SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Alltag und Kultur aus aller Welt

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 20.01.2011, 15:38
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard Soziales Engagement...

Es gibt keine Ausländer.

Uns allen gehört eine Welt.
Es gibt keine Fremdsprache.

Wir alle sprechen die Sprache des Herzens.
Es gibt keine Grenzen.

Grenzen existieren nur in den Köpfen mancher Menschen.
Jeder Mensch ist ein Individuum

und sollte als solches behandelt werden, egal, welcher Herkunft, welcher Religionszugehörigkeit oder Hautfarbe er ist.



Sonja Raab







SOZIALES ENGAGEMENT


Im Januar 2010 wurde ich vom ehemaligen Opponitzer Bürgermeister für mein soziales Engagement geehrt.

Am 10. Dezember 2010 wurde ich von Amnesty International für mein soziales Engagement geehrt.


Gleichzeitig höre ich Sprüche wie: "Die nehmen uns die Arbeit weg" oder "Die kriegen mehr als wir Österreicher!" oder "Denen sollte man den Schädel auf Beton knallen" und "Denen sollte man eine Bombe reinschmeissen!" (alles hier im Dorf von ganz normalen Menschen im Umkreis ausgesprochen)



Ich selbst empfinde soziales Engagement als selbstverständlich und habe schon immer geholfen soweit meine Arme reichen.
Und mir ist es dabei egal, woher der Mensch kommt, dem ich helfe.
Mir ist es auch egal, welche Religion er hat oder ob er so denkt wie ich.
Der Mensch braucht Hilfe, also helfe ich. Da frage ich nicht lange nach.
Ich bin nicht so der Typ Mensch, der nach Pakistan spendet oder für Haiti betet oder für indische Kinder den Paten macht.
Ich schaue halt, was rund um mich herum zu tun ist- in der Familie, in der Nachbarschaft, im näheren Umkreis.
Und weil es da bei mir eben ein Flüchtlingshaus mit etwa 80 Personen gibt und ich immer wieder sehe, dass es hier genug zu tun gibt, tu ich es.
Ich organsiere Kleidersammlungen, Spielzeugsammlungen, Flohmärkte, Weihnachtsfeste, bringe den Kindern gesammelte Stofftiere oder übergebe von Firmen gesponserte Staubsauger oder andere Sachen.
Ich freue mich an der Freude der Menschen dort.
Ich habe zweimal ein weissrussisches Mädchen zur Erholung zu mir eingeladen, bat dafür auf meiner Homepage um finanzielle Unterstützung, da ich ja selber nicht reich bin- und habe durch eure Unterstützung schon viel Gutes bewirken können.
Ich schaue halt, woher ich Zeug kriege und wem ich es weitergeben kann.
Ich kümmere mich ab und zu um Kinder, die aus irgendeinem Grund Hilfe brauchen. Hatte auch einen mongolischen Jungen zwei Wochen lang bei mir oder habe 19 Kinder von 2 Monaten bis 19 Jahren betreut, deren Eltern Deutschkurse machten.
Habe eine mongolische Flüchtlingsfrau nach der Geburt ihres Kindes betreut, Erstlingsklamotten und Babynahrung, Fläschchen und Windeln für sie besorgt und ihr letztendlich geld gegeben, damit sie wieder zurück in ihre Heimat reisen konnte. (Sie wollte hier nur in Sicherheit ihr Kind zur Welt bringen)
Was bei uns in den Kellern und am Dachboden rumliegt, können andere notwendig brauchen.
Ich treibe Dinge die benötigt werden oder die Kindern Freude machen auf, sammle sie und gebe sie dann weiter an die Flüchtlingsfamilien.
Wenn man dafür Ehrungen kriegen muss ist das traurig.
Trotzdem habe ich mich auch darüber gefreut, dass es gesehen wird.
Es macht die Menschen darauf aufmerksam, dass es auch hier genug Menschen gibt, die nichts oder nicht viel haben.
Ausserdem möchte ich egrne mit Vorurteilen aufräumen.
Es stimmt einfach nicht, daß Ausländer mehr bekommen als wir Österreicher oder daß sie uns die Arbeit wegnehmen. Diese Aussagen bekomme ich immer wieder zu hören.
Ein Flüchtling in Österreich bekommt im Monat 40 Euros zum leben, ein Dach über dem Kopf und was zu essen.
Die Kinder können hier in Kindergarten und Schule gehen.
Sie dürfen nicht arbeiten, die Asylverfahren dauern oft mehr als sieben Jahre.
Sieben Jahre lang in einem Land zu leben und nicht zu wissen, ob man bleiben kann oder ob man zurück in den Krieg geschickt wird, das ist Wahnsinn. Die Kinder gehen hier zur Schule, finden Freunde, lernen Mundart, leben hier. Und die Eltern warten und sitzen und warten und sitzen und können GAR NICHTS tun, weil sie weder Geld haben noch Arbeiten dürfen.
Man wird wahnsinnig, wenn man nichts tun kann.
Die Männer fühlen sich unnütz. Sie sitzen in ihren Zimmern und sehen Fern, gehen einkaufen, gehen rauchen, singen auf dem Balkon Lieder aus dem Koran. Sie laufen im Kreis. Sind wie eingesperrte Tiere.
Jahrelang. Und immer die Ungewissheit.
Und ich gehe halt hin, und rede mit ihnen und lerne sie kennen und dann weiß ich, wie der Hase läuft.
Dann brauch ich nicht blöde Stammtischgespräche führen und mich aufregen über Dinge die in Wahrheit gar nicht so sind, wie sie erzählt werden von Leuten die selber nie hingegangen sind.
Ich feiere mit den Moslems das Ende vom Rhamadan und werde zu israelischen Kindergeburtstagen eingeladen, bekomme Fladenbrote von den Palästinensern und feiere Feste mit den Georgiern, lade Tschetschenen und Syrier zu mir nach Hause auf Kaffee und Kuchen ein, quatsche mit den Mamas über Kinder und Geburten, mit den Vätern über den Krieg, über Bomben und Politik, male mit den Kindern Zeichnungen, die brennende Hubschrauber, tote Menschen und Blut zeigen.
Mittlerweile laufen mir die Kinder kreischend entgegen wenn ich ins Flüchtlingshaus komme.
Es ist mir eine Freude.
In einer Fotosession habe ich alle Flüchtlingskinder fotografiert und ihnen und ihren Eltern Abzüge für die Daheimgebliebenen geschenkt.
Und bald werde ich Trauzeugin. Eine österreichische Frau heiratet einen Tschetschenen. Sie haben sich hier kennen gelernt, er war tschetschenischer Flüchtling, nun haben sie gemeinsam ein kleines Kind und leben hier.
Herzensverbindungen zwischen Menschen, Religionen, Kulturen.

Menschen sind Menschen.


Näheres unter:

http://www.raabenweib.de/soziales/


Liebe Grüße, Sonja Raab
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.01.2011, 19:34
Mystika Mystika ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.11.2010
Ort: zur Zeit Niederösterreich
Beiträge: 453
Standard AW: Soziales Engagement...

ADMIN: Diesen und viele weitere Beiträge von Mystika gelöscht!

Geändert von SAGEN.at (20.01.2011 um 23:57 Uhr) Grund: ADMIN: Beiträge gelöscht!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.01.2011, 19:53
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Soziales Engagement...

ich kann dazu nur sagen, dass ich in 7 jahren flüchtlingsarbeit immer die haustür offen hatte und alle bei mir aus und ein gegangen sind und mir wurde weder was geklaut noch hatte ich jemals irgendein negatives erlebnis (bis auf eine frau die sich selber ein messer in den bauch gerammt hat weil sie verzweifelt war)

schlimme erlebnisse hatte ich eigentlich bisher nur mit österreichern.

alles liebe, sonja
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.01.2011, 20:18
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Soziales Engagement...

man kann weder hier noch da verallgemeinern.
du steckst einfach alle in eine schublade. die einen sind böse und die anderen sind die guten.
und ausnahmen gibt es keine.
das stimmt so nicht.

abgesehen davon würde ich auch in gefängnissen sozial handeln, selbst wenn es schwerverbrecher wären.
ich hatte lange zeit kontakte zu schwerverbrechern in gefängnissen, denen ich ebenfalls kleidung, nahrungsmittel oder andere dinge geschickt habe, die sie eben brauchten.

soziales engagement muss nicht zwingend damit zu tun haben ob man bestimmte menschen gut oder böse findet.
es hat damit zu tun, dass man MENSCHEN die Hilfe brauchen, hilft.

ich lade dich ein, gerne mal mitzukommen ins flüchtlingshaus. da erfährst du dann viele schöne momente und es wird deinen horizont erweitern. versprochen.

alles liebe, sonja
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.01.2011, 20:56
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.825
Standard AW: Soziales Engagement...

Sonja ich bewundere deine Ruhe und deine sachlichen Argumente.
Man darf nicht wenn man selber schlechte Erfahrung gemacht hat auf alle einen Zorn haben. Für die harten Fälle, sprich Kriminelle, ist das Gesetz zuständig, was vielleicht auch nicht immer so hinhaut wie es sein soll. Aber das ist überall das Gleiche und ist nur Menschlich. Ein Spruch heißt: So wie man in den Wald ruft, so kommt es zurück. Im diesen Sinne handle ich immer und bin damit nicht schlecht gefahren.
Liebe Grüße und mach weiter so.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:15 Uhr.


©2000 - 2018 www.SAGEN.at