SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Küche, kochen, essen, trinken

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 30.11.2008, 10:10
Lexikon Lexikon ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.11.2008
Beiträge: 2
Standard AW: Süßes zum Christfest

Zitat:
Salsen und Ribisel
Wieder was für's Lexikon...

Lexikon
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 30.11.2008, 11:18
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.487
Standard AW: Süßes zum Christfest

Zitat:
Zitat von Ulrike Berkenhoff Beitrag anzeigen
... was bitte sind Salsen und Ribisel? ...
Steht schon im -> Lexikon
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 30.11.2008, 11:47
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.558
Lächeln AW: Süßes zum Christfest

Danke, Harry.
Hier ein Rezept für Marzipan:
500 g gemahlene Mandeln
12-15 gemahlene bittere Mandeln
500 g Puderzucker
6 Eßlöffel Rosenwasser
Gründlich durchkneten! Formbar zu Kartoffeln (dann in Kakao wälzen) o.a.

Zimtsterne:
3 Eiweiß schlagen
250 g Puderzucker, gesiebt löffelweise unterschlagen (etwas Eiweiß zurückhalten)
1 P. Vanillinzucker
(3 Tr. Bittermandelöl)
1 gestr. Teel. Zimt
275-325 g gemahlene Haselnußkerne oder Mandeln (Menge nach Eiweißmenge,
die sich nach der Eiergröße richtet)
Der Teig darf kaum noch kleben
Auf eine Backunterlage gemahlene Nüsse, Mandeln oder Puderzucker streuen
den Teig ausrollen (ca. 1/2 cm)- Sterne ausstechen
Das restl. Eiweiß evtl. mit einem "Ideechen" Wasser glattrühren
Ein Blech mit Backpapier auslegen, die Sterne mit Eiweiß bestreichen
ca 1/2 Std. backen bei 130-50 Grad
Beim Herausnehmen müssen sie noch leicht weich sein, evtl. in Karton
aufbewahren

In meinem alten Haushaltschulen-Rezeptbuch (40 Jahre alt)
fand ich noch:
Wiener Kolatschen
100 g Butter
100 g Zucker
1 Ei
1 Eigelb
etwas Zitrone
1 Pr. Salz
250 g Mehl
1/2 P. Backpulver
1 Eiweiß
50 g Mandeln
Rührteig herstellen, Teighäufchen mit dem Eiweiß bestreichen u. mit den
Manndeln belegen
ca 1/2 Std. bei 175-195 Grad

Dort werden übrigens die Kipferln noch Vanillinhörnchen genannt!

Besonders liebe ich auch Schwarz-Weiß-Gebäck!

Nun aber erstmal genug meinerseits zum Thema!

Nochmals viele Grüße von Ulrike
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 30.11.2008, 12:55
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.487
Standard AW: Süßes zum Christfest

Zitat:
Zitat von Ulrike Berkenhoff Beitrag anzeigen
... Einen Stutenkerl gibt es zu Nikolaus, früher mit einem echten Tonpfeifchen (konnte man Seifenblasen mit machen)...
Jetzt habe ich auch gesucht, was "Stutenkerle" sind.
In Österreich werden solche Gebildebrote um den 6. Dezember in Form eines Krampus gebacken: Ein Männchen aus Brioche- oder ähnlichem Germteig mit Augen und Mund aus Rosinen, das in einer Hand eine Rute trägt. Leider weiß ich dafür keinen Namen

Häufig werden auch von Kindern "Zwetschkenkrampusse" angefertigt oder in Geschäften angeboten. Das sind Männchen aus auf Draht aufgefädelten Dörrpflaumen. Den Kopf bildet eine Nuss, auf der eine Teufelsfratze aufgemalt ist. In den Händen trägt er seine "Attribute", Rute und Kette.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 30.11.2008, 20:38
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Süßes zum Christfest

Und wenn sich nun viele fragen was Wolfgang unter

Zitat:
Kekse mit Ribisel-Marmelade
- Kekse mit Schaum (Name ?)
- und mein Favorit: das banale Weihnachtskeks (rund oder je nach Ausstechform, nur gebackener Teig, sorry weiß den Namen nicht?)
versteht, möchte ich mich als Dolmetscherin versuchen....

a) Husarenkrapflen

b) eine Keksart mit Baiser (Meringue) bestrichen

c) Einfacher Butterkeks

Berit
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 01.12.2008, 08:15
Benutzerbild von cerambyx
cerambyx cerambyx ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3.130
cerambyx eine Nachricht über MSN schicken cerambyx eine Nachricht über Skype™ schicken
Cool AW: Süßes zum Christfest

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Ein richtiges Erlebnis hingegen ist ein Weihnachtskeks aus entsprechend duftender Küche

Leider weiß ich nicht alle Namen für meine Favoriten:
- das Vanillekipferl
- Kekse mit Ribisel-Marmelade- Kekse mit Schaum (Name ?)
- und mein Favorit: das banale Weihnachtskeks (rund oder je nach Ausstechform, nur gebackener Teig, sorry weiß den Namen nicht?)

Wolfgang (SAGEN.at)
*lach* und da ich weiß woher Wolfgang stammt, stellt sich mir die Frage ob die gesuchten Kekse mit Ribisel-Marmelade so ausschauen:
Eine Schicht dünn gewalkter Mürbteig, eine Schicht Ribiselmarmelade, eine Schicht dünn gewalkter Mürbteig mit drei ausgestochenen Löchern, durch die die Marmelade durchguckt, darüber Staubzucker ... denn dann würde ich behaupten er meint die "Linzer Augen"
;-) ..... *schmatz-und-schon-beim-dran-denken-zunehm*

Eine kalorienarme Weihnachtszeit wünscht Euch
Norbert ;-)
__________________
unterwegs mit allen Sinnen ...
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 01.12.2008, 09:11
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.558
Standard AW: Süßes zum Christfest

Stutenkerl-Rezept (fand ich in einem alten Hausbuch zur Weihnachtszeit)
1 kg Mehl
2 Pck. Trockenhefe
1/2 l Lauwarme Milch
1 Teel. Zucker
1 Teel. Salz
150 g Butter
1 Ei

Rosinen

1 Eigelb u. 1 Eßl. Milch zum Bestreichen

Hefeteig bereiten

Soll für 2 große Figuren reichen

Im vorgeheizten Backofen ca 1/2 Std., vorher auf dem Blech noch 1/2 Std.
"gehen" lassen, kurz vor Backende bestreichen

Ohne Gewähr! Viele Grüße von Ulrike
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 01.12.2008, 15:36
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.287
Lächeln AW: Süßes zum Christfest

Das, was harry als Zwetschgenkrampusse beschrieben hat, ist auf unserem Striezelmarkt, dem ältesten Weihnachtsmarkt Deutschlands, eine eigene "Institution" - unsere Pflaumentoffel.
Zitat:
Der historische Ursprung liegt im 17. Jahrhundert, als Waisenkinder in städtischen Bürgerhäusern durch die hohen Kaminschlote kriechen mussten, um diese zu reinigen. Die sächsischen Kaminfeger erhielten 1635 sogar eine königliche Genehmigung, um sich die Kinder zum Durchkriechen der engen Feueressen zu halten. Der Pflaumentoffel wird 1801 als ein „Männlein aus Backpflaumen“ belegt. Im 19. Jahrhundert waren es die Striezelkinder, die den Pflaumentoffel, auf einem Bauchladen präsentiert, auf den sächsischen Weihnachtsmärkten verkauften.
Hier ein Dresdner Pflaumentoffel:

Quelle: Stadtwiki Dresden
Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 04.12.2008, 19:49
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.287
Lächeln Bestellmöglichkeit Christstollen

Für alle, die einmal einen Dresdner Christstollen oder einen anderen Stollen aus sächsischer Produktion probieren wollen, hat die Sächsische Zeitung in diesem Jahr erstmalig eine direkte Bestellmöglichkeit geschaffen:
http://www.sz-stollenversand.de/catalog/conditions.php.
Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 20.12.2008, 16:04
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.266
Standard AW: Süßes zum Christfest

Die vier Goldjäger aus Kitzbühel müssen auf ihrer monatelangen Fahrt mit dem Segelschiff von Bremen über Kap Hoorn nach San Francisco zahlreiche Entbehrungen hinnehmen und gedenken während ihrer trostlosen Lage häufig der Heimat, den Verwandten, den Bräuchen und auch der Speisen.

Joseph Steinberger schreibt in unangenehmer Lage ohne Tisch und Stuhl in sein Tagebuch:
Am heiligen Abend. 24. 10ber.

Während sich heute die Kitzbühler mit Schneckennudeln *, Dampf- oder Reinnudeln **, gespeckt mit Weinbeeren und Ziweben ***, und hinkigen Aepfelkücheln **** und weiß Gott was für andern guten Sachen den Magen vollstopfen, daß Einem bei der bloßen Erinnerung das Wasser im Munde zusammenlaufen möchte, - müssen wir uns leider mit Fisolensuppe ohne Saft und Geschmack, gesalzenem Fleische, welches vor Säure fast gänzlich ungenießbar ist, und einigen kleinen Kartoffeln begnügen. Indessen müssen wir noch froh sein, daß sich vor einigen Tagen der Süd- in Westwind umgewandelt hat und wir dadurch der Gefahr zu scheitern entgangen sind; denn wir können nun weiter südlich fahren und glauben nun, daß wir der Gefahr des Scheiterns entschlüpft sind, wenn nun auch ein Sturm kömmt. Einige kleine und kurze Stürme haben wir dieser Tage wieder überstanden und jetzt haben wir schon den 2ten Tag Windstille und sind nun seit 6 Tagen eher rückwärts als vorwärts gekommen; denn was wir gegen Westen vorgerückt sind, haben wir gegen Norden eingebüßt, indem wir nun um ein paar Grade südlicher stehen und etwa noch 6 bis 7 Grade vom südlichen Polarkreis entfernt sind. Es war dieser Tage hier ungeachtet der Sommerszeit so kalt, daß wir die Lücke oder den Schieber der Stiritsch-Kappe freiwillig bis auf ein Handbreit schlössen und ganz angekleidet oder, wie man zu sagen pflegt, mit Stiefel und Sporn zu Bette gingen, ich behielt nicht nur meinen Pallidor sondern auch die in Bremen gekauften bis an die Kniee reichenden Wasserstiefel am Leibe und dennoch fror mich. Seit gestern ist die Luft etwas milder.
Dazu kommentiert Thomas Albrich:

* Tiroler Rezept für Schneckennudeln aus dem Jahre 1898: „280 Gramm Butter gut abtreiben, 4 ganze Eier und 4 Dotter gut verrühren, dann 560 Gramm Mehl, um 5 Kreuzer angerührte Hefe, 1 Seitel Obers, etwas Zucker, Salz, gut abschlagen, gehen lassen, auf ein Nudelbrett geben, auswalken, mit Eingesottenem [Marmelade, T. A.] bestreichen, zusammenrollen, Stücke herunterschneiden, aufrecht in die flache Rein stellen, gehen lassen." Anschließend in Fett herausbacken." Vgl. Josefa Payr, geb. Blaas, Neuestes Tiroler Kochbuch mit 623 selbst erprobten Recepten und 12 Speisezetteln, Innsbruck 1898, S. 117.

** Dampf- oder Reinnudeln, Zeitgenössisches Tiroler Rezept: „Man macht 1 Pfund Mehl mit ½ Seitel lauwarmer Milch und 3 Löffelvoll gewässerter Hefe an, gibt in ein Töpfchen 7 Loth zerlassenes Schmalz, 2 Eier und 2 Dotter, ½ Seitel lauwarme Milch und etwas Salz, sprudelt es gut ab, gießt es in das Mehl, mengt alles gut durcheinander, und schlägt es zu einem Teige, welcher die Dicke haben soll, daß er leicht vom Löffel fällt; alsdann gibt man Weinbeeren darunter, treibt ihn Fingerdick aus, sticht ihn mit einem Krebsbecherl aus, legt die Nudeln auf ein Tuch, und läßt sie gut gehen. Unterdessen gibt man in eine Rein Milch und ein Eigroßes Stück Schmalz, und läßt es sieden, wonach man die Nudeln hinein legt, und schön gelblich dünsten läßt. Beim Anrichten streut man Zucker darüber." Rezept aus: Vollständiges Tiroler Kochbuch für deutsche und wälsche Küche. Von Rosina Kastner, ehemalige Gasthalterin, Innsbruck 1844, S. 278 f.

*** Richtig: Zibebe, österr. und südd. „große Rosine".

**** In Fett herausgebackene, mit einem Apfelring oder Apfelstücken gefüllte und in Honig getauchte Krapfenart.

Quelle: Thomas Albrich, Goldjäger aus Tirol, "Von Kitzbühel nach Kalifornien über Kufstein", Das Tagebuch des Joseph Steinberger 1851/52, Innsbruck 2007, S. 231

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:39 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at