SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Suche...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 03.08.2009, 13:14
volker333 volker333 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.05.2007
Beiträge: 502
Ausrufezeichen So ein Schmarrn!!

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Meine Güte Volker,

mach' doch keinen solchen Wirbel wegen ein paar toter Vögel die ihre Artgenossen warnen mögen!

So ein Schmarrn!

Volker sei so nett und bringe endlich eine Initiative bei Eurer Regierung ein, dass LKW- und Autofahren bei Nacht und mit Licht verboten wird - weil jede solche Fahrt tötet tausende Falter und Insekten!

Und das Vermauern und Zusprengen alter Bergwerke durch überfleissige Bergämter kostet täglich tausenden Tieren (der roten Liste) den Lebensraum!

Noch weitere Beispiele nötig? Meine Liste könnte heute lang werden...

Wolfgang (SAGEN.at)
Hallo Wolfgang,
ich bin enttäuscht von dir!
Wir sind, wie du richtig angibst, in einem Forum wo jeder seine Meinung kundgeben darf.
Meiner Meinung nach und da stehe ich sicher nicht alleine sind diese Art von Vogelscheuchen „widerwärtig“. Dies als Schmarrn (Unsinn) zu bezeichnen ist eine Unverschämtheit.
Die Ehrfurcht der Menschen vor jedem natürlichen Wesen ist offensichtlich unterschiedlich.
Das ist auch eine Frage der Ethik.
Naturschutz ist die Umschreibung der menschlichen Bemühung, die Natur nicht vor sich selbst, sondern vor dem Menschen zu schützen.
Unseren Vorfahren war es nicht fremd, Wölfe, Adler, Bären, Bäume, Berge, Felsen und selbst Steine als dem Menschen verwandt und heilig zu empfinden, und Ehrfurcht vor jedem natürlichen Wesen zu haben.
Viele, der bei sagen.at veröffentlichten Sagen und Erzählungen, spiegeln diese Ehrfurcht wieder.
Jeder sollte im Rahmen seiner Möglichkeiten diese Ehrfurcht in sich tragen und leben.
Eine ganzheitliche Ethik, konsequent gelebt, würde vieles auf der Welt leichter machen.
Nein, wir können die Welt nicht retten aber kleine Schritte auf dem Weg zu einem respektvollen Umgang mit der Natur fördern und loben.

Deine Beispiele sind wirklich schwach. (Da gäbe es bessere.)
Es gibt sicher schützenswerte Insektenspezies. Aber solange du und ich lieber den Rotwein aus Bordeaux trinken und den Fisch aus der Nordsee essen wird es Fahrzeuge geben, die durch die Gegend fahren. Tag- und Nacht.
Meinem Empfinden nach gibt es auch einen gefühlten Unterschied zwischen einer Krähe und einer Motte. Schau mal beiden in die Augen dann merkst du diesen Unterschied vielleicht.

Dein Beispiel mit den tausenden von Tieren der roten Liste, die angeblich zugeschüttet werden kann ich nicht folgen.
Ich selber habe schon mehrere Schächte verantwortlich verfüllt und habe noch vorm Verfüllen einen letzen Rundgang in dem Grubengebäude gemacht. Außer Mäusen und Grillen waren dort keine Tiere mehr. Mir ist es nicht leicht gefallen hunderten von Mäusen ihrem Schicksal zu überlassen. Aber ohne den Menschen hätten sie dort auch nicht jahrzehntlang leben können. Tiere der roten Liste waren dort auf jeden Fall keine und wenn, hätte ich dafür gesorgt, dass sie vorher entfernt werden.
Gerade alte Bergbaustollen sind heutzutage Rückzugsgebiet für viele Tiere der roten Liste. Ich erinnere nur mal an die vielen Fledermausarten, die mit Vorliebe in alten Bergbaustollen übernachten. Ich habe sogar schon ein Projekt des Naturschutzbundes mitbekommen, wo alte Stollen geöffnet wurden um den Tieren diese Möglichkeit zu bieten.
Also bitte nenn mal Ross und Reiter, wenn du schon dieses Beispiel aus dem Bergbau bringst. Nur mit Fakten kann man auch agieren. Es gibt Menschen, die für den Erhalt der Natur und ihrer Artenvielfalt vieles, manchmal auch unmögliches machen.

Ich bin noch kein militanter Tier- und Naturschützer aber ich habe mir und darauf bin ich stolz die Ehrfurcht vor der Natur erhalten. Diese Ehrfurcht gilt es der jungen Generation weiterzugeben und sie in ihren Bemühungen um den Naturschutz zu unterstützen.
Deshalb Applaus an Sonja, Applaus an Mina, Applaus an Gotto, Applaus an Ulrike, Applaus an Harry und leider Pfiffe für Wolfgang.



Naturverbundene Grüße Volker

Geändert von volker333 (04.08.2009 um 01:18 Uhr) Grund: shac.net
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 04.08.2009, 23:18
volker333 volker333 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.05.2007
Beiträge: 502
Lächeln AW: krähen vertreiben

Zitat:
Zitat von Ulrike Berkenhoff Beitrag anzeigen
Wir hatten ein Sprichwort: Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es hat wie du
ein Herz.
Hallo Ulrike,
ich kenne es so.
"Quäle nie ein Tier zum Scherz,
denn es fühlt wie du den Schmerz."


Grüße Volker
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 05.08.2009, 12:27
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: krähen vertreiben

so ihr lieben, ich hab mich mal weiter informiert:

nachdem frau petrovic (die grünen) mir versprochen hat zu helfen und der bauer seine krähe vorgestern entfernt hat, habe ich heute einen anruf von vier pfoten erhalten, die mir folgendes mitgeteilt haben:

der bezirk amstetten hat die schonzeit von krähen von juli 2009 bis märz 2010 ausser wirksamkeit gesetzt!
es ist also erlaubt, krähen zu schiessen, es ist auch erlaubt sie mit gift auszustopfen, usw...

Ich bekam auch einen Auszug aus der Zeitschrift BIO Austria (Fachzeitung für Landwirtschaft und Ökologie) aus dem hervorgeht, dass es leider Gang und Gebe zu sein scheint, tote Krähen als Abschreckung aufzuhängen…. Auszug aus Seite 35: „Das Aufhängen von toten Krähen hat nur eine kurze Wirkungsdauer, eine bessere Wirkung hat das büschelweise Verteilen von Krähengefieder über die

jeweiligen Flächen. Bei dieser Art der Abschreckung sind jedenfalls Anrainer zu berücksichtigen.“ (…)


ein Auszug aus dem niederösterreichischen Jagdgesetz zum Thema Rabenvögel bzw. Krähen:



§ 3

Wild, jagdbare Tiere

(1) Folgende wildlebenden Tierarten sind vom Geltungsbereich dieses Gesetzes umfaßt (Wild):



2. Federwild: das Auer-, Birk- und Rackelwild, das Hasel-, Alpenschnee- und Steinhuhn, das Rebhuhn, die Fasane, die Wachtel, die Trappen, das Wildtruthuhn, die Wildtauben, der Krammetsvogel (Wacholderdrossel), die Schnepfen, der wilde Schwan, die Wildgänse, die Wildenten, das Bläßhuhn, der Graureiher, die Taucher, die Kormorane, die Tag- und Nachtgreifvögel, der Kolkrabe, Rabenkrähe, Nebelkrähe, Elster, Eichelhäher.



§ 92

Fangen von Wild, Verbot von Fallen

(1) Das Verwenden von Fallen und anderen Selbstfangvorrichtungen im Jagdbetrieb ist mit Ausnahme von Kastenfallen zum Lebendfang von Haarraubwild und Schwarzwild verboten. Die Bezirksverwaltungsbehörde kann mit Verordnung die Verwendung von Krähenfängen zum Lebendfang von Rabenkrähe, Nebelkrähe, Elster und Eichelhäher gemäß § 3 Abs. 8 erlauben und kann für einen zeitlich und örtlich bestimmten Bereich die Verwendung anderer Arten von Fallen zum Fang von Haarraubwild oder die Verwendung von Fallen zum Lebendfang zu wissenschaftlichen Zwecken mit Bescheid ausnahmsweise zulassen. Bei der Erlassung eines solchen Bescheides ist eine Abwägung der öffentlichen Interessen, insbesondere des Tierschutzes, der Bekämpfung von Tierseuchen und des Artenschutzes vorzunehmen. Auch in diesen Fällen sind hinsichtlich der Eignung der Fangvorrichtungen und der Eignung der fallenaufstellenden Personen die Bestimmungen des Abs. 3 anzuwenden. Die Bezirksverwaltungsbehörde kann für wissenschaftliche Zwecke gemäß § 3 Abs. 8 Ausnahmen vom Verbot des Lebendfangs von nicht jagdbaren Wildarten zulassen.


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx



zwischenzeitlich hat sich eine frau aus weyer bei mir gemeldet, die eine aufgespiesste krähe gesichtet hat.
sie hat mich gebeten, das auch an den tierschutzverein weiter zu leiten.
was ja nun zwecklos zu sein scheint.

damit hab ich meinen inneren auftrag erledigt und getan, was ich tun konnte.

und immerhin muss ich jetzt nicht mehr täglich die tote krähe an ihrem galgen sehen wenn ich nach waidhofen oder einkaufen fahre...

sonja
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 05.08.2009, 12:38
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: krähen vertreiben

hier noch ein link, um die intelligenz dieser tiere klar zu machen:
http://science.orf.at/science/news/156476

die krähe sowie auch der kolkrabe sind extrem intelligente tiere, die mit drei werkzeugen hintereinander versuchen an fressen zu kommen.
diese komplizierte benutztung von mehreren werkzeugen hintereinander konnte bisher nur bei affen und halbaffen beobachtet werden.

alles liebe, sonja
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:04 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at