SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Geschichte, Technikgeschichte, Industriegeschichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.10.2009, 18:00
Matthias Straßl Matthias Straßl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2009
Beiträge: 4
Standard Fördertürme von Zechen

Warum baut man die Fördertürme bei Zechenanlagen immer so hoch?
Am oberen Ende befinden sich ja nur die beiden Umlenkseilscheiben, durch diese die Förderseile wieder schräg nach unten zu der Fördermaschine geleitet werden. Die Umlenkseilscheiben könnten doch auch wesentlich tiefer angebracht werden. Gerade eben so hoch das der Förderkorb über Tage kommt.

Würde mich auf Antworten von Euch freuen, mfG Matthias
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.10.2009, 18:38
volker333 volker333 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.05.2007
Beiträge: 502
Lächeln AW: Fördertürme von Zechen

Hallo Matthias,
das hat mehrere Gründe.
Zum einen ist der Förderkorb mit der Seilkausche sehr lang. Bei 4 Etagen kommen da schon mal locker 10 m zusammen.
Zu diesen 10 Metern musst du noch den Platz hinzurechnen, den das Unterseil samt Einband benötigt. Das dürften auch so 4-5 Meter sein.
Und da man mit dem Korb auch möglichst tief fahren will. Also u.U. unter die tiefste Sohle braucht man dafür auch noch etwas Platz.
Das war die Samstag Nachmittag kurz Antwort. Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.

Grüße Volker
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.10.2009, 19:09
Matthias Straßl Matthias Straßl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2009
Beiträge: 4
Standard AW: Fördertürme von Zechen

Hallo Volker!
das ging ja schnell. danke für deine Antwort.
Mit der Seilkausche das ist mir jetzt klar. Hab auch ein Foto von dir über die Kausche gefunden. Hätte nicht gedacht, das eine Seilbefestigung so Aufwändig ist.
Beim fahren unter die tiefste Sohle kann der obige Förderkorb dann schon mal in den Förderturm hinein (od. hinauf) fahren. Habe ich das so richtig verstanden.

Unklar ist mir aber warum das Unterseil die Höhe des Förderturmes beeinflussen soll, da es ja unter dem Korb befestigt sein muß?
Gruß Matthias
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.10.2009, 20:29
volker333 volker333 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.05.2007
Beiträge: 502
Lächeln AW: Fördertürme von Zechen

Stimmt. War ein Denkfehler von mir. Ich hatte da wohl den Schachtsumpf im Kopf.
Wichtig ist auch noch ein gewisser Sicherheitsabstand zur Seilscheibe.
An alten Schächten ist vor der Seilscheibe eine Fangeinrichtung o.ä. um beim Versagen der Bremse den Korb abzubremsen.
By Volker
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.10.2009, 20:41
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.306
Standard AW: Fördertürme von Zechen

Die Höhe der Fördertürme ist einem notwendigen Sicherheitsabstand zwischen der Schachtmündung (der Rasenhängebank) und der Seilrolle geschuldet.
Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de

Geändert von Dresdner (18.10.2009 um 10:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 18.10.2009, 10:09
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.306
Standard AW: Fördertürme von Zechen

In einem Fachforum habe ich weitere Ausführungen zur Höhe der Fördertürme gefunden:

Zitat:
Spezifische Fragen zum Thema "Seilstützkonstruktionen":

Frage : Warum haben die älteren Fördergerüste so hohe Aufbauten und Dächer, welche die Seilscheibenbühne oft weit überragen?

Antwort: Bevor es moderne Hochkräne gab, wurden die Seilscheiben mithilfe eines fest installierten Hebezeuges, welches eine feste Auflage (siehe Animation) benötigte, gewechselt. Deshalb werden diese Aufbauten auch Krangerüste (Kranbühnen) genannt. Die Dächer wurden erst mit dem Aufkommen der Hochkräne demontiert um einen problemlosen Seilscheibenwechsel zu ermöglichen. Diese waren zum Schutz der damals noch witterungsunbeständigen Materials gedacht. Es gibt verschiedene Ausformungen dieser Krangerüste, diese wurden je nach der Bauart, und dem auf dem Betriebsgelände für den Seilscheibenwechsel zu Verfügung stehendem Platz (sowohl nach vorne, hinten oder zur Seite), ausgelegt. Der Begriff "Seilscheibe" rührt übrigens aus den Anfängen des Bergbaus her, da zuerst "Räder oder Scheiben" aus Vollholz zur Aufwicklung, Führung und/oder Umleitung des Förderseils verwendet wurden. Der Begriff "Förderrad" ist eigentlich auch möglich, dieser wird aber im Sprachgebrauch fast nicht genutzt.
Zitat:
Frage: Warum werden die Fördergerüste und Fördertürme immer höher?

Antwort: Die Bauhöhe ist abhängig vom Verwendungszweck. Gerüste und Türme die der eigentlichen Hauptförderung dienen, sind zum Teil 70 oder mehr Meter hoch. Dies liegt an der Förderart, die natürlich pro Fahrt möglichst viel Fördergut transportieren soll. Daher werden bei Gestellförderung (Förderwagen) zur Zeit 6 oder mehr etagige Förderkörbe und zur Gefäßfördung ca. 20m hohe Skipgefäße eingesetzt. Um ein Skipgefäß zu entleeren, muss man es natürlich ganz zu Tage ziehen. Daraus resultiert die Bauhöhe. Gerüste, die der Wetterführung dienen oder nur für den Materialtransport oder zur Seilfahrt genutzt werden, sind in der Regel deutlich kleiner.
Quelle: http://www.foerdergerueste.de/geruestarten.htm - dort ist unter dem Unterpunkt "Fördergerüstbauarten" auch die Animation zu sehen

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.10.2009, 20:51
Matthias Straßl Matthias Straßl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2009
Beiträge: 4
Standard AW: Fördertürme von Zechen

Hallo Volker, Nochmals danke für die Info.

Hallo Dresdner, ebenfals danke für deine Info. Der Link zu den Fördertürmen ist klasse. War schon mal auf dieser Seite, aber zu wenig durchgeblättert. Hier findet man alles was man braucht.
Deine Seilbahngeschichte ist auch nicht schlecht. Ebenfalls sehr interessant und gute Bilder.

Gruß Matthias
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.10.2009, 21:00
volker333 volker333 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.05.2007
Beiträge: 502
Lächeln AW: Fördertürme von Zechen

Hallo Dresdner,
der Link bekommt auch von mir Beifall. Sehr informativ.

By Volker
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.10.2009, 20:02
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.601
Lächeln AW: Fördertürme von Zechen

Unter : route industriekultur - oder: westfaelische bergbauroute -
finden sich im internet für technisch Interessierte viele Beiträge
mit Fotos." Berühmt" u.a. Zeche Zollern/Dortmund und viele andere
denkmalgeschützte alte Fördertürme, Schachtanlagen, Industriebauten usw.
Ich wohne ja ganz in der Nähe des Ruhrpotts! - Viele Grüße von Ulrike
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 24.10.2009, 12:09
Matthias Straßl Matthias Straßl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2009
Beiträge: 4
Standard AW: Fördertürme von Zechen

Hallo Ulrike!
Danke für den Link. Da gibt es wirklich Interessante Sachen. Wäre direkt mal eine paar Tage Urlaub wert.
Gruß Matthias
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:38 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at