SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Aktuelles und Diskussionen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.02.2009, 20:00
Benutzerbild von adig
adig adig ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2007
Beiträge: 177
Standard Totentanz

Bei der Renovierung der Pfarrkirche in St. Georgen/Pinzgau (1997) wurde durch den Restaurator Ch. Tinzel eine einmalige Malerei freigelegt: Ein Totentanz

Rheinische oder französische Druckgrafiken waren vermutlich die Vorlagen, welche der Künstler um 1510 hat.
Eindrucksvoll zeigt dieses Gemälde (fragmentarisch), dass der Tod - dargestellt in Form von eines mumifizierten Menschen - uns Alle einmal holt.
Ob - Kaiser, König, Edelmann, Bürger, Bauer, Bettelmann - keiner bleibt davon verschont. Da in dieser Darstellung der Tod, dem Bischof und Kaiser die Hand reicht, musste nach einer bischöflichen Visitation dieses Gemälde 1514 übertüncht werden.
Warum sich diese, im österreichischen Raum einzigartige Darstellung in einer kleinen Dorfkirche befindet, wird wohl immer ein Rätsel bleiben !
Miniaturansicht angehängter Grafiken
PICT5239.jpg  
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.02.2009, 20:42
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Totentanz

Hallo Adig,

vielen Dank für diese schöne Anregung zum Thema Totentanz, zu dem ich schon seit so einigen Jahren eine eigene Seite anlegen wollte... Nunja

Ich besuche übrigens besonders gern kleine, abgelegene Dorfkirchen und Kapellen, da man hier doch immer was entdecken kann. In den großen Kirchen wurde meist in der Zeit des Barock modernisiert und damit vieles Unmodernes entfernt.

Berit
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.02.2009, 21:45
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.282
Standard AW: Totentanz

Hallo adig,

ein hervoragender Beitrag mit exzellentem Foto!

Merkwürdig jedoch: in meinem Dehio-Salzburg aus dem Jahr 1986 lautet es: "Im 3. Joch der Langhaus-Nord-Wand Wandmalerei Epitaph der Katharina Fuchs, bezeichnet 1510, im Süden Totentanz".

Könnte es sein, dass der Totentanz in St. Georgen, Bruck an der Großglocknerstrasse, zwar bekannt war, aber vom Restaurator erst sauber freigelegt wurde?

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.02.2009, 22:41
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.183
Standard AW: Totentanz

Grüß dich, Berit!

Zitat:
Thema Totentanz, zu dem ich schon seit so einigen Jahren eine eigene Seite anlegen wollte
Jaaa- tu das!
Dann lade ich diese Bilder http://www.sagen.at/fotos/showgallery.php/cat/601 und noch viele von meiner Festplatte auf die Totentanz-Seite.
Im Trentino sind im Rendenatal und in den Judikarien noch in und auch außen an relativ vielen Kirchen und Kapellen Totentänze zu sehen, speziell die der Malerfamilie Baschenis (ca. 1470 - 1540)
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.02.2009, 18:01
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Totentanz

Liebe Baru,

nach einem kurzen Blick ins weite Internet ist mir wieder eingefallen, warum ich bis jetzt keine Seite zum Totentanz eingerichtet habe: es gibt schon sehr viele und darunter sehr, sehr gute wie z.B. diese hier: http://www.totentanz-online.de/totentanz.php

Da das Motiv des Totentanzes aber auf einem verbreiteten Volksglauben basiert und zu dem in vielen Sagen vorkommt und nicht zu letzt weil ich deine Fotos sehr schätze, habe ich den ersten Anfang getan

http://www.sagen.at/doku/totentanz/totentanz.html

Wer nun weitere Ideen und Anregungen hat, kann sie hier gerne posten, Bild- und Textzusendungen bitten direkt an mich

Freu mich auf rege Beteiligung

lg Berit
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.02.2009, 20:11
Benutzerbild von adig
adig adig ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2007
Beiträge: 177
Reden AW: Totentanz

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Hallo adig,

ein hervoragender Beitrag mit exzellentem Foto!

Merkwürdig jedoch: in meinem Dehio-Salzburg aus dem Jahr 1986 lautet es: "Im 3. Joch der Langhaus-Nord-Wand Wandmalerei Epitaph der Katharina Fuchs, bezeichnet 1510, im Süden Totentanz".

Könnte es sein, dass der Totentanz in St. Georgen, Bruck an der Großglocknerstrasse, zwar bekannt war, aber vom Restaurator erst sauber freigelegt wurde?

Wolfgang (SAGEN.at)
Auszug aus dem "Brucker Heimatbuch" von Max Effenberger:
Bei der Renovierung 1966 wurde auch mit der Freilegung der Fresken begonnen, sie konnte allerdings noch nicht abgeschlossen werden. Dabei kamen Wandmalereien aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts zum vorschein. Die Chornordwand zeigt Szenen aus dem Leben Christi, im zweiten Joch ein "Ecce homo Bild", im dritten Joch in die Kreuzigung. An der Südwand des Chores kamen Fragmente von Marterszenen der hl. Achatius und (warscheinlich) Erasmus zum Vorschein sowie Szenen der Geburt Christi und der Anbetung der Drei Könige. In der Triumphbogenwand ist im Nordteil eine stehende Muttergottes mit Kind und im Südteil eine weibliche Heilige zu sehen. Im dritten Joch der Langhausnordwand ist ein Epitaph (Denkmal, aber nicht Grabstein, zum Gedächtnis an einen Toten) der Katharina Fux, im Südteil ein Stück des Totentanzes zu sehen.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.03.2009, 18:23
Benutzerbild von adig
adig adig ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2007
Beiträge: 177
Standard AW: Totentanz

Ein herrliches Foto von Harry: Der Totentanz von Metnitz



http://www.sagen.at/fotos/showphoto..../size/big/cat/
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 02.03.2009, 23:06
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Totentanz

Ja, irgendwann - wenn ich den Kampf gegen die Tabelle gewonnen habe - ja dann, wird es noch mehr Fotos vom Harry vom Metnitzer Totentanz geben...

Berit
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.03.2009, 17:25
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.287
Standard Dresdner Totentanz

Eine der bedeutendsten und größten deutschen Darstellungen des Totentanzes befindet sich in der Dreikönigskirche in der Dresdner Neustadt.
Das Relief ist gegenüber dem Altar, unter der Orgelempore angebracht.
Der Kirchenraum ist öffentlich zugänglich.
Derevo.org schreibt dazu:
Zitat:
Zugleich ist das 1534 für das Dresdner Schloss entstandene über 12 m lange Sandsteinrelief eine der wenigen Darstellungen dieses Themas in der Plastik. Kaiser Karl V. ist als Totentänzer darauf zu sehen, der sächsische Herzog Georg als Auftraggeber des Reliefs, eine Äbtissin, ein Kind und natürlich der Tod. Dreimal tanzt er, ausgerüstet mit Schalmei, Trommel und Sense, den Menschen voraus.
Der Auftraggeber, Herzog Georg der Bärtige, stand in regem brieflichen Kontakt zu Erasmus von Rotterdam, und es ist zu vermuten, dass Erasmus auf das Bildprogramm und insbesondere auf das Totentanzmotiv einen entscheidenden Einfluss ausübte.
Das Besondere neben der plastischen Darstellung ist die seltene Darstellung als Gruppentotentanz, bei dem nicht die Toten mit den Sterbenden im paarweisen Dialog auftreten, sondern die Standesvertreter im langen Reigen dem voranschreitenden Tod folgen. Neuere Forschungen zeigen, dass die Art der Darstellung eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema, insbesondere die Kenntnis eines sehr frühen lateinischen Totentanzmonolog-Tetxtes voraussetzt. ...
In Basel, wo Erasmus lebte, war durch die Existenz von zwei großen Totentanzgemälden die Gedankenwelt des Totentanzes so populär wie kaum in einer anderen Stadt. Aus Basel stammt auch ein sogenanntes Blockbuch mit Sprüchen und Holzschnitten eines Totentanzes. Hier entstanden 1525 auch die berühmten Totentanzblätter von Hans Holbein d. J., der im übrigen intensive persönliche Beziehungen zu Erasmus pflegte. Es liegt auf der Hand, dass sich Erasmus mit dem Totentanzthema auseinandergesetzt hat und in seiner bekannten Gründlichkeit geisteswissenschaftlicher Studien auch auf frühe lateinische Totentanztexte gestoßen ist.
So könnte die intensive Beziehung von Herzog Georg und Erasmus von Rotterdam bei der Entstehung des Dresdner Totentanzes mutmaßlich eine wesentliche Rolle gespielt haben.
Eigenartigerweise ist dieser großartige Totentanz im Bewusstsein der Bürger und Besucher Dresdens trotz seines kunstgeschichtlichen Ranges nicht mehr bzw. wenig präsent und fristet ein Schattendasein.
Es ist paradox: in Basel existiert keiner der monumentalen Totentänze mehr - ist aber in der Stadt geistig verankert - in Dresden dagegen gibt es noch einen hochbedeutenden Totentanz, aber fast kein Mensch kennt ihn...

Reproduktion: wikimedia

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de

Geändert von Dresdner (03.03.2009 um 20:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04.03.2009, 22:44
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Totentanz

Der Harry ist eigens wegen dem Totentanz nach Metnitz gefahren und hat für SAGEN.at Fotos gemacht.

Die Seiten dazu sind fast fertig, wer schon mal ein Auge darauf werfen möchte... http://www.sagen.at/doku/totentanz/kaernten.html

Beste Grüße

Berit
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
totentanz/kirche/malerei

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:10 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at