SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > ERZÄHLEN

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.01.2006, 14:32
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.861
Standard Die Wolke - Katastrophe von Tschernobyl

Im März 2006 startet der Kinofilm "Die Wolke":


Bildquelle: Concorde Filmverleih GmbH

Der Spielfilm nach dem Buch von Gudrun Pausewang unter der Regie von Gregor Schnitzler thematisiert die Katastrophe von Tschernobyl, wo am 26. April 1986 sich eine der größten Umweltkatastrophen bzw. die zweitgrößte nukleare Katastrophe (nach Majak 1957) ereignet hat.


Bildquelle: Concorde Filmverleih GmbH



Bildquelle: Concorde Filmverleih GmbH

Aus den Bildern geht ja eine phantastisch überzeichnete Spielfilmhandlung des Films hervor. Eigentlich war das 1986 viel stiller, es gab ganz wenig Information.

Wie habt Ihr die Katastrophe von Tschernobyl in Erinnerung?
Wer kann darüber erzählen?

Wolfgang (SAGEN.at)

Geändert von SAGEN.at (23.01.2006 um 15:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.01.2006, 15:24
Benutzerbild von gavial
gavial gavial ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg (bei Wien)
Beiträge: 248
Standard AW: Die Wolke - Katastrophe von Tschernobyl

Hier meine persönlichen (und subjektiven) Erinnerungen:
Die Nachrichten tröpfelten ganz spärlich zuerst aus den Medien und dann in mein Hirn. Wir haben diesem "Reaktorzwischenfall", so habe ich den Eindruck, zuerst gar keine so große Bedeutung zugemessen. Erst im Laufe von Tagen wurde klar, dass da etwas Größeres passiert sein muss. In meiner Erinnerung war die massivste Einschränkung die, dass man keine Schwammerl klauben sollte.
Und dann war da noch die allenthalben aufkommende Selbstgefälligkeit, dass wir ja Zwentendorf nie in Betrieb genommen haben .....
Bis man das wirkliche Ausmaß der Katastrophe erkannte, dauerte es Wochen.
__________________
gavial

--------------------------------------
Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzer Hingabe (Dalai Lama)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.01.2006, 15:44
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.861
Standard AW: Die Wolke - Katastrophe von Tschernobyl

Ich erinnere mich noch daran, dass gerade die Salat-Zeit angebrochen war. Endlich vorbei mit dem Wintergemüse und den langweiligen Radieschen. Und gerade in diesem Jahr habe ich im Supermarkt die fertigen Salate entdeckt, die auch schon gewaschen waren, wo man nur noch Dressing darüber geben musste. Erst einige Tage nach dem die Wolke bei uns heruntergeregnet hatte, wurden alle Salate eingezogen und verbrannt.

Am 1. Mai 1986 war ein wunderschöner Tag. Ich war auf den sog. "Telfeser Wiesen" eben in der Wiese. Wir hatten aber halbwegs Glück, Freunde von mir sind in den radioaktiven Regen gekommen und bekamen ziemlich Haarausfall.

Einige Tagen nach dem radioaktiven Regen hat man auch festgestellt, daß der Straßenstaub in der Gehsteigkante besonders hohe Radioaktivität enthielt. Darauf hin sind dann die Kehrmaschinen gefahren und haben den Staub aufgekehrt und die Strassen wurden abgespritzt.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.02.2006, 23:03
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.187
Standard AW: Die Wolke - Katastrophe von Tschernobyl

Zitat:
Freunde von mir sind in den radioaktiven Regen gekommen und bekamen ziemlich Haarausfall.
Echt wahr? Wegen des Regens?

In unserer Gegend hat es in der Zeit auch ziemlich viel geregnet und ich erinnere mich an das Pilz- und Beeren-Sammelverbot, empfohlen auch noch für die Jahre danach.
Besonders interessant fand ich einen Artikel in einer Zeitung, in dem ein tschechischer (oder war es ein polnischer?) Imker berichtete, dass er sich gewundert habe, warum seine Bienen trotz Wärme und Sonne die Stöcke nicht verlassen hatten; einige Tage später wurde dann die Katastrophe bekannt.
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.02.2006, 22:39
Huber Huber ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2006
Ort: Wien
Beiträge: 168
Standard AW: Die Wolke - Katastrophe von Tschernobyl

Für mich hatte es Endzeitcharakter.
Am Tag nach Tschernobyl hatte ich mit einem Freund einen Kinobesuch auf der Mariahilfer Straße vereinbart. Wir haben den auch gemacht. Das eigentlich Schlimme war, daß die Mariahilfer Straße, damals zwar noch nicht so überlaufen wie heute aber ganz gut besucht, nahezu menschenleer war und es hat leicht geregnet. Im Kino waren außer uns auch nur drei Leute und es war ein total angesagter Film.
Fürwahr, ein trauriger Tag.
EH
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.02.2006, 13:06
peter peter ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2006
Beiträge: 3.225
Standard AW: Die Wolke - Katastrophe von Tschernobyl

Ich hab ab Mai 1986 bis 1997 als Messtechniker an der Versuchsstelle für Strahlenschutz gearbeitet. Ich war dort für Radioaktivitätsmessungen zuständig (Lebensmittel, Boden, Bewuchs etc.).
Ich erinnere mich an einen erlegten Hirsch, den uns ein Jäger zur Messung brachte. Die Schilddrüse des Hirschen hatte soviel Jod-131 gespeichert, dass das Tier, laut damaliger Strahlenschutzverordnung, nicht frei herumlaufen hätte dürfen.

Geändert von peter (14.02.2006 um 13:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 21.02.2006, 16:57
^..^ ^..^ ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 8
^..^ eine Nachricht über ICQ schicken
Frage AW: Die Wolke - Katastrophe von Tschernobyl

Zitat:
Zitat von peter
Ich hab ab Mai 1986 bis 1997 als Messtechniker an der Versuchsstelle für Strahlenschutz gearbeitet. Ich war dort für Radioaktivitätsmessungen zuständig (Lebensmittel, Boden, Bewuchs etc.).
Ich erinnere mich an einen erlegten Hirsch, den uns ein Jäger zur Messung brachte. Die Schilddrüse des Hirschen hatte soviel Jod-131 gespeichert, dass das Tier, laut damaliger Strahlenschutzverordnung, nicht frei herumlaufen hätte dürfen.
Nun, lassen wir uns etwas nachrechnen.
Halbwertzeit von Jod131 beträgt rund 8 Tage. Unfall fand am 26.04 statt , das bedeutet, dass bis 1.Juni 1986 die Halbwertzeit 4,25mal abgelaufen ist.
Die Aktivität dabei sinkt um 2^4,25 oder anders gesagt, es bleibt nur 5 % übrig. Welche Werte waren denn damals erlaubt?
MfG ^..^

Geändert von ^..^ (21.02.2006 um 17:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.02.2006, 17:18
^..^ ^..^ ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 8
^..^ eine Nachricht über ICQ schicken
Standard AW: Die Wolke - Katastrophe von Tschernobyl

Zitat:
Zitat von gavial
Bis man das wirkliche Ausmaß der Katastrophe erkannte, dauerte es Wochen.
Wieso?
Die Stadt Pripyat wurde schon am 27.04.86 evakuiert.
30 km Zone etwas später.
Die Tatsache, dass der Reaktor als steuerbares System nicht mehr
existiert war nach einige Stunden klar.

Geändert von ^..^ (21.02.2006 um 18:49 Uhr) Grund: Tippfehler
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 21.02.2006, 21:02
Benutzerbild von gavial
gavial gavial ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg (bei Wien)
Beiträge: 248
Standard AW: Die Wolke - Katastrophe von Tschernobyl

Zitat:
Zitat von ^..^
Wieso?
Ich meinte damit das Bewusstsein der Menschen (und auch mein eigenes). Da hat es doch relativ lange gedauert bis uns die Auswirkungen bewusst wurden.
__________________
gavial

--------------------------------------
Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzer Hingabe (Dalai Lama)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.02.2006, 10:58
peter peter ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2006
Beiträge: 3.225
Standard AW: Die Wolke - Katastrophe von Tschernobyl

Zur Halbwertszeit:
Wenn die Rechnung bloss so einfach wäre!!!!
Du rechnest die physikalische Halbwertszeit von Jod-131, gut. Die physikalische Halbwertszeit gibt jedoch nur den Zerfall des Nuklides pro Zeit wieder. Für Lebewesen (Pflanzen, Tiere, Menschen) wurde der Terminus Technikus: "biologische Halbwertszeit" eingeführt, ein Mass für jene Zeitspanne in der die Hälfte der Aktivität eines Nuklides aus dem Körper ausgeschieden wird. Biologische Halbwertszeit und physikalische Halbwertszeit unterscheiden sich in den meisten Fällen. Zur Berechnung der Verweildauer eines Nuklides in einem Lebewesen werden beide Kenngrössen zur "effektiven Halbwertszeit" zusammengerechnet. Die Effektive Halbwertszeit kann man nur dann zur Berechnung der Verweildauer im Organismus heranziehen, wenn sichergestellt ist, dass kein weiterer Eintrag des radioaktiven Stoffes stattfindet. Im konkreten Fall handelt es sich aber (physikalisch gesehen) um ein offenes System, das heisst, dass ein permanenter Eintrag (durch die Nahrungsaufnahme und durch die Atmung) an Radioaktivität, einem Verlust durch den Stoffwechsel gegenübersteht. Es wird sich ein Gleichgewicht einstellen.
Zur Abschätzung der Jod-131 Aktivität in der Schilddrüse des Tieres müsste man also eine etwas aufwändigere Modellrechnung anstellen.

Geändert von peter (22.02.2006 um 15:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:03 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at