SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Technik und Wissenschaft

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.10.2020, 19:28
Arenas Arenas ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2020
Ort: Frankreich
Beiträge: 82
Standard Chemie Cyanotypie

Es gibt hier im Forum ein paar Cyanotypie Fotos:
http://www.sagen.at/fotos/showphoto..../all/limit/all

Wie wurden Sie gemacht:

1 Sie brauchen:
4 gr Ferricyanure-potassium in 60 ml Wasser
10 gr Ammoniac-eisen-cytrat in 50 ml Wasser
Benützung 1:1 (aber seien Sie sparsam mit der Flüsigkeit)

2 Papier Cyanotypie:
Ersten Versuch: kleines stück Papier nehmen oder auch Blätter von Pflanzen.....

Bestreichen mit einen Pinsel das Papier mit der chemischen Lösung, dann trocknen lassen. So wird das Papier Foto-empfindlich

3 Das Negative oder Blätter von Pflanzen auf das Papier legen. Von der Sonnee (Ultraviolet!)
bestrahlen lassen. Oder mit einen Strahler.

Das Papier mit viel Wasser reinigen. Vorsicht das Papier wird Aufgeweicht.

4 Das Bild mit 1 ml "eaux-oxigene" fixieren.

Trocknen lassen.
Das Bild hat jetzt einen blau-preussischen Farbaspekt.
--------------------------------

Oder eine naturelle Farbänderung:
4 Teebeutel von einen schwarzen Tee, in warem Wasser aufweichen.
So erzeugen sie ein braunen Tannin. In eine kleine 4 eckige plastique Wanne
geben. Den Fotoabzug dazu mit einen Haarföhn warmhalten.

So sollten sie ein Foto im farbton von Sepia (alte vergilbte) bekommen.

Viel Glück

@r

Geändert von Arenas (13.10.2020 um 01:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.10.2020, 16:11
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.098
Standard AW: Chemie Cyanotypie

Hallo Arenas,

vielen Dank für Deine interessanten Hinweise!
Hast Du auch Fotoexperimente gemacht? Vielleicht möchtest Du Ergebnisse in der SAGEN.at-Fotogalerie herzeigen?

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.10.2020, 19:21
Arenas Arenas ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2020
Ort: Frankreich
Beiträge: 82
Standard AW: Chemie Cyanotypie

Guten Tag

Ja, ich habe sehr viele F gemacht und machen müssen.
Aber nur in noir et blanc.
In Farbe auch aber nicht Entwickelt. Ich Glaube da habe ich anderen etwas Arbeit verschaft

@r

Nb
Es gibt noch eine Vortsetzung: Einen Fotoaparat selber machen und ein Objektive dazugeben. Und das gleiche Procedere zum entwickeln der gemachten Fotos benützen .....

So braucht man kein Negativ selbst machen.... als zwischenlösung (mit seinen eigenen Händen )

Viel Glück

@r
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.10.2020, 09:46
peter peter ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2006
Beiträge: 3.283
Standard AW: Chemie Cyanotypie

Lieber Arenas,
ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit den sogenannten "Edeldruckverfahren" wie Cyanotypie, Anthotypie, Chlorophyll-Prints und Lumen Prints.
Zur Cyanotypie gibt es zahlreiche Publikationen und Rezepte. Das Verfahren wurde um 1840 von Sir John Herschel entwickelt und ist ein Negativ-Positiv Verfahren.
Die britische Botanikerin Anna Atkins hat ihr Buch "British Algae: Cyanotype Impressions" 1843 mithilfe dieses Verfahrens verfasst. Dieses Werk wird oft und gerne als erstes Fotobuch der Welt bezeichnet.
So vielfältig die Literatur zu diesem Thema ist, sind es auch die publizierten Rezepte.
Beispiele:

25g Ammoniumeisen(III)citrat
10g Kaliumcyanohexaferrat
in je 100ml Aqua dest. gelöst

100g Ammoniumeisen(III)citrat
40g Kaliumcyanohexaferrat
in je 500ml Aqua dest. gelöst

25g Ammoniumeisen(III)citrat
16g Kaliumcyanohexaferrat
in je 100ml Aqua dest. gelöst

Ich habe diese Rezepte ausprobiert. Die Ergebnisse unterscheiden sich etwas im Farbton, das heißt, die Rezeptauswahl ist eigentlich Geschmacksache.

Als Trägermaterial verwende ich hauptsächlich Aquarellpapier (200g/m2 - 300g/m2), habe aber auch Stoffe, Holz oder Kunststoffplatten ausprobiert.

Zum Fixieren verwende ich anstatt Zitronensäure einfach ein paar Tropfen "Dan-Chlor" aus dem Drogeriemarkt. Damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.10.2020, 12:48
Arenas Arenas ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2020
Ort: Frankreich
Beiträge: 82
Standard AW: Chemie Cyanotypie

Guten Morgen

In dieser Kirche fühlte ich mich schon etwas Verlassen. Eine Stille ist immer Erdrückend. Aber das Thema kann sehr Interssant werden mit Ihrer und Ihren Hilfen. In der Kirche gibt es noch sehr viel platz .... Jeder sollte von seinen Erlebten etwas Erzählen. Es ist besser das Ungewollte zu beschreiben als gar nichts

Leider Habe ich einen Organisatorischen Fehler gemacht.

Die Reihenfolge der Themen sollte so sein:
Wie macht man einen Fotoapparat. Fast Billigst
Wie sollte man ein Foto machen
Wie kann man eine positive Darstellung mit chemischen Hilfsmitteln bekommen
Wie kann und soll man ein Foto lesen
Welche F-apparate haben Sie und auch verwendet.

Dem Modo wird schon was Einfallen

Die letzte Zeile gibt es noch nicht

Danke
@r
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.10.2020, 22:13
Arenas Arenas ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2020
Ort: Frankreich
Beiträge: 82
Standard AW: Chemie Cyanotypie

Guten Abend

Wie sehen Sie das Bild: in 2 oder 3 Dimensionnen?


Holen Sie sich das Bild für Ihren PC. So können es besser Beurteilen.
Ich habe 14 mal auf einer horizontalen Ebene die Bilder zusammen gegeben.
und das in 3 Reihen.




@r
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.10.2020, 15:55
Arenas Arenas ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2020
Ort: Frankreich
Beiträge: 82
Standard AW: Chemie Cyanotypie

Um dieses Thema abzuschliesen, noch ein kleiner Beitrag: Aber es würde noch viel zu Besprechen geben....


© Ein Cyanotypiebild von Judith Marino | Peter Schneider


@r
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.10.2020, 00:30
Arenas Arenas ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2020
Ort: Frankreich
Beiträge: 82
Standard AW: Chemie Cyanotypie

Anzeige im Mobile-Phone




@r
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.10.2020, 15:22
Arenas Arenas ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2020
Ort: Frankreich
Beiträge: 82
Standard AW: Chemie Cyanotypie

Zusammenstellung einer Foto-Box

1. Bild


2.Bild


Kaufen Sie sich einen Objektivdeckel für 5 Euros



Kaufen Sie sich einen Tuergucker für 10 Euros (Beim Tischler)



Warum nicht am Flohmarkt ...


Das wäre mal das

@r
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 20.10.2020, 23:54
Arenas Arenas ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2020
Ort: Frankreich
Beiträge: 82
Standard AW: Chemie Cyanotypie

Die Steckkarten






@r
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:13 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at