SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Kräuter und Pflanzen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.07.2006, 15:23
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.454
Standard Bioinvasoren

Heute (7.Juli 2006) fand ich zwei Zeitungsmeldungen:

ORF.at: "Traum des Südens - Oleander & Palmen"

Standard.at: "Pflanzen: Verbotene Urlaubsandenken"

Ich meine, da hat der ORF einen unverantwortlichen Artikel geschrieben. Abgesehen davon, dass man Lebewesen, egal, welcher Art, dort belassen sollte, wo sie natürlich vorkommen und sich wohlfühlen, kann das Einbringen von Bioinvasoren durchaus unangenehm oder gefährlich sein.

Die Spanische Nacktschnecke und der Riesen-Bärenklau sind nur zwei Beispiele.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.07.2006, 15:39
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.213
Standard AW: Bioinvasoren

Der Standard-Artikel ist interessant: ich hätte nicht gedacht, dass die Einfuhr von so vielen Pflanzen verboten ist.

Sind nicht auch Tomaten und Kartoffel eingeführte nicht-heimische Pflanzen?

In mündlicher Überlieferung habe ich gehört, dass bei uns die oben erwähnte Nacktschnecke und der amerikanische Flusskrebs und eine Muschel eingeführt wurden, die ja alle recht grosse Probleme verursachen.

In Australien angeblich das Kaninchen, in Afrika der Nilbarsch.

Ich habe auch einmal gelesen, dass besonders Radkästen von Flugzeugen als besonders gefährliche Überträger von Tieren gelten. Fein, dass täglich an die hundert Jets über mir ihre Radkästen öffnen...

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.07.2006, 15:31
Nicobär Nicobär ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2006
Beiträge: 450
Standard AW: Bioinvasoren

[QUOTE=SAGEN.at]Der Standard-Artikel ist interessant: ich hätte nicht gedacht, dass die Einfuhr von so vielen Pflanzen verboten ist.[/URL]

Die Einfuhrbeschränkungen existieren aus gutem Grund. Viele der sogenannten 'Neophyten' breiten sich in Europa ungebremst aus, weil ihnen die Fraßfeinde und die auf sie spezialisierten Parasiten fehlen. Die Folgen für die Natur sind dann verheerend, wie das Beispiel des Japanischen Knöterichs zeigt. Der Riesenbärenklau oder Herkulesstaude, der aus den Steppen Osteuropas stammt ist sogar in einem erheblichen Maße gesundheitsgefährdent. Allein schon der Hautkontakt kann zu schweren Verbrennungen führen.

Bsp: http://www.gmn-ev.de/index.php?id=35


Zitat:
Ich habe auch einmal gelesen, dass besonders Radkästen von Flugzeugen als besonders gefährliche Überträger von Tieren gelten. Fein, dass täglich an die hundert Jets über mir ihre Radkästen öffnen...
Nicht nur die Flugzeuge spielen bei der Verbreitung von Neophyten eine erhebliche Rolle, sondern auch die Eisenbahn. Stillgelegte Bahntrassen sind dabei ein optimaler Einwanderungsort.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.07.2006, 23:38
Lisa Lisa ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.09.2005
Beiträge: 198
Standard AW: Bioinvasoren

Hm... ist das nicht der Preis der Globalisierung?

Bei uns habe ich festgestellt, dass dort, wo keine Monokultur angepflanzt wurde, sich z.B. das Südostasiatische Springkraut schwertut...

Bin ja selber eher konservativ, was diese Dinge betrifft, aber lassen nicht auch Zugvögel schon immer mal "Batzerl" fallen, die alle möglichen Samen enthalten können? Sind nicht Veränderung, Kampf und Zamraufen Kennzeichen der Evolution seit jeher? Was hilft es, wenn ich im Flieger besprüht werd, dann in Neuseeland aussteig, in einem National Park ein menschliches Bedürfnis befriedige?

Ich bin ja echt für Artenschutz, aber bekomm ich die Zitrusbäumchen nicht in jeder Gärtnerei? Ist das nicht - u.a. - auch eine seltsame Form von Fremdenpanik?

Sehr unstrukturiert, weil bei dem Thema selbst zwiespältig
grüßt Lisa
__________________
ein stein sprach zu einstein: ich bin auch ein stein
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.07.2006, 16:00
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.213
Standard AW: Bioinvasoren

Unlängst hatte in Oberösterreich ein 13jähriger Schüler beim Pflanzensuchen für seine Zwerghasen Kontakt mit Riesenbärenklau (Heracleum mantegazzianum), darauf entstanden durch fototoxische Reaktion schwere Verbrennungen an seinem Körper.

Die Herkulesstaude hat sich in Oberösterreich über Imker verbreitet, weil die Pflanze viel Nektar spendet.

Quelle: Nachrichten.at, 24. Juni 2006.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09.07.2006, 16:14
Lisa Lisa ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.09.2005
Beiträge: 198
Standard AW: Bioinvasoren

Uha, der Bärenklau ist echt problematisch. Hilft nur, wie auch bei einheimischen Pflanzen wie der Tollkirsche, die Kinder aufzuklären...

Und selber auf dem Laufenden bleiben, ich denke, die Problematik wird nicht kleiner werden in den nächsten Jahren

Grüße von Lisa
__________________
ein stein sprach zu einstein: ich bin auch ein stein
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.07.2006, 20:56
Nicobär Nicobär ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2006
Beiträge: 450
Standard AW: Bioinvasoren

Zitat:
Zitat von Lisa
Uha, der Bärenklau ist echt problematisch. Hilft nur, wie auch bei einheimischen Pflanzen wie der Tollkirsche, die Kinder aufzuklären...

Und selber auf dem Laufenden bleiben, ich denke, die Problematik wird nicht kleiner werden in den nächsten Jahren

Grüße von Lisa

Eher im Gegenteil. Die Herkulesstaude ist ein absolutes Teufelszeug - und sie breitet sich immer weiter aus - dabei ist sie völlig legal ursprünglich mal über normale Gartenbaubetriebe hier eingeführt worden...
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.07.2006, 09:59
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.555
Standard AW: Bioinvasoren

Auch bei uns gibt es von Bärenklau bewachsene Gebiete. Man muß sie wohl
"ausbrennen" ?! Ulrike
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 10.07.2006, 10:49
Lisa Lisa ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.09.2005
Beiträge: 198
Standard AW: Bioinvasoren

Liebe Ulrike,

es gibt glaub ich "Spezialisten", denn es ist offenbar nicht so leicht, den Bärenklau in Schach zu halten. Schätzungsweise fehlt auch oft das Geld...

Liebe Grüße von Lisa
__________________
ein stein sprach zu einstein: ich bin auch ein stein
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 23.07.2006, 12:23
D.F. D.F. ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2005
Beiträge: 394
Standard AW: Bioinvasoren

Eine interessante Seite zum Wald mit Unterkapitel zu invasiven Tier- und Pflanzenarten ist:

http://www.waldwissen.net

Hier der Abschnitt zum Riesenbärenklau:

http://www.waldwissen.net/themen/wal...gstips_2004_DE
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:48 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at