SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Off Topic und Tratsch

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 07.04.2011, 17:43
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Standard AW: Atomkraft? - wie kann man Energie sparen?

Las soeben in der Tagespresse: Die Stadt Paris will die "Heizpilze" für
Außengastronomie verbieten, die Wirte befürchten hohe Einbußen.
Oft sieht man bei uns Wolldecken in den Stühlen, sicherlich umweltfreundlich-
aber hygienisch? Ich finde: Warm anziehen, wenn ich draußen sitzen will
bei kaltem Wetter. - Ulrike
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 02.07.2011, 10:16
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.287
Standard AW: Atomkraft? - wie kann man Energie sparen?

Die Sächsische Zeitung veröffentlichte gestern eine Analyse zum vom Bundestag beschlossenen Atomausstieg, der ich uneingeschränkt zustimme. Hier der Wortlaut der Onlineausgabe:

Zitat:
Der Atomausstieg im Alleingang bringt dramatische Folgen
Von Rainer Hampel

Unter dem Titel Perspektiven veröffentlicht die Sächsische Zeitung kontroverse Essays, Kommentare und Analysen zu aktuellen Themen. Texte, die aus der ganz persönlichen Sicht der Autoren Denkanstöße geben, zur Diskussion anregen sollen. Heute: Der Energietechnik-Experte Rainer Hampel hält den Ersatz der abgeschalteten Kernkraftwerke durch die Verbrennung von Kohle und Gas für nicht akzeptabel. Der politisch motivierte Ausstieg lässt die Folgen für Ressourcen und Klima unberücksichtigt.

Mit dem gestern vom Bundestag beschlossenen Ausstieg aus der Atomenergie wird das bisher sehr gut funktionierende Energieversorgungssystem vorsätzlich zerstört. Warum? Wem nutzt das? Subventionen und Einspeisevergütungen führen zu enormen Gewinnsteigerungen für wenige Unternehmen und Banken. Die Kosten trägt der Steuerzahler. Über die vernichteten Arbeitsplätze wird nicht gesprochen.

Ich bleibe dabei, Deutschland kann auf die Nutzung der Kernenergie nicht verzichten, wenn die Ressourcen geschont werden müssen und der Wohlstand auch in Entwicklungsländern angehoben werden soll, und das bei steigender Bevölkerungszahl. Daran hat sich auch nach dem Störfall in Fukushima nichts geändert.

Deutschland kann ohne dramatische negative Folgen nicht im Alleingang aus der Kernenergienutzung und Kohleverstromung aussteigen. Die weitere Verbrennung von Kohle, Gas und Erdöl ist für folgende Generationen wegen der dringenden stoffwirtschaftlichen Nutzung nicht akzeptabel, schon gar nicht der massive Ausbau von Erdgaskraftwerken.

War die prognostizierte Klimakatastrophe doch nur Mittel zum Zweck, oder ist nun kein „Umweltkiller“ mehr?

Kern- und Kohlekraftwerke sichern mit hoher Effizienz die Grundlast für elektrische Energie, sie wurden und werden weiter ertüchtigt, große Anteile der Regellast zu übernehmen, die durch stochastische Angebote der Wind- und Solarenergieanlagen erzwungen werden. Allerdings sind damit ein erheblicher Wirkungsgradverlust und eine Kostensteigerung verbunden.

Dass Katastrophen wie in Fukushima zu einer Überprüfung der Sicherheit aller Kernkraftwerke führen, ist eine in Deutschland seit Jahrzehnten praktizierte Normalität. Zuständig dafür sind die Gesellschaft für Reaktorsicherheit, die Reaktorsicherheitskommission und der TÜV. Die Feststellung, dass die Kernkraftwerke unterschiedlich gegenüber gezielten terroristischen Flugzeugabstürzen geschützt sind, ist nicht neu. Sie sind aber auch nicht sicher gegenüber Angriffen mit bunkerbrechenden Waffen. Wie soll also das Level festgelegt werden? Nach der Flutkatastrophe in Hamburg wurden die Dämme erhöht und nicht Hamburg abgerissen!

Wenn der gezielte Flugzeugabsturz das „nicht zu akzeptierende Risiko“ darstellt, dann müssen sofort alle Kernkraftwerke und Chemieanlagen beseitigt werden und über Deutschland ein Flugverbot eingerichtet werden. Alles andere ist Heuchelei.

Deutsche Kernkraftwerke sind sicher. Das haben die 40Jahre Betriebserfahrungen gezeigt. Es gibt aber nichts, was man nicht noch besser machen kann. Wir haben in Deutschland die höchste Sicherheitskultur. Es ist fatal, wenn wir deutsche Kernkraftwerke abschalten und „Atomstrom“ aus Nachbarländern importieren, die nach Meinung von „grünen“ Politikern eine niedrigere Sicherheitskultur aufweisen. Es ist schon schlimm genug, dass Deutschland in der Internationalen Atomenergiebehörde kaum noch verantwortungsvolle Funktionen ausübt und damit jeder Einflussnahme beraubt ist.

Dass nun auch noch Unternehmen, die in die Erhöhung der Sicherheit investiert haben, durch die Abschaltung bestraft werden, ist mehr als ein Vertrauensbruch.

Das Dilemma ist, dass wir in Deutschland viel zur Erhöhung des Gefährdungspotenzials von Kernkraftwerken politisch bedingt beigetragen haben. So wurde ein Verbot zur Kernbrennstoffaufbereitung durchgesetzt. Damit ist die Reduzierung des radioaktiven Abfalls nicht möglich und auch nicht die vollständige Nutzung des Plutoniums. Die abgebrannten Brennelemente mit Plutonium und Resturan müssen in Zwischenlagern in der Nähe von Kernkraftwerken gelagert werden, relativ ungeschützt.

Was läuft also falsch in der Diskussion um eine zeitgemäße Energiepolitik? Einige Medien habe eine ihrer wichtigsten Aufgaben vernachlässigt, nämlich seriöse Information zu vermitteln und die Meinungsbildung dem Bürger zu überlassen. Immer mehr kommen in den Medien „Experten“ zu Wort, die vorsätzlich falsche Informationen verbreiten.

So sollen die notwendigen Stromimporte nicht aus Kernkraftwerken stammen. Woher aber sonst? Es wird auch behauptet, dass die Versorgungssicherheit nach Abschaltung der Kern- und Kohlekraftwerke nicht beeinträchtigt wird. Was ist aber, wenn die Sonne nicht scheint, kein Wind weht und eine Übertragungsleitung ausfällt?

Es wird behauptet, dass durch den Bau der Wind- und Solarparks neue Arbeitsplätze geschaffen werden, die Zahl der vernichteten Arbeitsplätze wird und fehlende Steuereinnahmen werden nicht einmal abgeschätzt.

Am schlimmsten für mich war die Behauptung von Joschka Fischer, dass die Befürworter der Kernenergienutzung die Weiterverbreitung der Atomwaffen befördern. Es sollte doch Herrn Fischer als ehemaligem Außenminister bekannt sein, dass alle kernwaffenbesitzenden Staaten die Atombomben ohne Kernkraftwerke beschafft haben.

Ich gebe auch zu bedenken: Die Katastrophe in Japan war das Erdbeben und der Tsunami mit 28000 Todesopfern. In der Folge kam es zu dem katastrophalen Störfall in Fukushima, nicht umgekehrt.

Natürlich sind aus dem katastrophalen Störfall Lehren zu ziehen. Der Totalausfall der Notstromversorgung und die Zerstörung der Infrastruktur, wie sie bisher nur in Kriegen vorkam, muss bezüglich seiner Folgen genau analysiert werden. Danach könnten begründete Entscheidungen über Stilllegung und Neubau getroffen werden. Bezüglich der auslösenden Ereignisse in Form von Naturkatastrophen sind weiterführende Analysen und daraus abgeleitet Vorsorgemaßnahmen zu realisieren. Ob dabei der gezielte Flugzeugabsturz das dominierende Ereignis sein muss, ist zweifelhaft.

Am wichtigsten ist aber, dass sich Deutschland wieder nachhaltig in die Forschung und Entwicklung neuer Reaktorkonzepte, in denen die Kernschmelze sicher beherrscht oder ausgeschlossen wird, in denen passive Notkühlsysteme auch ohne Stromversorgung die Kühlung des Reaktors sichern, einbringt. Mit dem Potenzial, das wir noch haben, wäre das ein echter Beitrag zur nachhaltigen Elektroenergieversorgung und zum Umweltschutz. Es ist doch eine ganz normale technische Entwicklung, dass veraltete Anlagen abgeschaltet werden. Die deutsche Politik hat aber dafür gesorgt, dass neue innovative Kohle- und Kernkraftwerke nicht zur Kompensation errichtet werden konnten. Mit Planungszeiten oberhalb von zehn bis zwölf Jahren kann kein Energiekonzept realisiert werden. Wenn dann aber auch noch das Konzept, das eine Wirkungszeit von 30 bis 40 Jahren hat, innerhalb von einem Jahr dreimal grundsätzlich geändert wird, dann führt das zu einem wirtschaftlichen Desaster.

Die politisch motivierte Abschaltung der Kernkraftwerke ist vor allem auch unter Berücksichtigung des Energiekonzeptes vom Oktober 2010 unverantwortlich bezüglich der Reduzierung des Ressourcenverbrauchs, der Versorgungssicherheit und eines wirtschaftlich vertretbaren Strompreises. Die Umsetzung des Vorhabens, aus der Kernenergienutzung und der Kohleverstromung auszusteigen, wird an den nicht vorhandenen Materialressourcen scheitern.
Quelle: sz-online.de

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 17.10.2011, 14:07
davvd davvd ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.10.2011
Beiträge: 3
Standard AW: Atomkraft? - wie kann man Energie sparen?

In Österreich gibts ja sowieso keine Kernkraftwerke, aber dafür haben die Nachbarn viele, und zwar schön nahe an der Grenze....Das Deutschland aussteigt ist glaube ich nicht nur für die Umwelt oder zum Schutz vor Katastrophen gut, sondern auf lange Sicht auch finanziell, denn irgendwann kaufen bestimmt andere Länder die alternativen Technologien die entwickelt werden.
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 08.11.2011, 13:08
mymmy mymmy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.05.2011
Beiträge: 3
Standard AW: Atomkraft? - wie kann man Energie sparen?

ich finde den atomausstieg in deutschland auch gut - langfristig ist das besser!
__________________
hero zero
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 08.11.2011, 17:12
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Standard AW: Atomkraft? - wie kann man Energie sparen?

Liebe Sonja, ich wollte immer noch nachfragen: Warum trinkst Du keinen Tee?
Hätte ich eigentlich von dir gedacht! Ich bin eine "Kaffeetante", vor allem
morgens. Abends trinke ich aber ganz gerne z.B. Fencheltee. Was trinkt
deine Familie? Eine hoffentlich nicht zu neugierige Ulrike!?
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 30.11.2011, 14:21
alfros alfros ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.11.2011
Beiträge: 2
Standard AW: Atomkraft? - wie kann man Energie sparen?

Am besten wäre es doch wenn wir nur aus erneuerbaren Energiequellen den Strom beziehen würden, dann muss man sich doch theoretisch auch nicht mehr so viele Sorgen ums energie Sparen machen. Eigentlich sollte dann auch der Preis sinken, aber die finden wahrscheinlich Gründe das aufrecht zu erhalten, "Infrastruktur muss ja bereitgestellt werden" usw.
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 02.12.2011, 13:48
Benutzerbild von althea
althea althea ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2011
Ort: Steyr
Beiträge: 717
Standard AW: Atomkraft? - wie kann man Energie sparen?

Eben heute in Ö1 gehört:

China ist in Erneuerbarer Energie-Gewinnung bzw. Technologieentwicklung sehr weit. Es gibt dort höchst innovative junge Techniker die Produkte schon zur Marktreife, d.h. Massenproduktion entwickelt haben.

Wir in Europa werden eines Tages auf diese Art von Technologie-Import angewiesen sein.

Zitat:
Chinas wichtige Rolle

Als "Pinoiere" und "Umweltschützer" bezeichnet man in China jene Jugendlichen, die sich für den Klimawandel einsetzen. Der Begriff "Aktivisten" werde zu negativ mit Menschenrechtsaktivisten verbunden, also mit Menschen, die von der Regierung verhaftet werden.
(soll heißen: Pioniere)

Weiters möchte ich jeden inständig bitten, sich mit der Thematik der "Energiesparlampen" auseinanderzusetzen! Diese Giftschleudern kommen einem Atommülllager in den eignen vier Wänden gleich:

http://www.bulbfiction-derfilm.com/

Hier mehr über den Inhalt des Films:http://www.bulbfiction-derfilm.com/film/inhalt

Wer das gelesen hat, glaubt nicht mehr an den Energiesparlampen-Weihnachtsmann!

Um zum Thema hier zurückzukommen,

Energiesparen heißt für mich:
möglichst lokal produzierte Ware einkaufen; Lebensmittel entweder selbst produzieren oder beim nächsten Biobauern besorgen.
Dazu bleibt die vielzitierte Wertschöpfung in der Region und viele haben etwas davon.

LG
althea
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
atomkraft, energie, energiesparen, erfinder, fukushima, glühbirne, innovation, katastrophe, solar, sparen, veränderung, vorschläge, Ökologisch

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:13 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at