versicherte mir eine mitarbeiterin des hiesigen rollett-museums und nie, nie, nie würde sie da alleine hinaufgehen, geschweige denn in eine der höhlen dort.

es könnte ja das räubermädchen...
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.07.2006, 22:58
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.404
Standard AW: Spukorte der Gegenwart

Hallo Dolasilla,

Danke für Deinen Beitrag!

Zitat:
bei innsbruck solls ein kloster geben, das später in eine kaserne umfunktioniert wurde. ob's die noch gibt, weiß ich nicht. es heißt, dass da noch ehemalige klosterfrauen rumgeister(te)n und an die soldaten auf ihren wachtposten in den gängen kräftige ohrfeigen austeilten, dass die männer nur so heulten.
In diesem Klostergelände spukt es tatsächlich bis heute, vergleiche den ausführlichen Bericht auf SAGEN.at, Die spukende Nonne auf dem SOWI-Areal...

Bei der Gelegenheit: SAGEN.at wurde gelegentlich schon ermahnt, über 'Spukerscheinungen der Gegenwart' nicht zu berichten, da dies dem jeweiligen Gebäude nicht dienlich sei...

Also sind wir auf Eure weiteren Hinweise dankbar

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.07.2006, 17:12
dolasilla dolasilla ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2005
Ort: Wien
Beiträge: 724
Standard AW: Spukorte der Gegenwart

Zitat:
Zitat von SAGEN.at
In diesem Klostergelände spukt es tatsächlich bis heute, vergleiche den ausführlichen Bericht auf SAGEN.at, Die spukende Nonne auf dem SOWI-Areal...
sehr hübsch, das kloster gibts also noch?!
ich fahr eh bald nach innsbruck und werd da die spukenden oder spuckenden, aber auf jedenfall ohrfeigen-austeilenden nonnen (oder sinds gar die nornen?!) auf einen g'spritzten einladen und dabei u.a. auch gleich die von mir sehr veehrte zimburgis in der innsbrucker schwarzmanderkirche besuchen - das ist nämlich schon lange fällig ;-)

spuken (oder auch spucken, wer weiß das schon so genau ;-) ) solls auch auf der bodenwiese in NÖ, da treibt nämlich die "gmosgoaß" mit ihren dreizehigen füßen und ihren großen gluren (=augen) ihr (un-)wesen.

am engelskreuz bei heiligenkreuz ist ein dreifüßiges gespenst unterwegs.

in der sägemühle (engeltalmühle), die zum stift lilienfeld gehört, sägen in der nacht geister. nachts hört man daher oft einen unglaublichen lärm, das hört sich so an, wie wenn steine und geröll herabrollen. wenn man dann aber nachsieht, ist nichts und man weiß, dass man bloß von den sägenden geistern genarrt wurde. auch am tag sollen bei der engeltalmühle unheimliche geräusche zu hören sein.

bei lilienfeld wohnt auch die gespenstische steinklammgretel, dort soll es ebenfalls nicht mit "rechten dingen" zu gehen.

bei wiesmath (auch NÖ) gibts einen sogenannten teufelsstein - das ist eine große steinplatte und da wird erzählt, dass dort um mitternacht immer der teufel erscheint und dann predigt!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28.07.2006, 17:26
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Spukorte der Gegenwart

Hallo Dolasilla,

nein das Nonnenkloster in Innsbruck existiert heute nicht mehr, auf dem Areal steht heute die SOWI-Universität und der sogenannte "Fenner-Parkplatz", auf dem die Gästebusse parken, gehört auch noch zu dem ursprünglichen Gelände.

Da ich seit ein paar Monaten einer "Zimburgis von Masowien-Sage" auf der Spur bin, frage ich mich warum du diese Dame unbedingt besuchen möchtest...? Kennst Du vielleicht Zimburgis-Sagen und wo (Bundesland) hast Du sie gehört? Würde mich wirklich freuen mehr darüber zu erfahren!

Berit
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 28.07.2006, 17:53
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Spukorte der Gegenwart

Wollte nach schnell ein Bild von Zimburgis von Masovien, Gattin von Ernst dem Eisernen und Großmutter von Kaiser Maximilian I., in der Innsbrucker Hofkirche beifügen. Diese überlebensgroße Bronzeplastik gehört zu den prächtigen Arbeiten der Sesselschreiberwerkstatt.


© Berit Mrugalska, März 2006

Die Innsbrucker Hofkirche gehört zu den wichtigsten Kunstwerken Innsbrucks und ist ganz sicher einen Besuch wert!

Berit
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 28.07.2006, 18:21
dolasilla dolasilla ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2005
Ort: Wien
Beiträge: 724
Standard AW: Spukorte der Gegenwart

ich mag die zimburgis, weil sie so stark ist!
es heißt, dass sie mit den bloßen händen ein eisernes kettenhemd zerreißen oder eisennägel aus der wand ziehen konnte. und eine nuss oder auch gleich mehrere konnte sie problemlos nur mit daumen und mittelfinger knacken konnte, usw usf...

sie bzw ihre körperkräfte wurde von verschiedenen historikern (die genaue quellenangabe find ich jetzt auf die gach'n nicht, aber irgendwo in dem buch "amazonen, kriegerinnen und kraftfrauen" steht das ganz genau drin) auch immer wieder herabgewürdigt und gemindert - so wurde aus den eisernen kettenhemden, die sie mit bloßer hand zerreißen konnte, plötzlich pergament-papier....
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.07.2006, 18:46
Nicobär Nicobär ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2006
Beiträge: 450
Standard AW: Spukorte der Gegenwart

...also ich könnte da gleich mehrere aufzählen - angefangen vom Tiergarten in Delmenhorst über den kleinen Mittelhoop bei Bookholzberg bis hin zu den Osenbergen sowie das Wildenloh bei Oldenburg. Beim Tiergarten ist es noch nicht sicher, worum es sich dort handelt; es existieren zwar ein paar Sagen, die sind aber niemals wirklich zu Papier gebracht worden.
Im Mittelhoop ist des häufigeren eine weiße Gestalt gesehen worden, von der die Sage ging, dass es sich um einen betrügerischen Bauern handelte, der dort hin verbannt worden sei. Unheimlich ist es dort allemal, denn es handelt sich hier auch um ein bronzezeitlichen Begräbnisplatz.
Sehr unheimlich kann es zuweilen in den Osenbergen sein, in dem der Sage nach eine Weiße Frau herrschen soll. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass das benachbarte Wardenburg bis zur Reformation ein Marienwallfahrtsort war.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:56 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at