SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Gegenwartskultur, Alltagskultur und mehr?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.05.2011, 09:31
Benutzerbild von Waldbaum
Waldbaum Waldbaum ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.10.2007
Ort: Badischer Schwarzwald
Beiträge: 119
Standard Brauchtum am Palmsonntag

Sicher kennt ihr auch den Brauch, an Palmsonntag in der Kirche "Palmen" weihen zu lassen.

Diese Palmen sind von Region zu Region verschieden, und man nimmt unterschiedliche Pflanzen dafür.

Wie ist das in eurer Gegend?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.05.2011, 13:05
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Brauchtum am Palmsonntag

bei uns wird buchsbaum verwendet und bunte bänder und auch äpfel werden reingesteckt, teilweise sind die palmbuschen bis zwei meter lang, man findet sie nach der weihe auf so mancher stadlwand aufgehängt.
die kleinen geweihten palmbuschen werden in die felder gesteckt, damit die ernte gut wird und vor hagel geschützt ist.
teile vom palmbuschen werden zu neujahr in "knödel" verarbeitet, in die kleie und salz kommt, das wird den tieren im stall gefüttert, damit sie im nächsten jahr wieder kälber kriegen und gesund bleiben.

alles liebe, sonja
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.05.2011, 13:27
Benutzerbild von Waldbaum
Waldbaum Waldbaum ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.10.2007
Ort: Badischer Schwarzwald
Beiträge: 119
Standard AW: Brauchtum am Palmsonntag

Genau, Buchsbaum muss bei uns auch immer mit dabei sein.

Die Palmstecken selbst sind wilde Stechpalmen, die man im Wald holt.

Und was nimmt man bei euch als Stecken?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.05.2011, 14:05
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Brauchtum am Palmsonntag

ach ja, an stelle von buchsbaum wird auch "segenbaum" (kriechwacholder) verwendet!
und die stecken sind (sagt meine oma) aus haselnussästen die etwas stärker sind.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.05.2011, 00:20
Benutzerbild von Waldbaum
Waldbaum Waldbaum ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.10.2007
Ort: Badischer Schwarzwald
Beiträge: 119
Standard AW: Brauchtum am Palmsonntag

Hier habe ich eine Aufzählung gefunden, was alles Teil der Palme sein kann:

Zitat:
Jedes Jahr am Palmsonntag ist es Brauch, dass die Erstkommunionkinder mit Palmen in die Kirche einziehen. Sowohl das Aussehen, als auch die Bestandteile des “Oberndorfer Palmens” unterscheiden sich jedoch von den umliegenden Gemeinden. Bei uns werden die nachstehenden Bestandteile am Ende eines langen Stockes zu einem Strauß gebunden.

Der Palmen besteht aus folgendem Heil- Gehölz:

Haselzweigen, Eichenlaub, Weidenkätzchen, Weißtanne, Rottanne, Belzebub (Traubenkirsche), Efeu, Buchs, Safebaum (Sadebaum), Wachholder, Muggeschiß (Faulbaum) , Roteschiß (Hartriegel), Thuja , Stechpalme und Weymouths-Kiefer.
http://www.kjg-oberndorf.de/brauchtum_in_oberndorf.htm

Erkennt ihr diese Teile wieder?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05.05.2011, 02:01
Benutzerbild von Waldbaum
Waldbaum Waldbaum ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.10.2007
Ort: Badischer Schwarzwald
Beiträge: 119
Standard AW: Brauchtum am Palmsonntag

Ist es nicht bemerkenswert, dass da auch "Belzebub" in den Palmen vertreten ist?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.05.2011, 09:17
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Brauchtum am Palmsonntag

ja SEHR bemerkenswert! *lach*
vielleicht nur SICHERHEITSHALBER!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 05.05.2011, 21:51
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.188
Standard AW: Brauchtum am Palmsonntag

Zitat:
Zitat von Waldbaum Beitrag anzeigen
Sicher kennt ihr auch den Brauch, an Palmsonntag in der Kirche "Palmen" weihen zu lassen.
Diese Palmen sind von Region zu Region verschieden, und man nimmt unterschiedliche Pflanzen dafür.
Wie ist das in eurer Gegend?


Bei uns im Oberpinzgau ist – genau genommen war - es so:
Das „Palmtragen“ war Sache der Burschen. Sie trugen Äste der männl. Salweide, die mit der rötlichen Rinde und später gelb blühenden Kätzchen.(Die weibl., die mit der grauen Rinde und den grünlichen Kätzchen, die „Salchen“, waren total verpönt und konnten einem schon Spott einbringen)
Die Zweige wurden mit bunten Bändern aus Krepp-Papier geschmückt. Etwas Besonderes war, wenn einer „Wintergrea“ (eine Immergrünart) auf die Zweige band. Heute ist es als Gartenflüchtling überall anzutreffen, aber früher gab es das bei uns relativ selten. Die Plätze, an denen es wuchs, wurden von den Burschen natürlich geheim gehalten. Häufig musste das Wintergrea aus dem Schnee gegraben werden.
Auf dem Heimweg von der Palmweihe wurde oft versucht, die Papierbänder von den anderen zu „zupfen“ – da konnte es schon vorkommen, dass daraus eine Rauferei entstand…
Bei den Bauern wurde der Palmast unter eine Pfete am Haus gesteckt; wenn im Sommer ein Gewitter drohte, wurden Zweigerl davon abgebrochen, in den Herd gesteckt und angezündet.
Im verg. Februar kam ich an einem unbewohnten, alten Bauernhaus vorbei, wo man so einen Palmast noch sehen konnte; hab mich wirklich gewundert!

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	palmast.JPG
Hits:	7
Größe:	163,5 KB
ID:	3033
Palmast im grünen Viereck

In den 60er Jahren wurde es Mode, Ölzweige zu kaufen, hat sich nicht lange gehalten.
Heute sieht man alle möglichen (und unmöglichen) Varianten, Sträuße aus versch. Zweigen gebunden, teilweise auf einem Stecken, mit bunten Bändern oder (gefärbten) Hobelspänen geschmückt, auch mit kleinen Brezeln und kleinen Plastik-Ostereiern hab ich schon welche gesehen.
Und „Palmtrager“ sind heute die Kinder, die dann eine Belohnung bekommen (sollen).
Bei uns sind viele Menschen zugezogen, daraus ergibt sich wohl auch diese Vielfalt.
Palmast habe ich schon lange keinen mehr gesehen.
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.05.2011, 09:26
Benutzerbild von Waldbaum
Waldbaum Waldbaum ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.10.2007
Ort: Badischer Schwarzwald
Beiträge: 119
Standard AW: Brauchtum am Palmsonntag

Zitat:
Das „Palmtragen“ war Sache der Burschen.
Genauso war es auch bei uns.

Wobei die Stechpalmen aber sicher schwerer waren als die Weidenruten.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.05.2011, 15:40
Benutzerbild von Waldbaum
Waldbaum Waldbaum ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.10.2007
Ort: Badischer Schwarzwald
Beiträge: 119
Standard AW: Brauchtum am Palmsonntag

Eben habe ich nun in der Gärtnerei zwei Exemplare des Belzebub aka der Traubenkrische abgeholt.

Botanisch heißt die Pflanze prunus pradus.

Zitat:
Volkstümliche Bezeichnungen:

Elze (fränkisch), Elsen, Elxen, Elexen (bayrisch-österreichisch), Elsebeer (alemannisch), Helsabeer (Schwäbische Alb), Gelsen (Kärnten), Gelzeboum (Thurgau), Belzebaum, -bub (Baden).
und:

Zitat:
Geschichtliches und Allgemeines:

Für eine sehr frühzeitige Verwendung der Ahlkirsche als Obst und Arzneimittel sprechen die in den stein- und bronzezeitlichen Pfahlbauten des Alpengebietes aufgefundenen Kerne. Auch weiß Herodot zu berichten, daß die Agrippäer aus den Beeren des Pontikon (Prunus padus) den schwarzen Saft Aschy preßten, wie es noch heute bei den Baschkiren des südlichen Urals Sitte ist.

In den mittelalterlichen Schriften wird der Baum meist Cerasus racemosa genannt.
http://www.henriettesherbal.com/ecle...unus-padu.html
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:43 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at