SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > SAGEN.at-Fotosammlungen

Umfrageergebnis anzeigen: Welches Foto soll gewinnen: Stadtmöbel?
siegi 1 12,50%
Rabenweib 2 25,00%
stanze 0 0%
Dresdner 4 50,00%
SAGEN.at 0 0%
harry 1 12,50%
Teilnehmer: 8. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.04.2010, 13:54
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.400
Standard Themen-Fotowettbewerb - Stadtmöbel - April 2010

Das Thema für den SAGEN.at-Themen-Fotowettbewerb April 2010 ist:

Stadtmöbel

Der Frühling ist nun da, aber das Aprilwetter erlaubt noch keine ausgedehnten Wanderungen in der Natur. Aber es gibt auch im urbanen Bereich einiges zu entdecken! Der Begriff "Stadtmöbel" ist natürlich auch in Dörfern gültig, also jeder öffentliche Ort mit mehreren Häusern bringt vermutlich bald auch die entsprechenden Stadtmöbel. Im Rahmen dieses Fotowettbewerbes zählen auch Infrastruktureinrichtungen zu Stadtmöbeln.

Obwohl Fotowettbewerb, ist in diesem Forum mit dem Fokus auf Europäische Ethnologie / Volkskunde neben Foto auch Erklärung zum Foto erwünscht.

Bilder und Beschreibung nun hierher!

Die Spielregeln zum Fotowettbewerb finden sich hier und im Monat April 2010 erhält der Gewinner des Fotowettbewerbes eine Glasflasche voll mit Edelsteinen aus einem historischen Tiroler Bergwerk! *)

Wolfgang (SAGEN.at)

*) unter Ausschluss des Rechtsweges!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.04.2010, 22:39
siegi siegi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.06.2007
Ort: Klagenfurt
Beiträge: 1.079
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Stadtmöbel - April 2010

Sitzgruppe aus Marmor um einen Brunnen am Alten Platz in Klagenfurt. 1996 errichtet von Steinmetz Cekoni-Hutter.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Sitzgruppe-Brunnen.jpg
Hits:	16
Größe:	273,6 KB
ID:	1689
__________________
mfG siegi
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.04.2010, 18:42
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Stadtmöbel - April 2010

Ich bin mir nicht so sicher was unter den Begriff "Stadtmöbel" fällt, da ich aber relativ selten in Städten fotografiere und ohnehin nur wenige Stadtfotos anzubieten habe, versuche ich es mit diesem hier, das ist die Rolltreppe im Kaufhaus THALIA in Linz, wo man von ganz oben nach ganz unten fotografieren kann und dadurch diese schöne Linienführung gut ins Bild kriegen konnte.
Liebe Grüße, Sonja
Miniaturansicht angehängter Grafiken
stadtfluss.JPG  
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.04.2010, 19:44
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 2.053
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Stadtmöbel - April 2010

Der Froschkönig mitten im Wien-Simmering
Mit ausreichender Sitzgelegenheit und einem Leck.
Er wartet sicher schon lange auf den Kuß der schönen Prinzessin, die nicht vorbeikommen will.
Oder, kommt sie doch eines Tages mit der U-Bahn?

Geändert von stanze (24.08.2012 um 20:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.04.2010, 10:04
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.307
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Stadtmöbel - April 2010



Das Foto zeigt ein eher ungewöhnliches Stadtmöbel, eine Medienverteilstation des örtlichen Energieversorgers DREWAG. Viele dieser Gebäude sind im Rahmen eines Kunstprojekts mit Graffito gestaltet - hier der Hinweis auf auf das Wirken F. Schillers in Dresden.

Schiller wohnte 1785 - 1787 bei seinem Freund T. Körner in Loschwitz und schrieb in dieser Zeit seine berühmte "Ode an die Freude", zudem vollendete er seinen Don Carlos.

Gern setzte er mit der Fähre über, um im Fährgut, einer Wirtschaft am anderen Elbufer, einzukehren. Der dortigen "Gustl von Blasewitz" setzte er mit dem auf dem Bild zu sehenden Ausspruch in "Wallensteins Lager" ein bleibendes Denkmal.

Die Gustl war dabei keine Fiktion Schillers, sondern sie gab es wirklich. Nicht als Marketenderin, sondern als ehrbare Bürgersfrau. Ihr bürgerlicher Name war Johanne Justine Segedin. Geboren am 5.1.1763 als Tochter eines kurfürstlich-sächsischen Leibjagdkutschers, welcher bereits im Jahr der Geburt seiner Tochter starb. Seine Witwe heiratete erneut und erwarb 1764 in Blasewitz das dortige Schankgut; heute befindet sich dort der Schillergarten. Gustl arbeitete im Schankgut und lernte dort F. Schiller kennen. Sie sang Lieder zum Spinett und angetan von ihrer Stimme und ihrer anmutigen Gestalt schlug der Dichter ihr vor, ihre Stimme ausbilden zu lassen, was jedoch nicht geschah - Schauspieler hatten zur damaligen Zeit einen sehr schlechten Ruf.

Auf die Bretter, die die Welt bedeuten gelangte Gustl jedoch durch den berühmten Ausruf in Schillers Stück.

Aus dem Schankmädchen wurde eine angesehene Bürgersfrau, die den Advokaten und späteren Senator Cristian Friedrich Renner heiratete. Sie gebar zwei Söhne, welche allerdings schon im Alter von 4 bzw. 15 Jahren starben. Fast 93-jährig starb Gustl in Dresden.

Zunächst soll sie Schiler ihren Auftritt in seinem Stück übel genommen haben, erst im hohen Alter verzieh sie ihm. Der Legende nach bewahrte sie aber Erinnerungsstücke, wie getrocknete Blumen und Briefe des Meisters, ihr Leben lang auf.

1863 wurde im Königlichen Hoftheater und 1885 bei der Schillerfeier im Schillergarten das Volksstück „Die Gustel von Blasewitz“ aufgeführt. Die Trivialschriftstellerin Anda von Smelding schrieb dazu einen Roman, welcher 1935 im Alberttheater zu Dresden uraufgeführt wurde.

Noch heute erinnert am Ortsamt Blasewitz die 1905 vom Bildhauer Martin Engelke geschaffene Plastik an Justine Renner.
Bis 1938 ließ sich an der 63. Volksschule eine Justine-Renner-Stiftung nachweisen. Die ehemalige Hainstraße von 1870 wurde 1926 in Justinenstraße umbenannt.

Bestattet ist die in ihren Altersjahren als freundliche, weißhaarige Frau bezeichnete Justine Renner auf dem Eliasfriedhof zu Dresden, an der Seite ihres Mannes.

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.04.2010, 18:17
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.400
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Stadtmöbel - April 2010

Ein Foto (Dia) aus unserem Bildarchiv, aufgenommen auf dem Urban-Loritz-Platz in Wien im Jahr 1964.

Das Bild zeigt eine Parkanlage im Stil der 1960er Jahre. Waschbetonplatten begrenzen das Blumenbeet rotblühender Geranien, bildbestimmend sind die beiden Pilz-Beleuchtungskörper im Beet in stechender gelber und roter Farbe.

Fokus des Fotografen war vermutlich das "Auch Du?"-Schild der Stadt Wien, das vermutlich vor Blumendiebstahl schützen soll.

Bemerkenswert sind weiters der in die Bildkulisse geratene Zeitungsleser und die am Rand des Parks geparkten Autos der 1960er Jahre.

Wolfgang (SAGEN.at)
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Stadtmoebel_Sagen_at.jpg  
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.04.2010, 21:14
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.669
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Stadtmöbel - April 2010

Bei der Renovierung des Schrannenplatzes in Weiten, Bezirk Melk, wurde eine Sonnenuhr gewünscht, die "nicht einfach nur so herumsteht", sondern auch eine Funktion erfüllt.
Also wurde das Zifferblatt als Sitzbank gestaltet. Die runden Tafeln auf der Rückenlehne tragen die Zeit-Ziffern. Säule in der Mitte dient als Schattenstab und trägt überdies eine Ost-, West und Südsonnenuhr. - Foto vom Juli 2006

__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.04.2010, 21:30
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.400
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Stadtmöbel - April 2010

Wie spät war es eigentlich bei der Aufnahme von diesem Foto?

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.04.2010, 10:52
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.669
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Stadtmöbel - April 2010

Das ist eine echte "Elferfrage", zumal ich damals noch auf die Einstellung der Uhrzeit der Kamera noch nicht so richtig achtete.
Da ich an diesem Tag jedoch etwa 30 Sonnenuhren fotografierte - Das Weitental nennt sich auch "Tal der Sonnenuhren - konnte ich mich an diese halten

Es war ziemlich genau 12 Uhr Sommerzeit. Der Schatten fällt daher auf die 11-Uhr Markierung.

Dieses Bild dazu außer Konkurrenz:

__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 01.05.2010, 00:27
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.400
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Stadtmöbel - April 2010

Der Themen-Fotowettbewerb "Stadtmöbel" ist nun geschlossen und die Abstimmung eröffnet.

Wir danken Euch für die schönen und beeindruckenden Beiträge!

Bis 3. Mai 2010 lauft nun die spannende Abstimmung, wer das beste Bild mit Dokumentation gebracht hat - dieses kommt dann für ein Monat auf die Startseite von SAGEN.at, der Gewinner bekommt eine Glasflasche voll mit Edelsteinen aus einem historischen Tiroler Bergwerk *)!

Nun harren wir auf Eure Abstimmung, natürlich auch Diskussion zu den eingereichten Fotos.

Wolfgang (SAGEN.at)

*) unter Ausschluss des Rechtsweges!
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
dokumentation, edelsteine, ethnologie, foto, fotografie, funktion, gemeinde, gemeinschaft, gesellschaft, gewinn, kultur, kultur-fotografie, kunst, mobiliar, objekte, sagen.at-fotowettbewerb, sieg, stadtmöbel, stadtmöblierung, stadtraum, straßenmöbel, volkskunde, wettbewerb, öffentlich, öffentlichkeit

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:43 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at