SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Technik und Wissenschaft

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21.09.2014, 21:11
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.843
Standard Stromausfall-Blackout – Wie vorsorgen?

Ein Stromausfall im Sinne eines Totalausfalls ("Blackout") kann von Tag zu Tag wahrscheinlicher auftreten.

Als Grund liegt die täglich fortschreitende Digitalisierung und damit einhergehende immer prekärere Stromabhängigkeit vor, als Auslöser können Wetterereignisse und Klimawandel, Sonnenstürme, Sabotage, terroristische- oder Hacker-Angriffe, Unfälle und vor allem menschliches Versagen sein.

Mit einem Totalausfall geht unmittelbar der Stillstand der kompletten Infrastruktur unserer Gesellschaft einher, wenige Stunden später folgen die wenigen Einrichtungen, die mit einer Notstromversorgung vorgesorgt haben.

Die Folgen eines Totalausfalls müssen als dramatisch angesehen werden, mit einem dadurch ausgelösten Sterben muss durch Unfälle sofort, im größeren Umfang nach 2 bis 12 Stunden gerechnet werden.

Betroffen davon sind in den ersten Stunden neben starken Unfallzahlen im Verkehr vor allem Tier und Mastbetriebe, wobei nach wenigen Stunden auch für einen Großteil der Menschen vor allem in den Städten eine dramatische Zeit beginnt.

Strom ist die Lebensader unserer modernen und hochtechnisierten Gesellschaft, wobei bei einem Totalausfall sofort der Verkehr zum Erliegen kommt, die Bahnen und U-Bahnen stillstehen, die Wasserversorgung ausfällt, das Gesundheitswesen zusammenbricht, kein Bargeld zur Verfügung steht, keine Kommunikation (Telefon, Mobiltelefon, TV, Radio) mehr möglich ist etc. etc.

Die Situation des Totalausfalls ist eine technisch höchst diffizile Situation, da durch EDV-Steuerungen die Kraftwerke automatisch heruntergefahren werden und nur über Inselstarts (Schwarzfall) durch einzelne ausgewählte Kraftwerke wieder gestartet werden können. Kernkraftwerke sind hier besondere Risikofaktoren, deren Schwarzfall bekannterweise in der Geschichte mehrfach nicht funktionierte (Fukushima, Tschernobyl ua.) (Quelle)

Die Folgen eines Stromausfalles sind durch unsere fortschreitende Digitalisierung einerseits, andererseits auch noch durch den geänderten Auftrag der Energieunternehmen (Gewinnmaximierung statt Vorsorge und Versorgung, weiters Privatisierung und Liberalisierung) sowie die digitalen Endgeräte (Smart Grids, Intelligente Stromzähler etc) täglich wahrscheinlicher.

Die Entwicklung wird auch von den Regierungen drastisch eingeschätzt und mit größter Sorge betrachtet! Ein Totalausfall wird als nicht beherrschbar betrachtet, bestenfalls kann man einen solchen mildern.

Dazu ist auf die Untersuchung: "Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesellschaften – am Beispiel eines großräumigen Ausfalls der Stromversorgung", herausgegeben vom Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag hinzuweisen, aus der die obigen Beispiele stammen und in der ausführlich wesentlich drastischere Szenarien dargestellt werden. Eine zweifellos recht intensive offizielle Lektüre…

Das Buch "Blackout" (2012) vom Wiener Autor Marc Elsberg ist eine populär verfasste fiktive Geschichte zu dieser Thematik, allerdings auch realistisch untermauert. Alle im Buch gebrachten Fakten stammen von Wikipedia, obigem Bericht und Informanten aus der IT-Branche.

Trifft eigentlich jemand in seinem eigenen Haushalt Vorsorge für einen längeren Ausfall der Infrastruktur?

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.09.2015, 20:43
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.843
Standard AW: Stromausfall-Blackout – Wie vorsorgen?

Hallo zzeldaa,

Du hast den Beitrag schlichtweg nicht verstanden... Ein Blackout ist bisher zum Glück noch nicht passiert.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.09.2015, 22:47
Benutzerbild von althea
althea althea ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2011
Ort: Steyr
Beiträge: 717
Standard AW: Stromausfall-Blackout – Wie vorsorgen?

Zuerst zu deiner Frage, Wolfgang:

Ja, in gewissem Maße treffen wir Vorsorge um für einen Ausfall der allgemeinen öffentlichen Serviceleistungen gewappnet zu sein. In unserer Familie ist seit jeher normale Bevorratung(auch aus dem eignen Garten) üblich, zusätzlich wird noch etwas gekauft und nach Rotationsprinzip verbraucht.
Was mir mehr Kopfzerbrechen bereitet ist ein Szenario das sich über längere Zeit hinzieht; da kann nur ein Zusammenhalt im Dorf oder in einer gleichwertigen Gemeinschaft weiterhelfen...
Und am meisten Kopfzerbrechen macht mir die Bestie Mensch.... fällt das übliche Tittitainment samt Drogen und Drogenersatz aus werden manche Zeitgenossen recht schnell ungenießbar bis gefährlich...


Wenn nur der Strom ausfallen würde, wäre das ja ein "kleineres" Übel - aber daran hängt - wie Elsberg das so schön schilderte, so ziemlich alles was die Zivilgesellschaft ausmacht.

Wasserversorgung
Abwasserentsorgung
Transport von Lebensmitteln, Medizin, Treibstoffen/Heizmaterial

..um nur die wichtigsten Faktoren des ach so zivilisierten Lebens zu benennen.


Ich empfehle jedem Menschen - der es hören will, sich zumindest an die Empfehlungen der Deutschen Bundesregierung oder des Österr. Zivilschutzverbandes zu halten;
wer es besser machen will, sollte sich in diversen Vorsorgeforen schlau machen. Bei Bedarf sende ich per PN gerne Links.

Bundesamt f. Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe: http://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Do...ublicationFile - Download Broschüre

Oö. Zivilschutzverband: http://www.zivilschutz-ooe.at/images...en2015_Web.pdf



Hier ein Text von mir den ich andernorts schon gepostet habe:

Katastrophenschutz in D oder Ö unterscheidet sich nicht so stark, doch die Adressen und manche Initiativen sind andere.

Hier die gängisten Links zu Zivilschutz und Sicherheit:


Sicherheitsinformationszentrum des Bundes:
http://www.siz.cc/bund/ansprechpartner



Österreichischer Zivilschutzverband:
http://www.zivilschutzverband.at/



Resilienznetzwerk Österreich
http://www.resilienznetzwerk.at/

Das Resilienznetzwerk Österreich beschäftigt sich damit, öffentliche Stellen, Unternehmen und Private zusammenzubringen um für unterschiedliche Notfallszenarien gewappnet zu sein.
"Zünder" für diese Initiative war wohl der sehr erfolgreiche und realistische Roman von Marc Elsberg "Black Out"... mittlerweile geht es nicht mehr nur um Stromausfall, sondern um Konfrontation mit dem Unvorhersehbaren und aus katastrophalen Umständen das Beste heraus zu holen und schon vorhandene, für solche Notfälle gerüstete Netzwerke zu nutzen.



NOTRUFE

122 Feuerwehr

133 Polizei

144 Rettung

140 Bergrettung

141 Ärztenotdienst

1455 Apothekennotruf

112 Euronotruf


Auf den Seiten des Zivilschutzverbandes und des SIZ befinden sich auch die Sirenensignale und jede Menge downloadbare Broschüren.

LG
althea


PS.: in Ö findet - im Gegensatz zu D, jeden Samstag punkt 12 Uhr Mittag die Sirenenprobe statt.

PPS. Die Vernetzungen im Resilienznetzwerk finde ich prima - endlich wird von öffentlichen und halböffentlichen Stellen und auch Privaten außerhalb des Schuhkartons gedacht!!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.09.2015, 19:01
Benutzerbild von Otto
Otto Otto ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2006
Beiträge: 192
Standard AW: Stromausfall-Blackout – Wie vorsorgen?

Ein Stromaggregat und ein Holzherd kann nicht schaden.
__________________

Es grüsst
Otto aus N.Ö.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.09.2015, 10:48
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.843
Standard AW: Stromausfall-Blackout – Wie vorsorgen?

Wasser wäre vielleicht die beste Idee...

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.09.2015, 15:58
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Stromausfall-Blackout – Wie vorsorgen?

Wenn gar nix mehr geht - was man sich ja nur schwer vorstellen und v. a. was da alles zusammenhängt - wird man vermutlich auf längere Sicht mit den Notrufnummern auch nur noch Zahlenlotto zum Zeitvertreib spielen können, denn irgendwann (bei I-Phons früher) ist der Akku leer.

Da bin ich auch für Selbstvorsorge und da wieder vor allem Wasser. Dann langhaltbare Lebensmittel: Nudeln, Reis ... Kartoffeln auch, wenn man mit dem Vorratsraum Glück hat, im Sommer eher zu vergessen...

Als wir hier mal 3 Tage ohne Strom im Hochwasser saßen, hab ich zum Kochen eingeheizt (Holzofen) und bin mit der Sonne (andere sagen mit den Hühnern ) aufgestanden und schlafen gegangen. Dazu muss ich sagen: mein Haus ist hochwassersicher und wie auf einer Insel. Das Auto stand oben am Bahnhof, ebenfalls hochwassersicher aber Sackgasse. Dorthin bin ich 2x täglich gewatet und hab Nachrichten gehört.
Die Nachbarn sind mit ihren Kanistern über Zäune geklettert, um zu ihren Autos und damit zu Treibstoff für ihr Aggregat zu kommen, damit die Kühltruhen nicht zerrinnen.

Aber wie gesagt: das war Stromausfall in einem einzigen Dorf! Doch auch das bietet einen kleinen Vorgeschmack auf Gröberes.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.09.2015, 18:51
Benutzerbild von Otto
Otto Otto ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2006
Beiträge: 192
Reden AW: Stromausfall-Blackout – Wie vorsorgen?

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Wasser wäre vielleicht die beste Idee...

Wolfgang (SAGEN.at)
Hausbrunnen kann nie schaden! ;-)
__________________

Es grüsst
Otto aus N.Ö.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.02.2017, 17:06
Föger Föger ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2017
Beiträge: 27
Standard AW: Stromausfall-Blackout – Wie vorsorgen?

Sehr interessantes Thema!

Für alle die es nicht wissen sollten, es gab 2006 schon einen Europaweiten Stromausfall der mehrere Millionen Menschen betroffen hat, welcher schnell beseitigt werden konnte. Damit möchte ich nicht behaupten, dass ein solches Szenario nicht als kritisch angesehen werden sollte, jedoch festhalten, dass sich Energieversorgungsunternehmen für solche Fälle vorbereiten und Konzepte haben mit denen die Stromversorgung so schnell als möglich wieder hergestellt werden könnte.

Zu diesem Thema eine sehr interessante Dokumentation:
https://www.youtube.com/watch?v=8WYlExjcXIE
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.02.2017, 21:17
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.843
Standard AW: Stromausfall-Blackout – Wie vorsorgen?

Ich glaube, dass Deine Haltung zu optimistisch ist...

Das im Eingang erwähnten Buch von Marc Elsberg hat eine hervorragende Idee, die erst unlängst bestätigt wurde:

die vielen Millionen IoT-Geräte, von denen der Großteil schlecht bis gar nicht gewartet sind, haben zwischenzeitlich eine gewaltige Macht über unsere Gesellschaft. IoT wurde bis heute weltweit von allen Gesetzgebern übersehen und als kleines Spielzeug im Niveau einer Babypuppe abgetan. Dass aber zwischenzeitlich fast jeder Haushalt unzählige IoT-Geräte hat und wenn man die in dunkler Absicht zusammenschaltet, das wurde nie für möglich gehalten. Im Oktober 2016 hat eine DDoS-Attacke aus zusammengeschalteten IoT-Geräten die halbe USA in Bezug auf Internet lahmgelegt und das war mit Sicherheit nicht die letzte Attacke, sondern eigentlich nur ein kleiner Funktionstest.

Also da wird noch ziemlich einiges auf uns zukommen...

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 20.02.2017, 10:26
Föger Föger ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2017
Beiträge: 27
Standard AW: Stromausfall-Blackout – Wie vorsorgen?

Um hier konkrete Argumente hervorbringen zu können werde ich dieses Buch wohl noch lesen müssen! Aber eines kann ich noch anmerken, dass im Bereich der Energieversorgung nicht alles über Internet funktioniert und kommuniziert oder gesteuert wird. Hier gibt es auch den Weg der PLC - powerline communication - welcher auch bei den kommenden smart meter angewendet werden kann. Dies bedeutet, dass nicht über das Internet oder sonstige Netzwerke gesteuert oder kommuniziert wird, sondern mittels aufmodulierter Spannungen mit einer bestimmten Frequenz im Versorgungsnetz.

Aber es freut mich, dass nicht jeder die Verfügbarkeit der elektrischen Energie als selbstverständlich ansieht und die Arbeit der Energieversorger zu schätzen weis.
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
abhängigkeit, blackout, digitalisierung, energie, infrastruktur, kommunikation, strom, stromausfall, stromversorgung, totalausfall

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:08 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at