SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Aktuelles und Diskussionen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.09.2007, 23:27
Benutzerbild von cerambyx
cerambyx cerambyx ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3.130
cerambyx eine Nachricht über MSN schicken cerambyx eine Nachricht über Skype™ schicken
Lächeln Volkskunst - Heimarbeit

Grüß Euch!

Durch eine Anfrage von Oksana nach dem bei uns in Oberösterreich früher sehr bekannten "Ebenseer Kreuzstich" bin ich animiert worden, sowohl eine Bildergalerie mit Handarbeiten unter "cerambyx" einzurichten und aufzubauen, als auch dieses Thema hier im Forum aufzugreifen.

Bei Interesse werde ich gerne auch über angewandte Praktiken meiner selbstverfertigten Handarbeiten - aber auch über die Gründe, wieso in der heutigen Zeit überhaupt noch solche Arbeiten entstehen können "referieren" ... (z.B. wie kommt es, dass ein EDV-Spezialist stickt???)

Liebe Grüße an Euch alle
und besonders an unsere russische Freundin Oksana

Norbert aus'm Steyrtal
__________________
unterwegs mit allen Sinnen ...

Geändert von SAGEN.at (18.10.2007 um 23:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.09.2007, 08:38
volker333 volker333 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.05.2007
Beiträge: 502
Blinzeln AW: Vokskunst - Heimarbeit

Zitat:
Zitat von cerambyx
Bei Interesse werde ich gerne auch über angewandte Praktiken meiner selbstverfertigten Handarbeiten - aber auch über die Gründe, wieso in der heutigen Zeit überhaupt noch solche Arbeiten entstehen können "referieren" ... (z.B. wie kommt es, dass ein EDV-Spezialist stickt???)
Hallo Norbert,
das würde mich schon interessieren. Nicht nur die Technik sondern auch wie man dazu kommt.
Bis Weihnachten ist ja noch etwas Zeit. Wäre sicher eine gute Geschenkidee, wenn man es könnte und die Zeit dazu hätte.
Gruß Volker
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.09.2007, 09:34
Benutzerbild von Oksana
Oksana Oksana ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2005
Ort: Archangelsk, Russland
Beiträge: 1.419
Lächeln AW: Vokskunst - Heimarbeit

Hallo Norbert,

hast also nicht vergessen Danke!
Deine Arbeiten sind wirklich sehr schoen und fein gemacht! Bewundernswert!
Und ich habe natuerlich sofort Fragen (bin sicher, waere auch fuer die anderen interessant das zu erfahren):
  • Wie ist es wirklich dazu gekommen, dass Du in deiner Freizeit stickst? Stickende, sowie strickende oder naehende Maenner sind eine seltene Erscheinung, zumindest in meiner Umgebung gibt es keine solche Maenner.
  • Wie findest du Zeit dafuer??? Das ist doch eine Beschaeftigung, die wirklich enorm viel Zeit braucht! Ich wollte auch einige Male das mit Sticken probieren, aber nie Zeit dazu gefunden...
  • Wo findest Du die Muster? Ob es Muster gibt, die Du von Deinen Eltern oder Grosseltern „geerbt“ hast? Ob ueberhaupt jemand aus Deiner Familie frueher gestickt hat?
So viele Fragen dazu im Moment.

Danke fuer die Gruesse, auch ganz liebe Gruesse zurueck nach Steyrtal aus der regnerischen nordrussischen Hafenstadt
Oksana
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.09.2007, 22:50
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.266
Standard AW: Vokskunst - Heimarbeit

Hallo Norbert,

wow, das wird ein spannendes Thema!

Neben der Dokumentation Deiner eigenen Arbeit, würde es mich freuen, wenn Du die "Ebenseer Stickkunst" nun wieder einem breitem Publikum bekannt machen und zu neuem wirtschaftlichem Erfolg verhelfen wirst.

Warum ich das so "frech" behaupten kann?

Heute früh habe ich als erstes gehört, dass meine Wohnung neue Vorhänge brauchen würde ... und da gäbe es so schöne Beispiele Ebenseer Stickkunst...

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 18.09.2007, 12:08
Benutzerbild von cerambyx
cerambyx cerambyx ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3.130
cerambyx eine Nachricht über MSN schicken cerambyx eine Nachricht über Skype™ schicken
Lächeln AW: Vokskunst - Heimarbeit

Zitat:
Zitat von Oksana
...Wo findest Du die Muster? Oksana
Hallo Oksana!
Ich Danke für das Lob!
Die Stickmuster sind hier in Österreich allgegenwärtig: In jedem Handarbeitsgeschäft und im Buchhandel sind die Musterkataloge zu finden; auch Literatur ist zu haben ... ich habe schon einiges schriftlich zusammengefaßt und hierbei werde ich auch diese Liste beilegen. Und Museen, Heimarbeit-Ausstellungen, Adventmärkte und Messen bergen zahllose Exponate mit alten Mustern und Vorlagen ...

In meiner Familie wurde nicht gestickt - meine Vorfahren stammen fast ausschließlich aus Wien - und gestickt wurde ja vorwiegend in "besseren Häusern" und in Landwirtschaften (Besitz und Freizeit!), nicht in "Wohnungen" (Arbeit und Lebenskampf!); und noch mein Vater war einfacher Schichtarbeiter ...

Aber Oberösterreich hat mich scheinbar ab meinem ersten Atemzug nach der Geburt geprägt: der Dialekt ist hervorragend für Mundartgedichte und Mundartprosa geeignet; ohne die für Oberösterreich typischen Erdäpfel (Kartoffeln) könnte ich nicht überleben; und die Ebenseer Stickerei war für mich immer auffällig durch die unaufdringliche Klarheit der Muster ... und somit Ausdruck der Häuslichkeit, Geduld und Schönheit ...

Dass Oberösterreich als Industrieland auch technisch in vielen Belangen führend war, hat wieder meinen Weg zur EDV (bereits ab 1970) und damit zum analysieren, rationalisieren, beobachten und datensammeln ermöglicht und begründet! Und nur so kam dieses Gemenge an Kultur, Brauchtum (ich war auch mal Tanzmeister einer Volkstanzgruppe und beherrsche noch so manchen Schuhplattler), Volkskunst, Mechanik, Programmierung und EDV in mir zur Vereingung und zum Ausdruck.

Also um auch Deine Frage nach der Zeit zu beantworten: auch meine Hobbies habe ich soweit möglich rationalisiert, um den wesentlichen Dingen an diesen Hobbies treu bleiben zu können:
Das Erwandern der Roten Kreuze z.B. ist mir wichtiger als das Dokumentieren, drum dokumentiere ich alles digital.
Das Bergsteigen ist mir wichtiger als das Fotografieren, drum nutze ich ein digitales Bildarchiv zum raschen ablegen und wiederfinden und nutzen.
usw. usw.

Liebe Grüße nach Russland aus dem Steyrtal
Norbert
__________________
unterwegs mit allen Sinnen ...
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 18.09.2007, 12:14
Benutzerbild von cerambyx
cerambyx cerambyx ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3.130
cerambyx eine Nachricht über MSN schicken cerambyx eine Nachricht über Skype™ schicken
Ausrufezeichen AW: Vokskunst - Heimarbeit

Vor längerer Zeit schon für Euch zusammengeschrieben:

Über den „Ebenseer Kreuzstich“

In einer Fassung der Wolfdietrich-Sage lernt der Königssohn Hugdietrich extra die Kunst des Stickens (!), um sich bei Hagen (eigentlich Walgund, König von Salneck) als Frau verkleidet einschleichen zu können. Hagens Tochter Hildburg wird eifersüchtig bewacht in einem Turm vor allen Männern versteckt gehalten – doch Hugdietrich gelingt es mit seiner großen Fertigkeit in der Stickkunst als Lehrerin und Gespielin (oje!) zu dieser Tochter vorzudringen – mit den daraus entstehenden Folgen in Form des kleinen Wolfdietrich …

Ich glaube, nur selten huldigen heutzutage Männer dieser volkstümlichen Kunst (und wenn, dann aus anderen Gründen!). Dabei war es eine in der Historie geübte Kunst jener Männer, die auch Bildhauerei und Malerei betrieben, diese Stickmuster für die edlen Frauen zu entwerfen! Die Ausführung der Stickereien oblag anfangs ausschließlich den herrschaftlichen Frauen und deren engerem Gesinde, weil sie durch die Form der luxuriösen Haushaltsführung mit Bediensteten die Zeit hierfür aufbringen und sich auch das hierfür notwendige „gute feine Leinen“ leisten konnten.

Es wird angenommen, dass die Wurzeln der Stickerei im Orient zu finden sind; als preiswerte Kopie von unerschwinglichen Teppichen entstand unter anderem unser „Tischtöppich“. Der geometrischen Fadenführung folgend wurden exakte Muster aus Kreuzen (Kreuzstich) und einfachen Linien (Holbeinstich) entwickelt.

Seit Jahrhunderten werden diese Muster überliefert und weitergegeben – früher in Form von „Mustertüchern“, auf denen Mustersammlungen oder Buchstaben- und Zahlenreihen in gestickter Form bewahrt wurden. Später wurden Sammelmappen mit den Mustern gedruckt – und heute gibt es sogar Computerprogramme, die Muster – leider dann oft unfachmännisch gefertigt – für jeden passenden und unpassenden Anlass entwerfen lassen.

Tücher, Vorhänge, Tischtücher, Schultertücher, Almfahrtltücher, Bordüren, Streifen, Glockenzüge, Altartücher, Ostertücher, Tauftücher, Holzkästchen und Spanschachteln, Etuis und Bucheinbände …. Alles dies wurde mit einfachen Mitteln und großer Liebe und Sorgfalt bestickt. Früher auf grobes Leinen mit oft ungleichen Fadenstärken, heute auf sogenanntem „Stickleinen“, bei dessen Auswahl darauf geachtet werden kann, dass beim Gewebe Kett- und Schussfaden gleich stark sind, um quadratische Kreuze zu erhalten und so das Muster berechenbarer zu machen. Übrigens Berechenbar: oberstes Gebot ist bei der Planung einer solchen Stickerei, das „Eingehen“ des Leinens durch Waschen zu berücksichtigen! Seitlich herabhängende Borten von Tischtüchern ragen sonst plötzlich unhübsch über die Kante der Tischplatte … Aus diesem Grund kaufe ich immer beim gleichen Weber das Material ein und kann mich auf gleich bleibende Ergebnisse verlassen!

Meistens sind es symbolisch dargestellte Motive, die wichtige Lebensinhalte oder Wünsche an das Leben versinnbildlichen: die Fruchtbarkeit, den Lebenslauf mit Geburt, Hochzeit und Tod; Lebensbäume, Tiere, Pflanzen, Früchte, Vasen, prächtige Blumengirlanden und aus nur wenigen Stichen bestehende winzige Blüten, Jahreszeiten, Arbeiten und Tätigkeiten. Aber auch gotische Rautenmuster finden sich, ebenso wie geschlossene Muster des Barock und lockere Rokoko-Ranken. Hirsche im Alpenraum, maurisch wirkende Bänder und Ornamente aus dem Spanien des 15. Jahrhunderts, schmiedeeiserne Schnörkel … vielfältig stellt sich das Musterinventar dar – so vielfältig wie die sprachlichen Dialekte in den verschiedenen Lebensräumen der Menschen mit ihren differenten Temperamenten.

Viele Einflüsse haben die Motive außerdem geprägt: China ist vertreten durch Blumen, Drachen, Einhorn, Vögel; die Kreuzzüge brachten Adler, Löwen und den Pfau; aus dem Orient kamen Mäander- und Rautenmuster; … in Ungarn gab es aber lange deswegen keine Tier- und Menschenmotive, weil der Islam diese bildlichen Darstellungen verbietet.

Die Farbgebung ist regional verschieden, aber meist einfarbig – in Niederösterreich findet man blaue Stickereien, im oberösterreichischen Salzkammergut altrosa, aber auch zartes blau; Tirol, Kärnten und Niederösterreich verwendeten oft auch die Kombination Rot-Blau, ganz Oberösterreich wieder verwendet oft ein leuchtendes Kirschrot; zweifarbige Muster wie z.B. Rot-Schwarz oder Blau-Rot sind manchmal aus maurischen Einflüssen entstanden.

Streng sind die Vorgaben, diese Stickarbeiten auszuführen, dabei aber logisch nachvollziehbar – und diesen wenigen Vorgaben folgend sowie mit Übung und räumlichem Verständnis lassen sich quadratmetergroße Stickereien ausführen, ohne ein einziges Mal einen Faden beschneiden zu müssen – außer dem Letzten in einer oft wochenlangen Stickfolge….

Die Deckfäden laufen immer von rechts unten nach links oben. Der Fadenverlauf auf der Rückseite des Werkstückes verläuft immer parallel in EINE Richtung

Für Extreme: es gibt stickbare und nicht-stickbare Muster! Nicht-stickbare Muster sind solche, bei denen auf der Rückseite des Werkstückes der Fadenverlauf nicht parallel sein KANN – z.B. durch einzelne, etwas außerhalb des Stickmotives befindliche einzelne Kreuze! Solche Muster vermeidet der Kenner und Könner, da es sich dabei oft um „neuzeitliche“ Mustervorlagen handeln kann, die durch Unwissende, wenn auch grafisch talentierte Zeichner entstanden sind. (Bestimmt jedoch persönlicher Geschmack und nicht Überlieferung die Produktion eines solchen Werkstückes, steht natürlich dem fröhlichen Schaffen nichts im Wege! Das Produkt bleibt dennoch ein wertvolles Unikat, dem die Achtung des Betrachters unbedingt gebührt!).

In Ebensee im .oberösterreichischen Salzkammergut bildete sich im Laufe der Zeit eine Schule heraus, die dieses traditionelle Handwerk erhielt und ihm auch zu einer gewissen Größe verhalf. Hiervon leitet sich auch die Bezeichnung „Ebenseer Kreuzstich“ ab



© Norbert Steinwendner

Quellen:
• Österreichisches Heimatwerk, Kreuzstich, Klöppeln, Filetarbeiten; Margareta Pokorny, Verlag Kremayr & Scheriau
• Alte Volkskunst Kreuzstich – Ein Werkbuch; Leopold Stocker Verlag
• Alpenländische Handarbeitsmuster von Elfriede Rottenbacher Erste bis Dritte Mappe, Verlag Alpenland-Buchhandlung
• Alte Kreuzstichmuster 1984 gesammelt und herausgegeben von Marianne Kurz
• Im Jahreskreis – Kreuzstichmuster von Josefine Brogyanyi, Verlag Alpenland-Buchhandlung Graz
• Segen und Abwehr – Symbole im Kreuzstich, Elfriede Rottenbacher, Eigenverlag? (keine Angabe)
• Gestickte Volkskunst – Kreuzstichmuster aus Oberösterreich; Selbstverlag des OÖ. Heimatwerkes; Druck: A. Draschny, Linz
• Wie aus Kreuzstichen Muster entstehen – Eine Auswahl aus meinen Sammlungen; Margareta Pokorny, Oberösterreichisches Heimatwerk
• Die schönsten Stickmuster aus alter Zeit – Sonderausgabe von „Schöne alte Stickereien“ und „Stickereien in Bauernstuben“; Irmgard Gierl; Verlag Rosenheimer
__________________
unterwegs mit allen Sinnen ...

Geändert von cerambyx (18.09.2007 um 16:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.09.2007, 15:47
Benutzerbild von claru
claru claru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Saskatchewan, Canada
Beiträge: 2.200
Standard AW: Vokskunst - Heimarbeit

äußerst ungewohntes und äußerst interessantes thema!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.09.2007, 21:20
volker333 volker333 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.05.2007
Beiträge: 502
Lächeln AW: Vokskunst - Heimarbeit

Zitat:
Zitat von volker333
Bis Weihnachten ist ja noch etwas Zeit. Wäre sicher eine gute Geschenkidee, wenn man es könnte und die Zeit dazu hätte.
Hallo Norbert,
habe mir deine tollen Erklärungen durchgelesen. Schockiert hat mich etwas die Rückansicht der Stickerei. Ich hätte da eigentlich mit ähnlichem Aussehen gerechnet.
Also Weihnachten halt ich, allerdings frühestens 2008. Wenn ich mich bis dahin nicht erstochen habe.
Ein erfurchstvoller, sich verneigender
Kreuzstichlehrling.

X....X......XXXX....X........XXXX.............X... ...X..........XXXX
X....X......X.........X........X....X............ XX..XX..........X
XXXX......XXX......X........XXXX.............X.X.X .X.........XXXX
X....X......X.........X........X.................. X..X..X..........X
X....X......XXXX....XXX....X...................X.. ....X..........XXXX
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.09.2007, 16:47
Benutzerbild von cerambyx
cerambyx cerambyx ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3.130
cerambyx eine Nachricht über MSN schicken cerambyx eine Nachricht über Skype™ schicken
Lächeln AW: Vokskunst - Heimarbeit

Zitat:
Zitat von Oksana
Wie ist es wirklich dazu gekommen, dass Du in deiner Freizeit stickst? Stickende, sowie strickende oder naehende Maenner sind eine seltene Erscheinung, zumindest in meiner Umgebung gibt es keine solche Maenner.
Oksana
Hallo Oksana!
Nachfolgend der Versuch einer Antwort auf Deine Frage ...

Ein Mann stickt? oder Mein Weg zum Ebenseer Kreuzstich

Was immer es ausgelöst hat: ich bin ein Beobachter! Ich bestaune lebende Dinge und versuche zu erraten, was sie als nächstes warum tun werden. Was ich nicht verstehe, das akzeptiere ich ganz einfach. Ich ordne das Gesehene ein und bewahre es in meinem Gedächtnis … Ich bestaune tote Dinge und versuche zu erraten, wie sie das geworden sind, was sie nun sind …. Ich versuche sie in ein Schema einzuordnen, ein Muster zu entdecken, Gemeinsamkeiten zu finden. Was ich nicht verstehe, das akzeptiere ich ganz einfach.

Da war einst ein Stück Leinen – und darauf sind rote Kreuze. Viele rote Kreuze – und eins sieht aus wie das andere; eigentlich kaum beachtenswert. Aber – diese vielen roten Kreuze bilden Muster, Girlanden, Blumen, Symbole, Fabelwesen – manche deutlich wahrnehmbar, manche nur angedeutet – symbolisch, werde ich später einmal lernen. Aber alle Deckstiche laufen in eine Richtung … nein, hier und da hat die Stickerin scheinbar einen Fehler gemacht, aber sonst laufen alle in die gleiche Richtung …

Da war einst ein Stück Leinen – und darauf sind lauter gerade Fadenverläufe, genau in Richtung der Webfäden; es ist die Rückseite des gleichen Stückes Leinen. Manchmal wirken sie verdickt, diese Linien – und wie ich es genauer betrachte, sehe ich dass es die Fadenenden sind, eingeflochten, vernäht in genau der gleichen Richtung wie alle Fäden … nein, hier und da hat die Stickerin scheinbar einen Fehler gemacht, und ein Fadenende springt von einer Linie auf die nächste über … na klar, es ist zu wenig Substanz da zum vernähen; sie musste wechseln, es blieb nichts anderes übrig ….

Da war einst ein Stück Leinen, das drehe ich um und um in meinen Händen – vorne Kreuze, hinten gerade Fadenverläufe … ich stelle mir das vor: die Näherin muss die Nadel entweder immer aufwärts oder abwärts halten, niemals seitlich … es muss ein System geben…

Da waren einst eine Menge Kopien von Kreuzstichmustern – tolle Muster, tolle Wirkung … ich beginne zu fragen: Wieviele Kreuze in der Minute stickt man so? Lachen! Aber das weiß sie doch nicht …. Aber lange dauerts, und langsam geht’s …

Da ist eine Anleitung bei den Mustern – unbrauchbar, wie die Meisten … und doch … ein Stoffrest wird genommen und los geht’s. Hm … eigentlich logisch, die Stickerei… und ich bin ja Programmierer, also talentierter Logiker … es schreitet hurtig voran, aber mit einer kleineren Nadel werden die Wege noch kürzer, die Geschwindigkeit bei sparsamen Bewegungen noch höher …. und immer schneller flitzt die Nadel..

Wenige Tage darauf habe ich die erste Borte gestickt, und gleich darauf einen Bucheinband für eine Bibel – dabei bin ich gar nicht katholisch!

Einförmige Muster haben mir Routine gebracht, ich weiß, wieviel Stiche ich in der Minute durchschnittlich mache, wie lange das Vernähen brucht und wann ich es optimal in den Arbeitsfluss einbinde. Ich habe die Regeln erfasst, erlernt – nicht durch fragen, sondern durch tun. Auf Fragen habe ich immer Antworten mit Ausnahmefällen erhalten, was mir zeigte, dass immer nur versucht wurde es so richtig wie möglich zu machen. Ich wills aber nicht versuchen, sondern RICHTIG MACHEN!

(Fortsetzung folgt ...)

Norbert
__________________
unterwegs mit allen Sinnen ...

Geändert von cerambyx (21.09.2007 um 07:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.09.2007, 14:35
Benutzerbild von cerambyx
cerambyx cerambyx ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3.130
cerambyx eine Nachricht über MSN schicken cerambyx eine Nachricht über Skype™ schicken
Lächeln AW: Vokskunst - Heimarbeit

Ein Mann stickt? oder Mein Weg zum Ebenseer Kreuzstich
Teil 2

Schon sitze ich vor einem großen Stoffstück: Ein Tischtuch mit Borte, Mittelmotiv und Eckmotiven. Ich weiß jetzt dass die Eckmotive mit ihrem Gewicht eine schöne Falte werfen werden, wenn die Lage genau richtig ist, die Platzierung genau richtig erfolgt. Was ich noch nicht weiß ist dass ich diesmal den falschen Stoff vor mir habe. Einige Wochen später rast die Nadel stresslos aber mit sicheren Stichen über das Gewebe. Ich habe alle regeln erlernt, sie erspürt – ich sticke einen „endlosen Faden“, selbstgewählte Form einer selbstgewählten Norm: Ich werde niemals innerhalb einer Borte, eines Motivs einen Faden abschneiden, nur beim aller-allerletzten Faden des Motivs ist das notwendig, wenn man alles so richtig macht, wie ich es als richtig verstehen gelernt habe!

Und es gelingt – bei der Tischdecke, und bei zwei Deckchen für die Nachtkästchen in der gleichen Machart … Jahre später werde ich alles wegwerfen müssen: die Garne waren falsch, der Stoff war falsch – durch das Waschen haben sich Garn und Stoff verschieden verändert, es beginnt sich zu krausen, zu verziehen, zu wellen und zu werfen …

Egal, eine Reihe von Vorhängen, diesmal aus echtem Leinen entsteht; Schmuckborten entstehen, verschiedene kleine und große Bilder, ein Lampenschirm; alles nach Maß – alle Tricks sind bekannt inzwischen: Maßnehmen, Auszählen der Bortenlängen und kalkulierte Eckbildungen, Schrumpfung durch Waschen, Schrumpfung durch den Fadenzug der Stickerei, richtiges Garn, stickbare und nicht stickbare Muster und Mustervorlagen, historische Muster und Formen und „nachgemachte“ von selbsterwählten Spezialisten …

Sticken ist für mich eine beruhigende Beschäftigung: es kommt meinem logischen Denken extrem entgegen durch die einfache Logik gepaart mit Vorstellungsvermögen, die in dieser Form der Stickarbeit benötigt wird. Ohne Denken zu müssen entstehen prächtige Muster, wahre Kunstwerke, und erinnern an vergangene Zeiten und vergangene Menschen die diese Muster entworfen und auch schon gestickt haben. Und sie erinnern an meine eigene vertrödelte Zeit, in der ich nichts ordentliches gemacht habe, nichts Gewinnbringendes begonnen habe, sondern nur einfach eine Nadel in eine von Millionen Gewebekreuzungen hineingesteckt und einen Faden durchgezogen habe … Schaue ich ein solches Produkt an, denke ich schmunzelnd: schon wieder so lang stundenlang nix getan … aber schön isses wieder g´worden !!

Wann ich das mache, werde ich oft gefragt … nun, ich habe kein Fernsehgerät, ich habe auch kein Radio, ich lese keine Zeitungen, ich reise nur in Österreich – und am liebsten zu Fuß … so ermittle ich für mich im Tag durchschnittlich einen Zeitgewinn von drei Stunden!!! (Der Durchschnittsösterreicher bringt es so angeblich auf bis zu 5 Stunden vor'm Fernseher!!) Und damit meine ich den Wochentag – die Wochenenden kommen extra in voller Länge noch dazu. Das sollte doch zum Leben reichen, oder?

Und diese Stickereien zeigen eben dieses ruhige, besinnliche Leben in einer der schönsten Bildersprachen die ich kenne…

© Norbert Steinwendner
__________________
unterwegs mit allen Sinnen ...

Geändert von cerambyx (26.09.2007 um 14:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:25 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at