SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > SAGEN.at-Fotosammlungen

Umfrageergebnis anzeigen: Welches Foto soll gewinnen: Verfall und Zeit?
marko 5 33,33%
harry 3 20,00%
bRokEnCHaRacTer 2 13,33%
Rabenweib 0 0%
LS68 0 0%
Andromeda 2 13,33%
baru 1 6,67%
stanze 0 0%
Elfie 0 0%
SAGEN.at 2 13,33%
Teilnehmer: 15. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.02.2011, 23:29
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.760
Standard Themen-Fotowettbewerb - Verfall und Zeit - Februar 2011

Das Thema für den SAGEN.at-Themen-Fotowettbewerb Jänner/Februar 2011 ist:

Verfall und Zeit

Verfall mit Fotografie festgehalten ist immer ein einzigartiges Dokument eines Prozesses, ein Dokument der Kultur, ein Dokument der Natur oder auch ein Dokument unserer Zivilisation.
Mit Verfall geht auch der Begriff von "Zeit" einher, die wir vielleicht messen aber noch viel besser in Bildern erklären können.

Als volkskundliches Forum liegt ein besonderer Schwerpunkt auf einer ausführlichen Bildbeschreibung und Erklärung.

Bilder und Beschreibung nun hierher!

Die Spielregeln zum Fotowettbewerb finden sich hier und im Monat Februar 2011 erhält der Gewinner des Fotowettbewerbes eines unserer eben neu erschienenen Sagenbücher und eine Glasflasche voll mit Edelsteinen aus einem historischen Tiroler Bergwerk! *)

Wolfgang (SAGEN.at)

*) unter Ausschluss des Rechtsweges!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.02.2011, 22:29
marko marko ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2010
Ort: Steyrtal
Beiträge: 7
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Verfall und Zeit - Februar 2011

Es war einmal ein stattlicher Steinbacher Vierkanthof

Auch im Steyrtal kann man vielerorts alte verlassene Bauernhäuser finden. Es gibt viele Gründe warum diese Höfe aufgegeben worden sind. Oft sind es die extremen Hanglagen und schwierige wirtschaftliche Situation die die jungen Bauern dazu gezwungen haben die Viehwirtschaft aufzugeben und statt dessen im Ort oder in den nahen Ballungszentren einer Arbeit nach zu gehen. Die Grundflächen wurden verpachtet oder zu grösseren wirtschaftlicheren Einheiten zusammengelegt
Miniaturansicht angehängter Grafiken
ruine.jpg  
__________________
Christoph
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.02.2011, 10:32
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.556
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Verfall und Zeit - Februar 2011

Nicht jeder kann sich mit dem Wandel der Zeit abfinden. Ein Weinhauer hat auf diesem Keller seinem Frust über die Landflucht freien Lauf gelassen.


Verfallender Weinkeller in Weyerburg, Bezirk Hollabrunn, NÖ
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.02.2011, 13:31
Benutzerbild von bRokEnCHaRacTer
bRokEnCHaRacTer bRokEnCHaRacTer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2010
Ort: Vienna
Beiträge: 570
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Verfall und Zeit - Februar 2011

Das WP Asylum ist wohl eines der bekanntesten verlassenen psychiatrischen Kliniken in Großbritannien. Die Planung der Anlage begann 1906, elf Jahre später war sie bereits weitgehend errichtet. Die Eröffnung des Krankenhauses verzögerte sich wegen des ersten Weltkriegs allerdings bis 1923.


Reflections by bRokEnCHaRacTer

Die Anlage hatte insgesamt ca. 2000 Betten, daneben eine große Infrastruktur, beispielsweise Friseursaloons, große Küchenanlagen, ein Wasserturm sowie eine Heizzentrale. Ab Mitte der 90er Jahre wurde der Betrieb langsam eingestellt, 2003 war bereits der Großteil des Krankenhauses geschlossen.
__________________
bRokEnView.net
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.02.2011, 14:39
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Verfall und Zeit - Februar 2011

Dem Verfall preisgegeben sind auch die Römerhöhlen in Koth bei Ruprechtshofen- Nähe Wieselburg. (Privatgrundstück der Familie Hell)
Die Höhle ist eine 150 Meter lange Felsrippe aus Sandstein egschlagen. Diese Kuppe wird durch einen großen Einschnitt in zwei getrennte Partien geteilt, wodurch zwei Höhlen entstanden. Bei Untersuchungen fand man Keramikstücke aus der Antike, dem Mittelalter und der Neuzeit. In den Grabstätten entdeckte man Urnentröge mit Scherben und Aschenurnen. Die Gänge verlaufen sehr weit unter dem Erdboden, sind aber teilweise mit Sand verschüttet. Viele Gänge und Räume kann man aber noch gut erkunden.
Im 16. Jahrhundert versteckten sich die Leute während der Türkenbelagerung in diesen Höhlen. Zu dieser zeit waren die Grabstätten der Römer bereits geplündert worden und wurden daher als Futterstelle für Schweine genutzt.
Der Legende nach gab es einen Gang der bis nach Ruprechtshofen (Ortskern) geführt haben soll. Andere sind jedoch der Meinung, dass man nur bis Schlatten gehen konnte. Heute sind nur noch der Einstieg und wenige Meter des Tunnels begehbar, da der Rest mit Sand verschüttet ist.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
DSCF4419.JPG  
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.02.2011, 21:29
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 808
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Verfall und Zeit - Februar 2011

Ich habe hier einen alten T1 Bus auf einen Käfertreffen in Spa fotografiert.
Manche lassen Ihre Raritäten extra herrunterkommen , um Ihre einmaligkeit hervorzuheben. Der T1 könnte sicher viele Geschichten erzählen . Gruß Lars
Miniaturansicht angehängter Grafiken
PICT0727.jpg  
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.02.2011, 14:27
Benutzerbild von Andromeda
Andromeda Andromeda ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2010
Ort: D-HD
Beiträge: 293
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Verfall und Zeit - Februar 2011

Dort, wo die Donau nach ungefähr 1400 km ihres Laufes ausgeruht angelangt, dort im Dreieck der Pannonischen Tiefebene, wo Ungarn, Kroaten und Vojvodjanen (Serbien) ihre Grenzen ziehen, wo Russen, Weißrussen, Rumänen, Slowaken, Slowenen, Ungarn, Bulgaren, Roma, Kroaten, Serben, Donaudeutsche (Donauschwaben) und noch viele andere Völker und unterschiedliche Nationalitäten zusammen in Frieden leben, dort wo sich in der Sommerhitze bei jedem Schritt der Staub von der Straße erhebt und sich im Regen in schlammige Pfützen verwandelt, dort wo wunderschöne Herrschaftshäuser und Kirchen aus verschiedenen Epochen auf neuen Putz warten, und wo die Bewohner auf den Dörfern und Bauernhöfen ihre Häuser liebevoll und pedantisch mit rundherum unter den Dachrinnen zum Trocknen aufgehängter roter Paprika, mit Maiskolben und Knoblauch, Knoblauch und nochmals Knoblauch schmücken – er hängt dort überall, nicht nur draußen an den Häusern, sondern auch drinnen in den Stuben, was vielleicht der Nähe zu Transsylvanien geschuldet sein mag -, dort wo die Gänse in den Gassen frei rumlaufen dürfen und wo das Hundegebell niemanden stört, nicht weit vom östlichen Donauufer, dort befindet sich ein wunderschönes, verschlafenes Städtchen namens Sombor... und dort entstand mein Foto.

Lebendige Begeisterung verspürte ich, als ich das renovierungsbedürftige, fast verfallene Haus sah... verwirrt war ich, als ich die Sonnenuhr mit der Inschrift "Eine von diesen ist deine letzte" sah. Was für eine gruselige Inschrift, dachte ich mir... warum wird man dran erinnert, dass uns die letzte Stunde unhörbar schlagen wird? Ist es eine Warnung vor der Vergänglichkeit, vor der Unausweichlichkeit des Todes, vor der Endlichkeit des menschlichen Lebens? Und so fotografierte ich das Haus und die Sonnenuhr aus allen Winkeln, dabei dachte ich über diesen Sarkasmus nach ... und, ich lachte, ich fand die Inschrift immer witziger, ich lachte lange, auch als ich um die Ecke in eine andere Straße verschwand, wo andere Dinge meine Aufmerksamkeit in Anspruch nahmen, lachte ich immer noch.

Ein paar Wochen später zu Hause, als ich mir das Foto noch einige Male ansah, stellte ich fest, dass die Sonnenuhr nicht die einzige Attraktion ist; sie ist zwar die Größte, aber nicht die Einzige. Es gab für mich immer wieder etwas Neues zu entdecken auf dem Foto, und ich schaute auf die Tür an dem Haus unter der Sonnenuhr und vergrößerte sie, in der Hoffnung, dass ich in dem offenen schwarzen Loch etwas erkennen könnte, und ich erinnerte mich an den Duft, der aus dem Loch damals herauskam, es duftete nach frischgebackenem Brot. Das schwarze Loch, das war der Eingang in die Bäckerei. Es ist nicht so, dass sich alle Bäcker in dem Städtchen, dort, wo sie ihre Brote und Zuckersachen backen und verkaufen, hinter schwarzen Löchern wie diesem befinden, es gibt auch moderne Einrichtungen mit polierten Glastheken, in denen man ordentlich gestapelte Brezeln und Kipferln sieht, oder, wie man dort sagt: Perec und Kifla, in kyrillischer Schrift sieht das dann so aus: Brezel - перец, und Kipferl - кифлa. Nicht zu übersehen und zu überhören ist dort der Einfluss der deutschen Sprache. Viele Wörter, die man dort benutzt, kamen ins Land mit den deutschen Siedlern, den so genannten Donauschwaben, und im Laufe der Zeit veränderten sie sich, wurden zu einem ganz besonderen Slang, und somit vor dem Verfall gerettet.

Die Bäckerei in dem schwarzen Loch unter der Sonnenuhr mit der gruselig-sarkastischen Inschrift in zwei Sprachen (Serbokroatisch und Ungarisch) war wie eine Tür in eine andere Welt... eine Tür in eine andere Zeit. Wie gerne würde ich einen Spaziergang in diese andere Zeit machen, in die Zeit, als die Inschriften auf der Fassade noch frisch und unbefleckt waren, frei von den nichtssagenden Schmierereien der Graffiti-Sprayer, die als Vandalen zu bezeichnen eine - wie man heute weiß - Beleidigung dieses untergegangenen Volkes wäre.

Die Sonnenuhr befindet sich an der Mauer des römisch-katholischen Pfarrsaals aus dem Jahr 1763. Das Foto habe ich an einem sonnigen Herbsttag 2009 kurz vor 11 Uhr gemacht!

Miniaturansicht angehängter Grafiken
Sombor.jpg  
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 20.02.2011, 17:46
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.556
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Verfall und Zeit - Februar 2011

Ein lesenswerter Text zu einem sehenswerten Foto!
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 21.02.2011, 23:46
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.187
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Verfall und Zeit - Februar 2011

Ein Brunnen kehrt „zurück zur Natur“:

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	keel - feb.11.jpg
Hits:	25
Größe:	303,0 KB
ID:	2810

Wer früher im Sommer auf eine Alm gegangen ist, kam unterwegs öfter an kleinen Brunnen vorbei. Das Wasser wurde entweder direkt aus der Quelle, wie auf dem Foto, oder aus einem Bächlein mit einer kurzen Holzrinne in den Brunnen aus Lärchenholz eingeleitet, Mensch und Tier konnten unterwegs den Durst stillen.

Heute findet man kaum noch solche Brunnen, die Natur holt sie nach und nach zurück…
Die Steige verwachsen, die Tiere werden häufig mit dem Traktor auf die Alm gebracht.

Diese kleinen Holzrinnen nennen wir „Keel“.
Und früher brachte bei uns nicht der Storch die kleinen Kinder, sondern sie wurden „unter der Keel aufgefangen“.
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni

Geändert von baru (22.02.2011 um 18:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 23.02.2011, 14:44
Benutzerbild von stanze
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.992
Standard AW: Themen-Fotowettbewerb - Verfall und Zeit - Februar 2011

Solche Steinmauern findet man sonst in Irland oder Schottland.
Diese hier ist eine Ur-alte Grenze Zwischen Greifenburg und Hautzendorf im Oberen Drautal -Bez. Spittal - Kärnten.
Wann sie errichtet wurde, weiss leider keiner mehr.
Die ursprüngliche Länge erstreckte sich von der nördlichen Grenze von Greifenburg quer über das ganze Obere-Drautal richtung Süden und endete nach ca. 5km bei der Drau.

Geändert von stanze (24.08.2012 um 20:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
dokumentation, edelsteine, ethnologie, foto, fotografie, gewinn, kultur, kultur-fotografie, kunstgeschichte, messen, sagen.at-fotowettbewerb, sieg, technikgeschichte, verfall, volkskunde, wettbewerb, zeit

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:40 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at