SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Volkskunde

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.05.2011, 19:55
hellewelle hellewelle ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2011
Beiträge: 1
Standard Sole delle alpi - Herkunft, Bedeutung?

Guten Tag allerseits,

ich bin in verschiedenen Zusammenhängen auf ein Symbol gestoßen, welches ich nicht einordnen oder erklären kann.

Es handelt sich um eine geometrisch aufgebaute sechsblättrige oder sechsstrahlige Kreisfigur. Ich habe dieses Symbol z.B. an Fachwerkhäusern in Hessen gesehen.

Politisch nutzt es die italienische Partei "Lega Nord" und nennt es "sole delle alpi", also "Alpensonne"/"Sonne der Alpen".

Es handelt sich um das unten angefügte Symbol.

Mich interessiert, wie man es nennt, was es bedeutet etc., die Verbreitung scheint ja recht groß zu sein, wenn man es sowohl in Italien als auch in Nordhessen verwendet.

Gruß
hellewelle
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Alpensonne.jpg  
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.05.2011, 20:31
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 29.026
Standard AW: Sole delle alpi - Herkunft, Bedeutung?

Hallo hellewelle,

solche "Sonnenkreise" erregen die Fantasie (sensus numinis s.u.) von manchen Menschen, bei manchen anderen müssen die armen Kelten zur Erklärung dafür herhalten und viele weitere Deutungsversuche mehr

In der Europäischen Ethnologie ist recht einhellig die Meinung vertreten, dass es sich hierbei lediglich um geometrisch logische Muster handelt, die aber kaum nachgewiesenermassen eine ältere Bedeutung haben.

Ich zitiere als Beispiel das volkskundliche Standardwerk von Liselotte Hansmann und Lenz Kriss-Rettenbeck, Amulett - Magie - Talisman, München 1977, S. 246 - 247:
"In den Zauberbüchern und auf Zauber und Segen erscheint mitunter die Sonne als Strahlen aussendendes Menschenantlitz zusammen mit dem Mond. Doch ist dieses Bild nie eine selbständige zauberische Gestalt, sondern zusammen mit dem Mond dem Kreuz zugeordnet. Sonne und Mond sind hier als Gestalten, die den Kosmos symbolisieren und auf eschatologische Vorstellungen verweisen, zu verstehen; ein Bildsinn, der in der volkstümlichen Bilderwelt bis in das 19. Jahrhundert klar bewußt blieb. In der Volkskunst gibt es nun viele Schmuckmotive, wie das Wirbelrad, vielzackige Sterne. Schmuckscheiben usw., die als apotropäische Gestalten oder als Bilder und Heilszeichen, in denen sich gewissermaßen ein latenter, von heidnischer Zeit her in mystischer Weise überlieferter Sonnenglaube und eine auf die Sonne bezogene Heilserwartung darstellen sollen, angesehen werden. Diese Interpretationen sind kaum zu halten, wenn auch Traditionen der äußeren Erscheinung zu derartigen Assoziationen geradezu auffordern. Eher ist anzunehmen, dass diese Gestalten auf Grund ihrer inneren Struktur wegen ihrer unendlichen Variationsmöglichkeiten trotz weniger geometrischer Elemente, ihrer stets überraschenden und manchmal rätselhaft erscheinenden Systematik und der im Sinne von C. G. Jung archetypischen Kreisform immer wieder als faszinierende und staunenerregende Gestalten, als Äußerungsform der weltimmanenten Ordnung erlebt werden können. Dieses Erlebnis vermag wohl an die Zone des Heiligkeitserlebnisses heranführen, vermag den sensus numinis zu erregen. Ob aber feste Intentionstraditionen, noch dazu mit irgendeiner Form der Sonnensymbolik, gestiftet wurden oder lebendig waren, kann nicht gesagt werden.

Engere Sinnzusammenhänge und Formabhängigkeiten mit Kreisornamenten und Kreisgestalten aus vorgeschichtlicher Zeit, die zum Teil mit kühnen Interpretationsverfahren als Kultbilder der Sonne gedeutet werden, wie zum Beispiel der Wagen von Trundholm oder die verschiedenen Formen der Svastika, deren Bildsinn und Verwendungszweck im eurasischen Verbreitungsraum äußerst unterschiedlich ist, kann nicht nachgewiesen werden, da die angewendeten Formelemente bei einem bestimmten Niveau des handwerklichen Vermögens als zu werksimmanent und materialgerecht erscheinen, als dass sich in ihnen geistige Inhalte erfahrbar und ablesbar objektivieren könnten. Dies trifft besonders für Kreisornamente zu. die durch bald mehr, bald weniger raffiniert kombinierte Zirkelschläge konstruiert und in Kerbschnitttechnik ausgeführt sind. In der abendländischen Volkskunst sind diese Motive verhältnismäßig jung. Sie sind in größerer Verbreitung kaum vor dem 14. Jahrhundert nachweisbar, während sie z. B. in Palästina in den beiden Jahrhunderten um Christi Geburt zum festen Schmuckbestand der Knochenkisten aus Kalkstein gehören und in der römischen Kaiserzeit als auf Bronze übertragene Kerbschnittmuster vom römischen Kunsthandwerk vorübergehend in die germanische Schmuckkunst übernommen wurden."
Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.05.2011, 22:19
Athunis Athunis ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2006
Beiträge: 101
Standard AW: Sole delle alpi - Herkunft, Bedeutung?

wenn du unbedingt eine deutung haben willst, dann bleib bei der allgemeinen beschreibung der "sonne". ethnologisch, volkskundlich, betrachtet gibt es keine allgmeinegültige, universelle, deutung und bedeutung des/eines symbols. du könntest auch zu einem haus gehen wo das symbol vorkommt und einfach mal fragen ob es eine familieneigene deutung gibt. dann hättest du eine deutung in familientradition.

eine be-deutung eines symbols gibt immer der/die erschafferIn in das symbol bei der verwendung.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.05.2011, 22:27
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 29.026
Standard AW: Sole delle alpi - Herkunft, Bedeutung?

@ Athunis: super formuliert!

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:34 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at