SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Alltag und Kultur aus aller Welt

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.06.2007, 18:03
dolasilla dolasilla ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2005
Ort: Wien
Beiträge: 724
Standard Das Volk der Mari

Ich habe vor einigen Tagen per Zufall in der Glotze am Sender ARTE (mein Lieblingssender!) eine sehr interessante Doku über das Volk der Mari entdeckt:

"Tänze aus der verbotenen Stadt Joshka Ola"
http://www.arte.tv/de/woche/244,broa...year=2007.html

Hab dann noch ein bisserl recherchiert und herausgefunden: die Mari sind das einzige Volk Europas, das bis heute NICHT christiansiert ist! Ich wusste nicht, dass es tatsächlich noch eine Kultur hier gibt, die nicht irgendwann christianisiert wurde. Von Litauen, Lettland, Estland weiß ich, dass sie zwar auch christianisiert wurden, aber sehr sehr spät (15./16. Jhdt!)

Die Mari haben daher noch haufenweise Rituale, Feste, Zaubersprüche, Lieder etc....aus ihrer alten Kultur.

Es gibt zwar einige Missionare, die den Leuten dort was von Jesus erzählen und Bibeln verteilen und ähnlichen Kram, aber die Mari scheint das nicht sonderlich zu interessieren :-)

Die Frauen und Männer - beim Feiern & Tanzen übrigens alle in irrsinnig schönen rot-weiß-schwarzen Gewändern und ganz ganz tollem Schmuck! - dort singen & tanzen, sowas hab ich selten gesehen, so schön war das. Da merk ich wieder mal, dass wir hier so überhaupt keine Kultur haben, schrecklich.

Der Tanz ist der Hauptbestandteil ihrer Kultur, die lange verboten war (O-Ton einer Frau von dort: "Damals haben wir halt im geheimen getanzt!"), die Stadt war nicht mal in den Landkarten eingezeichnet und niemand durfte dort hinein (wurde vom Militär kontrolliert) - deswegen der Name "die verbotene Stadt".

Die Doku war leider nur kurz, Interessantes wurde nicht weiter ausgeführt. So wurde z.b. berichtet, dass ihr heiliger Berg gesprengt werden sollte - ob das "gelungen" ist oder nicht, wurde dann aber leider nicht gesagt. Und eine Mari-Frau sagte, aber heutzutage können sie endlich wieder ganz offen feiern, tanzen, singen und zu ihren Göttern (da sind sicher auch etliche Göttinnen dabei) beten.

Da frag ich mich wirklich wieder mal, was ist das für eine Gesellschaft, in der wir (bzw anderswo) leben, die Menschen das Feiern, Singen und Tanzen verbietet - unfassbar!

Kriege sind meines Wissens ja noch nie verboten worden!

Ich hab beim Recherchieren u.a.rausgefunden, dass die Mari zwei Schriftsprachen haben: Wiesen-Mari und Berg-Mari (was ich persönlich sehr spannend finde!).

Ich hab mir dann die Zahlen in der Sprache der Mari angeschaut, also was heißt "eins, zwei, drei, etc..."

Ich hab da sofort die Verwandschaft zu Finnisch (das ich gerade lerne) wiedererkannt! Und erst nachher hab ich gelesen, dass die Sprache Mari mit dem Finnischen verwandt ist. Aufregend, aufregend find ich das!

Hier gibts einige PDFs zum Download über die Mari und andere Uralvölker:
http://homepage.univie.ac.at/Johanna.Laakso/uvlk/

LG, Dolasilla
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.06.2007, 19:17
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.266
Standard AW: Das Volk der Mari

Echt interessanter Hinweis - Danke!

Zum Phänomen der "vergessenen Regionen", (welches ich persönlich sehr interessant finde), hier noch ein Hinweis im Forum.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Hat noch keinen Namen ^^ (Fantasy) Lúinwe GESCHICHTEN und MÄRCHEN 9 26.07.2008 22:11


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:11 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at