SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Magische Orte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.04.2009, 18:15
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard Das Türkenbründl am Sonntagberg

Heute sind wir zum Sonntagberg, der im Mostviertel-Niederösterreich zu finden ist.
Doch diesesmal besuchten wir nicht die berühmte Basilika,



sondern den Kraftplatz dort oben, der sich ein Stück hinter der Wallfahrtskirche versteckt: Das „Türkenbründl“.

Eine halbe Stunde etwa geht man zu Fuß durch einen besonders schönen Wald, dann kommt man zur Kapelle, die an einem sehr kraftvollen Ort steht.





Die "Gebo"-Rune hab ich in zwei Bäumen gesehen und kurz darauf erhielt ich ein Geschenk von einem Baum, wunderbar duftendes Harz zum räuchern:





Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.04.2009, 18:15
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Das Türkenbründl am Sonntagberg

Mein Mann hat spontan eine seiner Zigaretten als Tabakopfer verwendet, während ich meinen Sohn mit dem Quellwasser gewaschen habe, sowie auch mein Gesicht, da ich seit längerer Zeit schon Probleme mit einem Hautausschlag im Gesicht habe.









Die Kapelle wurde zur Zeit der Türkenbelagerung gebaut, nachdem sich die Bevölkerung hier oben vor den Türken versteckt hatten.

Angeblich sollen die Türken (durch die Gebete der Menschen) samt ihren Pferden vom Morast verschluckt worden sein und die Menschen konnten so überleben, deshalb wurde die Kapelle gebaut.

Ihr Inneres ist leider nur durch ein Gitter zu erkennen, übersäät von Muscheln und funkelnden Kügelchen, die in die Wände eingearbeitet wurden. Wunderschön.

Wir sind noch eine Weile vor der Kapelle gesessen und haben immer wieder mit dem Kleinen die Quelle besucht, als uns zum Abschied noch ein kleiner brauner Frosch besuchte.



Der Frosch ist für mich immer ein Zeichen für „Reinigung“, weshalb ich das Quellwasser gleich noch mal über mein Gesicht laufen ließ und den Kleinen eine Weile planschen ließ.





Danach sind wir wieder zurück und über den Höhenweg (Panoramastrasse) Richtung St. Leonhard am Walde zurück gefahren.

Es war so traumhaft dort oben, dass ich beinahe geheult hätte heute.





hoamat

deine grean hügl

deine softig`n wöda

dei reichtum

dei kroft

in meim herz`n

hot`s plotz…
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.04.2009, 20:13
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Das Türkenbründl am Sonntagberg

Wirklich sehr eindrucksvoll!

Was hat es mit den zwei gebogenen Bäumen auf sich, die du als "Rune" bezeichnest?


lg Berit
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.04.2009, 20:27
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Das Türkenbründl am Sonntagberg

liebe berit,
es "hat nichts besonderes auf sich" mit den gebogenen bäumen.
mir fällt sowas nur auf, weil ich vermehrt auf zeichen achte.
ein "zeichen" ist für mich zum beispiel (ich betone nochmal für mich, für andere mag das alles blödsinn sein) wenn ich ein bestimmtes tier sehe. dann weiß ich, "es kommt was auf mich zu"
das kann ich schwer erklären. ein marder zum beispiel sagt mir immer, daß gefahr in verzug ist. sehe ich wo einen marder, dann nehme ich mich in acht vor leuten, die mir was böses wollen, mir was schlechtes wünschen, usw...
dagegen wenn ich eine feder finde, ist das für mich ein zeichen, daß ich grad glück habe. federn sind gute zeichen.
ein reh ist für mich der inbegriff von "sanftmut" so wie der frosch "reinigung" bedeutet für mich. eine maus kann mir vielleicht sagen: "schau mal ganz genau hin"- oder aber auch "sei nicht so kleinlich!"
ein adler oder ein bussard, wenn ich die kreischen höre oder sehe, dann geh ich raus aus der maus-perspektive und schau mir meine probleme mal von oben an und sehe wie klein die eigentlich sind, ausserdem erzählen sie von freiheit, fliegen, weite...
bei bestimmten symbolen, schaue ich auch zweimal hin. diese gebogenen bäume hab ich halt gesehen, weil sie wie die rune "gebo" aussehen. gebo steht für die liebe, für partnerschaft, aber auch für ein geschenk, geben, schenken, usw...
und kurz darauf hab ich ja auch das harz zum räuchern entdeckt. (ein geschenk des waldes in dem fall).
solche zeichen findet man auch auf steinen (linien in steinen) oder in astgabeln,wegen, usw... (man könnte es auch orakeln nennen, einfach die natur beobachten)

man sieht das natürlich vermehrt wenn man drauf achtet.
für die einen bedeutet das gar nix, für mich ist das das sichtbare pendant zur unsichtbaren welt, die den menschen manchmal ein wenig auf die sprünge helfen will.
die menschen schauen ja kaum noch hin. sind alle blind vom fernsehen und einkaufen und werbung, plakaten, usw...
für mich persönlich ist achtsamkeit und bewusst-sein total wichtig.

in manchen kulturen war diese gabe sogar überlebenswichtig, ich denke an die visionssuchen der nordamerikanischen indianer, wenn sie vier tage und vier nächte ohne essen und trinken an einem platz saßen und die natur beobachteten und ihre visionen hatten.
oder eben wenn man in der wildnis unterwegs ist (was hier in europa ja ein witz ist, aber wo anders unter umständen wirklich gefährlich sein kann) dann sollte man solche zeichen sehen und drauf achten. sie helfen sehr.

eine sehr gute beschreibung von runen findest du auf einer meiner lieblings-seiten im netz, ein lieber freund, der sich "urwurz" nennt:

http://www.urwurz.de/5.0.html

alles liebe, sonja
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.04.2009, 20:37
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Das Türkenbründl am Sonntagberg

Nun weiß ich mehr - Danke!

lg Berit
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.04.2009, 21:18
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.558
Standard AW: Das Türkenbründl am Sonntagberg

Zitat:
Zitat von Rabenweib Beitrag anzeigen
Der Frosch ist für mich immer ein Zeichen für „Reinigung“, weshalb ich das Quellwasser gleich noch mal über mein Gesicht laufen ließ und den Kleinen eine Weile planschen ließ.
In den frühen 1970er Jahren lebte ich in einem gottverlassenen Nest in der Türkei. Belek an der Südküste, heute ein Ferien-"Paradies" mit Unmengen von Hotelburgen.

Hinter dem Sandstrand in den Pinienwäldern waren immer wieder Brunnen gegraben. Die Bauern erklärten mir, ich sollte unbedingt auf Frösche achten, nur dann ist das Wasser gut. "Faule" Brunnen in denen etwa der Kadaver eines hineingefallenen Tieres ist, oder sonst schlechtes Wasser fliehen die Frösche sofort.

Ich habe mich immer an diese Regel gehalten und bin damit gut gefahren.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.04.2009, 00:01
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Das Türkenbründl am Sonntagberg

ja, sowas hab ich erst vor kurzem im fernsehen egsehen, da hat ein wiener in ungarn ein haus mit ziehbrunnen gekauft. und er sagte auch, wenn frösche drin sind, ist es trinkwasserqualität.
alles liebe, sonja
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.06.2010, 15:02
Benutzerbild von Hornarum48
Hornarum48 Hornarum48 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2009
Ort: Horn und Wien
Beiträge: 1.211
Standard AW: Das Türkenbründl am Sonntagberg

Diese Geschichte von den im Brunnenbereich lebenden Wassertieren ist anscheinend weit verbreitet und dürfte auf alte überlieferte Erfahrungen zurückgehen.
Ende der Sechzigerjahre hielt ich mich mehrmals bei Urgeschichtsgrabungen im Waldviertel auf. Der Bauer, bei dem wir damals im Heustadel hausten, meinte auch, dass das dortige Wasser des Feldbrunnens durchaus trinkbar sei, weil immer wieder Frösche bzw. Kröten gesichtet würden. Jedenfalls gab es auch nach längerem Genuß dieses Brunnenwassers keine Probleme und alle haben es überlebt.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.06.2010, 15:50
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.558
Standard AW: Das Türkenbründl am Sonntagberg

Vor ungefähr 30 Jahren verbrachte ich jedes Jahr mehrere Monate in der türkischen Südküste, die damals noch völlig "unerschlossen" war. Das Wasser musste ich aus Brunnen holen. Damals gaben mir die dortigen Bauern und Fischer den selben Rat. Sie begründeten es damit, dass Frösche die Wasserstelle sofort verlassen, wenn das Wasser verdorben ist. Es kam ja hin und wieder vor, dass ein Tier in den Brunnen fiel und verendete. Die Lurche waren dann sofort weg.
Ich hatte in dieser Zeit trotz des Genusses des Wassers aus mit Fröschen belebten Brunnen niemals irgendwelche "Verdauungsprobleme"
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 24.06.2010, 08:37
Benutzerbild von cerambyx
cerambyx cerambyx ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3.131
cerambyx eine Nachricht über MSN schicken cerambyx eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard AW: Das Türkenbründl am Sonntagberg

Grüß Euch,

bei meinen Bergtouren achte ich immer auf das Vorhandensein von Köcherfliegenlarven im fließenden Wasser, speziell bei Quelltöpfen: Köcherfliegenlarven sind anerkannte "Wassergüteanzeiger"!
Ich hab auch schon (im Selbstversuch, vor Nachahmung muß ich allerdings abraten!) aus "Stillgewässern" (Weiher, Tümpel) mit diesen Köcherlarven getrunken und das Wasser weder brackig noch sonstwie negativ schmeckend empfunden und auch keine Probleme gehabt!
Frösche alleine würde ich nicht überall als Wassergüteanzeiger sehen, denn Stillgewässer können stark verkeimt, sogar verschlammt und dennoch voller Frösche sein - nämlich mangels besserem Lebensraum werden auch "suboptimale" Lebensräume besiedelt!
Abgesehen davon dass viele Menschen Kröten, Frosche und Unken als "Frösche" bezeichnen, und Unken leben fast ausschließlich in trüben, jedenfalls meist nicht trinfähigen Tümpeln!

Zu den verschlungenen Bäumen:
Da gehe ich konform mit Sonja: Sie geben laut Geomanten Hinweise auf "unterirdische Energieströme" und sind auch für mich immer etwas Besonderes. Achtet mal auf den Bewuchs in der Umgebung von "Kraftplätzen", da kommen sie meist gehäuft vor!
Tanzende Bäume
Bäume am Totenberg
Trennung und Vereinigung
Der Alte (den Besuch' ich in 14 Tagen wieder!!)
... wenn man mit offenen Augen durch die Wälder geht, bleibt eigentlich nur das Verharren und Nachdenken ... ich nenn's meditieren

Liebe Grüße
Norbert
__________________
unterwegs mit allen Sinnen ...
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:15 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at