SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > ERZÄHLEN

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.12.2005, 22:08
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.562
Standard Geschichten von den verlorenen Kisten aus dem 2. Weltkrieg

Um den 2. Weltkrieg ranken sich viele Geschichten und Erzählungen von "verlorenen Kisten", die bis heute einen Mythos bilden.

Erzählungen zum Thema "verlorene Kisten" sind in der Regel wahr, zudem haben sie meistens einen mehr als traurigen Hintergrund.

Manche Geschichten sind weltbekannt und Bücher dazu füllen Bibliotheken, manche Geschichten sind extrem tragische Ereignisse, die nur in kleinem Umfeld bekannt wurden.

Wer von Euch hat Geschichten zu verlorenen Kisten aus dem 2. Weltkrieg gehört?

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.12.2005, 22:18
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.562
Standard Die verlorenen Kisten von Johann Fürruter

Das Vermächtnis von Johann Fürruter (1880-1939) wurde in nach seinem Tod in Kisten verpackt, die 1939 in Innsbruck verschollen sind.

Es handelt sich dabei um Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Forschung, die ausserordentlich wichtig wären. In den Holzkisten von Johann Fürruter sollten sich evt auch Instrumente, wie ein Mikroskop aus dieser Zeit befinden.

Wer jeglichen Hinweis auf diese "verschollenen Kisten" oder deren Inhalt hat, evt eine Notiz oder einen von ihm geschriebenen Text, gebe mir bitte einen Hinweis.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.12.2005, 00:17
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.562
Standard The Gold Train

Eine besonders tragisches Ereignis um "verlorene Kisten" ist der "Gold Train", welcher im Jahr 1945 aus Ungarn kommend in Tirol gestrandet ist.

Der Besitz von 800.000 ungarischen Juden, die Opfer eines der schrecklichsten Raubzüge im Holocaust geworden waren, landete in Tirol.

Ein ganzer Eisenbahnzug (42 Wagons) voll Gold, das Menschen auf grausamste Weise gestohlen wurde, ist in Tirol verschollen.

Mitte Dezember 1944 werden 42 Wagons vom Offizier und Kommandeur Árpád Toldi mit Gold beladen, 130 Pfeilkreuzler fahren mit, als sich der Zug von Budapest nach Brennerbánya (Bremberg) aufmacht, einer unauffälligen Bergbaustadt an der ungarisch-österreichischen Grenze. Unterwegs wird noch weiteres von den Pfeilkreuzlern geraubtes Gold zugeladen. Ein LKW-Konvoi mit geraubtem Gold begleitete den Zug. Der "Gold Train" erreicht Hopfgarten in Tirol am 8. April 1945, wo er nicht weiterkommt.

Da die Lebensmittelvorräte der ungarischen Passagiere in Hopfgarten im April 1945 ausgehen, entwickelt sich ein reger Lebensmittelhandel bzw Schwarzmarkthandel mit den Bewohnern des Brixentales, der noch für viele Jahre sehr günstige Einkaufsmöglichkeiten von Rohstoffen für Juweliere aus ganz Österreich bleiben wird.

Am 28. April 1945 bekommen es die Behörden in Kitzbühel mit der Angst zu tun, falls die Alliierten einen ganzen Zug voll geraubtem Gold vorfinden würden und fordern den László Avar, den Befehlshaber des "Gold Train" auf, nach Böckstein, nahe Bad Gastein zu fahren. Dort wird László Avar den Zug im Tauerntunnel verstecken und später an die amerikanischen Alliierten übergeben.

Doch zuvor wurde der Zug von Árpád Toldi etwa um die Hälfte entladen, die Kisten mit dem Gold in ganz Tirol und Vorarlberg vergraben.

Kisten im Wert von vielen Millionen Dollar wurden etwa im (heute als Wintersportort bekannten) St. Anton am Arlberg vergraben.

Viele Kisten wurden im Ort Schnann am Arlberg vergraben. Ein Bauer, der zufällig ungarische Offiziere beim nächtlichen Vergraben der Kisten beobachtet, konnte 400 Kilogramm Gold und Juwelen ausgraben und verstecken.

In Feldkirch Tisis vergräbt Árpád Toldi 18 Kisten Gold.

Árpád Toldi stellt sich bei Kriegsende den Franzosen in Vorarlberg, übergibt 1600 Kilogramm Gold und nennt ihnen Verstecke in Tirol und Vorarlberg. Einer der meistgesuchten Kriegsverbrecher Ungarns wird verhaftet und im November 1945 wieder freigelassen. 1947 wird er in Innsbruck zuletzt gesehen, seither gilt er als untergetaucht.

In vielen Tiroler Dörfern fällt der plötzliche Reichtum auf. Manche Bäuerinnen schmückten sich plötzlich mit Juwelen, es wird von Bauern erzählt, die gleich zwei Golduhren am Handgelenk trugen, als sie auf die Alm fuhren.

In dem Tiroler Ort Schnann, wo die meisten Gold-Kisten vergraben wurden, war der plötzliche Reichtum offenkundig. Hier wurde die französische Besatzung aufmerksam und verhaftete alle, die am Goldrausch beteiligt waren und stellte sie im September 1946 vor Gericht. Acht Monate dauerte der Prozess, die Schnanner mussten ihre Gier bitter büssen. Das Dorf Schnann erhielt für eine Zeit im Volksmund den Beinamen "Die goldene Stadt".

Viele Kisten von Raub-Gold konnten bis heute in Tirol nie gefunden werden. In Schnann konnten die Franzosen nur 100 Kilogramm an Gold finden - knapp ein Viertel des dort versteckten Goldes.

Von den 800.000 ungarischen Juden hatten nur 200.000 den Holocaust überlebt. Die französiche Regierung entschied 1948 das Gold an die ungarische Regierung zurückzugeben. Nur 20 von ihnen bekamen ihren Besitz von der Regierung zurückerstattet.

Quelle: Alexandra Keller in: Echo, Ausgabe 1, 2005: Tirol und das Nazigold.
Stark gekürzt!

Anmerkung: Es existieren Fotos und ausführliche Berichte zu dieser schrecklichen Geschichte, die wir unseren Lesern jedoch an dieser Stelle nicht zumuten möchten.

Unser Interesse ist dahingehend, ob Sie/Du Erzählungen von diesem Zug kennst und darüber berichten möchtest?

Wer sich für diese Geschichte im Detail interessiert, dem sei das Buch "The Gold Train" von Ronald Zweig, 2002 bei Penguin Books erschienen sowie der Film "Die Goldene Stadt" von Norbert Prettenthaler, produziert von der Heinz Zeggl GmbH Wien, 1998, empfohlen.


Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.12.2005, 16:28
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.562
Standard Der Schatz von Franzensfeste (Fortezza)

Zu den bekannteren Geschichten um verlorene Kisten dürfte es sich um den Schatz auf Franzensfeste (Fortezza) handeln.

Im 2. Weltkrieg soll Mussolini einen Teil des italienischen Goldvorrates (Raubgold aus Yugoslawien) auf der Franzensfeste oder in den weit verstreuten Bunkeranlagen nächtlicherweise vergraben lassen haben, es konnte aber niemals wieder gefunden werden.

Obwohl die Geschichte viele sagenhafte Züge trägt, gab es Mitte der 1980er Jahre eine Zeitungsmeldung, dass das italienische Militär systematisch nach dem Gold sucht.

Quelle: mündliche Erzählungen

Nachtrag September 2007: vgl. auch Dokumentation Franzensfeste auf SAGEN.at.

Wolfgang (SAGEN.at)

Geändert von SAGEN.at (26.09.2007 um 09:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.12.2005, 22:03
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.562
Standard Die Kisten und der Schatz im Toplitzsee

Zu den weltweit bekanntesten Geschichten um verlorene Kisten gehört natürlich der Mythos um die Kisten im Toplitzsee, nach denen bis heute gesucht wird.

Wir haben einen Artikel zum Schatz im Toplitzsee schon auf SAGEN.at, allerdings haben zwischenzeitlich noch weitere Expeditionen und Bergungsversuche stattgefunden, die noch zu ergänzen wären.

Zweifellos haben Ereignisse in den letzten Tages des 2. Weltkrieges in der Region der "Alpenfestung" zu Sagenbildung geführt, vielleicht möchten Leser Erinnerungen oder gehörtes beitragen?

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.12.2005, 22:27
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.562
Standard Die verlorenen Kisten mit dem Bersteinzimmer

Ebenso zu den berühmtesten verlorengegangenen Kisten des 2. Weltkrieges gehören jene 27 Kisten, in denen das Bernsteinzimmer 1941 von deutschen Soldaten verpackt und von St. Petersburg nach Königsberg transportiert wurde.

Über den Verbleib dieser Kisten ist bis heute nichts bekannt. Nach einer Fernsehdokumentation ist der wahrscheinlichste Fall, daß es in verpacktem Zustand in einem Schloßhof in Königsberg bei einem Luftangriff verbrannt ist.

Soweit ich mich an die Dokumentation erinnere, erschien auch eine Theorie nicht unwahrscheinlich, in der die Kisten in einem Moor oder einem Bergwerk versteckt wurden.

Im Jekaterinenpalast (Katherinenpalast) wurde eine Rekonstruktion nach einem Farbbild und mehreren Schwarz/Weiß-Fotos im Jahr 2003 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Nach den verschwundenen Kisten wird noch weiter gesucht...

Quelle: TV-Dokumentation, ?

Wolfgang (SAGEN.at)

Geändert von SAGEN.at (08.12.2005 um 22:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Wer kennt alte Geschichten? erzähler Kultur & Wandern in Österreich 0 23.12.2006 17:59
Sagen und Geschichten aus der Kaiserstadt Wien SAGEN.at SAGEN.at-Buchedition 0 29.10.2006 10:18


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:41 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at