SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Quellen, Heilquellen und Brunnen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.07.2006, 17:33
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.559
Standard Wasser und Stein

Auf den ersten Blick mag der Zusammenhang zwischen Wasser, dem Inbegriff des Flüssigen, und Stein, gleichsam dem Symbol des Festen, etwas weit hergeholt sein. Bei eingehender Betrachtung ergibt sich aber eine sehr enge Bindung zwischen diesen beiden Begriffen.


"Wasser und Stein", © Wolfgang Morscher, 11. Juni 2006

Steter Tropfen höhlt den Stein

In den Bergen sieht man sehr genau, welche landschaftsverändernden Auswirkungen Wasser im Lauf der Zeit machte. Selbst weitausgedehnte Schotterterassen, die in junger und jüngster geologischer Zeit von Gletschern und Flüssen antransportiert und abgelagert worden sind, sind heute wichtiges Wirtschaftsgut.

Flüssiges Gold


Goldwäscher in Rauris, Goldwaschplatz Bodenhaus, Rauris, Pinzgau, Salzburg.
© Veronika Gautsch für
www.SAGEN.at, 22. September 2004


Neben Erdöl wird Wasser bekanntlich oft als "Flüssiges Gold" oder "Blaues Gold" bezeichnet. In Form des Waschgoldes haben Wasser und Gold sehr enge Beziehung. In den Flüssen der Alpen (Hohe Tauern) wird noch heute Gold gewaschen, wenn auch oft nur als Freizeitvergnügen. Alle Salzlagerstätten sind durch Ausfällung aus Meerwasser entstanden, der Abbau von kontinentalen Salzlagerstätten geschieht durch Auslaugung mit Wasser.

Aus dem Wasser "geboren"...

Bei der Entstehung von Mineralien spielt Wasser eine entscheidende Rolle.

"Mineral"-Wasser

Als weiterer Beweis für die Anwesenheit von Wasser bei der Bildung von Mineralien unter verschiedensten Bedingungen kann wohl der Einbau in die Kristallstruktur gesehen werden.

Baustoff Wasser

Für vom Menschen künstlich hergestellte "Steine" ist Wasser unverzichtbar. Die meisten Baustoffe und Bindemittel, wie etwa Ziegel, Porzellan, Gips, Kalk und Zement, wären ohne Wasser nicht herstell- und verarbeitbar. Die Formgebung von keramischen Waren erfolgt in feuchtem Zustand, die Härtung durch Brennen, also Austreiben des Wassers.

Quelle: stark gekürzt, basierend auf: Bernd Moser, Wasser und Stein - ein blitzlichtartiger Überblick, in: Wasser. Ein Versuch. HG Gerhard M. Dienes, Franz Leitgeb, Graz 1990.

Wolfgang (SAGEN.at)

Geändert von SAGEN.at (23.07.2006 um 17:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.07.2006, 05:08
Benutzerbild von Oksana
Oksana Oksana ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2005
Ort: Archangelsk, Russland
Beiträge: 1.419
Lächeln AW: Wasser und Stein

Wasser und Stein wirken sehr oft zusammen und können nicht nur Landschaften verändern, sondern auch Talismane erzeugen. Auf dem Meeresstrand suchen die Menschen (besonders die Kinder) oft nach Steinen, in denen das Wasser kleine Löcher ausgehöhlt hat.

Auf solche Steine freut man sich, denn sie treten in der russischen Tradition als Talismane auf, die Glück bringen sollen. Ich habe auch einen, leider nicht selbst gefunden, sondern geschenkt bekommen, ist aber ein echter Talisman vom Schwarzen Meer.


Talisman "Hühnergott"

Im Volk haben solche Steine den Namen „Hühnergott“ bekommen. Vor langer Zeit hielt man Steine mit natürlich entstandenen Löchern für Talismane, die Hühner vor Behexung und böser Geister schützten, der Züchtung und der Fruchtbarkeit der Hühner beitrugen.
Der „Hühnergott“ sollte die Hühner vor allem vor Domowoj und Kikimora schützen (böse Geister), die ihnen Federn ausrupfen. Manchmal konnte man statt des Steines auch eine Scherbe mit Loch oder einen Hals vom zerschlagenen Krug als Hühnergott benutzen.

Ich weiß nicht, ob solche Talismane auch jetzt irgendwo in Dörfern benutzt werden, die Steine mit Löchern aber sind auch heute als Gegenstände bekannt, die magische Kraft besitzen und von Menschen als Glücksbringer wahrgenommen werden.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.08.2006, 21:41
doro doro ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.07.2006
Beiträge: 2
Standard AW: Wasser und Stein

Auch in Norddeutschland sind diese besonderen Steine weit verbreitet, meist sind es Feuersteine mit Kalkeinlagerungen, die mit der Zeit ausgewaschen werden. In früheren Zeiten wurden diese Steine gesammmelt und neben oder über der Haustür angebracht. Sie sollten dort böse Geister fernhalten.
Auch heute ist es schön, an der Ostsee beim Strandspaziergang solche Steine zu finden. Manche haben so viele Löcher, daß die Steine fast wie ein Schwamm aussehen.
Und als Talisman sind sie immer noch schön.


Liebe Grüße

Doro
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Wasser, Bäder, Brunnen und Heilige Quellen Im Volksglauben SAGEN.at Quellen, Heilquellen und Brunnen 38 05.09.2015 14:47
merkwürdiger Brauch: eingebundener Stein Geomant Aberglaube 0 14.04.2008 08:43
"Schere, Stein, Papier"-Weltmeister SAGEN.at Aktuelles und Diskussionen 1 20.12.2006 20:14
17. September - Tag des Denkmals 2006: Am Wasser harry Events 0 12.09.2006 07:27
Suche Sage: Zauberer - Stein Berit (SAGEN.at) Suche... 0 05.02.2006 19:03


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:18 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at