SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Off Topic und Tratsch

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #41  
Alt 24.09.2012, 11:06
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Ich bin nominiert...

Nach dem Serverausfall gestern ist die Seite jetzt wieder da und es geht weiter! (Ihr habt doch nicht gedacht, ihr könntet jetzt eure Freizeit wieder KLICKLOS verbringen? *harrharr*)
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 25.09.2012, 21:18
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.187
Standard AW: Ich bin nominiert...

Weiter geht's:
http://www.woman.at/nw3/sf/tofo/26/suche/top

Noch dürfen wir uns nicht auf den Lorbeeren ausruhen!
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 27.09.2012, 10:05
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.760
Standard AW: Ich bin nominiert...

Sonja, hast Du schon eine neue Frisur für's Titelblatt der Zeitschrift gemacht?


Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 27.09.2012, 11:22
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Ich bin nominiert...

alles schon in vorbereitung. *lach*
schliesslich müssen die haare erstmal blondiert werden, damit sie dann kräftig blau-türkis werden.... damit die haarpracht zu der lila pluderhose dazu passt wenn ich übern roten teppich schreite....
Miniaturansicht angehängter Grafiken
DSC07583.JPG  
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 29.09.2012, 11:07
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.187
Standard AW: Ich bin nominiert...

Auf in den Endspurt!
Zitat:
Zitat von Rabenweib Beitrag anzeigen
Liebe Forumsler, ich bin derzeit nominiert für den Woman-Award in der Kategorie SOZIALES.
Bitte würdet ihr euch den Text zu meinem Foto kurz durchlesen und dann auf "voten" bzw. "Stimme abgeben" klicken?
Ich bin im Moment auf Platz dreizehn und bräuchte noch ein Paar Stimmen von Leuten, die mein projekt "Schenkraum-Flüchtlingshilfe" unterstützenswert finden!
Man kann dort übrigens TÄGLICH wieder eine neue Stimme abgeben!

http://www.woman.at/nw3/sf/tofo/26/suche/kat/29


Alles liebe und vielen Dank,
Sonja
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #46  
Alt 30.09.2012, 19:55
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Ich bin nominiert...

Letzter Tag heute, ich hab 11.50 % und bin jetzt mal gespannt, ob sich in den nächsten Tagen dann wer meldet, ob es wirklich eine Gala gibt und ob ich wirklich dabei sein werde?
Ich glaubs noch immer nicht... Eine wie ICH?????
*ggg*
Na ich bin gespannt...
Und mittlerweile hat sich eine Frau aus Deutschland gemeldet, die mir passende Schuhe und Gala-Robe zur Verfügung stellt! :-D
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 11.10.2012, 23:07
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Ich bin nominiert...

Liebe Frau Raab,

ich darf Ihnen schon mal gratulieren, denn Sie sind in der engeren Auswahl des WOMAN Award 2012. Nun steht unsere große Jurysitzung bevor. Wären Sie bitte so lieb, und würden Sie mir dafür den Fragebogen aus dem Anhang ausfüllen. Die Antworten bräuchte ich spätestens bis Montag, gerne auch früher.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Ganz liebe Grüße,
Melanie Zingl

WOMAN Award 2012
Kategorie: Wir engagieren uns sozial
Name: Sonja Raab
Alter: 37 Jahre
Wohnort: 3342 Opponitz- Niederösterreich
Familienstand: verheiratet

1. Können Sie bitte kurz Ihren schulischen bzw. beruflichen Werdegang beschreiben?
Vier Jahre Volksschule Opponitz, vier Jahre Hauptschule Waidhofen/ Ybbs, 1 Jahr Hauswirtschaftschule in Gleiß, Kellner-Lehre mit Abschluss.
2. Was beinhaltet Ihre Arbeit genau? Wie können wir uns einen Tag in Ihrem Leben vorstellen?
In Opponitz (Gasthaus Tatzreiter) leben etwa 80 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Georgien, Tschetschenien, Iran, usw… (es kommen immer wieder Neue dazu und andere gehen, bekommen das Bleiberecht oder werden abgeschoben). Ich habe in meinem Privathaus einen „Schenkraum“ eingerichtet. Hier können mir Menschen geschenkte Waren bringen. (Hygieneartikel, Kleidung, Spielzeug, Babynahrung, Geschirr, usw…) und die Flüchtlingsfamilien können sich die Waren KOSTENLOS bei mir abholen, können mir sagen, was sie dringend benötigen und ich organisiere die Waren übers Internet (Facebook, Homepage, Privat) und lagere die Waren die mir gebracht oder mit der Post aus Österreich, Deutschland und der Schweiz geschickt werden bis sie abgeholt werden im Schenkraum. Ich arbeite unentgeltlich und ehrenamtlich.
Abgesehen von diesem Raum in meinem Haus bin ich aber auch für seelische Belange dieser Menschen da. Ich helfe ihnen mit Wörterbüchern, (eine Buchhandlung unterstützt mich) ich mache Ausflüge mit den Kindern (Reitstunden, Bootsfahrten am See, Wanderungen, Fototermine, usw…) ich veranstalte jedes Jahr Weihnachts-Aktionen mit Schulen, sammle Spenden, Kekse, Stofftiere und Kerzen und verteile diese dann mit Helfern im Flüchtlingshaus.
Mittlerweile mache ich das seit 8 Jahren, (ich bekam auch eine Ehrung von Amnesty international und war bereits für den NÖ Sozialpreis „Löwenherz“ nominiert) den „Schenkraum“ gibt es aber erst seit einem Jahr. Ich fotografiere die Kinder und schenke ihnen die Fotos damit sie diese an die Familien nach Hause schicken können. Ich helfe einfach wo ich kann, habe mitunter auch in meinem Privathaus Weihnachtsfeste zu denen ich die Flüchtlingskinder einlade, besorge jungen Müttern Babynahrung oder Windeln, beaufsichtige die Kinder während die Eltern etwas zu erledigen haben, schicke Artikel über Ausflüge an die regionalen Zeitungen, ich gebe Interviews und erzähle die einzelnen Lebensgeschichten um aufzuklären, bin also in ständigem Kontakt mit den Flüchtlingen, die mehrmals täglich an meine Tür läuten. Ich arbeite nicht weil ich dafür etwas bekomme, sondern weil es eine Arbeit ist die meiner Meinung nach gemacht werden MUSS.
3. Seit wann engagieren Sie sich sozial? Und wie sind Sie auf die Idee Ihres Projektes gekommen?
Die Idee meines Projektes kam, als ich vor etwa 10 Jahren die Dokumentation des Kriegsfotografen James Nachtway über Tschetschenien gesehen habe. Damals träumte ich in der selben Nacht von diesen schrecklichen Bildern und betete darum, dass ich – wenn es solche Kinder bei uns in Österreich geben sollte- gerne für sie da sein möchte. Zwei Jahre später wurde in Opponitz eine ehrenamtliche Kinderbetreuung für die Flüchtlingskinder gesucht, während die Eltern Deutschkurse machten. Ich meldete mich und betreute 3 Monate lang 19 Kinder vormittags. Wir malten, spielten, turnten und lachten und die Kinder erzählten mir ihre Flucht-Erlebnisse. Begonnen hat das etwa 2004, also mache ich das jetzt seit etwa 8 Jahren.
4. Braucht man als Frau mehr Durchsetzungsvermögen?
Ich merke davon nichts, weil ich eine bodenständige, starke Frau bin.
5. Wurden Sie in Ihrer beruflichen Laufbahn je aufgrund Ihres Geschlechts diskriminiert bzw. nicht für voll genommen?
Nein.
6. Was würden Sie anderen Frauen raten? Wie schafft man es an die Spitze?
Indem man vertraut, liebt, überzeugt ist von seiner Idee und mit einem leuchtenden Herzen den Weg des göttlichen Kindes geht, eingebettet zwischen Himmelvater und Erdenmutter. Ich bin nicht christlich aber ich glaube, dass wir beschützt sind von oben und von unten.
7. Haben Sie Kinder? Wenn ja, wie alt?
Ja, ich habe drei Kinder. 18, 16 und 5 Jahre alt.
8. Wenn ja, wie schaffen Sie den Spagat zwischen Job & Familie?
Da es nicht mein Beruf ist sondern meine BERUFUNG, leben meine Kinder mit mir diesen Traum. Sie freunden sich mit den Flüchtlingskindern an, sie helfen mit, organisieren genauso wie ich Warenspenden, beraten mich, unterstützen mich. Mein Mann hilft nicht aktiv mit, aber er steht voll und ganz hinter mir und ist stolz auf das, was ich mache. Das gibt mir Sicherheit und Vertrauen in mein TUN.
9. Wie viele Mitarbeiter haben Sie in Ihrem Verantwortungsbereich?
Genau genommen sind es alle Menschen die ich mit meinen Aufrufen im Internet, in Zeitungen und persönlich erreichen kann und die berührt sind von den Schicksalen. Sie schicken mir dann alles, was ich brauche um die Leute hier zu versorgen. Mittlerweile habe ich schon Leute die extra für uns einkaufen und monatlich vorbeikommen und z.B. Hygieneartikel bringen.
10. Wenn vorhanden: bitte auch weitere wichtige Zahlen, Daten und Fakten zur Firma!
Ich habe weder einen Verein noch eine Firma.
Das „Projekt Schenkraum“ ist AKTIVES TUN- und dadurch wirkt es auf andere ansteckend. Die Begeisterung hilft uns, das alles zu bewirken. Wir tun es gerne und wir tun tagtäglich, nicht nur zu Weihnachten oder wenn wir mal in der Zeitung stehen wollen.
Unter www.raabenweib.de (Menüleiste- Projekt Schenkraum- Flüchtlingshilfe) kann man alles nachlesen, was es zum Thema gibt, hier finden sie eine Bildergalerie, zeitungsartikel, Ehrungen, Geschichte, sowie eine immer aktuelle Liste an gesuchten Warenspenden, usw…
11. War Ihre Karriere in dieser Weise geplant oder hatten Sie früher andere Ziele?
Wenn man Bewusstwerdung und Herzensbildung als Karriere bezeichnet, wollte ich das schon immer erreichen.
12. Was, würden Sie sagen, ist das Einzigartige an Ihrem Beruf?
Die Welt kommt zu mir.
13. Warum haben Sie sich den WOMAN Award verdient?
WOMAN steht für mich symbolisch für eine Frau die ganz und gar LEBT, durch und durch authentisch und kraftvoll ist und dabei mit Liebe und Mut voran geht. Ich empfinde mich nicht als etwas Besonderes aber ich möchte gerne eine Vorbildwirkung übernehmen und anderen von dieser Kraft erzählen. Viele Freunde und Bekannte und Unterstützer/Innen des Projekts „Schenkraum-Flüchtlingshilfe“ haben für mich in den letzten Wochen gevotet und es hat ihnen so viel Freude bereitet und es wirkte so inspirierend und hat sich ausgebreitet wie ein Lauffeuer. Wenn ich nur einen Teil von meiner Begeisterung weitergeben und dadurch bewirken kann, dass es anderen besser geht, dann hab ich mein persönliches „SOLL“ erfüllt.

17. Was tun Sie selbst, um mehr Frauen für Ihren Beruf zu begeistern?
Ich werde so lange über die Wunder des Lebens und über die Wahrheit berichten und schreiben und sie fotografieren und publik machen, bis es auch die letzten Österreicher erreicht hat und sie um die Situation von Flüchtlingen in Österreich wissen.
18. Was war Ihr größter Erfolg?
Das kann ich so nicht sagen. Jeder Moment kann zu einem persönlichen Erfolg werden. Aber das Lachen eines Kindes das den Krieg kurz vergisst, das Strahlen einer Mutter die mir Fladenbrote bringt als Dankeschön für eine kleine Hilfe die ich geleistet habe oder die Freude eines Mannes, dem ich den Wunsch erfüllte, auf einem Pferd reiten zu dürfen, das sind meine Erfolge. Jeder davon ist GROSS.
19. Was war die schwierigste Hürde in Ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn?
Fremdenfeindliche Menschen die gebrauchte Waren lieber wegwerfen als sie uns zu geben. Die Organisation des Schenkraums war anfangs auch schwierig. Ich musste erst lernen, wie ich das am besten abwickle.
21. Welche beruflichen Ziele bzw. Pläne haben Sie für die nächsten Jahre?
Weitermachen. Ansteckend wirken. Berühren. Helfen.
22. Haben Sie ein Erfolgsrezept? Lebensmotto?
„Stärke bedeutet nicht immer, dass man siegreich kämpfen muss!“
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 12.10.2012, 16:08
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Ich bin nominiert...

Liebes Rabenweib,

DANKE, dass du uns an deinen Antworten teilhaben läßt!

lg Berit
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 12.10.2012, 17:15
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.287
Standard AW: Ich bin nominiert...

Glückwunsch an Sonja, dass sie in die engere Wahl gekommen ist.
Ich würde den ausgefüllten Fragebogen aber niemals in ein öffentlich zugängliches Forum stellen. Man sollte die Privatsphäre seiner Familie doch insoweit schützen, dass nur vertrauenswürdige Personen Zugriff auf derartige Daten haben, wenn es denn überhaupt sein muss, dass man derartige Dinge ins Internet stellt.
Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 16.10.2012, 20:25
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 808
Standard AW: Ich bin nominiert...

Glückwunsch und weiterhin alles Gute
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:10 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at