SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Off Topic und Tratsch

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.11.2010, 19:19
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard Man erntet was man säät

Hallo zusammen!

Vor etwa 8 Jahren sah ich im Fernsehen zufällig (?) eine Dokumentation über den Kriegsfotografen James Nachtwey.
Die Dokumentation handelte vom Krieg in Tschetschenien, von Grosny und von Menschen die dort lebten und die ganzen Gräuel jeden Tag am eigenen Leib miterlebten.
Diese Dokumentation hat bei mir unheimlich viel bewegt, ich habe am selben Abend weinend einen Wunsch ins Universum geschickt.
Ich sagte: "Bitte, wenn es Kinder gibt, die so etwas erleben mussten, dann schickt sie zu mir, ich will diesen Kindern helfen. Ich möchte sie umarmen, an meinen Bauch drücken, ihnen Geborgenheit und Wärme geben und ihnen zeigen, dass alles gut ist."
Damals sagte ich keine Zeit dazu, ich wusste noch nicht, dass man das sehr genau formulieren sollte, damit es auch sofort passiert, und so musste ich zwei Jahre warten. Ich zog in ein anderes Bundesland, trennte mich von meinem damaligen Lebensgefährten, bekam eine Wohnung in meiner alten Heimat und dort stand eines Tages im Dorfblatt zu lesen: " Gesucht wird eine ehrenamtliche Helferin, die 19 Flüchtlingskinder betreut während die Eltern Deutschkurs machen".
Ich habe mich beworben und habe die Aufgabe auch zugeteilt bekommen.

Drei Monate lang betreute ich 19 Kinder von 2 Monaten bis 19 Jahren, jeden Vormittag.
Zwei Monate lang hatte ich danach noch ein mongolisches 8-Jähriges Kind bei mir, ich habe Frauen nach der Geburt im Krankenhaus betreut, habe Kleidersammlungen gemacht, Weihnachtsfeste organisiert, bin mit Asylwerbern die abgeschoben werden sollten nach St. Pölten zur Diözese gefahren um Einspruch zu erheben, habe Geld gesammelt, Kleider gesammelt, einen Flohmarkt gemacht, Stofftiere, Spielzeug und Süßigkeiten gesammelt, hatte Tschetschenen, Weissrussen, Georgier, Mongolen, Palästinenser, Israelis, Pakistanis, Kurden und Kosovo-Albaner im Haus.
Und ich habe AUSNAHMSLOS gute Erfahrungen mit diesen Menschen gemacht, niemals wurde etwas gestohlen, niemals gab es böses Blut, niemals gab es Ärger mit diesen Menschen. (Nur so nebenher erwähnt, weil die Politiker tun ja grade so, als ob jeder Ausländer ein Verbrecher wäre)
Danach hatte ich noch drei Monate lang ein Mädchen aus Belarus zur Erholung bei mir.

Ich bekam Ehrungen für meinen Einsatz in der Flüchtlingshilfe.
Natürlich war das alles schön und gut, aber ich hätte immer gerne auch in diesem Bereich GEARBEITET- und das zu meinem Beruf (meiner Berufung) gemacht.

Lange Zeit habe ich, während ich zu Hause bei meinen Kindern geblieben war, nachgedacht, was ich beruflich einmal machen sollte.
Ich war gelernte Kellnerin, am Arbeitsamt wurden mir immer nur Putzstellen, Zimmermädchen-Arbeiten oder Kellner-Stellen zugeteilt.
Für einen sozialen Beruf fehlten mir Ausbildungen, Geld, Zeit und auch Mut, weil ich jahrelang zu Hause war.

Gestern habe ich dann für mich ganz klar formuliert, was ich will.
Ich will weg von der Kellner-Schiene und ich will etwas soziales arbeiten. PUNKT.

Mit dieser Einstellung ging ich heute zum Arbeitsamt.
Ich ging rein, sagte, was ich will und bekam einen von fünf freien Plätzen zu einer Ausbildung als Heimhelferin.
Das Arbeitsamt bezahlt mir die Umschulung komplett, die Schulungen finden Vormittags statt, wenn mein Kleinster im Kindergarten ist, die Oma meines Mannes leiht mir dafür ihr Auto für 5 Monate, meine Eltern, die Schwiegereltern und mein Mann unterstützen mich und stehen hinter mir.

Ich bin heute sowas von überglücklich, ich kanns kaum ausdrücken.
Endlich ZUKUNFT in Sicht.
Im Februar beginnt meine Umschulung und wird bis August dauern, danach könnte ich weiter machen und mich zur Pflegehelferin ausbilden lassen.

Ich freue mich nach 16 Jahren Hausfrauen- und Kinder- Dasein nun meine Berufung gefunden zu haben und einen klaren Weg vor mir zu haben.

DANKE ANS UNIVERSUM!

Sonja
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.11.2010, 20:13
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Standard AW: Man erntet was man säät

Liebe Sonja, ich möchte gratulieren und viel Glück für die Zukunft wünschen!
Berichte mal, wie es weitergeht! Hoffentlich bleibt noch Zeit für sagen.at !?
Liebe Grüße von Ulrike
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.11.2010, 21:09
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 808
Standard AW: Man erntet was man säät

Ich möchte dir auch Gratulieren.
Nun hast du eine Option auf einen verantwotungsvollen Job mit Zukunft.
Wenn es nicht klappen sollte kannst du dich als Tagesmutter selbständig machen. Mit deinen Kindern hast du sicherlich genug erfahrung gesammelt.
Freut mich .
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.11.2010, 22:15
Tatzelwurm Tatzelwurm ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.12.2009
Ort: Schliersee
Beiträge: 25
Standard AW: Man erntet was man säät

Wow!!! Eine tolle Nachricht.
Einen sozialen Beruf, das kann ich mir für Dich auch viel besser vorstellen. Es paßt absolut zu Deiner Einstellung und zu Deinen Talenten.

Freut mich für Dich. :-)

Liebe Grüße, Tatzelwurm
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.11.2010, 22:51
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Man erntet was man säät

Liebe Sonja, auch hier noch mal alles Liebe und Gute für deinen Neustart, dafür bist du wirklich geboren.
Liebe Grüße, Elfie
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 20.11.2010, 12:03
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Man erntet was man säät

Vielen Dank für die guten Wünsche!
Was mich aber am allermeisten freut: Es wird nebenher noch genügend zeit bleiben, um weiterhin für "meine" Flüchtlingsfamilien dasein zu können- und ich habe meine Berufung dann nebenher zum beruf gemacht. *freu*

(Ich bin im Moment schon wieder am organisieren, es wird dieses Jahr ein Weihnachtsfest für ca. 80 Flüchtlinge geben, habe soeben eine Spendenlieferung mit Kleidung, Süßigkeiten, hygieneartikel, usw.... erhalten... und eine Firma sponsert den Staubsauger den ich suchte, ein weiterer Staubsauger wurde gespendet und eine Frau backt Lebkuchen für die Kinder..... einfach geil so viele hilfsbereite Menschen!)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:14 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at