SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Küche, kochen, essen, trinken

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 20.05.2009, 20:53
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.495
Standard AW: Frage zu einer Brotform

Danke für die viele Hilfe!
Ich habe jetzt auch schon die "baeckomanie": Ich kaufe mein Brot jedesmal bei einem anderen Bäcker und frage nach dieser Form. Bis jetzt erntete ich nur Kopfschütteln ...
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 21.05.2009, 10:05
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.558
Frage AW: Frage zu einer Brotform

Zu der Form (Versteigerung): In alten Kochbüchern finden sich auch
Pasteten und Fischsülzen, könnte sie auch für diesen Gebrauch gewesen
sein? Also nicht für Brot? Dies fragt Ulrike
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 24.05.2009, 18:52
gropli gropli ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2006
Beiträge: 304
Standard AW: Frage zu einer Brotform

Grüezi

In der Schweiz gibt es vielerorts Fischbrote usw. Bei uns in den Bergen kennen wir den Neujahrsfisch, ein Lebkuchengebäck.

Im Internet steht folgendes dazu:
"Gebäcke in Fischform sind keine Seltenheit. Der Aargauer Gebäckforscher Rochholz erklärt deren Vorkommen mit der Verleihung der Fischrechte im Mittelalter. In seinem Text aus dem Jahr 1861 nennt er als Verbreitungsgebiet dieser Fischgebäcke das „Zürcher-, Glarner- und Schwyzerland“. ... Anhand der Handschriften des Klosterarchivs von Muri im Kanton Aargau beschreibt er „Grundbesitz, Landbau, Haushalt u. Gesindeordnung von 1027 bis 1596“: Dort waren die Fischenzen, also die Verleihung von Fischereirechten, eine bedeutende Einnahmequelle. Unter den Neujahrssteuern wird die Abgabe von Fischen regelmässig aufgeführt. Mit der Zeit, Rochholz führt keine Jahreszahl an, gab man anstelle der Tiere einen „Brodfisch“. Offenbar wurde es insbesondere in der Zeit von Nikolaus bis Weihnachten üblich, Fische in Gebäckform als Abgabe an das Kloster oder als Geschenk abzugeben..."


Gruss Gropli


.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.05.2009, 20:27
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.495
Standard AW: Frage zu einer Brotform

Ich bezweifle nach wie vor, dass es sich bei dieser Frotform um die Darstellung eines Fisches handelt.
Ich werde mich in den nächsten Tagen bei der Bäckerinnung schlau machen.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 24.05.2009, 23:28
D.F. D.F. ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2005
Beiträge: 394
Standard AW: Frage zu einer Brotform

Ich darf mich harry ganz ausdrücklich anschließen!
Denn keine der Darstellungen, die der Diskussion zugrundeliegen, zeigt einen Fisch oder zwei Fische.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 25.05.2009, 12:06
Huber Huber ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2006
Ort: Wien
Beiträge: 168
Standard AW: Frage zu einer Brotform

Nur so eine Vermutung meinerseits:

Ich könnte mir vorstellen, dass die fragliche Form nicht eine Brotform darstellen soll, sondern vielleicht ein anderes Gebäck, nämlich eine Biskotte (in D Löffelbiskuit). Die sind nämlich, wenn ein Bäcker sie hat, erheblich größer und eher so geformt wie auf dem Bild.
Ganz nebenbei die Fischform an sich ist altchristlich und in vielen Bereichen symbolisch verarbeitet.

lg
erich
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 26.05.2009, 10:15
alterego alterego ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2007
Beiträge: 582
Standard AW: Frage zu einer Brotform

Ich persönlich, würde es nur für eine altertümliche Darstellungsform eines Brotweckens halten, der sich ja wesentlich später als der Brotlaib, der seinerseits aus der Fladenform entstand, entwickelt hat.

Durch die Machart des Weckens (Teigling 2x einschlagen und dann langformen) ist ein solches Erscheinungsbild durchaus möglich.

Anm.: Ich bin gelernter Bäcker, wenn ich auch dieses Handwerk seit 25 Jahren nicht mehr ausübe.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 26.05.2009, 11:15
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.495
Standard AW: Frage zu einer Brotform

So eine Erklärung vermute ich auch.
Mal sehen, ob die österr. Bäckerinnung, die ich deswegen anschrieb, die Frage lösen kann.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 26.05.2009, 12:12
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Frage zu einer Brotform

Ich habe mittlerweile auch den Chef der Bäckerei gefragt und einen Herrn der sich seit vielen Jahren schon mit allem beschäftigt, was es hier im Ort so zu sehen gibt, aber auch sie wussten keine Erklärung dafür...
Tut Leid, da kann ich also nicht weiter helfen...

Alles Liebe, Sonja
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 27.05.2009, 20:39
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.495
Standard AW: Frage zu einer Brotform

Zuerst einmal herzlichen Dank der wiener Bäckerinnung


Zitat:
Zitat von Landesinnung Wien der Bäcker
...bei dieser Form dürfte es sich um ein Brauchtumsgebäck handeln; nähere Erläuterungen entnehmen Sie bitte der Beilage.
Freundliche Grüße
Dr. Kurt Schebesta
Geschäftsführer

Die Beilage habe ich natürlich auch beigelegt.
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Hidlbua.pdf (430,4 KB, 7x aufgerufen)
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
brot, form, frage, gebaeck, gebildebrot

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:19 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at