SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Küche, kochen, essen, trinken

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.06.2010, 23:10
julia101 julia101 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2010
Beiträge: 1
Standard Co2- freies Steak?

Wie steht ihr zum Genuss?Meist kommen unsere Spezialitäten aus allen Teilen der Welt und das schlechte Gewissen wächst. Dabei spiegeln immer wiederkommende Lebensmittelskandele die niedrige Bereitschaft der Verbraucher für gute Qualität mehr Geld auszugeben.

Die Saison für alle Grillen hat begonnen und die Frage bleibt: Lidl oder gourmetfleisch?

Wie steht ihr zum Thema Genuss, Umwelt, Verantwortung und Konsum. lg, julia
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.06.2010, 11:31
Benutzerbild von cerambyx
cerambyx cerambyx ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3.131
cerambyx eine Nachricht über MSN schicken cerambyx eine Nachricht über Skype™ schicken
Ausrufezeichen AW: Co2- freies Steak?

Nun, ein leidiges und aktuelles Thema ...

Wer bewußt oder unbewußt das Geld als alleiniges Wertesystem akzeptiert (wogegen Anstand, Treue, Freundschaft als Wertesystem dann deutlich an Punkten verlieren nach dem Motto: "Auch wichtig, aber ....") wird zwar schlechtes Gewissen entwickeln aber dennoch nach Billigprodukten greifen. Weil man eben nicht gern "der Dumme" ist, der teurer als der Andere somit "Intelligente" kauft... (Werbespots Geiz ist geil, bin ja nicht blöd Mann, usw. nutzen diesen Effekt wirkungsvoll)

Mein persönlicher Umkehrschluß: Wer billig kauft, unterliegt sicherlich dem Wertesystem "Mammon" und ist dadurch automatischer jeglicher aktiven (!) Maßnahme im Umwelt- und/oder Bio-Ernährungs verschlossen. "Inaktive Aktivitäten" sind aber dann verstärkt zu beobachten: Schlechtes Gewissen, Forderung nach Bio-Laden (der aber dann nicht frequentiert nicht), Aussagen die mit "man müßte" beginnen, also unverbindliche Forderungen, die keine Verhaltensänderung benötigen ...

Freiwillige Verhaltensänderung "dort wo's geht" im persönlichen Umfeld sind ein Wunschtraum: Also Grillsteak direkt ab Hof (geht nur im ländlichen Bereich oder am Bauernmarkt, und dort ist schon wieder die Gefahr der im Metro gekauften Ware (!) für den Wiederverkauf am Markt vorhanden! (Oder sollten tatsächlich die Bio-Hühner ihre Legetätigkeit als Osterwunder verzehnfachen und die Säue grillsaisonal doppelt so viel Steaks liefern???) ... und wie steht's mit "Umweltfreundlich Benzin sparen" wenn eine Trainingsrunde am Salzburg-Ring meine diesbezügliche Lebensersparnis "auffrißt" ?? Vom ausfließenden Öl gar nicht zu reden ... Da können Generationen von sagen.at-Mitgliedern jetzt mit Halbgas Benzin sparen ...

Ökologisch essen und trinken heißt bewußt seine Lebensumstände ändern wollen. Freiwillige Reduktion auf das kontrollierbare Gesunde. Verzicht auf die angebotene Vielfalt (120 Käsesorten im Regal - beachte die Wegwerfquote, nur um das "vielfältige Angebot" aufrecht erhalten zu können) Alles andere ist Alibihandlung ... aber gottseidank gibt's ja genug Sachzwänge auf die ausgeredet werden kann!

Es ist nicht einfach für den Einzelnen, daher hab' ich auch Verständnis, wenn's nicht klappt oder einfach nicht möglich ist oder auch gar nicht angedacht wird. Die Menschen haben andere Sorgen mit Familie, Kinder, partnerschaft, Beruf - und die sind DIREKT FÜHLBAR! Die ökologische Katastrophe ist noch weit entfernt ... glauben sie!

Mahlzeit
Norbert

P.S. Meine Meinung zu "teure Bio-Kost": Würden wir die gleiche Menge Haushaltsgeld für Bio ausgeben, hätten wir weniger Übergewichtige und eine tolle Bio-Landwirtschaft. Beweis: guckt mal in die Mülltonen .... alles billig eingekauft und ...weggeschmissen, weil nicht "aufessbar" in der gekauften Menge ....tja ....
__________________
unterwegs mit allen Sinnen ...
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.06.2010, 11:58
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Co2- freies Steak?

Ich hab das Glück am Land zu leben.
Die Milch bekommen wir direkt vom Bauern geliefert (das ist noch richtig gute Milch ohne Silagefutter, da schwimmt oben noch ein fetter Rahmpfropfen in der Flasche, für viele schon wieder ein Grund lieber die Packlmilch aus dem Supermarkt zu kaufen)
Kosten tut uns die Milch genausoviel wie die im Supermarkt gekaufte, allerdings stellt sie uns der "Pointner Toni" direkt vor die Haustür, jeden Montag und jeden Mittwoch, wenn wir mehr bräuchten könnte er auch jederzeit eine weitere dazu bringen, Anruf genügt).

Eier bekommen wir von einer Arbeitskollegin meiner Schwiegermutter, ich mag die gekauften nicht weil ich nicht weiß, wie die hergestellt wurden, ich trau dem Klumpert aus den Supermärkten nicht.

Fleisch kaufen wir BISHER noch im Eurospar, wir achten drauf daß es aus Österreich ist, aber in Zukunft wollen wir uns das jeden Freitag in der nahe gelegenen Bergbauernschule holen, da kann man es ab Hof kaufen, frisch geschlachtet. Da bringen alle Bauern aus der Umgebung ihr Schlachtvieh hin.

Käse, Kräuter, Gemüse und Obst kann man in Waidhofen am Bauernmarkt kaufen, ebenso Blumen, Sträucher, Bäume, Bauernkrapfen, usw...

Daß das Zeug teurer ist stimmt nicht, kann ich aus Erfahrung sagen.
Teuer sind nur die Bio-Märkte. Die können wir uns nicht leisten, das haben wir schon versucht.

Zucchinis und Kürbisse, Zitronenmelisse, Salbei, Lavendel, Tomaten und so weiter bau ich selber an, wir haben 1000 m2 Grund beim Haus dabei.
Einen Nussbaum haben wir auch sowie eine Hollerstaude, da kann man eingies draus machen von Säften über Marmelade bis gebackene Hollerstrauben.

Auf`s Wetter kommt`s halt auch an, dieses Jahr hat es zu viel geregnet, da ist viel nix geworden und es gab so viele Schnecken die alles weggefressen haben, daß ich kaum was zu ernten hatte.
Auch der Berbauer im Kieseck in Opponitz erzählte mir gestern, daß Heuer gar nix geworden ist. Es gibt keine Zwetschken, Birnen und Äpfel, weil`s nicht wächst, die Erdbeeren sind gatschig wegen dem vielen Regen...
(Bei ihm kaufen wir Birnensaft, Schnäpse und Liköre, alles selber gemacht, auch Schafkäse kriegt man da, den macht eine Nachbarin, die hat 28 Schafe. )

Alles andere kaufen wir im Supermarkt, wir gehen in zwei Geschäften einkaufen- einmal beim Hofer (Mehl, Zucker, Joghurt, Käse, usw...) und einmal beim Eurospar (Pflegeprodukte, Fleisch, Nudeln und so weiter)

Wir machen einmal die Woche Großeinkauf (5 Personen-Haushalt) und unter der Woche kauf ich alles was ich so noch brauche beim Bäcker im Dorf, weil ich den gerne unterstütze.
Beim SPAR-Markt hier im Dorf kaufe ich so gut wie gar nichts, erstens weil die Preise extrem überteuert sind und zweitens weil ich negative Erfahrungen machte was Kundenfreundlichkeit betrifft (besonders wenns um Ausländer geht).

Alles Liebe, Sonja
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.06.2010, 13:54
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.992
Standard AW: Co2- freies Steak?

Bauer ist nicht gleich Bauer.
Und Bio ist nicht gleich Bio.
Ich habe nichts gegen unsere Bauern, denn wer würde unsere Landschaft und die Almen pflegen.
Einige "Bio Bauern" verkaufen ihre Produkte sehr teuer, aber wenn man sich dann selbst überzeugt wo und wie diese Produkte erzeugt werden, dann kauft man kein zweites mal diese Ware.
Jetzt werden einige Aufraunzen, aber das ist die wahrheit. Es fängt schon an, wenn ich auf einen Bauernhof komme und die Tiere mitten im Dreck stehen sehe, dann kannst fast sicher sein das es im Haus nicht viel anders ist. Und wenn man dann noch sehen muß wo das selbst gebackene Brot überall liegt, die Bäuerin es noch mit ihren ungewaschenen Händen einen überreicht, dann und Mahlzeit.
Aber zum Glück sind das nur schwarze Schafe, bei uns und Umgebung gibts nur wenige davon.
Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 18.06.2010, 13:56
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Co2- freies Steak?

ich sag immer: lieber ein bissl dreckig als steril.
kriegt man eh nur heuschnupfen und andere allergien davon.
am dreck ist noch keiner gestorben.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 18.06.2010, 14:18
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.992
Standard AW: Co2- freies Steak?

Das stimmt schon, an Dreck stirbt man nicht.
Aber ich habe leider einen sehr empfindlichen Magen.
Die das selbe Proplem haben, werden mir sicher Recht geben.
Nix für Ungut und liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.06.2010, 16:19
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.992
Standard AW: Co2- freies Steak?

Ich denke da auch an die Tiere. Früher schauten die Bauern das die Kühe sauber und im Winter einen warmen Stall hatten und jetzt stehen sie im eigenen Dreck und den ganzen Winter bei manchmal minus 25 Grad nur in einen Unterstand wo vorne alles offen ist. Ich glaube das haben die Tiere nicht verdient, obwohl sie NUR Nutztiere sind.
Ich denke Bio hat mit Dreck nichts zu tun.

Geändert von stanze (24.08.2012 um 20:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.06.2010, 19:18
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Co2- freies Steak?

Lieber Sepp, ich ahbe eine Weile nachgedacht über das was du sagst mit dem empfindlichen Magen und ich weiß ja nicht wie der Stall ausgesehen hat den du da gesehen hast- aber wenn ich einen empfindlichen Magen hätte würde ich eher auf Supermarktgemüse und Obst aus dem Supermarkt verzichten, als auf Bauernprodukte.
Das mag aber daran liegen, daß meine Großmütter beide Mägde waren und ich in meiner Kindheit viel im Stall war- und der "Dreck" im Stall aus Sicht eines Bauern nicht so schlimm ist, wie aus Sicht eines Stadtmenschen der keinen Dreck gewohnt ist. *lach*
Aber ich bin da eher vorsichtig bei gespritzten Sachen, und würde mir überhaupt nix denken wenn mir eine Bäurin mit ungewaschenen Händen das Brot gibt. Da hab ich mehr Probleme mit Farbstoffen, Konservierungsstoffen, Backtriebmittel und weiß der Kuckuck, was da alles reinkommt...

Liebe Grüße, Sonja
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 18.06.2010, 20:39
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.992
Standard AW: Co2- freies Steak?

Ja Sonja, da hast du schon recht. Ich bin zwar nicht auf einen Bauernhof aufgewachsen, aber auf dem Land. Ich mußte aber bei einen Bauer arbeiten und war auch im Stall tätig,das hatte mir auch alles nichts ausgemacht. Der Stall wurde auch jeden Tag ausgeputzt und eingestreubt. Heute wird nur eingestreubt und weniger ausgeputzt.
Aber das hat mit meinen Magen nichts zu tun. Ich wurde auch erst später so eigen. Das ist mir eh nicht so recht. Mein Magen geht eben schnell über. In eine Metzgerei oder Käserei brauch ich gar nicht gehen.
Aber interessant, essen tu ich es schon. (außer Käse)
Mei Frau sagt eh immer:"Du bist gonz schirn hacklig, ih was schon nama wos kochn." Mitlerweile sind wir schon 25 Jahre verheiratet.
Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.06.2010, 00:11
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.558
Standard AW: Co2- freies Steak?

Hallo Sonja und Stanze,
ihr habt beide recht, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Es gibt doch noch etwas zwischen Sterilität und "Dreck" und zwischen keimfrei und verdorben.
Überhaupt ist das ein sehr vielschichtiges Thema.

Bedenkt nur dass es in Ballungsräumen (z.B.Wien mit 1/5 der österreichischen Bevölkerung) nicht die Möglichkeit gibt, beim Bauern nebenan Milch, Obst oder Brot zu besorgen. Qualität wird zwar auch in der Stadt geboten aber nur "gegen Einwurf einer Münze".
Und es gibt auch viele, sehr viele Menschen, die dem "Wertesystem Mammon" deshalb unterliegen, weil sie jeden Cent dreimal umdrehen müssen, weil am Ende des Geldes noch ziemlich viel Monat übrig ist ...

Viele unserer armen Mitmenschen können auch gar nicht mehr kochen. Beobachtet einmal, wie viele Fertiggerichte über das Kassaband im Supermarkt laufen. Unlängst erst machte ich für Freunde (so um die 30 Jahre) ein Erdäpfelpüree als Beilage zu einem Essen. Verblüfft fragten zwei von ihnen: "Was, das kann man auch selber machen?" - Tatsächlich erlebt und kein Scherz!

Die Zubereitung einer vernünftigen Mahlzeit kostet mindestens eine Stunde Zeit, und wer nimmt sich die noch in unseren Single-Haushalten oder in der durchschnittlichen österreichischen 2 3/4 Personen Familie. Man nimmt das Thema Ernährung - nein, nicht Ernährung sondern Speisenzubereitung - nicht mehr wichtig.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
bbq, gourmetfleisch, grillen, steak

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:37 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at