SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > ERZÄHLEN

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.02.2012, 22:12
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard Kindheit in der Großfamilie

Heute wollte ich von meiner Freundin Marianne wissen, wie das bei ihr zu Haus war mit dem Christbaum bis Lichtmess.
Es folgten Erzählungen aus ihrer Kindheit in einer bäuerlichen Großfamilie im Mostviertel Anfang der 1960er Jahre mit einigen interessanten Details.

Die Familie bestand aus Großeltern, Eltern und 6 Kindern. Die Küche war der zentrale Wohnraum, in dem oft alle zehn Personen beisammen waren. Im Winter stand die Großmutter um 5h auf, heizte den Küchenherd ein und hing die Kleider der Kinder über die Stange darüber, um sie anzuwärmen. Die schulpflichtigen Kinder stellten sich nicht nur bei den Kleidern an, sondern auch beim Spiegel, die Haarbürste wurde weitergereicht.
Waren alle marschbereit, ging es ans Anstellen beim Herrgottswinkel, wo jeder sein Morgengebet sprach. Mittlerweile waren auch die Kinder aus der Nachbarschaft, deren Weg an Mariannes Elternhaus vorbei führte, eingetroffen und hereingekommen, um nicht in der Kälte zu warten. Auch sie stellten sich zum Morgengebet an, ehe die Schar Richtung Schule davonzog.
Wenn die Kinder nach der Schule ausgefroren heimkamen, saßen sie am liebsten auf der großen Holztruhe neben dem Herd.

Die Stube wurde nicht geheizt, nur an bestimmten Tagen, wie Weihnachten oder wenn Besuch kam, der hätte in der Küche keinen Platz mehr gefunden. Auf diese Weise hielt auch der Christbaum bis 2. Februar.

Ein wichtiger Raum war auch die Milchküche.
Dort stand ein gemauerter Wasserkessel, den man ebenfalls heizen mußte. Er lieferte das heiße Wasser zum Waschen von Milchkannen, Wäsche und Menschen.
Die Kannen wurden täglich gewaschen und dann auf die Holzstangen gestülpt. Auch die Milch wurde dort abgefüllt, vom Melkeimer durch den Leinenfilter in die Kannen.
Bade- und Waschtag war samstags. Dann wurde die Blechwanne aufgestellt und das Badewasser bereitet. Erst die Kinder, dann die Erwachsenen. War der Zehnte durch, war auch das Wasser schon eine richtige Seifenlauge. Da hinein kam die Weißwäsche zum Vorwaschen. Einweichen – hieß das. Wenn sie danach in den Waschtrog samt Rumpel übersiedelte, wurde die „blaue“ also Buntwäsche eingeweicht.
Der Kreislauf endete am Brunnen, wo alles geschwemmt wurde.
Jetzt konnte der Sonntag kommen.

Leute, die in Wohnungen wohnten, also keine Milchküche oder ähnliches hatten, wanderten am Samstag mit entsprechender Ausrüstung zum Baden in die Molkerei. Dort war ein Bad eingerichtet, das die Bevölkerung um wenig Geld benutzen konnte.

Das Telefon – schwarz mit Wählscheibe – war ein Luxus. Es wurde auf ein gehäkeltes Deckerl gestellt und zugedeckt, Staub würde es kaputt machen. Die Kinder lernten in der Schule „Wie telefoniere ich richtig“.
„Grüß Gott, hier spricht … darf ich etwas ausrichten? Danke für ihren Anruf, auf Wiederhören.“
Später erhielt der Fernseher auch einen Winkel, dem Herrgottswinkel gegenüber…
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.02.2012, 17:50
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Kindheit in der Großfamilie

vielen dank fürs erzählen.
heimelig und familiär und gläubig.
eine gute mischung.
und trotzdem gab es früher genauo schlimme geschichten wie sie es heute noch gibt, auch auf den abgelegendsten bauernhöfen...
dabei denkt man, es würde eine familie automatisch sehr fest zusammenschweissen, wenn sie so ihren alltag lebt...
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.02.2012, 19:21
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.599
Standard AW: Kindheit in der Großfamilie

Auch ich bin in einem Haus mit vielen Familienmitgliedern aufgewachsen.
Heute bewohnen die Räume nur noch 3 Personen, in meiner Kindheit:
Uroma, Großeltern, Tante u. Onkel mit 3 Kindern, Tante (geschieden) mit 1 Sohn,
mein Vater mit mir (meine Mutter verstorben). Ein Zimmer war manchmal noch untervermietet. Es gab immerhin 2 Toiletten im Haus, Kohleöfen und
altmodischer Herd, nur kaltes Wasser, eine Waschküche (oje, wenn "große"
Wäsche war: viel Arbeit für die Frauen). Dann wurde gemeinsam gegessen,
meist ein großer Topf Erbsensuppe o.a. Ich empfand meine Kindheit als
paradiesisch, viel draußen im Garten und Umfeld recht ländlich. Traf vor
kurzem jemanden, der mich als Kind kannte: Du bist ja das Mädchen, das
auf der Straße in den Pfützen spielte. Gab es was Schöneres, als dort
Schiffchen schwimmen zu lassen? Der große Garten gab viel her an
Gemüse, Obst u.a. Außerdem hatten wir viele Hühner! Die Nachbarn hatten
Kaninchen. Man brachte Kartoffelschalen dorthin und die Kinder gingen
Löwenzahnstechen (Futter holen). Man hatte schon einige Pflichten, machte
aber eigentlich Spaß. Auf einem Bauernhof müssen Kinder sicherlich mehr
mithelfen!- Ulrike (Forts. folgt)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.02.2012, 21:22
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.635
Standard AW: Kindheit in der Großfamilie

Zitat:
Zitat von Rabenweib Beitrag anzeigen
... und trotzdem gab es früher genauo schlimme geschichten wie sie es heute noch gibt, auch auf den abgelegendsten bauernhöfen...
dabei denkt man, es würde eine familie automatisch sehr fest zusammenschweissen, wenn sie so ihren alltag lebt...
Da hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen! Aus den Erzählungen einer mir sehr nahestehenden Person weiß ich, dass
... sie barfuß, mit um den Hals gebundenen Schuhen in die Schule gehen musste, um sie zu schonen.
... sie auf Strohsäcken schlafen mussten - Es war immer ein Fest, wenn die Säcke frisch gefüllt waren.
... sie nach der Erdäpfelernte der Herrschaft auf den Acker "nachklauben" gehen mussten.
... sie manche Begebenheiten und Erlebnisse im Dorf hier gar nicht erzählen kann.

Sie hatte 18 (in Worten: achtzehn) Geschwister.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.02.2012, 09:09
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Kindheit in der Großfamilie

Meine Oma hatte auch 13 Geschwister. Und die Geschichten die ich meine sind ziemlich tragisch. Zum beispiel, dass eine 12- Jährige (in dem Fall meine Oma) ihre an Gebärmutterkrebs leidende Mutter pflegen und dazu die 13 Geschwister großziehen musste, als die Mutter schließlich starb. Oder daß der Vater ständig betrunken war und sie mit Ledergürteln schlug, die Kinder so eine Angst vor ihm hatten, dass sie sich versteckten wenn er nach hause kam. Daß er einmal sie und ihre Mutter erschießen wollte mit seinem gewehr (er war Jäger).... Oder daß die Mutter offene Wunden hatten die eiterten und meine Oma das heute noch als ihr furchtbarstes Erlebnis sieht, dass die Mutter praktisch vor ihren Augen lebendig verfault ist weil kein Arzt in der Nähe war, sie lebten sehr abgelegen.
Oder daß die kleinen Geschwister zu den Bauern betteln gehen mussten, damit sie was zu essen hatten. usw...

Das sind die alten geschichten die meine Oma erzählt. Im Vergleich dazu die NEUEN Geschichten: Zwei schizzophrene Brüder leben mit der pflegebedürftigen Mutter auf einem abgelegenen Bauernhof. Ein Arzt besucht sie, erlebt, wie die zwei Brüder sich gegenseitig mit einem Messer im Streit das Gesicht zerschneiden.
Er meldet es NICHT sondern empfiehlt den Pflegerinnen die sort hin müssen, dass sie aufpassen sollen wenn sie hinfahren müssen. Es wird beraten, wer hinfährt und es melden sich tatsächlich freiwillige.

Wo anders lebt der Sohn in Deutschland, der Vater alleine auf einem Hof, Pflegerinnen kümmern sich zwar regelmässig, der alte Herr ist aber im Kopf noch sowiet klar, dass er keine Hilfe zulassen will. Er wäscht sich zum Beispiel nicht und lässt sich auch nicht waschen.

Naja, es gibt viele solche Geschichten...
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.02.2012, 10:58
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.599
Standard AW: Kindheit in der Großfamilie

Liebe Sonja, das sind ja wirklich tragische Frauenschicksale! Manches ist
kaum vorstellbar.-
Liebe Elfie, zu deiner katholischen Familiengeschichte möchte ich etwas von
meiner evangelischen Familie erzählen: Morgengebet vor dem Schulgang -
ich ging auf eine ev. Volksschule. Dort wurde auch vor dem Heimweg
gebetet, z.B. Führe mich o Herr und leite meinen Gang nach deinem Wort-
sei und bleibe du auch heute mein Beschützer und mein Hort ...
Auch vor den Mahlzeiten wurde ein Tischgebet gesprochen, ebenso abends
vor dem Schlafengehen. Warum wurde dies mit den Jahren immer weniger
gehalten? Ich stelle diese Frage mal hier in den Raum! Von klein an gingen
die Kinder sonntags in den sog. Kindergottesdienst, dort gab es so kleine
Bildchen für 3 mal hintereinander anwesend (Schutzengelchen u.a.). Meine
Uroma gehörte der Landeskirchlichen Gemeinschaft an (nicht zu verwechseln
mit der Freien Ev. Gemeinde), sie ging jeden Sonntagnachmittag dort hin.
- Ich hatte schon erwähnt, daß ich einige Jahre mit meinem Vater alleine
lebte. Er wurde vom Jugendamt "kontrolliert", schlimm war es, als meine Oma
krank war. Ständig wurde "gedroht": wenn Sie nicht wieder heiraten und
spätestens wenn das Mädchen in die Schule kommt, dann muß sie in ein
Heim . Großes Glück, daß ich eine liebe Stiefmutter bekam (Krankenschwester), ich nannte sie gleich Mama! Bei der Trauung trug
ich ganz stolz ihren Schleier. Eine kleine Schwester machte unsere Familie
dann komplett. - Meine Uroma lehrte mich viel und las manchmal abends
( auch aus Grimms Märchenbuch) vor. - Sie sagte z.B.: Du kannst beten und frei zu
Gott sprechen, wie es dir ums Herz ist. Also nicht nur auswendig gelernte
Texte. Dies hat mich geprägt. Von ihr wurde ich auch als Kind "für voll"
genommen, sie beantwortete alle Fragen usw. Dies war durchaus nicht
üblich zu der Zeit! Deshalb finde ich auch schön, wenn mehrere Generationen
zusammen leben. Dies gibt es wohl nicht mehr so häufig. Es wäre viel zu
berichten-auch von Konflikten-aber ich will es hiermit erstmal belassen!
Viele Grüße von Ulrike
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.02.2012, 12:51
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Kindheit in der Großfamilie

Liebe Ulrike, da warst du ja trotzdem du deine Mutter verloren hattest noch ein Glückspilz mit deiner neuen (in dem Fall mag man gar nicht Stief- sagen) Mutter. Der Druck von Jugendamt war sicher nicht grad gut, vor allem ist es auf diese Weise vermutlich zu vielen wenig glücklichen Verbindungen gekommen - für Kinder und Vater.
Eine religiöse "Grundausstattung" ist sicher sehr wichtig. Deine kluge Uroma hat es auch richtig gesagt: man kann mit Gott reden, was ja beten heißt, aber ich glaube, das ist auch ein Grund: viele mögen nicht mehr irgendwas Vorgeschriebes hersagen. Wenn einem eine gewisse Geborgenheit als selbstverständliches Gefühl begleitet, fällt einem immer wieder was ein, oder? Jesus hat ja nicht umsonst vom "lebendigem Wort" gesprochen. Ich bedanke mich zum Beispiel, wenn ich einen guten Parkplatz in der Gasse finde, in der Stadt wirklich ein Geschenk .

Was frühere schlimme Zustände betrifft: vieles an Härte von Menschen und Situationen ist vermutlich aus bitterster Armut entstanden und dass heute das Umfeld sensibler auf Beobachtungen reagiert oder gesetzlich dazu verpflichtet ist, ist wirklich ein Segen.
Bewundernswert auch, wie manche Kinder mit solchen Belastungen und Erinnerungen ihr eigenes Leben meisterten.

„Familie“ (be)traf aber nicht nur Kinder:
Ich weiß von einem Bauern, der seine Mutter über die Kellerstiege stieß und sie blieb mit blutenden Krampfadern liegen. Ihr Enkel trug sie hinauf und sie erzählte selber, er habe ihr das Leben gerettet.
Als dieser später statt einer Bauerstochter mit Erbe eine junge Witwe mit Kleinkind heiraten wollte, warf ihn der Vater aus dem Haus und versuchte noch mit allen Mitteln (Verhinderung eines Arbeitsplatzes…), ihm zu schaden. Auch die Mutter hatte den Hass übernommen, sie spuckte aus, wenn sie die Schwiegertochter auf der Straße sah.
Als die Großmutter im Sterben lag, ließ sie durch den Pfarrer ausrichten, sie wolle den Enkel noch einmal sehen. Ja – aber ohne Frau. Die Großmutter verzichtete: „sie gehören zusammen“.
Jahre später gab es eine Annäherung, dann erkrankte die Mutter an Krebs. Sterbend bat sie im Spital die Schwiegertochter, sie solle sie nach Hause bringen.
Dem Vater war es egal: „Weibersache“. Die Tochter meinte, für so was habe sie keine Zeit, sich zu kümmern. Sie würde das übernehmen, sagte die Schwiegertochter. Darauf ihre Schwägerin : „Wenn du dich auf diese Weise hier als Bäuerin einschleichen willst, dann verfluche ich dir das Vieh, dass dir alles hin wird“
Ich (14) war dabei und mir standen die Haare zu Berge.
Geschehen Mitte der 1960er Jahre.
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
badetag, großfamilie, mostviertel, waschkessel, waschtag

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:05 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at