SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Kräuter und Pflanzen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.12.2006, 21:33
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.187
Standard Glücks- und Wunderblumen

Beim Schmökern im "Salzburger Sagenbuch" (Brettenthaler - Laireiter, 1962)
bin ich auf Folgendes gestoßen:

Von einem Haselzweig mit neun Sprossen erzählt man sich Folgendes:
Er hat die geheimnisvolle Kraft, dass man mit ihm jeden Dieb ermitteln kann. Wenn im Hause etwas gestohlen wird, braucht der Herr nur das Gesinde versammeln und mit dem Haselzweig vor die Leute treten, und alsogleich wird dieser auf den Dieb weisen.
In der deutschen Volkssage begegnen wir öfters der Wunder- oder Glücksblume.
Man hat sie noch nie gesehen und auch kein Botaniker kennt sie, doch schreibt man die Zauberkräfte mitunter auch der Schüsselblume und der blauen Wegwarte zu. Letztere hieß in alter Zeit auch "Hundlauff" oder "Hundsleucht". Besonders zauberkräftig aber ist die weit seltenere weiße Wegwarte. Wer sie pflückt, dem ist geholfen, doch nur ein Sonntagskind findet sie.
Der Mensch hat eben schon seit Jahrtausenden bestimmten Pflanzen Zauberkräfte zugemessen, man denke etwa an die Alraune, die durch den gleichnamigen Roman von Hanns Heinz Ewers sogar in die große Literatur eingegangen ist. Weithin als Zauberpflanze bekannt ist die Mistel.

Uralt ist auch der Glaube an die Springwurz. Schon in der indischen Literatur ist von ihr die Rede, ebenso im hebräischen und im römischen Schrifttum (Plinius).
Niemand weiß, wo diese Zauberwurzel wächst, doch muss man einen Baum mit einer Spechthöhle suchen - manchmal auch nach dem Nest eines Wiedehopfes. Rasch vernagle man dann den Eingang, so wird der Vogel herbeifliegen und im Schnabel eine Springwurz tragen! Er hält sie vor den Eingang, und flugs springt das Brettchen ab.
Hat man nun ein Feuer unter dem Baum gemacht oder ein Schaff Wasser darunter gestellt, so lässt der erschrockene Vogel die Springwurz fallen, und man braucht sie nur aufzuheben. Mit der Springwurz kann man alle Türen und Schlösser öffnen, ihr Besitz macht kugel- und stichfest, auch vermag man damit Schätze zu heben.
Manche meinen, es handle sich botanisch um den zitronenduftenden Diptam, der auch Spechtswurzel genannt wird. Übrigens braucht der Specht dem Volksglauben nach die Springwurz auch dazu, mit ihr die Eier im Nest aufzusprengen, weil Spechteier so auffällig dickschalig sind! - Nach anderen Auslegungen sei das Salomonssiegel die sagenhafte Springwurz.
(Quelle: Brettenthaler-Laireiter „Das Salzburger Sagenbuch“)

Da fällt mir grade auf: Das vierblättrige Kleeblatt ist mir noch in keiner Sage untergekommen und auf die Schnelle fällt mir auch kein Märchen ein... - ist das eine "Erfindung" neuerer Zeit?
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.12.2006, 15:04
dolasilla dolasilla ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2005
Ort: Wien
Beiträge: 724
Standard AW: Glücks- und Wunderblumen

Die Wegwarte ist eine alte Seelen- und Augenheilpflanze (die lilablaue Farbe wirkt kühlend) und zudem auch eine Zauberpflanze. Sie wird mitunter auch "Kräutlein Nimmerweh" genannt: sie heilt Schmerz & Kummer aller Art und macht "unverwundbar".

Sie ist auch eine gute Pflanze, wenn's gewittert - auch im übertragenen Sinne, also wenn es z.B. Streit gibt!
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:36 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at