SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > ERZÄHLEN

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.02.2012, 11:10
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard Tierische Teamarbeit

Schnell noch, ehe der Winter endgültig zu Ende ist, eine tierische, vor allem aber wahre Geschichte:

Tierische Teamarbeit

Eines Winters will Lisa auch am Schreibtisch sitzend das bunte Treiben am Vögelhäuschen sehen.
Im Garten gibt es genug Futterstellen, doch im schmalen Vorgarten ist keine Gelegenheit, eine solche anzubringen.
Also schneidet sie im Auwald Stangen und bindet sie zu einem Dreifuß, an dessen Ende sich die Astgabeln gut zum Behängen mit Meisenringe, Futterknödeln und Häuschen eignen.
An die zwei Meter muß das wie ein nacktes Tipi anmutende Stück schon hoch sein, um den maßgeblichen Teil zum Fenster reinschauen zu lassen.
Bald baumeln zwei kleine Holzhäuschen, ein paar Ringe und mehrere Knödel im Wind und warten auf Gäste.

Am zweiten Tag ist es endgültig entdeckt.
Leere Hülsen von Sonnenblumensamen bedecken bald den Schnee ringsum, auch ganze Kerne sind dabei.
Nichts geht verloren, denn dazwischen sind Spuren von Vogelbeinen zu sehen und auch andere. Winzige Pfötchen, deren Gewirr sich in einer einzigen Spur wiederfinden. Ab da dürfte sich das Mäuschen auf exakt dem selben Weg hin und her bewegen: unterm Zaun durch, ein Stück entlang um dann in einem Spalt der Bruchsteinmauer zu verschwinden.
Nach jedem Neuschnee dauert es grad mal über Nacht, bis der Mäusepfad wieder errichtet ist.
Eines Morgens – Lise schaut verschlafen aus dem Fenster, zu sehen ob Schneefahrbahn ist – meint sie Bewegung im Futterhäuschen zu sehen.
Jetzt schon ein Vogel?
So früh fängt keiner den Wurm, schon gar nicht im Winter.
Lisa macht das Licht aus und als die Augen sich an die Dunkelheit gewöhnt haben, will sie diesen kaum trauen: nicht ein Mäuschen sitzt da in luftiger Höhe. Auch nicht zwei, sondern drei teilen sich den schmalen Spalt, in dem die Kerne liegen. Dicht gedrängt und eifrig fressend.
Die geschäftigen Bewegungen der Pfoten lassen ahnen, wie sie die Samen einem nach dem anderen festhalten um sie aufzuknacken.
Obwohl Lisa lächeln muß, klopft sie energisch ans Fenster. Diebsbande, fällt denn nicht genug hinunter?
Blitzschnell sind die Nager im wahrsten Sinn des Wortes aus dem Häuschen. Ob sie sich fallen ließen oder wie sie es sonst schafften, war im fahlen Licht der Straßenlampe nicht zu sehen.

Auf dem Weg zum Dienst denkt Lisa über die Kombinationsgabe der kleinen Tiere nach.
Da finden sie Futter – wo kommt es her?
Zwei Meter über ihnen, das ist als ob für mich auf einem Vierzigmeter-Kran der Brotkorb hängt, staunt sie.
Damit nicht genug finden sie von drei Bäumen den richtigen, um an die Quelle zu gelangen.

Schnell ist das Gesehene im Alltagstrubel vergessen, am nächsten Tag schaut sie wieder aus dem Fenster – nichts. War es der Schock oder eine andere Zeiteinteilung, lange ist keine Maus mehr zu sehen.

An einem freien Tag ist Lisa zur frühen Stunde ausgeschlafen, die Mäuse fallen ihr ein.
Der Tag fängt jetzt schon früher an, neugierig schaut sie ins Morgengrauen – vielleicht hat sie diesmal Glück.
Und siehe da: alle drei sind wieder an der Arbeit.
Doch nicht faul beim Fressen mitten in der Fülle, es wird überhaupt nicht gefressen.
Lisa steht und schaut und staunt.
Jede Maus läuft die Stange hoch, ins Haus, stopft sich ein paar Kerne in den Mund und verläßt den Ort auf selbem Weg. Unten angekommen folgt sie der gewohnten Spur und verschwindet unterm Zaun, während längst die nächste auf dem Weg nach oben ist. Jede tut es der anderen gleich, nie sind zwei auf der Stange. Ist eine aus dem Nest zwischen den Steinen zurückgekehrt und sieht, dass die andere unterwegs ist, wartet sie unten. Ebenso jene, die diese Beobachtung von oben macht. Alles geht schnell und ohne Pause.
Kein Gedränge, keine Zusammenstöße. Es ist echte Teamarbeit von drei Mäusen, die sich vermutlich die Wohnung teilen und gemeinsam für Vorrat sorgen.

Ob ihnen auf Grund der Störung der Futterplatz als Speisesaal zu unsicher geworden war?
Ob sie erst später die Möglichkeit des Nachhausetragens entdeckt haben?
Oder ob sie ohnehin zwischendurch sitzen und fressen und immer auch schon gesammelt haben? Die Nacht ist lang.
Dafür bräuchte es Studien, Vergleichsmöglichkeiten, langfristige Beobachtungen. Ich hab den falschen Beruf – denkt Lisa wieder einmal.
Und so begnügt sie sich mit der Erfahrung, dass Mäuse gemeinsam einen Plan machen können.
Nicht nur ziellos herumrennen und fressen, was ihnen vor die Nase kommt.
Tun sie das überhaupt – ziellos rennen?
Was wissen wir schon? Wer denkt schon über das Tun von Mäusen nach?
Sollten wir vielleicht – zum besseren Verstehen. Wir sollten Tiere – egal wie groß oder klein sie sind – ganz anders sehen.
Oder sie zumindest in Ruhe ihr Leben leben lassen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.02.2012, 11:23
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Tierische Teamarbeit

Danke, für diese wunderbare Geschichte, liebe Elfie!
Wir haben ja auch einiges Getier IM HAUS. (Nicht im Vogelhaus).
Solang sie keine Nester auf unserem Geschirrspüler bauen und dabei Kabel durchbeissen die für Überschwemmungen sorgen ist es mir auch egal was sie treiben. Im Katzenfuttersack raschelt es öfter mal, das dürfen sie auch.
Unsere Katzen haben übrigens Angst vor den Mäusen in der Küche, das scheint ihnen nicht geheuer zu sein. Draussen fressen sie alles was sie kriegen vom Eichhörnchen bis hin zum Maulwurf- aber in der Küche ignorieren sie das Mäusevolk. Von Zeit zu Zeit fängt Mattias eine Maus mit einer listigen Taktik, er legt einen durchsichtigen Glaskrug hin, die Mäuse laufen rein weil sie meinen, da kommen sie durch und schon sitzen sie in der Falle. *lach*
Am Dachboden haben wir letztens eine etwa eineinhalb Meter lange Schlangenhaut von einer Eskulapnatter gefunden, und jede Nacht tobt da droben das Leben, einige Marder teilen sich da das Revier mit unserer Katze, die dementsprechend zerfleddert von ihren nächtlichen Ausflügen zurück kommt.
Abgesehen davon, dass wir beim Fernsehen manches Mal den Ton lauter schalten müssen, weil wir vor lauter Mardergetobe über uns kaum noch was hören können...

Liebe Grüße,

Sonja
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.02.2012, 11:26
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Tierische Teamarbeit

hier noch einige bilder von unserem mäuseaufstand im haus:
Miniaturansicht angehängter Grafiken
DSCF2845.JPG   comp_DSCF2847.jpg   IMG_8924.JPG  
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.02.2012, 15:20
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Tierische Teamarbeit

Liebe Sonja, das sind ja wirklich herzige Bilder.
Eure Katzen werden denken, alles was im Haus herumläuft, gehört zur Familie, das darf man nicht fressen , aber ehrlich: würdest du da zuschauen wollen .
Im Haus hatte ich nie welche, aber in der (Tram-)Decke hat es im Winter immer heftig gekrabbelt und genagt und im Dachboden machte das Mardervolk auch einen Höllenlärm. Ein kleiner Dachboden eines Nebengebäudes schaffte für diese Wildlinge die Verbindung vom Felsen zum Hausboden.
Seit meine Wachkatze da oben in einer mit Styroporplatten und einem Flokati gepolsterten Schachtel logiert, hör ich nix mehr .
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.02.2012, 15:51
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Tierische Teamarbeit

Hihi. Die Wachkatze gefällt mir. :-D
Und Mäuse sind im Übrigen noch das Harmloseste, was unsere Katze frisst. Wir hatten auch schon Maulwürfe, Vögel, Eichhörnchen und einiges anderes halb- ausgeweidetes Getier auf der Fussmatte vor der Haustür. *grusel*
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
maus, tier, vogelfutterhaus

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:17 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at