SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Technik und Wissenschaft

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 20.01.2021, 02:25
Arenas Arenas ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2020
Ort: Frankreich
Beiträge: 169
Standard David Brewster's Stereoscop

G.A.
David Brewster: The stereoscope (London, 1856)

http://www.sagen.at/fotos/showphoto....t/all/size/big

Die Londoner Industrieausstellung von 1851 war ein Event mit
Symbolcharakter für das viktorianische Zeitalter und für
Grossbritannien als erste Industrienation und führende Grossmacht
jener Zeit. Im eigens für die Ausstellung im Hyde Park errichteten
Crystal Palace wurden Kunstwerke und Industrieprodukte aus aller
Welt gezeigt. Kurz vor der Schliessung des Crystal Palace präsentierte
der schottische Physiker Sir David Brewster (1781-1868) seine neuste
Erfindung, das Stereoskop – sehr zum Entzücken von Königin Viktoria,
welche die Ausstellung bereits mehrere Male besucht hatte. Brewster
hatte zuvor bereits eine neue Version des von den Griechen erfundenen
Kaleidoskops vorgelegt und patentieren lassen. Sein Stereoskop war
eine Verbesserung des von Sir Charles Wheatstone (1802-1875)
entwickelten Apparats. Sowohl Wheatstone wie Brewster beschäftigten
sich mit dem binokularen Sehen, und ihre Beiträge auf diesem Gebiet
gelten bis heute als Pionierarbeit. Während Wheatstone sein Stereoskop
mit Spiegeln konstruierte, verwendete Brewster Linsen. Er experimentierte
lange herum und fertigte mehrere Versionen des Instruments an. Das
Linsenstereoskop setzte sich schliesslich durch.

Das Stereoskop ist ein optischer Apparat zur Betrachtung von Stereophoto-
graphien – paarweisen, leicht seitenversetzten Bildern, die bei Betrachtung
mit der geeigneten Vorrichtung einen räumlichen Effekt erzeugen. Bis heute
werden Brewsters Apparate von Firmen hergestellt, die auf photogra-
phische Geräte spezialisiert sind.

Für das hier abgebildete Stereoscop fehlt die optische Vorrichtung mit Linsen
oder, auch Prismen angegeben, die geteilt wurde. Eine Hälfte fürs linke,
der zweite Teil fürs rechte Auge bestimmt. So war die erste Möglichkeit:
Stereo- Relief- 3D schwarz/weis Bilder zu haben.

Ein 3D Bild Beispiel:


Nota bene
Auf dem Bild,oben, fehlen die optischen Vorrichtungen.
@r
__________________
Table
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.01.2021, 15:24
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.736
Standard AW: David Brewster's Stereoscop

Hallo Aeneas, hier ist dir ein wesentlicher Fehler unterlaufen. Das Brewster-Stereoskop arbeitet mit zwei Fotos aus verschiedenen Perspektiven, die nebeneinander angeordnet sind und mit einem einfachen optischen System betrachtet werden. Der Apparat auf dem von dir zitierten Bild scheint voll funktionsfähig.
Das Foto mit der Möbiusschleife und dem Schachbrett wurde einmal mit einem Rotfilter und aus einer anderen Perspektive mit einem Blaufilter fotografiert. Diese beiden Fotos wurden übereinander auf ein Bild kopiert. Sie liefern, wenn man sie mit einer Rot- Blaubrille betrachtet ein Stereobild. Mit einem Brewster-Stereoskop kann es aber nicht angesehen werden.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.01.2021, 23:08
Arenas Arenas ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2020
Ort: Frankreich
Beiträge: 169
Standard AW: David Brewster's Stereoscop

G.A.

Danke,

Die Bestimmung, die das Stereoskop populär machen sollte, bestand darin,
die Überlagerung der Bilder nicht mehr durch Reflexion, sondern durch
Brechnung zu erzeugen; Das ist das Ziel, das 1844 von Sir David Brewster
erreicht wurde. Dieser herausragende Physiker stellte sich vor, eine konvexe
Linse in zwei Hälften zu durchschneiden und die linke Hälfte vor dem rechten
Auge und die rechte vor dem linken Auge zu platzieren und dabei die
Schnittlinie senkrecht zur Ebene der beiden Augen zu lassen. Auf diese
Weise werden die beiden Linsen als Prisma dienend, alle Objekte, die vom
rechten Auge gesehen werden, nach links umgeleitet, alle, die vom linken
Auge gesehen werden, nach rechts abgewiesen. Man kann also mit zwei Zeichnungen,
die sich gegenüber den beiden Augen befinden, die scheinbare Überlagerung der Bilder,
also den stereoskopischen Effekt, erhalten.

... mit Pater Moigno und Optiker Jules Duboscq:
Der Wissenschaftler ahnt das große Potenzial, das er in der breiten
Öffentlichkeit haben könnte, aber es fällt ihm schwer, seine Landsleute
von der Richtigkeit seiner Erfindung zu überzeugen. Schließlich reiste
er im Herbst 1850 nach Paris, um mehrere wichtige Persönlichkeiten im
Zusammenhang mit der Optik zu überzeugen, ihm in diesem Abenteuer zu
folgen. Die Begegnung mit Pater Moigno, einem berühmten wissenschaftlichen
Berater, ist entscheidend. Moigno orientiert sich an dem berühmten Haus
Soleil & Duboscq für den Bau eines neuen Stereoskop-Modells. Das Haus ist
bekannt genug, um die Produktion von Stereoskopen in großem Maßstab zu
starten. Darüber hinaus sind die Fähigkeiten vereint, da Jules Duboscq
in der Herstellung optischer Instrumente hervorragend ist und sein
Schwager Henri Soleil die Größe der Linsen beherrscht.

... mit der Königin von England Victoria:
Jules Duboscq misst von Anfang an die spektakuläre Faszination, die
diese Erfindung bietet, und vermutet ein gutes Geschäft im Handel;
Er beginnt mit der Herstellung mehrerer Stereoskope und der Herstellung
stereoskopischer Aufnahmen im Daguerreotyp. Die erste Weltausstellung,
die vom 1. Mai bis 15. Oktober 1851 eröffnet wurde, nutzte er, um ein
Stereoskop und ein paar Ausblicke unter alle Objekte zu schieben, die
er unter dem Namen Soleil & Duboscq präsentierte.

Wenn Königin Victoria, die die Ausstellung besucht, vor dem Stand von
Jules Duboscq halt macht, hat sie großes Interesse an einem der vorgestellten
Stereoskope, und es wird über das Spektakel berichtet, das durch die vielen
stereoskopischen Ansichten, die sie begleiten, geboten wird. Der Optiker
sieht eine Gelegenheit und stellt ein luxuriöses Stereoskop her, das er
ihr von David Brewster anbietet.

Dieses starke Interesse der Königin an dem Objekt wird heute einhellig
als Ausgangspunkt ihres sehr schnellen Fortschritts auf der ganzen Welt
betrachtet. Durch die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Brewster und
Duboscq wird das Stereoskop dann von seiner wissenschaftlichen Berufung
abgewendet: es wird zu einem kommerziellen Objekt.

F.A. de La Rivière, Journal La Lumière 24. August 1851 sagte damals:
Ich möchte nicht schließen, ohne ihnen zu sagen, wie in London Empfangen
wurde und wie begeistert ein hübsches, kleines Optisches Gerät, das
Stereoskop von Wheatstone, das vor einem Dutzend Jahren erfunden wurde
und das, glaube ich, Herr Soleil in Paris, die merkwürdigste Anwendung
für den Daguerretyp gemacht hat, indem er zwei Porträts derselben Person
aus einer anderen Perspektive in den Haushalt seiner Linsen einreichte.
Es gibt nur ein Porträt mit Formen von Buckel oder Statuen, deren Wahrheit
schreie.

Focus


@r
Fortsetzung: Wie kann man ein Stereobild mit dem Fotoapparat oder Mobile machen?
__________________
Table
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.02.2021, 22:54
Arenas Arenas ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2020
Ort: Frankreich
Beiträge: 169
Standard AW: David Brewster's Stereoscop

Der französische Originaltext.

Bonjour
A ma connaissance, Brewster n'a pas commercialisé d'appareil sous une marque à son nom.Brewster ayant inventé ce type de stéréoscope, n'a pas trouvé en Angleterre d'opticien acceptant de le fabriquer.Il est venu à Paris chez Louis Jules Duboscq qui l'a fabriqué et l'a présenté à Victoria en 51 au Crystal Palace .On appelle parfois ce type de stéréoscope "Brewster-Dubosq". Brewster était l'inventeur, Duboscq le fabricant.
Peut-être McKeon ne recense t'il que les appareils ayant un nom de marque(brevetée)?
Je suis à votre disposition pour d'autres renseignements
Patrick Demaret
Président du SCF



Site du Stéréo-Club Français


Die Übersetzung:
Eine Übersicht von meinen Briefwechsel:

Guten Morgen.
Soweit ich weiß, hat "Brewster" kein Gerät unter einer Marke mit seinen Namen vermarktet. Nachdem Brewster diese Art von Stereoskop erfunden hatte, fand er in England keinen Optiker, der bereit war, es herzustellen. Er kam nach Paris zu Louis Jules Duboscq, der ihn herstellte und ihn "Victoria" 1951 im Crystal Palace vorstellte. Manchmal wird diese Art von Stereoskop "Brewster-Dubosq" genannt. Brewster war der Erfinder, Duboscq der Hersteller.
Vielleicht zählt "McKeon" nur Geräte mit einem (patentierten) Markennamen auf?
Ich stehe Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung.
P.D.
Vorsitzender des SCF

Nota Bene:
McKeon ist ein amerikanischer Verleger für Weltweite homologisierte Fotoapparate und Zubehöre der Vergangenheit.

@r
__________________
Table

Geändert von Arenas (11.02.2021 um 01:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
stereo-relief-3d-bilder

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:56 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at