SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Aktuelles und Diskussionen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.10.2011, 17:18
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.930
Standard Bären im Ultental

Im Ultental findet zur Zeit wieder eine mediale Hetze gegen Bären statt.

Die übertrieben drastische Berichterstattung der österreichischen Medien nach sehr einfachem Muster:
"Im Ultental in Südtirol ist ein Bär unterwegs, der gefährlich werden könnte. Er nähert sich Häusern und auch Menschen. Ein Jäger und ein Bauer standen dem Bär direkt gegenüber. Eltern haben Angst um ihre Kinder.
Quelle: Tirol-ORF.at, 12. Oktober 2011

In den Südtiroler Medien wird man die Bären vermutlich gelassener sehen, im Augenblick fehlen noch Berichte aus Südtirol.

Dir dramatischen Berichte des ORF:

Südtirol: Angst vor Bär geht um

und für 7 Tage auf TVThek.


Es liegt hier zweifellos ein sehr gutes Beispiel vor, wie man mit dramatischem Boulevardjournalismus und entsprechend dramatischen Bildern (zB totes Schaf) Stimmung steuern und lenken kann.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.10.2011, 18:01
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.188
Standard AW: Bären im Ultental

Zitat:
In den Südtiroler Medien wird man die Bären vermutlich gelassener sehen, im Augenblick fehlen noch Berichte aus Südtirol.
Man muss nur wissen, WO berichtet wird - ja, die Südtiroler sehen's gelassener.
Mein Info-Portal ist www.stol.it . Da war gestern Folgendes zu lesen:

Ulten: Bär nähert sich Jäger - "Hund war mein Lebensretter"
Das Bärenproblem im Ultental verschärft sich: Ein Bär hat sich am Montag einem Jagdaufseher bis auf wenige Meter genähert.

Zum Zwischenfall ist es am Abend kurz vor der Dämmerung gegen 19 Uhr gekommen.

Ferdinand Kaufmann, Jagdaufseher im Revier Ulten, war gemeinsam mit seinem Hund, einem Bayerischen Gebirgsschweißhund, in St. Nikolaus unterwegs, als der Hund plötzlich einen Bären, der zehn Meter vom Jäger entfernt stand, witterte, anbellte, zum Bären hinrannte und ihn stellte.

"Plötzlich kam der Bär auf mich zu"

"Gegen 19 Uhr war ich in der Nähe der Seidlwaldstraße nahe den ‚Teißn‘-Knotten auf dem Heimweg, als ich vor mir zwei Haselhühner sah. Mein Hund, er war mein Lebensretter, war schon vor mir, als er plötzlich zurücklief. Als ich mich umdrehte, sah ich, wie der Bär auf mich zukam", erzählte Kaufmann gegenüber STOL.

"Es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich einen Bären gesehen habe."

Der Hund habe zunächst den Bären angebellt und sei ihm ein Stück weit entgegengelaufen, woraufhin sich der Bär niedergesetzt habe.

"Ich bin dann losgerannt, vermutlich aus Panik"

"Ich bekam es mit der Angst zu tun und bin losgerannt. Plötzlich sah ich, wie mich mein Hund überholte. Ich drehte mich um. Vermutlich aus Panik habe ich plötzlich begonnen loszuschreien und bin dem Bären entgegengerannt“, erzählt der Jagdaufseher.

"Als wir nur mehr zehn Meter voneinander entfernt standen, erhob sich der Bär plötzlich wieder. Ich habe nur mehr zur Büchse gegriffen und einen Warnschuss abgegeben. Daraufhin ist der Bär im Wald verschwunden."

„Ich habe dem Bären zwei, drei Sekunden in die Augen geblickt. Mir ist in diesem Moment alles Mögliche durch den Kopf gegangen. Zunächst hatte ich Angst und ich weiß nicht genau, was sich in meinem Kopf abgespielt hat. Aber als ich dem Bär entgegengegangen bin, habe ich meiner Waffe vertraut“, berichtete Ferdinand Kaufmann.

"Die Menschen haben Angst"

"Die Menschen im Ultental haben Angst. Wenn ein Verbrecher unterwegs wäre, wären sie weniger besorgt", so Hansjörg Gamper, Jagdaufseher im Bezirk Meran, gegenüber STOL. Gamper war von Ferdinand Kaufmann nach der unliebsamen Begegnung sofort verständigt worden und machte sich anschließend selbst ein Bild vom "Tatort".
Rupert Bertagnolli/Johanna Gasser


Lesenswert sind die Kommentare! (Link zur website anklicksen .) )
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni

Geändert von baru (12.10.2011 um 19:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.10.2011, 18:55
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.930
Standard AW: Bären im Ultental

Bin schon gespannt, vielleicht kommt der Bär auch zu uns in den Vinschgau?
Ich habe einmal gelesen, mit einem großen Topf Honig und einem offenen Krug Bier kann man Bären recht gut anlocken. Das gibt dann eine wunderbare Foto-Session.

Um Lachse werden wir uns im Vinschgau kaum streiten

[ame="http://www.youtube.com/watch?v=tuDxvj3wtV8"]Grizzly Bär vs Mann - YouTube[/ame]


Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.10.2011, 19:32
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.188
Standard AW: Bären im Ultental

Im Trentino wurde heuer ein sehr heller Bär gesichtet, auch eine Bärin mit 3 Jungen besucht denselben Reibebaum

[ame="http://www.youtube.com/watch?v=nmI2iQaP8iw"]Orso bianco in Trentino - YouTube[/ame]

Und hier ein Video aus dem Trentino vom Sept. 2011:

[ame="http://www.youtube.com/watch?v=vVZhDcp0368"]Orsa con cuccioloni di 20 mesi in trentino - 1 - YouTube[/ame]

Mit "orso trentino" in der youtube-Suche gibt es noch mehr Videos!
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.10.2011, 15:14
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.188
Standard AW: Bären im Ultental

Heute auf "stol.it." ( = "Südtirol online)" zu lesen:

Ultner Bär schlägt wieder zu
Alfred Paris vom Rauthof oberhalb von St. Nikolaus ist müde. Seit 7 Uhr morgens ist er mit Förstern und Jagdaufsehern unterwegs, um Spuren eines Bären zu sichern.

Auf seiner Weide in St. Moritz am Gruebberg hat das Raubtier nämlich besonders gewütet.Nicht weniger als sieben der 21 Schafe von Alfred Paris sind in den vergangenen Nächten dem Bären zum Opfer gefallen.

Angefangen habe alles am Montagmorgen, erzählt Paris. Da hätten ihn die mehrere hundert Meter weiter talwärts lebenden Nachbarn angerufen, dass auf ihrer Zufahrtsstraße zwei gerissene Schafe lagen. Sehr schnell sei klar geworden, dass es sich um Bärenrisse gehandelt habe.

Zwei Schafe vermisst

Am Abend darauf wollte Paris nach eigenen Angaben gegen 23 Uhr nach seinen Schafen schauen, die auf der Weide unter dem Hof schlafen. Als er sie nicht sah, habe er ein mulmiges Gefühl gehabt, sich aber nichts weiter gedacht.

Am darauf folgenden Tag sei deutlich geworden, was der Bär angerichtet habe. Drei Kadaver habe er, Paris, bis 18 Uhr gefunden.

Zwei weitere Schafe vermisst der Bauer des Rauthofes noch. Daran, dass auch sie dem Bären zum Opfer gefallen sind, besteht für Paris kein Zweifel.

„Es waren Spitzenschafe, die bald gelämmert hätten“, sagt der Bauer. Zum materiellen Schaden, der ersetzt wird, komme der Schaden an der Zucht. Und diesen könne niemand wieder gut machen, klagt Paris.

Schafzüchter fordern Verantwortliche zum Handeln auf

„Diese Situation ist untragbar, hier muss etwas geschehen!“: Die Ultner Schafzüchter sind ungehalten, wenn es um den Bären geht.

Zu lange ist in ihren Augen nichts passiert. Angesichts der jüngsten Annäherungen von Bären an besiedeltes Gebiet fordern sie die Verantwortlichen nun zum Handeln auf.
lub/D


Die Sorgen der Bauern sind verständlich: Die steilen Hänge des Tales sind am besten durch Schafzucht zu nutzen. Dass das Schaf wieder mehr an Bedeutung gewonnen hat, hat sicher den einen oder anderen Bauern im Ultental bewogen, zu bleiben.
Schafzucht ist nicht nur eine finanzielle Angelegenheit; die Züchter , die ich kenne, sind "mit Herzblut" dabei und nehmen oft viele Mühen auf sich.
Wenn der Bär nun zu den Ställen kommt, und damit in das bewohnte Gebiet, ist die Sorge und Angst der Leute berechtigt.
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.10.2011, 17:35
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Ort: 9761 Greifenburg Kärnten
Beiträge: 2.090
Standard AW: Bären im Ultental

Auf der Welt ist einfach kein Platz mehr für Wildtier.
Das Beste ist man rottet sie alle aus züchtet nur noch Nutztier.
Die Wildtiere sind ja nur noch zur Jagtbefriedigung und für die Mordgier der Menschen zum brauchen .
MEINE PROBLEME SIND DIE MENSCHEN UND NICHT DIE TIERE!!!
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
berichterstattung, bären, fotos, mendelgebiet, orf, orf-tirol, population, südtirol, trentino, trient, ultental

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:34 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at