SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Volkskunde

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.12.2010, 07:57
Benutzerbild von Hornarum48
Hornarum48 Hornarum48 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2009
Ort: Horn und Wien
Beiträge: 1.228
Standard Hundeschmalz

In den Dreißigerjahren des 20.Jahrhunderts lebte mein Vater mit seinen Eltern bereits in Brunn an der Wild, Bezirk Horn. Im Jahre 1934 oder 1935 hatte er, er war damals zehn, elf Jahre alt, eine doppelseitige Lungenentzündung. Der Hausarzt Dr. Loimer verordnete Hundeschmalz, welches löffelweise eingenommen werden mußte. Und damit dieses lieber eingenommen werde, meinte er noch, solle danach jeweils ein Löffel Honig verabreicht werden.
Das Hundeschmalz wurde vom Abdecker (Schinder, Wasenmeister) Tauschner in Messern bei Horn bezogen, welches dieser gratis abgab. Den Honig verkaufte der Pfarrer von Messern, der Imkerei betrieb. Der Vater, heute im siebenundachzigsten Lebensjahr, wurde wieder ganz gesund, das restliche Hundeschmalz erhielt dann der Bruder Josef, der ebenfalls diese Krankheit bekam, und der Briefträger namens Bettler. Beide überlebten auch diese Epidemie!
In dieser Zeit war die Ortsbevölkerung sehr arm und es gab praktisch keine Medikamente. Die Kinder liefen fast das ganze Jahr barfuß, nur im Winter gab es Holzpantoffel, die selber hergestellt wurden. Richtige Schuhe, wenn überhaupt vorhanden, durften nur am Sonntag zum Kirchenbesuch benützt werden.
Mit Zitat antworten
 

Stichworte
aberglaube, niederösterreich, volksmedizin

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:57 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at