SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Kräuter und Pflanzen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 06.08.2006, 17:00
Benutzerbild von Oksana
Oksana Oksana ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2005
Ort: Archangelsk, Russland
Beiträge: 1.419
Lächeln AW: Sagenhafte Pflanzen?

Sagenhafte Pflanzen – ein interessantes Thema. Ich habe darüber nachgedacht und sogar einige Arbeitskollegen umgefragt. Sie konnten aber nur ein paar Beispiele nennen und das sind nur Beispiele aus unserer Literatur. Ich glaube, dass sagenhafte Tiere in Menge existieren und dass es dafür nicht so viele sagenhafte Pflanzen gibt, hat bestimmte Gründe. Die Tiere spielen in Sagen und Märchen eine wichtigere Rolle als Pflanzen, sie denken, reden und handeln. Und Pflanzen werden hauptsächlich als Zaubermittel gebraucht, hier werden oft wirklich den existierenden Pflanzen sagenhafte Eigenschaften zugeschrieben (in russischen Volksmärchen erzählt man oft über die Zauberäpfel, die einen alten und kranken Menschen wieder gesund und jünger machen).
Es ist meiner Meinung nach auch nicht so leicht eine neue Pflanze auszudenken. Wenn wir die Tiere nehmen, entstanden die meisten mit Hilfe der Agglutination - die schon genannten Drachen, Sphinxen, Einhörner, auch Greife, Faunen, Zentauren, das ist eine der wichtigsten Methoden der Phantasie. Der hier beschriebene Baum mit Enten und die Lamm-Pflanze sind gute Beispiele der Agglutination, aber zahlenmäßige Überlegenheit hat doch das Tierreich, so habe ich auch den Eindruck.
Nicht, dass ich an dieser Wette teilnehmen möchte (bei uns scheint es mit sagenhaften Pflanzen, die allen Kriterien entsprechen würden, eine Katastrophe zu sein ). Nenne einfach ein paar Beispiele aus unserer Literatur, vielleicht wäre einem von Interesse.

Die bekanntesten Beispiele von sagenhaften Pflanzen bei uns in Russland (betone nochmals: aus der Literatur) sind Blümchen-von-sieben-Farben und die Steinerne Blume. Das Blümchen-von-sieben-Farben ist eine Blume mit sieben Blätter, die verschiedenfarbig sind. Dieses Blümchen kann die Wünsche eines Menschen erfüllen. Mann muss nur ein Blatt abreißen, es werfen und sagen: „Fliege, Blatt, über Norden nach Osten, über Westen, über Süden und komm in den Kreis zurück“. Dann muss man einen Wunsch aussprechen und er wird sofort erfüllt.

Die Steinerne Blume wurde von Pawel Bashow, dem berühmten Schriftsteller ausgedacht, der viel über das Leben der Menschen in Ural (Uralgebirge ist natürliche Grenze zwischen Westen- und Ostenteil Russlands) geschrieben hat. Steinerne Blume wächst im Kupferberg auf einer Wiese und ist aus Stein: „Der Boden ist wie einfacher Lehm, und darauf sind Busche, schwarz wie Samt. Auf diesen Buschen sind große grüne Glocken aus Malachit, und in jeder ist ein Sternchen aus Spießglanz. Die feurigen Binnen fliegen über diesen Blumen, und Sternchen singen leise – klingeling“ (P.Bashow „Steinerne Blume“). Diese Blume ist von den Menschen in diesem Berg verborgen. Man glaubt, wer diese Blume einmal sieht, der versteht die wahre Schönheit und will nicht mehr zu den Menschen zurückkommen. Er bleibt dann im Berg, wird zum Bergmeister und wird der Herrin des Kupferberges dienen, in deren steinernem Garten die Blume wächst.

In Volkssagen konnte man auch die Erwähnungen des Riss-
Grases finden /ist mir jetzt eingefallen – vielleicht wäre es ein passendes Beispiel?/ Die Blume auf diesem Gras ist ein laufendes Flämmchen. Wer diese Blume fängt, der kann alle Schlösse öffnen, darum ist es eine Diebblume.

Die bekannteste Legende aber (besonders verbreitet in Weißrussland) erzählt von der Farnblume. Ja, der Farn existiert zwar, aber die Geschichte seiner Blume ist wirklich sagenhaft. Es wird geglaubt, die Farnblume erscheint nur einmal im Jahr, in einer der Sommernächte. Die rote Blume entfaltet sich nur für einen Augenblick. Und der Mensch, der diese Blume zu bekommen versteht, bekommt damit auch magische Kenntnisse. Er wird sein ganzes Leben lang glücklich sein, wird die Sprache der Tiere, Vögel und Pflanzen verstehen, alle im Boden versteckten Schätze werden ihm geöffnet. Er kann dann unsichtbar werden und alle bösen Geister können ihm nichts antun. Aber es ist schwer, fast unmöglich, diese Blume zu finden und zu sehen, und noch schwerer ist diese Blume zu pflücken und zu behalten, denn Hexen und Teufel verhindern daran.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 06.08.2006, 17:17
Benutzerbild von Oksana
Oksana Oksana ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2005
Ort: Archangelsk, Russland
Beiträge: 1.419
Lächeln AW: Sagenhafte Pflanzen?

Ach ja, noch eine kleine Frage - das berühmte Kräutlein Nießmitlust aus "Der Zwerg Nase" war auch eine rein literarische Erfindung von Wilhelm Hauff oder gibt es andere Erwähnungen davon? Und es existiert wirklich keine Pflanze mit diesem Namen? Ich habe im Internet nur eine Kräutermischung gefunden, die Nießmitlust heißt, aber nichts über die Pflanze selbst. Einfach interessant. In russischer Übersetzung heißt diese Blume вкусночиха, vom "вкусно" - "schmackhaft", und es scheint keine Pflanze mit diesem Namen zu geben.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 07.08.2006, 08:27
D.F. D.F. ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2005
Beiträge: 394
Standard AW: Sagenhafte Pflanzen?

Guten Morgen allerseits!

Zu der Frage, warum pflanzliche Sagengestalten weit seltener sind als tierische, hat - glaube ich - Oksana wichtige Feststellungen formuliert:
Zitat:
Die Tiere spielen in Sagen und Märchen eine wichtigere Rolle als Pflanzen, sie denken, reden und handeln... Es ist meiner Meinung nach auch nicht so leicht eine neue Pflanze auszudenken. Wenn wir die Tiere nehmen, entstanden die meisten mit Hilfe der Agglutination - die schon genannten Drachen, Sphinxen, Einhörner, auch Greife, Faunen, Zentauren, das ist eine der wichtigsten Methoden der Phantasie.
Eine - zumindest aus menschlicher Sicht! - größere Differenzierung der Formen und Verhaltensweisen im Tierreich erleichtert sicher die Schaffung von Mischwesen, welche die Phantasie anregen: Ein Löwe mit Flügeln gibt schon etwas her, eine Eiche mit Rosenblüten ist sicher schwächer...

Was mich etwas erstaunt, ist, daß es so wenig Fälle von Phantasiepflanzen gibt, die eines der Hauptmerkmale der meisten realen Pflanzen - die Standortgebundenheit - überwinden. Aus der neueren Literatur kennen wir zwar z. B. die von Herbert Rosendorfer erdachten boshaften Alleebäume, die in unbeobachteten Momenten (und vorzugsweise in der Nähe von ländlichen Wirtshäusern) gerne auf die Straße springen, um Unfälle zu provozieren, aber was bieten "echte Sagen" dazu?

Schönen Tag!
D.F.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
gefährliche Pflanzen breiten sich aus... SAGEN.at Kräuter und Pflanzen 9 04.10.2008 15:04
Volksglaube zum König der Pflanzen SAGEN.at Kräuter und Pflanzen 3 15.09.2008 00:59
Sagenhafte Schätze gefunden Nicobär Off Topic und Tratsch 1 29.05.2008 19:06
Sagenhafte Fahrradtour Nicobär Kultur & Wandern in Deutschland 0 22.08.2006 23:00
Sagenhafte Tiere! D.F. Kräuter und Pflanzen 2 01.08.2006 23:43


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:49 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at