SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Aberglaube

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.01.2006, 01:42
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard Aberglaube - Hände

Seine Hände soll man anderen nicht zeigen und dabei über seine Hände und/oder Finger reden - sonst gibt es Tote! (Deutschland)

Berit
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.01.2006, 17:52
Benutzerbild von Oksana
Oksana Oksana ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2005
Ort: Archangelsk, Russland
Beiträge: 1.419
Lächeln AW: Aberglaube - Hände

Hallo Berit!

Das mit Haenden ist wirklich zum Fuerchten! Was mich jetzt interessieren wuerde - haette ich z.B. als Deutsche daran geglaubt, muesste ich immer Handschuhen anhaben,so dass niemand meine Haende sieht?

Hier ist noch was fuer die Sammlung:

1. Man darf auf keinen Fall die Damentasche oder Handschuhen auf den Tisch stellen bzw. legen – man geht dabei das Risiko ein, bankrott zu werden. Wenn man auch ohnehin kein Geld hat, dann wird man es auch weiter nicht haben. Das waere wirklich schade;-)

Dasselbe gilt fuers Pfeifen./Russland/

(Naja, pfeifen kann ich nicht, aber wenn ich zur Arbeit komme, stelle ich immer meine Tasche auf den Arbeitstisch, bin es einfach so gewohnt. Frueher musste ich dann von anderen jedes Mal hoeren: “Was machst du? Nimm die Tasche weg, sonst hast du kein Geld!” Jetzt bekomme ich nur vorwurfsvolle Augenblicke;-( )

2. Wenn jemand aus der Familie verreist, darf man im Hause/in der Wohnung, das/die der Familienmitglied verlassen hat, nicht aufraeumen, bis er sein Reiseziel erreicht. Das soll heissen: man waescht die Spuren eines Menschen ab und er kann dann nicht zurueckkommen.
Dasselbe gilt fuer den Fall, wenn ein Gast seine Gastgeber verlaesst. In diesem Fall wird nicht aufgeraeumt, um dem Menschen nichts Schlimmes waehrend der Reise passiert./Russland/

3. Wenn’s an der Nasenspitze juckt, wird man an diesem oder am naechsten Tag etwas feiern (einfacher gesagt – Alkohol trinken). Wenn man das nicht will, muss man sich leicht die Nase mit Fingern schlagen./Russland/

Das waren nur einige der verbreitesten Varianten;-) Faellt mir noch etwas ein – melde ich mich sofort!

Lg

Oksana
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.01.2006, 19:04
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.599
Standard AW: Aberglaube - Hände

Die eigenen Hände betrachten (sagt man bei uns) bringt Unglück!

Wenn die Nasenspitze juckt, bekommt man heute noch einen `drauf
(wohl nicht auf die Nase gehauen - wörtl. - sondern übergebraten oder
verpasst = vulgär; gemeint ist jedenfalls : der Tag bringt noch etwas Negatives.

Grüße aus Westfalen! Ulrike
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.01.2006, 19:07
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.599
Standard AW: Aberglaube - Hände

Noch etwas zur Ergänzung:

Mädchen, die pfeifen
und Hähnen, die krähn
soll man beizeiten den Kopf umdrehn! Wie findet" man "das?

Wer morgens schon singt, den holt abends die Katz !
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.01.2006, 21:03
Benutzerbild von gavial
gavial gavial ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg (bei Wien)
Beiträge: 248
Standard AW: Aberglaube - Hände

Die Niederösterreicher sind da ein wenig gutgläubiger:
Wenn einem die Nase juckt, so sagt man, denkt gerade jemand an ihn
__________________
gavial

--------------------------------------
Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzer Hingabe (Dalai Lama)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.01.2006, 21:09
Benutzerbild von gavial
gavial gavial ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg (bei Wien)
Beiträge: 248
Standard AW: Aberglaube - Hände

Und was mir zu den Händen noch einfällt, aber das gehört vielleicht besser zu den Kinder-abschreck-Geschichten:
"Wenn du immer die Hände in den Hosentaschen hast, werden sie dir abfaulen, weil keine Luft dazu kann!"
Ich hab's mir abgewöhnt - als Kind.
__________________
gavial

--------------------------------------
Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzer Hingabe (Dalai Lama)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.01.2006, 00:36
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Aberglaube - Hände

... und ich hab mir schon gedacht ich wäre die einzige die Aberglauben kennt, ich freue mich, dass es nicht so ist!!

Also noch eine Variante zur juckenden, beißenden Nase

wenn einem die Nase juckt,
dann bekommt man in der nächsten Zeit Geld.

Und zum Geld fällt mir ein, dass man laut Feng-Shui

immer den Toilettendeckel schließen muß,
denn sonst verschwindet das Geld aus dem Haushalt.

Mei - und natürlich
"Wer den Pfennig nicht ehrt,
ist des Talers nicht wert",
gehört aber zu den Sprichwörtern.

Dennoch befindet sich in meiner Geldtasche ein sogenannter "Glückspfennig"

Ein Pfennigstück
Foto: Berit Mrugalska



Pfennig-Rückseite
Bundesrepublik Deutschland 1950
Foto: Berit Mrugalska

Berit
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.01.2006, 13:19
Benutzerbild von Oksana
Oksana Oksana ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2005
Ort: Archangelsk, Russland
Beiträge: 1.419
Lächeln AW: Aberglaube - Hände

Die Liste von Aberglauben scheint unendlich zu sein. Wenn man darueber lange nachdenkt, fallen immer mehr Beispiele ein.

Russland:
1. Wenn einem seine rechte Hand juckt, bedeutet das eine baldige angenehme Begegnung. Wenn die linke Hand juckt, wird man Geld bekommen.

2. Rechte Hand juckt zum Bekommen, linke Hand - zum Geben.

3. Wenn einem seine Ohren oder Wangen brennen, denkt jemand gerade an ihn (vgl. mit der juckenden Nase in Niederoesterreich;-)

4. Man darf in Russland kein Besteck schenken, das bringt auch Unglueck ins Haus mit. Wenn dies jedoch passiert, muss der Beschenkte dem Schenker eine Muenze dafuer geben, damit wird ein Kauf imitiert und die negative Bedeutung des Geschenkes wird neutralisiert.

5. Wenn man am Tisch sitzt und einem sein Besteck auf den Boden faellt, soll das heissen, es kommt bald noch eine Person dazu. Ist eine Gabel oder ein Loeffel heruntergefallen, kommt eine Frau, das Messer – ein Mann. Jedoch kann man den ungewuenschten Besuch vermeiden. Dafuer muss man mit dem gefallenen Gegenstand auf den Tisch schlagen und sagen: “Bleibe zu Hause!”

6. Studentenaberglauben in Russland:
- Man darf vor einer Pruefung den Kopf nicht waschen, sonst wird man die nicht bestehen oder eine schlechte Note bekommen.
- Wenn man sich eine gute Note in einer Pruefung wuenscht, muss man sich in den rechten Schuh eine Muenze mit Nennwert 5 (5- die beste Note, “ausgezeichnet” ) unter die Ferse legen und so zur Pruefung kommen.

Zum Thema “Gluecksbringer”: bei uns haben auch viele in ihren Geldtaschen verschiedene Gluecksbringer.
Es gibt bei uns auch so eine Regel: wenn man im Bus eine Fahrkarte kauft, muss man die drei Ziffern rechts drauf und die drei links addieren. Wenn das dann die gleiche Zahl rechts und links ergibt – bringt das Glueck.
Gestern Abend hatte ich Glueck;-)



Lg

Oksana

Geändert von Oksana (08.02.2006 um 07:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 29.01.2006, 23:26
hexchen hexchen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2005
Beiträge: 159
Standard AW: Aberglaube - Hände

hallöchen!

mir fällt bezüglich hände und aberglaube der gebrauch von amuletten ein -
da gibts doch in der islamischen welt die hand der fatima, die als unglück abweisend gilt...
und in unseren breiten kannte man die hand auch auf fraisketten usw. - vor allem die form der "feige", die gegen den bösen blick eingesetzt wurde.

übrigens haben doch auch die füsse als amulett eine besondere bedeutung, nicht? oder sind das mehr die schuhe?

lg s hexchen
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 30.01.2006, 21:55
Benutzerbild von gavial
gavial gavial ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg (bei Wien)
Beiträge: 248
Standard AW: Aberglaube - Hände

Eine sehr schöne Darstellung befindet sich auf der Turmzier, die von 1519 bis 1683 auf dem Stephansturm angebracht war: Es ist eine zur "Feige" geballte Hand darauf eingraviert und darunter die Inschrift "Haec Solymanne Memoria tua." (Dies Süleyman, zu deiner Erinnerung) und die Jahreszahl 1529.
Diese Turmzier ist noch heute im Museum der Stadt Wien am Karlsplatz zu bewundern. Leider ist dort das Fotografieren verboten
__________________
gavial

--------------------------------------
Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzer Hingabe (Dalai Lama)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Skorpionöl - Aberglaube? SAGEN.at Aberglaube 14 08.12.2012 15:23
Aberglaube um Schwangerschaft, Geburt und Babywäsche Berit (SAGEN.at) Aberglaube 2 16.01.2008 01:12
Aberglaube - Brot [Südtirol] Berit (SAGEN.at) Aberglaube 1 17.04.2007 19:31
Aberglaube - Buchstabenzauber SAGEN.at Aberglaube 13 11.02.2006 20:50
Aberglaube - Bartwachstum Berit (SAGEN.at) Aberglaube 0 15.10.2005 18:06


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:40 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at