SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Technik und Wissenschaft

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 25.03.2011, 09:54
Benutzerbild von Chris Eigner
Chris Eigner Chris Eigner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2008
Ort: Wien
Beiträge: 510
Standard AKW Stein

Viele Österreicher werden es wahrscheinlich nicht (mehr) wissen, dass in St. Pantaleon bei Enns in Oberösterreich ein zweites AKW geplant war. Zum Glück konnte es durch Bürgerprotesten verhindert werden, sonst hätten wir noch ein zweite Investitionsruine wie Zwentendorf. Das komische an der Sache ist, dass die Brennstäbe schon fertig waren obwohl mit dem Bau noch nicht einmal begonnen wurde.

http://www.unet.univie.ac.at/~a94061...ng/aai-09.html
St. Pantaleon bei Enns an der Donau war der geplante zweite AKW-Standort. Dieses Kraftwerk galt als Wegbereiter eines „Ruhrgebiets an der Enns", eine Raffinerie, ein Acrylwerk und andere Industrien sollten folgen.

Doch noch vor der Gründung der Gemeinschaftskernkraftwerk Stein Ges.m.b.H (GKS) im Februar 1974 organisierte sich der Widerstand.
Bei einer Umfrage der Bürger- Initiative gegen Atomgefahren (BIAG) sprachen sich 90% der ansässigen Bevölkerung gegen das AKW aus. Ursprünglich für 1980 geplant, wurde die Inbetriebnahme im Zusammenhang mit den sich ausweitenden Anti-Akw-Protesten bis zumindest 1987 aufgeschoben.

Beteiligt an der GKS waren - ausgenommen Burgenland - alle Landes-Elektrizitätsversorgungsunternehmen. Das gemeinsame Stammkapital betrug 164.000 Schilling, die notwendigen Baukosten sollten über Zuschüsse der EVUs aufgebracht werden.
Es wurde Uranerz in Namibia gekauft, in England weiterverarbeitet und in der Sowjetunion angereichert. Das angereicherte Uran wurde bis auf weiteres in Hanau (BRD) gelagert. Ein Baubeschluß für das AKW war noch in weiter Ferne, aber im Juli 1978 waren bereits 60% der insgesamt 47 Tonnen Brennmaterial angereichert. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits 430 Millionen Schilling in das Projekt geflossen.
Weiters wurde ein 73 m hoher, innen begehbarer Wettermast zur meteorologischen Beobachtung des AKWs wie auch der nahegelegenen Chemiefabrik errichtet. Im Umkreis von 600 m wurde die ansässige Bevölkerung entschädigt und abgesiedelt. Dies wurde dem Wettermasten zum Verhängnis, der in der Nacht auf den 17. März 1978 von Unbekannten gefällt wurde, indem eines der stählernen Halteseile durchgesägt wurde. Der Masten und die empfindlichen Meßgeräte wurden völlig zerstört. Dieser Sabotageakt wurde niemals aufgeklärt.
Nach der Volksabstimmung war auch das AKW St.Pantaleon kein Thema mehr. Die Anreicherungsverträge mit der Sowjetunion wurden gelöst, und das Brennmaterial wurde um drei Viertel des handelsüblichen Preises verkauft.
__________________
www.menschenleer.at urban exploring Industriekultur
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.03.2011, 08:41
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.558
Standard AW: AKW Stein

In einer Fernsehsendung wurde über Österreich berichtet. Es würde kein
eigener Atomstrom produziert (Zwentendorf), wohl aber Atomstrom
z.B. aus Tschechien eingekauft. Man wäre gegen AKWs im grenznahen
Gebiet, kauft dort aber ein. Ein seltsamer "Zwiespalt", viele Bürger wüßten
dies nicht. Der Zukauf liegt (wenn ich mich recht erinnere) bei 6 Prozent.
Nun habe ich wenig Ahnung von den Größenordnungen, Preisen auf dem
Energiemarkt u.a. Vielleicht weiß hier jemand mehr darüber? - Ulrike
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.03.2011, 10:42
Benutzerbild von Chris Eigner
Chris Eigner Chris Eigner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2008
Ort: Wien
Beiträge: 510
Standard AW: AKW Stein

So genau kann man das nicht sagen, Atomstrom hat kein hat kein Mascherl.
Laut E-Control 2009 wurden 19.542GWh importiert und 18.762GWh exportiert. Wobei jede Quelle etwas anders sagt. Auf verschiedenen Seiten findet man Angaben von 20-30% Atomstrom im Österreichischen Strommetz, was dem UCTE-Mix entspricht.
Hier ein paar links dazu, habe aber nicht alle gelesen:

Marktbericht der E-Control
http://www.e-control.at/portal/page/...richt-2010.pdf
Stromkennzeichnugsbericht E-Control
http://www.e-control.at/portal/page/...richt-2010.pdf
Lebensministerium
http://duz.lebensministerium.at/duz/...66976/1098/456
Greenpeace
http://www.greenpeace.at/4010.html
der Standart
http://derstandard.at/1282979034498/...chs-Steckdosen
__________________
www.menschenleer.at urban exploring Industriekultur
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.05.2011, 21:39
Dachstein Dachstein ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2008
Ort: Innsbruck
Beiträge: 72
Standard AW: AKW Stein

Und für das dritte AKW in Kärnten sind immer noch Flächen gewidmnet.

MFG Dachstein
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:40 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at