SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Fragen und Antworten zu SAGEN.at

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.11.2012, 12:01
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.307
Frage Urheberrecht bei Sagen aus aktuellen Publikationen

Ich würde gern einige weitere sächsische Sagen für das hiesige Internetforum beisteuern.
Nun sind diese nicht in alten Buchbestäden enthalten, sondern in aktuellen Publikationen abgedruckt; ein Buch ist ein Reprint eines alten Werkes, die andere Publikation beinhaltet Sagentexte generell in Versform.
Wie sieht es mit der rechtlichen Würdigung aus? Gilt hier die 10%-Regelung (http://call.tu-dresden.de/copyright/textmaterial.htm) oder welche Vorschriften schreibt die österreichische Gesetzgebung vor, die ja für dieses Forum gilt?
Mir ist schon klar, dass man auch die Verlage fragen könnte, ob man unbegrenzt unter Quellenangabe publizieren darf, aber diese wollen ja die Druckexemplare verkaufen ...
Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.11.2012, 15:04
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 31.202
Standard AW: Urheberrecht bei Sagen aus aktuellen Publikationen

Nein, wir verwenden ohne ausdrückliche Zustimmung des Herausgebers keine Texte aus aktuellen Publikationen.

Das Herausgeben von Erzähltexten ist mit zum Teil äußerst großem Aufwand verbunden:
das kann bei der Feldforschung anfangen, den Kosten für die Aufnahmegeräte, der Zeitaufwand der Feldforschung, Fahrt- und Nächtigungskosten etc.; weiters ist das Transkribieren (Übertragen der Aufnahme in Textverarbeitung) enorm zeitaufwändig, die Texte müssen in aktuellen Publikationen auf aktuelle Rechtschreibung geprüft werden. Erzähltexte müssen in vielen Fällen noch kommentiert, verglichen, sortiert und nicht zuletzt auf Vorurteile etc geprüft werden. Texte werden oft auch illustriert, sei es durch Fotos oder künstlerische Darstellungen, was ebenso sehr aufwändig zu realisieren ist. Dann ist da noch der Aufwand einen Verlag, Grafik, Layout und die Finanzierung für ein Buch zu nennen usw. usw.

Daher gilt unser höchster Respekt allen die sich die Mühe machen, Erzählgut und sonstige volkskundliche Inhalte zu bewahren und den langen Produktionsprozess eines Buches oft auch aus idealistischen Gründen auf sich nehmen.

Ohne ausdrückliche Zustimmung der Herausgeber daher kein digitaler Reprint.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.11.2012, 15:24
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.307
Standard AW: Urheberrecht bei Sagen aus aktuellen Publikationen

Danke für die Information.
Ich frage dann mal bei den Verlagen an, was sie gestatten.
Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.11.2012, 18:24
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.671
Frage AW: Urheberrecht bei Sagen aus aktuellen Publikationen

Reprints sind doch anders zu bewerten als neue eigenständige Werke-oder?
Ich weiß es aber auch nicht genau!-Ulrike
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.11.2012, 21:32
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 31.202
Standard AW: Urheberrecht bei Sagen aus aktuellen Publikationen

@ Ulrike: wir sprechen hier von aktuellen Publikationen.
Bei einem Reprint historischer Publikationen sieht die Sachlage völlig anders aus, als einfache Faustregel gilt: 70 Jahre nach dem Tod des Autors ist ein Werk urheberrechtsfrei.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.11.2012, 16:27
Gerd Gerd ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2009
Beiträge: 2.037
Standard AW: Urheberrecht bei Sagen aus aktuellen Publikationen

Es ist z.T. schwierig festzustellen wann der Urheber gestorben ist, wenn er ein Werk in Alter von 20 Jahren geschaffen hat und 90 Jahre alt geworden ist, dann würde das Urheberrecht nach 140 Jahren erlöschen ???
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 25.11.2012, 16:44
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.307
Standard AW: Urheberrecht bei Sagen aus aktuellen Publikationen

Die Fristen sind unter http://anwalt-im-netz.de/urheberrech...eberrecht.html nochmals detailliert zu finden.
Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 25.11.2012, 18:02
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 31.202
Standard AW: Urheberrecht bei Sagen aus aktuellen Publikationen

@ Gerd: ja diese Fälle gibt es besonders im künstlerischen Bereich recht gerne.
Im Fall von Sagen und Märchen kann ich etwa den Künstler Paul Hey erwähnen. Paul Hey (1867 - 1952) hat in seinen jungen Jahren um 1900 in tausenden Bildern die deutschen Sagen und Märchen illustriert und damit offenbar die Vorstellung der Deutschen zum Thema Sagen und Märchen entscheidend geprägt. Ich habe hunderte Anfragen von Verlagen, Fernsehfirmen, Druckereien usw. zu Paul Hey, weil bei ihm noch erschwerender Weise die Rechtsnachfolger nicht ausfindig zu machen sind.

Das Ausfindigmachen der Erben, die auch oft auch gar nichts von den Urheberrechten wissen, ist das wesentlich größere Problem als das Urheberrecht selbst...

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.11.2012, 19:02
Gerd Gerd ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2009
Beiträge: 2.037
Standard AW: Urheberrecht bei Sagen aus aktuellen Publikationen

Vielen Dank für den Link auf die Urheberrechtsliste.
Gelten in Österreich die gleichen Fristen ???
Die 50 Jahre für Lichtbilder gelten die auch für Bilder aus Bildbänden ???
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 25.11.2012, 19:22
Gerd Gerd ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2009
Beiträge: 2.037
Standard AW: Urheberrecht bei Sagen aus aktuellen Publikationen

Habe inzwischen in Wikipedia folgende Regelung für Österreich gefunden:

Für Lichtbilder von Personen bestehen Sondervorschriften, durch die der Besteller, der Abgebildete und die in § 75 UrhG genannten nehen Verwandten begünstigt werden.[79]
Die bloße Herstellung von unveränderten Kopien von Lichtbildern oder von unveränderten Kopien mit einem "fotografischen Druckverfahren" begründet kein eigenständiges Leistungsschutzrecht. [80] '
Laufbilder unterliegen gemäß § 73 Abs. 2 Urheberrechtsgesetz den Bestimmungen für Lichtbilder.
Die Schutzdauer beträgt bei veröffentlichten Lichtbildern 50 Jahre nach der Veröffentlichung und, falls das Lichtbild innerhalb dieser Frist nicht veröffentlicht wurde, 50 Jahre nach der Aufnahme. Insgesamt kann die Schutzdauer somit 100 Jahre betragen (Wenn es etwa im 50. Jahr nach der Aufnahme veröffentlicht wird).
Bei der Berechnung der Schutzfristen … ist das Kalenderjahr, in dem die für den Beginn der Frist maßgebende Tatsache eingetreten ist, nicht mitzuzählen (§ 64)

lt. Urheberrecht von 2006. Ev. inzwischen geändert.

Geändert von Gerd (25.11.2012 um 21:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
sagen urheberrecht, urheberrecht, zitate

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:37 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at