SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Aktuelles und Diskussionen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.10.2013, 10:46
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.980
Standard Nagelbäume

Unter dem Thema "Wiener Sagen" ist ein Gedicht über den "Stock im Eisen" eingestellt. Die Sagen interessieren mich weniger, mehr der reale Hintergrund für die Benagelung von Bäumen:

"Um den Stock im Eisen ranken sich viele Mythen und Sagen, die vornehmlich aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammen ... Die wahrscheinlichste Theorie für die mittelalterliche Benagelung ist der alte Brauch, in Kreuze, Bäume und sogar Felsen, Nägel zum Schutz oder zum Dank der Heilung von Krankheiten zu schlagen – als Votivgabe ... Nägel waren im Mittelalter immerhin teures Gut, das man nicht achtlos vertat." (Quelle)

In Belgien gab es massenhaft Nagelbäume; es gibt immer noch welche, und es wird immer noch, wenn auch selten, genagelt - dort meist, um sich von Krankheiten zu befreien. Ich habe einen Aufsatz zu diesem Thema aus dem Französischen übersetzt - falls jemand an dem Thema Interesse hat, kann ich den Text gerne einstellen. Aus Deutschland ist mir kein Beispiel bekannt.

Ist in Österreich jemandem etwas zum Thema "Nagelbäume" bekannt? Von dem Wiener "Baum in Eisen" wußte ich natürlich, der ist ja schnell ergoogelt.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.10.2013, 12:24
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 808
Standard AW: Nagelbäume

klingt sehr interesant. Das die auf Wanderschaft gehenden Schlosser die Sitte hatten einem Nagel in eine bestimmten Baumstamm zu schlagen, war mir bekannt.
Bei uns zeigte eine mit Nägeln bespickte Haustür den Reichtum der Hausherrren an und sollte wahrscheinlich Glück bringen. Bis zum 18 Jahrhundert war es Sitte bei uns.

Geändert von LS68 (03.10.2013 um 12:30 Uhr) Grund: rechtschreibung
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.10.2013, 20:56
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Nagelbäume

In Wien gibts auch noch einen zweiten, der aber auch mit der Schlosser-Zunft zu tun hat.

Sonst kenne ich nur die diversen Genagelten mit bezahlten Nägel für die Kriegsfürsorge oder so.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.10.2013, 21:05
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.266
Standard AW: Nagelbäume

Es gibt einen sehr guten Aufsatz über Nagelbäume, der schlichtweg als der Grundlagenforschungsartikel zum Thema bezeichnet werden kann, im Anhang sämtliche bekannten Nagelfiguren im deutschsprachigen Raum.

Ich habe den Aufsatz der Autorin, würde aber zum Suchen in meiner Bibliothek etwas brauchen. Harry hat den Aufsatz vermutlich schneller, ich werde bei ihm anklopfen.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.10.2013, 21:16
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.266
Standard AW: Nagelbäume

Zitat:
die diversen Genagelten mit bezahlten Nägel für die Kriegsfürsorge oder so
Auch die Nagelfiguren für Zwecke im Zusammenhang mit Kriegen werden von der wissenschaftlichen Forschung sehr wohl beachtet!

Als Beispiele nenne ich den Vöcklabrucker Wehrmann in Eisen:



Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie


der Wehrmann Stockerau:



Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie


der Wehrmann in Eisen, Wien:



Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie


Wehrbär Berndorf:



Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie


Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.10.2013, 21:50
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.980
Standard AW: Nagelbäume

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Auch die Nagelfiguren für Zwecke im Zusammenhang mit Kriegen werden von der wissenschaftlichen Forschung sehr wohl beachtet!
Wolfgang (SAGEN.at)
Ja, die Nagelfiguren kenne ich. Mich interessieren vor allem die "heilenden" Nagelbäume. Über Literatur dazu würde ich mich sehr freuen!!!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.10.2013, 11:43
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.476
Standard AW: Nagelbäume

Die Wiesbadener Rechtshistorikerin Dr Dietlinde Munzel-Everling hat ausführlich über das Thema Kriegsnagelungen geforscht und auch auf ihrer Homepage darüber veröffentlicht. Eine spannende Lektüre!!
http://www.munzel-everling.de/pr_nag.htm
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 04.10.2013, 12:03
Benutzerbild von Joa
Joa Joa ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2011
Ort: Wien
Beiträge: 10.194
Standard AW: Nagelbäume

Zitat:
Zitat von Babel Beitrag anzeigen
Unter dem Thema "Wiener Sagen" ist ein Gedicht über den "Stock im Eisen" eingestellt. Die Sagen interessieren mich weniger, mehr der reale Hintergrund für die Benagelung von Bäumen:
Zum Stock im Eisen kann ich zwei Bilder beisteuern, welche im November 2010 entstanden sind.
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Stock im Eisen.jpg
Hits:	12
Größe:	286,4 KB
ID:	6837
Detail
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Stock im Eisen1.jpg
Hits:	12
Größe:	286,0 KB
ID:	6838
Der Stock-im-Eisen ist der mittlere Teil einer zweiwipfeligen Zwieselfichte aus dem Mittelalter, die über und über mit Nägeln beschlagen wurde. Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1533 zurück. Das Original steht heute noch in Wien, am Stock-im-Eisen-Platz 3, am Eck zwischen Graben und Kärntner Straße, dem so genannten Palais Equitable. Man nennt solche Stämme auch Nagelbäume.
Die Fichte des späteren Stock-im-Eisen begann etwa um 1400 zu wachsen und wurde ca. 1440 gefällt, wie Untersuchungen 1975 gezeigt haben. Die Verjüngung in der Mitte des Stammes (er ist durch fünf Metallbänder gestützt), rührt von Axtschlägen her. Die Benagelung begann, als der Baum noch lebte (also vor 1440). Der Grund für die Benagelung vor dem 18. Jahrhundert ist nicht bekannt. Der Stamm ist 2,19 m hoch und steht auf einem Sockel aus tschechischem Hornblende-Granit, direkt an der Ecke des Equitable. 1548 befand er sich bereits an einem der Häuser am heutigen Stock-im-Eisen-Platz.
Der Brauch für durchreisende Schmiede und Schmiedgesellen, sich mit einem Nagel zu verewigen, entstand erst im 18. Jahrhundert. Es gilt daher als unwahrscheinlich, dass es sich beim Stock-im-Eisen ursprünglich um einen Zunftbrauch gehandelt hat, da er wesentlich älter ist. Es fand zwar eine Benagelung von Wandergesellen auf der Walz ab 1715 statt, diese unterscheidet sich jedoch deutlich von der mittelalterlichen Benagelung. In Südosteuropa sind solche Nagelbäume durchaus bekannt und finden sich in vielen Städten Ungarns, Rumäniens (Siebenbürgen) und anderen Ländern der ehemaligen Donaumonarchie. Der Wiener Stock-im-Eisen ist der älteste noch erhaltene Nagelbaum. Quelle
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 08.10.2013, 19:09
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.980
Standard AW: Nagelbäume

Zitat:
Zitat von harry Beitrag anzeigen
Die Wiesbadener Rechtshistorikerin Dr Dietlinde Munzel-Everling hat ausführlich über das Thema Kriegsnagelungen geforscht und auch auf ihrer Homepage darüber veröffentlicht. Eine spannende Lektüre!!
http://www.munzel-everling.de/pr_nag.htm
Was für eine grandiose Fleißarbeit! Schon zum Anschauen und Lesen braucht man ja unendlich viel Zeit! Danke für den Hinweis!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.10.2013, 19:25
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.980
Standard AW: Nagelbäume

Zitat:
Zitat von Joa Beitrag anzeigen
Zum Stock im Eisen kann ich zwei Bilder beisteuern ...
Danke für die Bilder - vor allem das Detailfoto ist äußerst interessant, weil es scharf genug ist, um die verschiedenartigen Nägel genau zu zeigen.

Längeres Googeln lieferte mir über den Wikipedia-Artikel hinaus einen längeren Text, der aber recht wirr ist und widersprüchlich ist und weiter keinen Aufschluß über die offenen Fragen gibt, wie z. B. diese:
- Man hat also im 15. einen 40 Jahre alten Nagelbaum gefällt und weiter benagelt, also offenbar gleich zu diesem Zweck aufgestellt - das ist sehr seltsam: Warum hat man ihn dann nicht (wie anderswo) einfach am Leben gelassen?
- Offenbar haben die Gründe für die Benagelung gewechselt, da der Zunftbrauch erst im 18. Jahrhundert entstand - gab es eine "Zwischenzeit", in der der ursprüngliche Zweck in Vergessenheit geriet, bis man einen neuen fand?

Offensichtlich weiß es niemand. Jedenfalls habt ihr in Wien ein Denkmal stehen, an dem man ewig rumrätseln könnte - leider vergeblich.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:01 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at