SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Volkskunde

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.04.2010, 14:42
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 29.525
Standard Die Sonnwendfeier in Niederösterreich in alter Zeit

Ein Bericht aus dem Jahr 1909 zur Sonnwendfeier in Niederösterreich:
Die Sonnwendfeier in Niederösterreich in alter Zeit
Von Heinrich Moses, Neunkirchen.

Der Brauch, zur Zeit der Sommersonnenwende (21. bis 23. Juni) Höhenfeuer anzuzünden, scheint in älterer Zeit in Niederösterreich allgemeiner gewesen zu sein als heutzutage. War doch damals der Sonnwendtag noch ein sehr mythischer, für das wirtschaftliche Leben des Volkes bedeutungsvoller Kalendertag. Man findet daher nicht selten alte Urkunden mit dem Ausstellungsdatum „am Sonnwendtag", ja selbst die Datierung „vor Sonnwendtag" oder „nach Sonnwendtag" war ehedem gebräuchlich.

Zum Schwinden dieses alten Opferbrauches mögen teils die großen Umständlichkeiten, welche dabei erforderlich sind, wie zum Beispiel die Herbeischaffung des vielen Holzes, teils die vielen Brände, welche durch unvorsichtige Hantierung beim Abbrennen der Sonnwendfeuer entstanden sein dürften, beigetragen haben.

Aus letzterem Grunde haben viele Dorfobrigkeiten die Abhaltung des Sonnwendfeuers bei Androhung einer bedeutenden Geldstrafe verboten. So heißt es im Baubuche von Grillenberg bei Pottenstein aus dem Jahre 1747: (Gustav Winter: „Österr. Weistümer", I. Bd.) „Zu dem Ende (Feuersgefahr) solle auch das Schüßen in Dorf an Rauchnächten, Freuden- und Hochzeittägen, wie dann auch Sonnenwenthfeuer nächst am Ort zu halten unter vorigen Wandl (Strafe 12 Schilling Pfennige) und besonderer Leibsstraff unterstellig verbleiben."

Aus demselben Grunde wird in Weikendorf am Marchfeld laut Observationes (G. Winter, II. Bd) vom 18. Jänner 1697 „zur abhaltung der Feuersgefahr daß sonnenwenthfeuer... alles ernst verbotten".

Im Baubuch von Aspern a. D. aus dem Jahre 1760 (G. Winter, II. Bd) heißt es: „Deswegen (Feuersgefahr) auch das schüßen im Dorf an denen rauchnächten, freuden- und hochzeittägen oder sonnenwenthfeuer nächst am orth bei obigen wandl (12 Schilling Pfennige) und besonderen leibsstraff abgestelter verbleiben solle."
Da und dort wurden die Sonnwendfeuer auch aus kirchlich-religiösen Gründen verboten.

So heißt es in dem Taiding des vorgenannten Ortes Weikendorf aus dem Jahre 1555: „solle wegen großer ärgernus in vigilia s. Joannis als an einen gebottenen fastag nit gestattet werden das sonnenwenthfeuer aufzurichten, noch weniger ein Danz, welcher sich aber iber diß mehr mallen vergreifen und darbei sehen wurde laßen, solle mit 1 Gulden 30 Kreuzer abgestrafft werden.

In dem Fischtaiding zu Klosterneuburg vom 26. Juli 1609 (G. Winter, I. Bd) wird angeordnet: „Item, das vischmaister das sonabentfeuer altem herkumben und gebrauch nach durch verbott des alhiegen Stattrichters nicht gehalten und wider alles recht abkumben und verbieten lassen."

In Rosenburg am Kamp wurden am Sonnwendtag alle Zäune jener Vorgärtlein, welche nicht aus alter Zeit stammten, niedergerissen und zum Sonnwendfeuer verwendet. Die betreffende Weisung lautet: „So ist mer zu melden: alle fürfäng vor den Fenstern die nit von alter heerkumben sein, die sullen en dem sunabent weckgebrochen werden, so mügen si die jungen knecht zu dem sunabentfeuer abbrechen und sein niemant darumb pflichtig, und als oft sie ain tag nach dem sunabent ain tag steen und als oft ainer beklagt würdet, ist er als oft zu wandel verfallen 72 Pfennige."

Quelle: Zeitschrift für Österreichische Volkskunde, XV. Jahrgang 1909, S. 179

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.04.2010, 15:59
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Die Sonnwendfeier in Niederösterreich in alter Zeit

Sonnwendfeuer (und -feiern) sind in Niederösterreich sehr aktuell und werden als Veranstaltungen jährlich mehr, auch dort, wo vor Jahren sich gerade mal ein paar Vereine getroffen haben, ist das jetzt ein Event.
Am bekanntesten ist vermutlich die in der Wachau, wo von Melk Schiffe wegfahren Richtung Krems und das Anzünden der Feuer ist gestaffelt auf die Ankunft bzw. Vorbeifahren dieser Schiffe abgestimmt. Das großartigste Spektakel ist in Spitz, wo die Ruine Hinterhaus mit Fakeln so beleutet ist, so dass die gesamte Silhouette mit allen Fenstern in den Nachthimmel gezeichnet ist, der 1000Eimerberg ebenso Terrasse für Terrasse, oben mit einem großen Kreuz. Auch das Feuerwerk ist ein großartiges, hier hat die Firma Pinto (Pyrotechnik) ihren Sitz.
Das ist KEINE Werbeeinschaltung
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.04.2010, 21:16
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 29.525
Standard AW: Die Sonnwendfeier in Niederösterreich in alter Zeit

Hallo Elfie,

vielen Dank für Deine aktuellen Informationen!
Ich denke, auch der historische Vergleich der Sonnwendfeuer über die Jahrhunderte ist in Kombination mit Deinen Infos spannend.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.04.2010, 09:58
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Die Sonnwendfeier in Niederösterreich in alter Zeit

Ich hab auch noch die Sonnwendfeuer in meiner Kindheit in guter Erinnerung. Sie fand auf der sogenannten Kaltenbrunnerhöhe statt und wir zählten auch die Feuer der näheren und weiteren Umgebung, die nach und nach angingen. Die Erwachsenen rieten und stritten herum, wo das nun wäre. Das Besenschwingen hat mich besonders gegeistert (neben dem Fangen von Glühwürmchen), es wurden alte Reiserbesen mitgebracht, ins Feuer gehalten und im Kreis geschwungen. Wenn das Feuer schon kleiner war, war bei der Jugend das Feuer-Springen sehr beliebt, die genaue Bedeutung weiß ich nicht mehr, hatte aber etwas mit Heiraten oder so zu tun, junge Paare machten es Hand in Hand.
Heutige Ansätze von Verboten haben mit Umweltschutz zu tun, der "Heidnische" Brauch als solcher ist sicher nicht mehr vom Verbot bedroht. Der Funkenflug ist nicht so gefährlich wie die Feuerwerkskörper, die schon viele Brände verursacht haben, einmal sogar einen Großbrand in einer Fabrik, wo ein solcher auf der Plexiglaskuppel des Daches gelandet, hineingeschmolzen ist und die Halle entzündet hat. Die sogenannte Eventkultur wird aber sicher dafür sorgen, dass dieser alte Brauch weiter erhalten bleibt.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.04.2010, 10:17
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Die Sonnwendfeier in Niederösterreich in alter Zeit

ich war erst mit etwa 30 jahren zum ersten mal auf einem sonnwendfeuer. vom hörensagen kannte ich es zwar schon früher, aber bei uns gab es sowas früher gar nicht...
erst in den letzten jahren ist das modern geworden überall feuer anzuzünden, auf den bergrücken- sonntagberg, st. leonhard, usw...
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
geschichte, juni, niederösterreich, sommersonnenwende, sonnenwende, sonnwend

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:28 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at