SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Suche...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.04.2012, 14:52
Pimpernuss Pimpernuss ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2012
Beiträge: 7
Standard Rosenkränze aus Pimpernuss

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich studiere Forstwirtschaft in Weihenstephan und schreibe meine Bachelorarbeit über einen Strauch namens Pimpernuss (Staphylea pinnata).

Dieser Strauch ist sehr selten. Früher wurden aus dieser Nuss Rosenkränze gemacht. Diese Information findet man sehr schnell, jedoch nicht wann oder wo diese vorkamen. Leider habe ich auch noch keinen Rosenkranz dieser Art gefunden.

Haben Sie schon einmal von einem Rosenkranz dieser Art gehört, oder haben Sie vielleicht gar einen?

In Teilen Osteuropas hat dieser Strauch noch immer sehr große religiöse Bedeutung. Aus den Ästen des Strauches werden in Osteuropa Kreuze gebaut, aus dem Holz Rahmen für Heiligenbildchen erstellt, sowie aus den Nüssen Rosenkranze angefertigt.

Ich wäre über jeden Hinweis bezöglich Rosenkränzen aus Pimpernuss sehr dankbar.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.04.2012, 18:11
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.188
Standard AW: Rosenkränze aus Pimpernuss

Zitat:
Zitat von Pimpernuss Beitrag anzeigen
Dieser Strauch ist sehr selten.
Grüß dich, Pimpernuss!
Zu den Rosenkränzen kann ich dir leider (noch) nichts sagen, wohl aber zum Vorkommen des Strauchs in Österreich.
Im Forum http://gipfeltreffen.at wurde unter "Bestimmungshilfe" einmal danach gefragt. Da ist u.a. zu lesen: "Das ist ein wärmeliebender Strauch namens Pimpernus = Staphylea pinnata; Vorkommen: Bisamberg, Eichkogel, Thenauriegel, Leithagebirge, Heberlberg u.a."

Event. sind in diesen Gegenden auch die Rosenkränze bekannt?
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.04.2012, 19:58
Geomant Geomant ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2007
Ort: Ainring
Beiträge: 220
Standard AW: Rosenkränze aus Pimpernuss

Zitat:
Zitat von Pimpernuss Beitrag anzeigen
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich studiere Forstwirtschaft in Weihenstephan und schreibe meine Bachelorarbeit über einen Strauch namens Pimpernuss (Staphylea pinnata).

Dieser Strauch ist sehr selten. Früher wurden aus dieser Nuss Rosenkränze gemacht. Diese Information findet man sehr schnell, jedoch nicht wann oder wo diese vorkamen. Leider habe ich auch noch keinen Rosenkranz dieser Art gefunden.

Haben Sie schon einmal von einem Rosenkranz dieser Art gehört, oder haben Sie vielleicht gar einen?

In Teilen Osteuropas hat dieser Strauch noch immer sehr große religiöse Bedeutung. Aus den Ästen des Strauches werden in Osteuropa Kreuze gebaut, aus dem Holz Rahmen für Heiligenbildchen erstellt, sowie aus den Nüssen Rosenkranze angefertigt.

Ich wäre über jeden Hinweis bezöglich Rosenkränzen aus Pimpernuss sehr dankbar.
der reichenhaller talkessel scheint wohl ein ideales klima für die pimpernuss zu besitzen, daher sind hier einige zu finden - u.a. am staufen und am untersberg.
spannend ist ein standort dieses strauches direkt am eingang zum sogenannten "karlsohr" am untersberg - einer mythologisch äußerst interessanten höhle am untersberg.

zu den rosenkränzen kann ich leider nichts sagen. allerdings habe ich kürzlich gehört, dass auf keltischen friedhöfen pimpernüsse gestanden haben sollen. können sie dazu etwas sagen?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.04.2012, 21:14
Pimpernuss Pimpernuss ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2012
Beiträge: 7
Standard AW: Rosenkränze aus Pimpernuss

Grüß di Leni,

vielen Dank, ich schreibe eigentlich über Vorkommen nur im Raum Berchtesgaden. Beim Haunsberg habe ich eine Ausnahme gemacht- das ist ja "gleich daneben". Schön, dass es so viel Vorkommen noch gibt.

Viele Grüße
Christine
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.04.2012, 21:26
Pimpernuss Pimpernuss ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2012
Beiträge: 7
Standard AW: Rosenkränze aus Pimpernuss

Hallo Geomant,

das ist ja sehr interessant! Ich schreibe nicht nur über Rosenkränze aus Pimpernuss- Gott sei Dank, das wäre eine sehr kurze Arbeit!

Vor allem schreibe ich über Vorkommen im Raum Berchtesgaden, über Standortsansprüche und sonstige Ansprüche (dafür habe ich Vegetationsaufnahmen gemacht) und über die Lebensfähigkeit der Samen (Tetrazoliumtest).

Zu den Vorkommen: Am Fuße des Staufens habe ich ein Vorkommen erfasst: Wenn man Richtung Steiner Alm oder Pidinger Klettersteig am Leitengraben hochgeht, da kommt sie vor. Meinten Sie das oder wissen Sie noch ein anderes Vorkommen am Staufen?
Das Vorkommen am Karlsohr ist mir völlig unbekannt, vielen Dank für den Hinweis! Wo ist das denn genau?

Dass bei den Kelten Pimpernüsse als Grabbeigaben mitgegeben wurden und sie diesen Strauch auf die Gräber gepflanzt haben, wurde mir auch erst kürzlich gesagt. Ich weiß aber auch nicht, ob das stimmt, bzw. habe das nur mündlich gesagt bekommen.

Viele Grüße
Christine Zahnbrecher
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.04.2012, 10:06
Geomant Geomant ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2007
Ort: Ainring
Beiträge: 220
Standard AW: Rosenkränze aus Pimpernuss

Zitat:
Zitat von Pimpernuss Beitrag anzeigen
Hallo Geomant,

Zu den Vorkommen: Am Fuße des Staufens habe ich ein Vorkommen erfasst: Wenn man Richtung Steiner Alm oder Pidinger Klettersteig am Leitengraben hochgeht, da kommt sie vor. Meinten Sie das oder wissen Sie noch ein anderes Vorkommen am Staufen?
Das Vorkommen am Karlsohr ist mir völlig unbekannt, vielen Dank für den Hinweis! Wo ist das denn genau?

Dass bei den Kelten Pimpernüsse als Grabbeigaben mitgegeben wurden und sie diesen Strauch auf die Gräber gepflanzt haben, wurde mir auch erst kürzlich gesagt. Ich weiß aber auch nicht, ob das stimmt, bzw. habe das nur mündlich gesagt bekommen.
Ja, ich meinte noch ein anderes Vorkommen am Staufen, das praktisch genau gegenüber oberhalb von Staufenbrück beim sogenannten Eulenloch liegt.
Wenn sie mehr darüber wissen wollen oder vielleicht denjenigen sprechen wollen, der ihnen mehr dazu sagen könnte, schicke ich ihnen gern eine PN.

Zum Karlsohr am Untersberg:
http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Karlsohr
Allerdings steht hier fälscherlicherweise die Haselnuss, die aber dort tatsächlich eine Pimpernuss ist, habe ich mir sagen lassen.
Das Karlsohr ist vom Parkplatz Untersbergmuseum in Fürstenbrunn in ca. 20 Gehminuten zu erreichen.

Bemerkenswert ist, dass Dr. Rohrecker die Karlsohrmythen als einen früheren (keltischen) Orakelplatz entschlüsselt. Ob das jetzt noch ein Zufall ist, dass ausgerechnet dort eine Pimpernuss wächst, wage ich zu bezweifeln. Der Untersberg gilt ja auch als Ahnenberg (nicht nur) der Kelten und die Höhlen bieten eben einen Zugang zu dieser Unterwelt.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.04.2012, 01:19
Rudolf_K Rudolf_K ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2010
Ort: Frankfurt
Beiträge: 231
Standard AW: Rosenkränze aus Pimpernuss

Also ich will ja nicht wieder meckern, aber wer hat wann behauptet dass "die Kelten" Pimpernüsse auf Gräber gepflanzt haben. Und an welchem Fundplatz wurden Samen als Grabbeigabe gefunden?
Das ganze hört sich für mich schon wieder etwas esotherisch an. Und was bitte soll ein keltischer Orakelplatz sein? Mir ist grad nicht bekannt wo sowas in den antiken Schriftquellen erwähnt wird und archäologisch lässt sich sowas auch nicht nachweisen. Bisher ist mir ein Dr. Rohrecker auch noch nicht als "Keltenexperte" untergekommen. Auf die schnelle findet man den Namen bei Google auch eher in der esotherischen Ecke. Und danach hört sich das mit dem Untersberg auch an, es passt so schön in das gerne stilisierte heutige Gesamtbild: alte Kulte, Kelten, Natur, etc. Und am besten leben diese Traditionen sicher auch noch in Irland fort...
Wie bitte will man einen keltischen Orakelplatz nachweisen? Wer hat behauptet dass auf keltischen Friedhöfen Pimpernüsse wuchsen? Ich wage stark zu bezweifeln dass man das überhaupt mit Sicherheit nachweisen könnte (werde dazu gerne mal morgen die Experten fragen). Vor allem aus welcher Zeit sollen diese stammen? Und was ist bitte eine Ahnenberg der Kelten? Ich kenn die antiken Schriftquellen auch nicht bis ins letzte, aber ich wüsste nicht dass da jemals von einem Ahnenberg die Rede war.
@ Pimpernuss
Das mit den Grabbeigaben wüsste ich gerne mal genauer, wie heißt das genaue Zitat bzw. um welches Gräberfeld handelt es sich dabei? Und wer schreibt das mit der Bepflanzung? Ich werde morgen mal unsere Archäobotaniker fragen ob man sowas überhaupt nachweisen könnte...
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.04.2012, 01:35
Rudolf_K Rudolf_K ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2010
Ort: Frankfurt
Beiträge: 231
Standard AW: Rosenkränze aus Pimpernuss

http://www.scribd.com/doc/60081034/V...und-Geschichte na hier gibts ja mal halbwegs qualifzierte Informationen, und, oh wunder, was steht da? "Gustav Hegi berichtet in seiner „Illustrierten Flora von Mitteleuropa“ dann auch von einem Brauch der Kelten, Pimpernuss auf Gräbern zu pfanzen. Er bleibt uns allerdings jeglichen Beleg für dieseVermutung schuldig."

Muss man noch mehr dazu sagen?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 26.04.2012, 10:32
Geomant Geomant ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2007
Ort: Ainring
Beiträge: 220
Standard AW: Rosenkränze aus Pimpernuss

Zitat:
Zitat von Rudolf_K Beitrag anzeigen
Also ich will ja nicht wieder meckern, aber wer hat wann behauptet dass "die Kelten" Pimpernüsse auf Gräber gepflanzt haben. Und an welchem Fundplatz wurden Samen als Grabbeigabe gefunden?
Das ganze hört sich für mich schon wieder etwas esotherisch an. Und was bitte soll ein keltischer Orakelplatz sein? Mir ist grad nicht bekannt wo sowas in den antiken Schriftquellen erwähnt wird und archäologisch lässt sich sowas auch nicht nachweisen. Bisher ist mir ein Dr. Rohrecker auch noch nicht als "Keltenexperte" untergekommen. Auf die schnelle findet man den Namen bei Google auch eher in der esotherischen Ecke. Und danach hört sich das mit dem Untersberg auch an, es passt so schön in das gerne stilisierte heutige Gesamtbild: alte Kulte, Kelten, Natur, etc. Und am besten leben diese Traditionen sicher auch noch in Irland fort...
Wie bitte will man einen keltischen Orakelplatz nachweisen? Wer hat behauptet dass auf keltischen Friedhöfen Pimpernüsse wuchsen? Ich wage stark zu bezweifeln dass man das überhaupt mit Sicherheit nachweisen könnte (werde dazu gerne mal morgen die Experten fragen). Vor allem aus welcher Zeit sollen diese stammen? Und was ist bitte eine Ahnenberg der Kelten? Ich kenn die antiken Schriftquellen auch nicht bis ins letzte, aber ich wüsste nicht dass da jemals von einem Ahnenberg die Rede war.
@ Pimpernuss
Das mit den Grabbeigaben wüsste ich gerne mal genauer, wie heißt das genaue Zitat bzw. um welches Gräberfeld handelt es sich dabei? Und wer schreibt das mit der Bepflanzung? Ich werde morgen mal unsere Archäobotaniker fragen ob man sowas überhaupt nachweisen könnte...
zunächst mal:
von mir und auch dem Forenmitglied "Pimpernuss" wurde lediglich festgestellt, dass wir von der Pimpernuss bei keltischen Bestattung nur gehört haben, aber nichts genaues wissen.
Mich interessiert dies in Zusammenhang mit dem Karlsohr als Orakel- (Kultplatz) sehr!
Gustav Hegi - von dem du schreibst und auch den link gesetzt hast - beschreibt doch meines Erachtens recht stimmig, dass die Pimpernuss zu kultischen Zwecken eingesetzt wurde. Er belegt nicht alles, aber das tun andere Forscher auch nicht immer. Kann man also glauben oder auch nicht!
Hegi kenne ich persönlich nicht und habe auch noch nichts von ihm gelesen. Ich wage also nicht über ihn zu urteilen.

Anders jedoch zu Dr. Georg Rohrecker:
http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Rohrecker

Er ist ein Mann der Heimat (leider schon verstorben) und Historiker - wenn auch nicht in dieser Richtung studiert. Seinen Doktor hat er als phil.
Er ist auch nicht unumstritten, aber seine Thesen/Theorien zu den Kelten sind für mich durchaus nachvollziehbar und schlüssig. Er hat sich intensiv mit den Mythen dieser Region und auch dem Untersberg auseinandergesetzt und hat für mich sehr spannend belegt und auch interpretiert, was die Kelten in diesen Keltenhochburgen bewirkt und hinterlassen haben.
Dazu gehört auch die Interpretation des Untersbergs als Ahnenberg und das Karlsohr als Orakelplatz. Ihn als Esoteriker "abzustempeln" heißt für mich, ihn nicht zu kennen. Denn genau von denen hat er sich immer distanziert.
Ich durfte ihn persönlich kennenlernen und habe seine Vorträge äußerst interessiert und begeistert besucht. Und er war ein Mensch, der stets zum Austausch und Diskussion bereit war - anders als manch dogmatischer Wissenschaftler, die mir zu diesem Thema auch begegnet sind.
Leider ist seine Website derzeit inaktiv und soll von seinen Freunden und der Familie meines Wissens weiterbetrieben werden. Aber da ist noch nichts geschehen.
So bleiben eben im Moment nur seine Bücher, um sich mit ihm auseinanderzusetzen.
Dennoch - er ist ein Mann der Heimat, dieser Region und vermutlich kompetenter als manch Schreibtischtäter.

Zum Ahnenberg gibt es auch die Möglichkeit sich mit einem kompetenten Pfarrer der Region darüber auszutauschen. Name gebe ich gern per PN weiter.

Danke für den link, der zum Thema Pimpernuss für mich sehr aufschlussreich ist.

Dann bleibt nur noch dieser eigenartige "Zufall" dass am Karlsohr eine Pimpernuss wächst....
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.04.2012, 11:07
Rudolf_K Rudolf_K ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2010
Ort: Frankfurt
Beiträge: 231
Standard AW: Rosenkränze aus Pimpernuss

Ich bin angehender Wissenschaftler und wenn jemand derartige Behauptungen aufstellt, dann muss er diese auch belegen. Markoreste von Pimpernuss aus einem Latènezeitlichen Gräberfeld zum Beispiel.

Ich bin nur sehr misstrauisch wenn Leute über die Mystik der Kelten etc. schreiben und dann auch noch ein Historiker... Die Schriftquellen über die Kelten sind sehr rar und zudem stark parteiisch von Griechen und Römern verfasst worden, die Stellen die da Religion und Mystik erwähnen sind auch nicht sehr ausführlich. Ich finde es sehr problematisch diese wenigen Angaben auf das riesige Siedlungsgebiet der Kelten und für die Jahrhunderte ihrer Kultur anzuwenden. Ich verstehe nicht, was ein Ahnenberg sein soll, welcher Autor spricht an welcher Stelle wie von den keltischen Jenseitsvorstellungen um auf so eine erkenntniss zu kommen? Ich werd mir demnächst mal ein Buch von diesem Mann zulegen, bezeichnend finde ich es aber schon, dass seine Werke weder in bei den Historikern, noch bei uns Archäologen in der Fachbibliothek stehen. Das soll jetzt nicht arrogant sein.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:24 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at