SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Geschichte, Technikgeschichte, Industriegeschichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 08.12.2008, 12:23
gropli gropli ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2006
Beiträge: 304
Standard AW: Das Rätsel der Riese und Schwemmkänäle

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Hallo Gropli,

also kunstvolle Riese könnt ihr in der Schweiz wirklich bauen!

Als Anhang die kunstvoll gebaute Holzriese am Hang und im Einschnitt im Schlierental, OW, Schweiz.

Unglaubliche Konstruktion, allein beim Anblick des Fotos fühlt man den Schwung der Riese - da könnten sich manche Rodelbahnen was abschauen...

Wolfgang (SAGEN.at)
Meine Bilder entstanden ein Tal weiter...
Im Tal der Laui, Giswil, OW

Gruss Gropli

.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.12.2008, 15:44
gropli gropli ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2006
Beiträge: 304
Standard AW: Das Rätsel der Riese und Schwemmkänäle

Heute habe ich den Schlaghammer mit dem Holzzeichen meiner Familie gesucht, gefunden und seit 50 Jahren wieder mal ein Holzzeichen eingeschlagen.
Auf dem Bild steht das Holzzeichen allerdings auf dem Kopf, richtig heisst es "IH".

Gruss Gropli

.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Holzzeichen Hammer 2.jpg  
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 09.12.2008, 13:44
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.760
Standard AW: Das Rätsel der Riese und Schwemmkänäle

Hallo Gropli,

wie funktioniert der Schlaghammer?
Wenn ich das richtig verstehe, wird hier das Zeichen mit einem eher festeren Schlag aufgebracht?

Nicht Feuer und auch kein Hammerschlag von hinten also?

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 09.12.2008, 14:04
gropli gropli ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2006
Beiträge: 304
Standard AW: Das Rätsel der Riese und Schwemmkänäle

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
wie funktioniert der Schlaghammer?
(SAGEN.at)
...ganz einfach; beherzt drauf hauen - fertig.

Der Hammer hat hinten den Prägestempel und vorne eine Schneide. Damit kann das Holz gesäubert/entrindet werden.

Gruss Gropli


.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 09.12.2008, 23:30
volker333 volker333 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.05.2007
Beiträge: 502
Lächeln AW: Das Rätsel der Riese und Schwemmkänäle

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Hallo Gropli,
Unglaubliche Konstruktion, allein beim Anblick des Fotos fühlt man den Schwung der Riese - da könnten sich manche Rodelbahnen was abschauen...

Wolfgang (SAGEN.at)
Ich könnte doch wetten, dass da schon mal ein paar Jungs runtergerutscht sind. Mich würd das reizen.
Gropli weiß da sicher mehr.

Gruß Volker
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 10.12.2008, 14:45
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.760
Standard AW: Das Rätsel der Riese und Schwemmkänäle

Hallo Volker,

wenn Du Tempo, Action und Spannung suchst, solltest Du in den Alpen Urlaub machen!

Eine Arbeitskollegin hat hier bei uns in den Bergen einen netten Film zu diesen Themen gemacht

Rodelbahn Mieders, Stubaital, Tirol - die steilste Achterbahn in den Alpen: 40 Steilkurven, 640 Meter Höhendifferenz...

Hier das Video von Andrea Nowak (18 MB, Windows-Media-Format):

http://www.sagen.at/doku/div/images/...ahn_Stubai.wmv

Viel Spaß

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 11.12.2008, 11:15
volker333 volker333 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.05.2007
Beiträge: 502
Lächeln AW: Das Rätsel der Riese und Schwemmkänäle

Hallo Wolfgang,
sorry, dass ich nicht gleich auf deinen schönen Film mit sagenhaftem Abspann reagiert habe.
Aber nach der schwindelerregenden Fahrt musste ich mich erst mal hinlegen und Luft schnappen.
Ich glaube, ich hab die ganze Fahrt die Luft angehalten.
Ein ganz toller Film, der sicher noch vielen sagen.at Usern Freude bereiten wird. Hast du den selbst gedreht und von wem sind die Schreie? (Berrit?? )
Ich muss unbedingt mal wieder nach Tirol!
Liebe Grüße und vielen Dank

Volker
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 11.12.2008, 13:27
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.556
Standard AW: Das Rätsel der Riese und Schwemmkänäle

Das wird zum "Pflichtprogramm" bei meiner nächsten Tirolreise gekürt
Gratulation an die Kamerafrau, dass sie den Film heil ins Tal brachte
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 22.12.2008, 23:57
volker333 volker333 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.05.2007
Beiträge: 502
Lächeln AW: Das Rätsel der Riese und Schwemmkänäle

Zitat:
Zitat von volker333 Beitrag anzeigen
Hast du den selbst gedreht und von wem sind die Schreie? (Berrit?? )
Volker
Sorry für die blöde Frage.
Ich muss wohl noch im Schwindeltrauma gewesen sein, als ich die gestellt habe.
Die Frage hast du ja oben schon beantwortet.
Gruß an deine schwindelfreie Arbeitskollegin. Sorry, Berrit.

So jetzt fahr ich die Abfahrt noch einmal dann schleife ich die Kufen von meinem Schlitten setzt mich mit dem Ding auf die Wiese und warte bis es schneit.

By Volker
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 26.12.2008, 14:36
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.760
Standard AW: Das Rätsel der Riese und Schwemmkänäle

Das aus meiner Sicht eher enttäuschende und unkritische Buch „Der Attersee. Die Kultur der Sommerfrische“ bringt in Bezug auf Seilbahntechnik und Riese einen erstaunlichen Hinweis:

„Während also die Ufer des südlichen Attersees bereits entdeckt waren, lag der Norden touristisch noch brach, denn vorerst gab es keine dauerhafte Verbindung zwischen den bei den Teilen, weder zu Land noch zu Wasser.

Heutzutage, da der Attersee seit hundert Jahren primär von Norden und Westen her erschlossen wird, ist es schwer vorstellbar, dass im frühen 19. Jahrhundert der aus heutiger Sicht „hinterste Winkel" des Sees, nämlich der Ort Weißenbach, der Nabel zur großen weiten Welt war - jedoch leicht verständlich, wenn man weiß, dass das Wirtschaftsleben der Seebewohner seit Jahrhunderten in diese Richtung orientiert war, nämlich durch das Weißenbachtal hindurch ins innere Salzkammergut. Mitte des 16. Jahrhunderts waren dort die Holzvorräte für die Salzproduktion verbraucht, sodass man nach neuen Wäldern suchte, die geschlägert werden konnten. Im Attergau und rundum den Attersee wurde man fündig: Hier gab es Holz nicht nur in ausreichenden Mengen, sondern auch in unterschiedlichen Qualitäten. Einerseits wurden enorme Mengen an Brennholz für die Sudpfannen, andererseits Bauholz für Pölzungen der Stollen, zur Wartung der Wasserriesen und für Rohre benötigt, durch die die Sole geleitet wurde. „Die zum Versieden erforderliche Sole wurde auf einer Gesamtlänge von 40 km in hölzernen Röhren von den Hallstätter Bergwerken bis zu den Ebenseer Sudpfannen geleitet. Dieses einmalige Bauwerk bestand aus 13000 durchbohrten, luftdicht ineinander gesteckten Lärchenstämmen und kann wohl als ‚die älteste Pipeline der Welt’ bezeichnet werden." Nicht zuletzt musste man für den Transport Boote und Salzfässer bauen - der Holzbedarf der Salinen war zweifellos beachtlich.

Diese wirtschaftlich motivierten Begehrlichkeiten am Rohstoff Holz bescherten den Menschen rund um den Attersee, die neben der Holzverarbeitung und dem Kalkbrennen vorwiegend Fischfang, Jagd und Landwirtschaft für ihre jeweiligen „Herrschaften" betrieben, einen präindustriellen Aufschwung. Bislang war man auf Schiffsbau spezialisiert, aber auch die Produktion von kleinen Holzwaren wie Schüsseln, Besteck usw. brachte ein stetes Einkommen. Die seit dem Mittelalter bestehenden Sägemühlen an der Ager, dem Abfluss des Attersees, lieferten das Schnittholz, die handgefertigten Waren wurden seit jeher mit den speziellen, ebenfalls am Attersee hergestellten „Ager-Zillen" oder den „Traunerln" weiter über die Traun in die Donau und bis nach Wien verschifft.

Als Zulieferer für die kaiserlichen Salinen galt es nun Baumstämme möglichst rationell zum Endverbraucher zu schaffen. Dazu musste erst einmal der Attersee selbst überquert werden: das Hallholz wurde mittels Plätten nach Weißenbach gebracht, das sich zum zentralen Holzumschlagplatz der Region entwickelt hatte. Um das nach der Zwischenlagerung getrocknete und dadurch leichtere Holz zur Traun transportieren zu können - wo es dann nach Ebensee hinuntergeschwemmt wurde-, musste man jedoch eine Anhöhe im Weißenbachtal überwinden wofür Anfang des 18. Jahrhunderts eine technologische Lösung gefunden wurde, die in ihrer baulichen Ausformung als prämodern (der Begriff „modern“ existiert im Deutschen als französisches Fremdwort seit 1727 in der Bedeutung von „neu“ im Gegensatz zu „antik“, „alt“.) bezeichnet werden kann.

In den Jahren 1721/22, nach geschätzter zehnjähriger Entwicklungsarbeit durch zwei Ischler Holzknechte (Bezüglich der Namen der beiden Holzknechte konnten keine übereinstimmenden Angaben gefunden werden), wurde ein 90 Meter langer schräger Aufzug in Holzkonstruktion errichtet, der nach dem Standseilbahnprinzip funktionierte. Durch ein Wasserrad im Gimbach angetrieben, wurde der eine mit Holz beladene Wagen auf Rädern an einem Seil hinaufgezogen, während der andere leer hinunterfuhr. Am höchsten Punkt kippte man das Holz in eine Wasserriese, einem aus Planken gefertigten Kanal, wo es fünf Kilometer im Gefälle hinab in die Traun geschwemmt wurde. Diese technologisch geniale Anlage (die ersten historisch erwähnten Standseilbahnen datieren aus dem frühen 19. Jahrhundert als Schiffshebewerke in Amerika. Die Ischler Holzknechte waren praktisch 100 Jahre ihrer Zeit voraus.) war 145 Jahre lang in Betrieb, brannte einmal ab, wurde wiederaufgebaut und gab den Menschen am See für fünf Generationen Arbeit. Die Hallholzproduktion bot sichere Arbeitsstellen; die Salinen als Arbeitgeber sorgten sogar für eine Sozialversicherung. Dafür mussten sich die Holzarbeiter permanent zur Verfügung halten und durften nur mit Genehmigung des Salzamtes aus dem Arbeitsgebiet ausreisen.

Als in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Industrialisierung einsetzte, suchte man auch bei der Salzproduktion nach Rationalisierungsmöglichkeiten und wurde beim Brennstoff fündig: Der Umstand, dass Braunkohle wesentlich effizienter und daher billiger für den Betrieb war und direkt mit der Bahn aus dem Hausruck nach Ebensee geliefert werden konnte, brachte die Hallholzgewinnung rund um den Attersee zum Erliegen. 1871 wurde der Holzaufzug abgetragen, lediglich die gemauerten Unterkunftshäuser für das Personal blieben erhalten, wobei eines davon zu einem Jagdhaus für Kaiser Franz Joseph I. umgestaltet wurde.

Das Forstamt Attergau in Weißenbach verlagerte sein Geschäft nun vollständig zum nördlichen Seeufer hin, zu mal es seit 1882 einen Bahnanschluss in Kammer-Schörfling gab und die Liefermöglichkeit nach Wien dadurch beschleunigt wurde. Die Holzwirtschaft im Atterseegebiet konnte trotz Ausfall eines Großabnehmers gut gehalten und später durch neue Industriezweige wie die Papierindustrie in Lenzing, einem flussabwärts an der Ager gelegenen Ort, verstärkt werden. Evident wird die historische Macht des Holzes bei einem juristischen Blick auf den See selbst: Die Verwaltung des Attersees liegt seit 2002 in Händen der Österreichischen Bundesforste.“

Quelle: Judith Eiblmayr, „Der See und der Mensch. Werden und Nutzung
einer Kulturlandschaft“ in: Der Attersee. Die Kultur der Sommerfrische, Wien 2008, S. 89 – 91.

Die Fotos zeigen ein Modell des Holzaufzuges als Detail des „Hallholz-Transportweges“ im Heimathaus Steinbach. Hierbei wurden die Stämme, die sich in einem Auffangbecken im Wasser befanden, zu mehreren in zwei hölzerne Seilbahnwagons verfrachtet, welche gegengewichtig in hölzernen Schienen die Bergstation erreichten. In der Mitte der beiden Schienenwege befand sich eine Treppe für Wartungsarbeiten an der auf ganzer Strecke überdachten Anlage.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
floßkanal, holzbau, holztransport, klause, riese, schwemmkanal, wasserbau, wasserbaukunst, wasserstrasse

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:23 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at